Coaching aus der Sicht eines Anfängers

    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Hallo Leute, ich habe gerade 40 Min Training mit jsfan hinter mir. Erstmal ein Lob. Ich finde es gut, dass ihr dieses Trainings anbietet. Damit kann man sicher extrem viel lernen. Aber jetzt mal aus der Sicht von mir. Zu mir: Ich bin ein Anfänger. Ich habe alle Artikel zur SSS gelesen. Auch mehrfach. Ich denke, dass die absoluten Grundlagen klar sind. Schwer finde ich z.B. eben noch Odds und Outs. Nicht wegen der Mathematik. Eher, weil ich oft nicht weiß, was man nun genau berechnen soll. Aber das ist mehr ein Problem, was ich mit mir selbst klären muss. Das Training fand ich ansich schonmal gut. Die Sprache war klar und deutlich zu verstehen. Die Tische zu finden war für mich nicht einfach. Ich brauchte erstmal nen paar Minuten. Das liegt aber daran, dass es mein erstes Training war. Inzwischen sollte das kein Problem mehr sein. Schwer (zu schwer für mich) war, dass es 6 Tische waren. Wenn man sich die alle auf den Monitor legt, dann werden die Tische schon recht klein. Man kann als Anfänger oft schwer die vielen Tische verfolgen. Natürlich ist es klar, dass der Trainer auch mal von Tisch zu Tisch springt, wenn gerade mal mehr los ist. Die Zwischenfragen sind okay. Teilweise sind das aber Fragen, die meiner Meinung nach das Bronze-Training bei weitem überschreiten. Das Problem ist eben, dass die Erfahrung der Leute viel zu unausgeglichen ist. Ich hatte mir eigentlich gedacht, dass Bronze das "kleineste" ist, was man hier sein kann. Und das sich da eben mehr die Anfänger (wie ich einer bin) wiederfinden. Da sind einfach viele Dinge gewesen, wo ich mich selbst frage: wenn ich jetzt am Tisch bin, wie komme ich an diese Infos. Da ist ein Spieler, der eben nur sichere Hände spielt. Woher weiß ich das? Muss ich einfach so oft spielen, dass ich die alle schon kenne? Welche Spieler sind denn nun so, dass die eher auch schlechte Hände callen und ich eben da mal auch mit einer nicht ganz perfekten Hand was riskieren kann. Wie benutzt man PokerStove? Also als Bronze-Member gibt es meiner Meinung nach keinen Artikel, der das erklärt. Ich habe zwar nen Link zu einem Artikel gefunden, aber da kann ich Seite 2 und 3 nicht einsehen und auf Seite 1 steht eben nichts dazu. OK, ich werde das mal beenden. Das wird wohl eben etwas viel, wenn ich zu viel schreibe. Das sind alles vorallem Sachen, die mich persönlich betreffen. Ich spreche nicht für alle. Aber vielleicht gibt es einige Anfänger unter uns, die wie ich, etwas überfordert sind. Mir persönlich hat das Training jetzt nicht allzu viel gebracht und solange ich nicht besser bin, werde ich es nicht nochmal versuchen mir das anzuhören. Ich muss eben besser werden. Vielleicht gibt es in der Zukunft ja mal Trainings, wie man dann nicht "Live" spielt, sondern vielleicht einfach Hände erklärt und auch mal was rechnet. Man kann Beispielhände ins Forum schreiben, richtig. Aber per Sprache bringt das irgendwie mehr, finde ich zumindest. OK, jetzt höre ich aber mal auf. Danke soweit für's "zulesen". Das ist nicht böse gemeint, eben nur meine Sicht der Dinge. :) Gruß, Reo
  • 12 Antworten
    • JSFan
      JSFan
      Black
      Dabei seit: 30.01.2005 Beiträge: 1.438
      Hallo , erstmal danke für das Feedback. Ich vermute allerdings stark, dass es garnicht mein Coaching war, sondern dass Short Stack Strategy No Limit von Peter Bee, ich coache meist nur 3 Tische, gerade damit es am Anfang nicht zu unübersichtlich wird ,manchmal , wenn sehr wenig spielbare Hände kommen 4 Tische. Ist alles Fixed Limit, das ist am Anfang vermutlich die beste Pokervariante, Benutzung von Pokerstove ist sicher interessant, aber eigentlich ist das schon für Fortgeschrittene, ansonsten bemühen wir uns auch alternative themenspezifische Coachings anzubieten, bei denen der Coach nicht selbst spielt, wie das coaching von bahmrockkk zu Flopstrukturen am Freitag und von mir wird es da demnächst auch etwas geben . Liebe Grüße Bernhard
    • Alaton
      Alaton
      Black
      Dabei seit: 21.02.2006 Beiträge: 1.472
      Hallo, Ich kann das Problem gut verstehen, natürlich ist es schwer, gerade in den ersten Coachings, bei 6 Tablen und Fragen etc. noch mitzukommen. Man muss trotzdem bedenken das für viele das Coaching extrem langweilig wäre mit nur 4 Tischen o.ä., da wir mit der SSS nicht sonderlich viele Hände spielen. Fragen sind bei 100 Listener halt auch immer recht viele und ich muss halt versuchen alles unter einen Hut zu bringen um es jedem so gut wie möglich recht zu machen. Wie du zur Zeit mit den experimentellen Coachings sehen kannst ist das Coachingformat ein wenig im Umbruch, und es wird gerade die angesprochenen Probleme besser behandeln können, wie JSFan auch schon gesagt hat. Ich denke du solltest definitv nochmal versuchen ein Coaching anzuhören, versuch halt dich nur auf spezielle Dinge zu konzentieren die ich anspreche, da manche Dinge eben fortgeschritten, manche noch für Anfänger sind. Generell werde ich natürlich versuchen alles für jeden zu erklären nur bei 100 listenern mit groß unterschiedlichen Skilllevels gestaltet sich dies manchmal schwer. Die Änderungen im Coaching die gerade getestet werden sollten dir auf jedenfall sehr entgegenkommen, also habe noch ein bisschen Geduld. Schöne Grüße
    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Erstmal vielen Dank für die Antworten. Ich möchte mich auch entschuldigen, falls ich hier etwas verwechselt habe. Ich kenne die Leute ja nicht und war auf der Webseite unter Coaching und habe dort das erste, ganz oben ausgewählt. Da stand, dass es jsfan geleitet wird. Falls es jemand anderes war, tut es mir leid. Ich möchte ja auch im Grunde den Coacher nicht direkt ansprechen. Das war ja wirklich in Ordnung. Es geht mir mehr um das System. Ihr habt es ja selbst auch erkannt und denke, dass ihr verstanden habt, auf was ich hinaus möchte. Ich sehe das als "normaler" Benutzer der Seite aber etwas anders: Ich mache den Einsteiger Guide (das ist bei mir schon etwas länger her) und bekomme dann nach dem Quiz $50 zum Spielen. Natürlich habe ich nun die absoluten Grundlagen über das Pokern gelernt, aber noch lange nicht, wie man überhaupt spielt. Jetzt gehe ich also in die 1. Sektion und lerne, wie man anfängt und was gespielt wird etc. Das mache ich in der Bronze-Sektion als Bronze-Member. Ich habe nicht sehr viel gespielt, das sehe ich ein. Ich bin also immernoch Anfänger und weit davon entfernt mich als Fortgeschrittener zu bezeichnen. Doch dann kommt ein Training, welches unter "Bronze" angeboten wird und ich bin wirklich etwas geschockt über die Schwierigkeit. Es lief parallel ein Coaching in der Schwierigkeit "Gold". Ich weiß nicht genau, was sich da vom System her grundlegend ändert. Doch einige Leute, die Fragen gestellt haben, waren meiner Meinung nach WEIT über das Bronze-Stadium hinaus. Sicherlich haben Sie alle Rechte jedes Coaching zu hören und Fragen zu stellen. Selbst als fortgeschrittener Spieler kann man sich ja bei einigen Grundlagen noch etwas unsicher sein. Ich als Anfänger finde aber, dass die Fragen das Coaching noch mehr erschwert haben. Es waren eben schon Sachen, die SEHR speziell auf einzelne Dinge eingehen, die als Anfänger viel zu schwer sind. Wieso macht man für sowas nicht ein Silber- oder Goldcoaching? Ihr habt doch sehr viele Stufen. Vielleicht wäre es noch besser, wenn ihr VOR Bronze noch einige Anfänger-Sachen einbaut. Also eine Phase "blau", in der man eben nicht live spielt sondern eben die Anfängerfragen mit einem Coach bespricht. Er erklärt dann eben die Dinge, die man zwar in den Einsteiger-Sektionen lesen kann, aber vielleicht noch nicht richtig verinnerlicht hat. Dabei soll es natürlich nicht darum gehen, welche Hand ich nun spiele und wieviel ich biete. Das steht ja nunmal in Tabellen und das sollte jeder ablesen können. Es geht mehr darum: Ihr habt einen Gegner, welcher in jeder Runde den Flop Called und auch jeden Raise gegen euch mitgeht. Was macht man in solchen Fällen etc. Mir ist als Anfänger aufgefallen, dass es einige Spieler gibt, die immer alles raisen oder callen oder was auch immer. Wenn man sich dann stark an die Regeln hällt, dann raised man preflop und muss dann doch passen, weil der immer und immer wieder re-raised. Da denkt man dann als Anfänger immer: Super, ich halte mich an alle Regeln und doch bekomme ich nciht einmal nen Flop zu sehen. Gut, bei sowas wechsle ich dann den Tisch und spiele eben wo anders. Aber das Problem tritt bei mir bei fast jedem Tisch auf. (Micro-Limit) Ich würde das mal als "ich habe den BB gecalled, wieso sollte ich jetzt folden, nur weil einer raised." bezeichnen. Extrem viele Anfänger spielen wohl auf diese Weise. Sicherlich nicht die Leute von hier, die können es besser. Aber was macht man GEGEN solche Leute, die ja im Grunde sehr schlechtes Poker spielen. Man könnte es mal als "Opfer" bezeichnen (klingt negativer als ich es meine) an welchem man dann viel Geld gewinnen kann. Nur wie nutzt man sowas am besten aus? Naja, das sind so Sachen, die mich als Anfänger interessieren. Und vorallem die Sache: Der Coach sagt, dass dieser Spieler "so und so" spielt. Woher weiß der das denn? Ich habe keine Software, die nebenbei läuft um mir anzuzeigen, wie welcher Gegner spielt. Und ich brauche noch EXTREM viele Hände, damit ich dafür eine Serial bekomme. Wenn der Coach für Bronze-Training Software benutzt, die man als Anfänger selbst aber nicht nutzen kann (z.B. auch PokerStove), dann finde ich das etwas schwer zu verstehen für den Anfänger. Der Coach sollte sich mehr in die Lage der Leute versetzen, für die das Training angeboten wird. Dies hat mir bei dem Training von heute etwas gefehlt. OK, das wars auch schon. Ich schreibe immer so viel. *g* Danke auf jeden Fall, dass ihr auch Kommentare abgebt und wir darüber schreiben können.
    • PeterBee
      PeterBee
      Black
      Dabei seit: 12.05.2006 Beiträge: 2.002
      Hallo, also ich schätze dass du bei Alaton warst, der hat zu dem Zeitpunkt gecoacht ;) Aber ich spiele im Coaching auch immer sechs Tische ( mehr noch sogar, als Ersatz, aber sechs kommentiere ich auch ). Allerdings sage ich auch häufig dazu, dass die Leute, denen es zuviel wird, ja einfach nur 4 Tische aufmachen können. Zum Beispiel einfach die beiden mittleren weglassen, dann hast du nur Rechts Oben, Links unten usw... Ansonsten gebe ich dir zum Teil recht, das Coaching ist vielleicht etwas fortgeschrittener als du es dir wünschst. Fakt ist aber, dass das Geschrei ziemlich gross war, als die Coachings hochgestuft wurden und sie "keiner" mehr sehen konnte. Deswegen sind fast alle Coachings vom Niveau her circa ein Level zu niedrig. Aber ich muss zugeben, dass gerade Microlimits SSS schon für Anfänger gedacht ist. Ich finde aber auch man kann erwarten, dass jeder der ins Coaching kommt sich entweder damit abgibt, dass er nicht alles gleich versteht ( dafür aber sehr viel sehr schnell lernen kann wenn er gut aufpasst und sich anschliessend informiert ) oder wenigstens vorher den Glossar durchliest, beziehungsweise die entsprechenden Artikel. Klar Pokerstove ist etwas, das in keinem solchen Artikel genannt wird, aber gerade für die SSS ist es ein absolut wichtiges Tool, das auch noch Freeware ist! Gerade solche Programme muss man doch in diesen Coachings erwähnen und zu deren Benutzung anregen.
    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      OK, wie wäre es dann mit einem kleinen Artikel, der erklärt, wie man PokerStove benutzt. Nicht alles, und nicht die Grundlagen. Aber zumindest habe ich sowas im Coaching gehört: Ich habe xx, also gehe ich davon aus, dass der Gegner yy, yz oder zz hat. Meine Chance liegt also bei 50%. Wie gebe ich denn sowas ein. Das Forum zu durchsuchen wäre hier evtl. hilfreich, aber ob es zu einem Ergebnis führt glaube ich weniger. Man kann ja nicht alles, was hier eingetragen ist lesen.
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      http://www.pokerstove.com/pokerstove/features.php !! Also ein bisschen Eigeninitiative kann man noch verlangen, oder? Ich finde, gerade Pokerstove ist eine sehr intuitive Software ... - georg
    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Das letzte Mal als ich geschaut habe, da war PokerStove down (also die Webseite). Naja, dann werde ich mal schauen, ob ich das irgendwie hinbekomme. Es gibt noch mehr Fragen, aber das spare ich mir hier, weil da Eigeninitiative besser wäre, bevor man hier nen Spruch bekommt.
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Du kannst ruhig fragen - aber wenn ich 2 Minuten brauche, um die Antwort zu suchen, dann kannst Du mir hoffentlich verzeihen, wenn ich etwas sarkastisch werde :) Das die stove-Seite down war, wusste ich nicht - dann ist es in der Tat schwerer, dann tut mir mein Spruch auch (ehrlich) leid. - georg
    • RicFlair
      RicFlair
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 2.865
      als ich das erste mal ins SSS coaching kam ging es mir ähnlich wie dir reo. bei mir war es allerdings so, dass ich das nicht als grund zum fernbleiben vom coaching gesehen habe, sondern als grund mehr theorie zu "lernen". was im anfänger SSS coaching vermittelt wird ist sicher nicht nur anfängerwissen. genau deshalb würde ich es nicht als so schlimm ansehen wenn du nicht gleich alles verstehst. ich habe z.t. während meinem ersten SSS coaching folgendes gedacht: "???????????!!!!!!!!!!!?????????????????" :P schreib dir auf was unklar ist und schlag es im glossar nach (oder durchsuche nochmals die strategieartikel). oder mach wie peter gesagt hat nur 4 tische auf anstatt 6. es wird von mal zu mal besser und schon nach wenigen coachings verstehste dann sehr viel oder sogar alles. ==>> nicht aufgeben, es lohnt sich :)
    • nudelpapst
      nudelpapst
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2006 Beiträge: 78
      Hallo Ich möchte nun auch mal was zu dem Thema sagen. Ich finde es schon sehr fragwürdig dass Du dich darüber beschwerst, dass Du in einem Coching neue Dinge erfährst. Was bringt es wenn ein Coaching auf deinem Level bleibt? Üben kannst Du selber und wenn Du irgendwo nicht weiterkommst dann schreib halt ins Forum. Aber ich finde ein Coaching sollte auf unserem Level auch immer neue Dinge einbringen, denn die Feinheiten zu optimieren, darüber denke ich erst viel später nach. Als Anfänger geht es doch darum dass du nicht deine 10% Wissen optimierst sondern dass du erstmal, keine Ahnung, 30/40% oder wieviel auch immer, Wissen um die Theorie Poker erlangst und dabei die Feinheiten optimierst. Ich finde das macht doch gerade den Reiz der Coachings aus. Zu sehen wie ein weit besserer Spieler denkt und spielt. Und wenn er dann eben was von Odds und Outs oder Equity erzählt und ich versteh das nicht, dann ist der Coach doch nicht dafür da dass er Dir das erklärt. Ich habs am Anfang auch nicht gecheckt und tu es vielleicht immer noch nicht richtig. Aber es wird so viel geschrieben hier und woanders im Netz. Alles für Lau. Wenn ein Coach was sagt was Du nicht kennst dann notier es Dir und les Dich da ein, das nächste Mal verstehst Du ein bisschen besser wovon er redet und beim übernächsten Mal noch besser und dann fängst Du langsam an das in Dein Spiel einzubauen und Du wirst besser und dann erfährst Du wieder was Neues und so weiter. Ich versteh das schon. Hier im Bronze Level gehts von 0 - 50% Pokerwissen oder so und die restlichen 50 % verteilen sich auf die anderen 4 Levels. Aber grad die Basics werden einem hier doch fast nachgeschmissen durch gute Artikel und Beiträge, solange man nur erfährt welche Dinge für eine Entscheidung relevant sind. Und das erfahr ich hauptsächtlich durch die Coachings die ich besuche und ich sehe wie das, was ich vorher gelesen habe in die Tat umgesetzt wird. Vielleicht bist Du auch einfach nicht der Typ der sich sowas selber anlesen kann oder mag. Ich hab hier schon öfter von irgendwelchen Irc Channeln gelesen in denen sich die User hier treffen und sich dann auch gegenseitig über die Schulter schauen und sich gegenseitig helfen. Vielleicht ist so etwas eher was für Dich. Das musst du selber herausfinden. Aber ich bin überzeugt davon, dass wenn das Coaching auf Deinen Level bleibt, dann bleibst Du auch auf Deinem Level. Und das ist nicht der Sinn der Sache! Das ist meine Meinung. Ich hoffe Du nimmst sie mir nicht krumm. Will Dich auch nicht angreifen oder so sondern nur ein bisschen zum Nachdenken anregen. Vielleicht ist mein Weg ja auch der Falsche..... Ciao Kia
    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Ich verstehe Dich da schon. Meiner Meinung nach ist es auch nicht das Coaching, sondern die Leute, die daran teilnehmen. Es sind 200 Leute von einem Wissen von 0 bis 100. Das Spektrum ist VIEL zu groß. Man sollte das besser in Gruppen aufteilen, die zusammen passen. Schickst Du Deinen Sohn in die 2. Klasse und möchtest, dass der Lehrer ihm Diffenzialgleichungen beibringt? Sicher nicht. Er geht in eine für sein Alter (beim Poker Level) angemessenen Unterricht. Er lernt in der Schule extrem viel. Besonders in den unteren Klassen lernt man noch am meisten. Doch schickst Du ihn in eine Klasse, die seinem Level nicht angemessen ist, so lernt er nichts und ist eher noch davon abgeschreckt. Der Punkt ist einfach, dass wenn ich das kleinste Level besuche, dass ich zwar davon ausgehe, dass ich alle Artikel dieser Sektion kenne, aber wenn immer und immer wieder auf PokerTracker, PokerAce etc angesprochen wird, dann ist das einfach nicht passend. Als Bronze-Member in einem Bronze-Training habe ich nunmal auf diese Programme keinen Zugriff. Das kann dann ab Level Silber oder höher sehr gerne eingesetzt werden. Und nicht, dass Du denkst, ich habe die Artikel hier nicht gelesen. Ich habe alle Artikel mehrfach gelesen, gedruckt, notizen gemacht, nochmal gelesen, gespielt, versucht Hände nach diesen Anleitungen zu analysieren, habe viele Fehler behoben, die ich leicht selbst finde. Feinheiten poste ich dann auch hier in das Forum, so ist es ja nicht. Ich finde, dass man das Training wirklich für die Anfänger anders strukturieren muss. Es geht einfach zu schnell. 6 Tische, viele Fragen von Leuten, die es schon viel besser wissen als man selbst. Das ist sehr überfordernd, wenn man das erste Mal in einem Training ist. Und auch das schließen von Tischen ist nicht sehr sinnvoll. Denn dann passiert genau was auf denen und man kann irgendwie nicht mitreden und verliert noch den Anschluss, weil lange über sowas diskutiert wird, was ja evtl. für einen selbst genau das ist, was man sucht. Ich denke, dass man auf dem Bronze-Level einfach nur im Forum lesen sollte und diese Trainings einfach nichts bringen. Falls doch, dann ist man im Level schon deutlich über dem, was PS.de hier als Status anerkennt. Ich würde LIEBEND gerne auch mal weitere Artikel aus dem Silber-Bereich lesen. Ich denke, dass ich dazu langsam in der Lage sein sollte. nicht, weil ich gut Poker spiele, weil mich die alten Artikel langweilen und ich die schon so oft gelesen habt, dass ich sie fast auswendig runtersprechen kann. Bei mir ist im Moment eher das Problem, dass sich der pokerliche Erfolg im Spielen nicht einstellen möchte. Ich denke, dass ich besser bin als das, was im Moment mit meinem Bankroll passiert. Aber das habe ich in einem anderen Beitrag angesprochen und möchte es hier nicht wiederholen. Ist eh schon wieder viel zu lang geworden. *g* Aber trotzdem danke ich Dir für Deine Meinung. Ich stimme Dir in einigen Dingen schon zu, aber bei einigen anderen denke ich, dass Du einfach daneben liegst, zumindest das, was mich und meine Einstellung angeht.
    • RicFlair
      RicFlair
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 2.865
      so wirklich viel fortbildung findest du in der silber-sektion nicht reo wenn du SSS spielst. nur als hinweis falls du dir massig neue artikel zur SSS erwartest ;)