Der Zeckenschwindel

  • 52 Antworten
    • LordPC
      LordPC
      Bronze
      Dabei seit: 24.06.2007 Beiträge: 677
      ajo war ja hinlänglich bekannt dass FSME recht selten ist und borreliose mit antibiotika behandelt werden kann also alles im allem keine große gefahr darstellt auch wenn man öfters mal liet dass leute erkrangt sind und das auf einen vor jahren geschehenen zeckenbiss zurückzuführen war

      aber nice wie ich mich im film gesehn hab, der typ der die fichte entastet hat, hab das sehr oft gemacht während meinem zivildienst beim forsthof daher bin ich auch geimpft

      aber trotzdem mal interessant das offen in so einem medium mal zu hören
    • garak2406
      garak2406
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 1.283
      Nachdem ich nach dem letzten Geocaching insgesamt 8 Zecken (festgesaugte) hatte, werde ich trotzdem mal über eine Impfung nachdenken.
    • Vakson
      Vakson
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 12.336
      Mach mein Zivi auch bei den Stadtgärtner...aber geimpft bin ich nicht. Wie fast jeder andere dort auch^^
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.352
      ja,das ist genauso wie mit jeder anderen panikmache.

      Wo ich die zahlen für schweinegrippe infizierte gesehen hab,dachte ich nut WTF?

      25000 Menschen sind in Deutschland an Schweinegrippe erkrankt und davon sind dann 2 Leute gestorben. (LOL)

      Meistens schadet die Medizin dem Menschen mehr als die Krankheit
    • theholyotter
      theholyotter
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 1.880
      Original von HillBilly

      Meistens schadet die Medizin dem Menschen mehr als die Krankheit
      schwachsinnige Polemik
    • DoubleU007
      DoubleU007
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2008 Beiträge: 2.081
      Ich hatte seltsamerweise noch NIE eine Zecke am Körper, und das als Mountainbiker.
      Nicht mal in den Bergvölkerregionen bei Alpenüberquerungen oder in anderen bekannten Zeckenverbreitungsgebieten. Die Kollegen haben ständig Streß damit. Keine Ahnung was mit meinem Blut nicht "stimmt", vermutlich Schweinegrippe! :D
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.352
      Original von theholyotter
      Original von HillBilly

      Meistens schadet die Medizin dem Menschen mehr als die Krankheit
      schwachsinnige Polemik
      Dann schau mal wie oft Menschen von Medikamenten krank werden bzw sogar sterben.

      Vllt hab ich mich mit "Meistens" schlecht ausgedrückt,aber dennoch ist es viel zu oft der Fall
    • theholyotter
      theholyotter
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 1.880
      Medikamt ohne Nebenwirkung = keine Wirkung

      jeder Mensch hat eine andere Enzymausstattung --> unterschiedliche Reaktion auf Medikamte (soll via Pharmakogenomics verbessert werden)

      ohne Medizin --> Pocken, Pest, Masern, Polio.....
    • thefolding1
      thefolding1
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2007 Beiträge: 2.168
      Original von LordPC
      ajo war ja hinlänglich bekannt dass FSME recht selten ist und borreliose mit antibiotika behandelt werden kann also alles im allem keine große gefahr darstellt auch wenn man öfters mal liet dass leute erkrangt sind und das auf einen vor jahren geschehenen zeckenbiss zurückzuführen war

      aber nice wie ich mich im film gesehn hab, der typ der die fichte entastet hat, hab das sehr oft gemacht während meinem zivildienst beim forsthof daher bin ich auch geimpft

      aber trotzdem mal interessant das offen in so einem medium mal zu hören
      Borreliose ist leider nciht ohne weiteres komplett heilbar. Vor allem nicht, wenn die Fiecher erstmal sonstwo überall sind... Antibiotika hilft zwar im gewissem Maß, aber es ist so gut wie ausgeschlossen,dass du alle erwischst.. Klar gibts oft auch Panikmache (siehe Schweinegrippe) aber mit gewissen Dingen sollte man schon die gebotene Vorsicht walten lassen..
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.352
      Original von theholyotter
      Medikamt ohne Nebenwirkung = keine Wirkung
      Oh Gott,
      Du kennst dich ja richtig aus.


      jeder Mensch hat eine andere Enzymausstattung --> unterschiedliche Reaktion auf Medikamte (soll via Pharmakogenomics verbessert werden)

      ohne Medizin --> Pocken, Pest, Masern, Polio.....


      Ich weiß dass Antibiotika und gewisse andere Medikamente mehr nutzen bringen als Schaden.Aber viele Medikamente die man vorallem über lange zeit nehmen muss sind einfach nur gift für den körper.Und wenn du glaubst,dass die Pharmakonzerne and Heilung interessiert sind anstatt nur an Linderung um abhängig von den medikamenten zu werden, dann bist du ziemlich naiv.

      Überträgt man die Daten einer Studie aus Norwegen auf Deutschland, so sterben jedes Jahr mehr als 50.000 Menschen an unerwünschten Arzneimittelwirkungen.


      Neben der Belastung für die Patienten durch UAW ist auch die ökonomische Belastung für das Versorgungssystem erheblich: Für Deutschland wurden die Kosten für UAWinduzierte Krankenhausbehandlungen auf 350 bis 400 Mio. € jährlich geschätzt, die Kosten können 5-9 % der Gesamtkrankenhauskosten ausmachen.


      Sieht mir nach Win-Win für die Hersteller aus
    • theholyotter
      theholyotter
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 1.880
      Original von HillBilly
      Original von theholyotter
      Medikamt ohne Nebenwirkung = keine Wirkung

      Oh Gott,
      Du kennst dich ja richtig aus.
      Hauptwirkung und Nebenwirkungen sind in der Regel nicht (völlig) zu trennen!
      btw. 8. Semester Pharmazie

      [quote]Original von theholyotter
      jeder Mensch hat eine andere Enzymausstattung --> unterschiedliche Reaktion auf Medikamte (soll via Pharmakogenomics verbessert werden)

      ohne Medizin --> Pocken, Pest, Masern, Polio.....[/QUOTE]

      Original von HillBilly
      Ich weiß dass Antibiotika und gewisse andere Medikamente mehr nutzen bringen als Schaden.Aber viele Medikamente die man vorallem über lange zeit nehmen muss sind einfach nur gift für den körper.Und wenn du glaubst,dass die Pharmakonzerne and Heilung interessiert sind anstatt nur an Linderung um abhängig von den medikamenten zu werden, dann bist du ziemlich naiv.
      Linderung ist besser als Leiden und für viele Krankheiten gibt es halt noch keine Heilung.

      wenn ein Medikament nur Gift für den Körper ist warum bezahlt es dann die Krankenkasse und warum verordnet es der Arzt und warum wurde es in einem (sehr teuren) verfahren zugelassen?
      (Bestechung einmal (naiv) ausgeschlossen)

      btw. ist da der Gesetzgeber gefragt --> Pharmakonzerne werden halt auch von Managern geführt und nicht von den Forschern die Medikamente entwickeln!
      wenn ein medikament nicht > 1MRD kosten würde, die Firma länger an einem Patent hätte, müssten neue Medikamente auch nicht so teuer sein und Firmen müssten nicht so sehr um ihre medikamente kämpfen!

      Überträgt man die Daten einer Studie aus Norwegen auf Deutschland, so sterben jedes Jahr mehr als 50.000 Menschen an unerwünschten Arzneimittelwirkungen.


      wenn jetzt 200 000 an Krebs erkranken, dieser zu 90% tödlich verläuft --> 180 000 tote

      wenn jetzt durch ein Medikament, dass hochwirksam ist, aber halt schlimme Nebenwirkungen hat (was bei krebstherapeutika nunmal oft der Fall ist, da cisplatin, vincristin, etc. nunmal alle Zellen schädigen, aber Tumorzellen aufgrund höheren Metabolismus) nur noch 10% am Krebs aber 25% an den nebenwirkungen sterben, würden zwar 50 000 an nebenwirkungen sterben, aber statt 20 000 nun 130 000 überleben!

      (Zahlenbeispiel frei erfunden)

      nicht, dass das nicht 50k zuviel sind, aber nur die Zahlen sagen nicht viel aus!


      nur noch als Klarstellung:

      ich bin NICHT uneingeschränkt auf der "Seite der Pharmakonzerne" und finde nicht alles gut, was passiert,
      ich will Nebenwirkungen nicht verharmlosen, aber manchmal sind sie halt nicht zu vermeiden,
      es besteht weiterhin Forschungsbedarf bei vielen Krankheiten und dafür braucht man nunmal die Pharmakonzerne, da dies verdammt teuer ist!
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.352
      hab mir gedacht,dass du in diese richtung studierst.

      Du lernst halt deinen Stoff den du lernen musst und wendest ihn an.

      Ich sehe Krankheiten (vorallem chronische) anders als du und bin mir sicher,dass man sie heilen kann.
      Aber halt nich durch irgendwelche pillen.

      Außerdem: Die meisten Menschen die Medikamente für chronische Leiden nehmen,sind "zurfrieden" mit ihrem leben so wie es ist und denken nicht daran ihr leben zu ändern.
      Die Ärzte,Medien,Pharmakonzerne usw tragen dazu bei indem sie falsche Sachen lernen und die Patienten nicht aufklären können.

      BTW:Von den 50k Todesopfer durch Medikamente,sind min. 50% überflüssig.

      P.S.:Es gibt für viele kleiner Krankheiten überaus Effektive Natürliche Mittel,die dem körper helfen und das ganz ohne Nebenwirkungen.
      In anderen Kulturen deren Gesundheitssystem viel älter und effektiver ist wird fast auschließlich mit Pflanzlichen Medikamenten behandelt und das mit einem besseren Behandlungserfolg (vorallem chronische und andere für den Westen "nicht-heilbare" krankheiten.
    • tommigrabi66de
      tommigrabi66de
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 458
      ich habe jedes Jahr mehrere Zeckenbisse, die mir mein Hund u Katze mitbringen. Ich bin geimpft und Mmit Borreliose noch nie angesteckt.

      Aber was ich komisch finde das die Zecken jedes Jahr(immer Herbst u Frühjahr, wenn halt Saison) zugenommen haben, aber diesen Herbst es zumindest bei uns am Rand der schw. Alb gibt es diese Saion keine Zecken. Bin natürlich froh darüber, weil das immer eine Plage war, Hund u Katze abzusuchen! Weiß jemand warum diese Zeckensaison ausfällt?
    • theholyotter
      theholyotter
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 1.880
      Original von HillBilly

      P.S.:Es gibt für viele kleiner Krankheiten überaus Effektive Natürliche Mittel,die dem körper helfen und das ganz ohne Nebenwirkungen.
      In anderen Kulturen deren Gesundheitssystem viel älter und effektiver ist wird fast auschließlich mit Pflanzlichen Medikamenten behandelt und das mit einem besseren Behandlungserfolg (vorallem chronische und andere für den Westen "nicht-heilbare" krankheiten.
      "natürliche" Mittel sind keineswegs ohne Nebenwirkungen! (die meisten Leute halten übrigens anthroposophische und hömöopatische Mittel für pflanzlich, was schlichtweg falsch ist)

      nur die wenigsten Arzneistoffe sind übrigens chemisch, die meisten sind Naturstoffe oder stammen davon ab!

      d.h. modifizieren von Naturstoffen, um die gewünschten Wirkungen zu optimieren und die (vielen!) Nebenwirkungen zu minimieren!!
    • Praepman
      Praepman
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 5.912
      Original von HillBilly


      P.S.:Es gibt für viele kleiner Krankheiten überaus Effektive Natürliche Mittel,die dem körper helfen und das ganz ohne Nebenwirkungen.
      In anderen Kulturen deren Gesundheitssystem viel älter und effektiver ist wird fast auschließlich mit Pflanzlichen Medikamenten behandelt und das mit einem besseren Behandlungserfolg (vorallem chronische und andere für den Westen "nicht-heilbare" krankheiten.
      nenn doch mal ein paar.

      "Keine Wirkung ohne Nebenwirkung". DEr Satz stimmt einfach und es gibt auch genug Fälle in denen "pflanzliche Mittel" oder homoöpathsiche Sachen zu ernsthaften Komplikationen oder gar zum Tode geführt haben. Natürlich wirken "Hausmittel", aber genau die sind es uch, die von den Pharmazeuten untersucht werden um den Wirkstoff zu isolieren und zu verbessern.

      Auch manuelle Therapien wie Akupunktur sind nicht ganz ungefährlich.

      Sicher gibt es schwarze Schafe unter Pharmakonzernen und Ärzten. Aber die Quacksalberquote ist unter Heilpraktikern ganz sicher größer. Die werden nämlich auch weit besser bezahlt und halb so scharf kontrolliert, wenn sie Dinge verschreiben ,die nichts bringen.

      Wenn wir aber beim Thema bleiben wollen, dann sollte gesagt sein, dass FSME/Borelliose und Schweingegrippe zwei Felder sind, die auch von vielen seriösen Ärzten scharf kritisiert und diskutiert werden.
    • ablaze
      ablaze
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2007 Beiträge: 979
      Pharmaindustrie wins!
    • z01db
      z01db
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2008 Beiträge: 388
      das video spielt für mich als borrelioseinfizierter nur mal wieder schöne heile welt vor. war auch geschockt und habe mir nie gedanken gemacht. komme auch nicht gerade aus nem risikogebiet, wobei dies doch relativ ist, da ich ein haus im wald habe und sicher öfter als jemand der inner stadt wohnt mit zecken zu tun hab.

      nicht schön ist auch die/meine behandlung. antibiotika nehmen is das eine, aber ein jahr oder mehr zu warten um eine diagnose auf erfolg der therapie stellen zu können, weil auf bluteigene antikörper gestetet wird, und nicht auf die viren selber, erklärte mir mein arzt.
      dazu ist, wie oben von thefolding1 angesprochen, ja keine heilung garantiert/zu erwarten.

      pro impfung
    • venusflytrap
      venusflytrap
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 3.289
      Original von HillBilly
      ja,das ist genauso wie mit jeder anderen panikmache.

      Wo ich die zahlen für schweinegrippe infizierte gesehen hab,dachte ich nut WTF?

      25000 Menschen sind in Deutschland an Schweinegrippe erkrankt und davon sind dann 2 Leute gestorben. (LOL)

      Meistens schadet die Medizin dem Menschen mehr als die Krankheit
      orly?

      http://www.gesunde-ahv.ch/fileadmin/user_upload/ahv_20081130/images/charts/ahv_lebenserwartung_de.png
    • Darokthar
      Darokthar
      Silber
      Dabei seit: 03.05.2006 Beiträge: 1.199
      Original von Praepman
      Original von HillBilly


      P.S.:Es gibt für viele kleiner Krankheiten überaus Effektive Natürliche Mittel,die dem körper helfen und das ganz ohne Nebenwirkungen.
      In anderen Kulturen deren Gesundheitssystem viel älter und effektiver ist wird fast auschließlich mit Pflanzlichen Medikamenten behandelt und das mit einem besseren Behandlungserfolg (vorallem chronische und andere für den Westen "nicht-heilbare" krankheiten.
      nenn doch mal ein paar.

      "Keine Wirkung ohne Nebenwirkung". DEr Satz stimmt einfach und es gibt auch genug Fälle in denen "pflanzliche Mittel" oder homoöpathsiche Sachen zu ernsthaften Komplikationen oder gar zum Tode geführt haben. Natürlich wirken "Hausmittel", aber genau die sind es uch, die von den Pharmazeuten untersucht werden um den Wirkstoff zu isolieren und zu verbessern.

      Auch manuelle Therapien wie Akupunktur sind nicht ganz ungefährlich.

      Sicher gibt es schwarze Schafe unter Pharmakonzernen und Ärzten. Aber die Quacksalberquote ist unter Heilpraktikern ganz sicher größer. Die werden nämlich auch weit besser bezahlt und halb so scharf kontrolliert, wenn sie Dinge verschreiben ,die nichts bringen.

      Wenn wir aber beim Thema bleiben wollen, dann sollte gesagt sein, dass FSME/Borelliose und Schweingegrippe zwei Felder sind, die auch von vielen seriösen Ärzten scharf kritisiert und diskutiert werden.
      Ich habe selten in zwei Posts so viel falsches und Halbwahrheiten gelesen...

      Dann fangen wir mal an das ganze ein wenig auseinanderzubröseln...

      Zu der Aussage:
      "P.S.:Es gibt für viele kleiner Krankheiten überaus Effektive Natürliche Mittel,die dem körper helfen und das ganz ohne Nebenwirkungen."

      Sicherlich gibt es Hausmittel, die bei ihrer Anwendung sogut wie keine Nebenwirkungen haben. Diese behandeln i.d.R. allerdings nur die Symptome und haben nicht wie Antibiotika eine heilende Wirkung. Das Kamillentee einem keinen Schaden zufügen kann ist wohl logisch.

      Die Aussage ist komisch formuliert, entspricht wohl nicht dem was Du sagen willst und ist auch falsch:
      "In anderen Kulturen deren Gesundheitssystem viel älter und effektiver ist wird fast auschließlich mit Pflanzlichen Medikamenten behandelt und das mit einem besseren Behandlungserfolg (vorallem chronische und andere für den Westen "nicht-heilbare" krankheiten."

      Du willst mir doch wohl nicht erzählen, dass in vielen anderen und vor allem 3. Welt Ländern ein bessers Gesundheitssystem existiert? Alleine die Zahlen für Kindersterblichkeit zeigen da etwas anderes. Von der Lebenserwartung und den Überlebenschancen bei schweren Unfällen und Krankheiten brauchen wir nicht zu reden.
      Und was heißt immer diese Aussage älter = besser? Oder eine ältere Behandlungsmethode ist für die Heilung besser? Im Mittelalter hat man pestkranke Menschen zur Ader gelassen. Das ist auch eine alte Heilmethode ist die besser als moderne? In der chinesischen Medizin nimmt man Tigerknochen als Potenzmittel. Wie groß ist wohl deren Wirkung auf den Menschen außer, dass er ein großes Säugetier vom Erdboden tilgt? Sicherlich haben einige Heilpflanzen auch positive Effekte, die werden dann aber schnell von Pharmafirmen untersucht und als Medikament auf den Markt gebracht.

      Und jetzt zu dir Praepman der Satz "Keine Wirkung ohne Nebenwirkung" stimmt manchmal, da gebe ich dir Recht. Aber warum Du direkt danach schreibst:
      "...homoöpathsiche Sachen zu ernsthaften Komplikationen oder gar zum Tode geführt haben." ist mir völlig schleierhaft. Gerade hierauf trifft der Satz doch zu! Homöopathische Mittel sind so stark verdünnt, dass von ihnen de facto keine Gefahr mehr ausgeht. Deshalb tritt der satz "Keine Wirkung ohne Nebenwirkung" in Kraft, denn sie haben eben keine Wirkung. Homöopathische Mittel sind schlicht wirkungslos, genausogut kann ich auch Wasser trinken.
      Die eigentliche Gefahr von Homöopathie ist, dass Menschen anstatt zum Arzt zu gehen der ihnen Hilft, lieber eine Krankheit mit wirkungslosen Methoden behandeln. So sterben dann immer wieder Menschen die eigentlich geheilt werden könnten.

      Achtung Sarkasmus!
      So trifft die Selektion doch ab und zu auch mal einen dummen Menschen, obwohl sich dieser Phänotyp ansonsten gefühlt eher ausbreitet.

      Für Medikamente trifft der Satz "Keine Wirkung ohne Nebenwirkung" auch häufig zu. Allerdings sind die Beipackzettel eine Absicherung der Pharmafirmen gegen Klagen, deshalb wird hier bei den Nebenwirkungen wirklich alles aufgelistet was mit dem Medikament zutun haben könnte. Oft werden hier lieber auch Nebenwirkungen aufgelistet, die nicht einwandfrei ausgeschlössen werden können. Wenn Patienten nach der Nahme eines Medikamentes über ein Symptom klagen wird lieber eine Nebenwirkung zu viel als zu wenig aufgenommen.
      Und gerade im Fall von den viel gescholtenen Impfungen sind Nebenwirkungen so selten, dass der Nutzen klar überwiegt. Und natürlich sind sie auch noch, da mit Erregern oder Teilen von Erregern geimpft wird, die durchaus natürlich sind, also auch von Heilpraktikern und Homöopathen empfohlen werden sollten.

      Um wieder auf das Thema des Threads zu kommen. Ob man hier von einem Schwindel reden sollte weiß ich nicht. Fakt ist, dass Zecken bewiesenermaßen Krankheitsüberträger sind und das die Krankheiten schwere Symptome verursachen und bis zum Tod des erkrankten führen können. Daher würde ich mich in einem Gebiet mit vielen Zecken durchaus impfen lassen.
      Gerade gegen FSME ist eine Impfung für Risikogruppen sicherlich sinnvoll. Aber auch Borreliose ist nicht immer mit Antibiotika zu behandeln. Eine Borreliose im Anfangsstadium kann man gut behandeln, allerdings kann sie auch zu chronischen Erkrankung führen die nur noch schwer zu behandeln ist. Wäre eine Impfung gegen Borrelien möglich würde ich diese für Risikogruppen ebenfalls durchaus in Erwägung ziehen. Lieber eine Impfung als über einen längern Zeitraum Antibiotika einnehmen zumal evtl. bis zur Diagnose schon dauerhafte Organschäden eingetreten sein können.

      Der Beruf des Heilpraktikers ist wie hier beschrieben ein Unfall der deutschen Geschichte http://www.wdr.de/themen/kultur/stichtag/2009/02/17.jhtml.
      Eigentlich sollte so dieser Berufsgruppe der Garaus gemacht werden, aber selbst den Krieg haben die Nazis verloren. Eigentlich war die Idee die Heilpraktiker so aussterben zu lassen.

      @Praepman eigentlich stimme ich dir ja zu, aber ich halte es für falsch Heilpraktiker und Homöopathen auch nur annähernd als Alternative zur Schulmedizin darzustellen. Heilung bekommt man bei einem Arzt alle anderen heilen nur zu volle Portemonnaies.