nach halbem Jahr pause, Spielart wechseln??

    • tom2606
      tom2606
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2006 Beiträge: 1.607
      kurze vorgeschichte:
      Spiel seit ca. 3 Jahren poker, mit pausen ab und an mal.
      erstes Jahr nur rumgedonke, dann irgendwann mit SnGs angefangen.
      durch SnGs (bis einschliesslicher 27er) auf ein paar T$ hochgearbeitet.
      bin mir nicht sicher ob SnGs noch soooo profitabel sind, da die basics einfach komplett ausgelutscht sind und man v.a. in den turbos nur abc-poker spielt.
      naja jedenfalls bin wohne ich seit 2 monaten in den USA, wo ich noch bis maerz bleibe, danach noch diplomarbeit schreibe und in einem jahr ins arbeitsleben starten werde.
      folglich habe ich nun 1 jahr zeit wo ich wirklich noch viel zeit investieren kann.
      danach will ich bleiben wo ich bin und einfach gemuetlich ca. 10 stunden pro woche spielen.

      wegen USA hab ich alles ausgecasht und mit 1K$ fuer vegas und reno uebrig gelassen wo ich des oefteren zum zocken fahren werde.
      jedenfalls sind noch 250$ uebrig auf stars mit denen ich im moment die 6$ sngs zocke. (will nix ueber BRM halten, kenn mich in sngs aus und weiss dass ich damit broke gehen kann, juckt mich aber nicht).

      naja wie gesagt will ich jetzt nochmal ein jahr lang bisschen durchstarten und dann eben bei einer variante bleiben.

      nun zu meinem problem:


      ICM etc. beherrsct mittlerweile jeder und weiss nicht wie profitabel SnGs wirklich noch sind, zudem sehr swingy (gerade bei nur 10std dann pro woche, nicht optimal)

      problem beim umstieg auf cash-game, hab ich seit 3 jahren eigentlich nicht mehr gespielt und ausser SSS absolut keine ahnung.
      denke ich habe ein gutes pokerverstaendnis und spiele auch shcon lange, auch turniere, aber CG eben noch nie wirklich gespielt.

      HU, zieh ich auhc in betracht, gibt keine abc-theorie was es eben sehr profitabel macht, aber eben auch schwer und zeitaufwendig.


      mir ist klar dass ich mir nicht in 1 jahr ein neues spiel beibringen kann und damit dann haufenweise kohle schaeffeln kann.

      aber was ratet ihr mir?

      1. 6$ SnG masstabeln, mit 20tischen hab ich kein problem, mit etwas uebung sollte sich das auf 30 steigern lassen. (bin nach mehreren tausend sngs auf den 6ern solid winning-player)

      2. normal SnGs weiterspielen auf 9 tischen und aufsteigen so weit wie moeglich

      3. umsteigen auf HU sngs

      4. umsteigen auf NL CG

      option 4 haette noch den vorteil dass ich auch in vegas CG spielen koennte, nur turniere gehen nicht, SnGs gibts kaum, d.h. fuer vegas muss ich mich sowieso noch etwas in CG verbessern.


      was ist die beste wahl?
  • 2 Antworten
    • poker4me
      poker4me
      Black
      Dabei seit: 06.11.2006 Beiträge: 3.005
      wenn du, wie du meinst, gutes pokerverständnis hast und dich sowieso komplett neu einarbeiten musst
      -> omaha
    • manufactured
      manufactured
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2006 Beiträge: 50
      stehe im moment vor ner ähnlichen situation. habe mich vorerst für mtts (buyins 1-5, mittlere spieleranzahl) entschieden, wenn das allerdings nicht besonders laufen sollte steig ich dann doch auf omaha um, zumal ich mir da die theorie bereits schonmal reingefuttert hab, also nur nochmal wiederkäuen muss... :f_eek:


      Wär ich in deiner Situaton würd ich auf live umsteigen :f_love: