Bankrollmanagement

  • 22 Antworten
    • TurboMaN
      TurboMaN
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2005 Beiträge: 2.885
      Ca. 20-30 Stacks solltest du für ein Limit schon haben.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von TurboMaN
      Ca. 20-30 Stacks solltest du für ein Limit schon haben.
      also down ab 1000$ ?!
    • PizzaDiavolo
      PizzaDiavolo
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 4.781
      ich glaube so bei 750-800 solltest du wieder runtergehen, damit du genug geld für NL25 hast, aber bin mir nicht ganz sicher
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Bei 700 - 750$ sowas solltest imo auf jeden Fall spätestens wieder runtergehen, weil da < 30 Stacks für NL25 hast.

      Ab wann es sinnvoll ist runterzugehen kommt auf mehrere Faktoren an.

      Du bist dir nicht sicher ob NL50 wirklich schlagen kannst und hast im Moment Probleme mit deinem A-Game --> runter auf NL25

      Du glaubst du bist in einem harten Down und siehst eine gute Edge auf deine Gegner --> auf NL50 bleiben, falls es weiterhin schieflaufen sollte halt bei ~30 Stacks fürs untere Limit (aka die 750$ für NL25) absteigen

      Du siehst Poker als Nebenverdienst als Schüler/Student und cashst regelmäßig deine 300 - 400$ oder whatever aus --> runter auf NL25, da in so einem Fall ein tighteres BRM benötigst

      usw.

      Alles in allem: bei <700$ solltest unabhängig was ist runtergehen, ansonsten kommt es stark auf dein persönliches Gefühl an, sei es spielbezogen oder in Bezug auf Komfortzone BRM-mäßig usw.
    • BReWs7aR
      BReWs7aR
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 7.740
      Ich kann da nur empfehlen ein konservatives 50 Stack-BRM zu verfolgen. Von nl10sh bis... habe ich das jedenfalls so gehandhabt und bin froh das so durchgezogen zu haben. Das erspart einige psychologische Hürden und bringt einige Vorteile, wie, dass man sich viel Spielraum lässt, um sich an ein Limit zu gewöhnen. Man muss also nicht andauernd ab- und aufsteigen. Zudem braucht man sich keine Sorgen machen mal einen Downswing zu erleiden, weil man ja sowieso genug Roll hat und der dritte Fakt ist, dass es nahezu unmöglich ist damit broke zu gehen. Da gibts auch nen mathematischen Ansatz dafür, aber ich hab keine Ahnung von der Mathe ;-P
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      THX@ALL
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Original von BReWs7aR
      Ich kann da nur empfehlen ein konservatives 50 Stack-BRM zu verfolgen. Von nl10sh bis... habe ich das jedenfalls so gehandhabt und bin froh das so durchgezogen zu haben. Das erspart einige psychologische Hürden und bringt einige Vorteile, wie, dass man sich viel Spielraum lässt, um sich an ein Limit zu gewöhnen. Man muss also nicht andauernd ab- und aufsteigen. Zudem braucht man sich keine Sorgen machen mal einen Downswing zu erleiden, weil man ja sowieso genug Roll hat und der dritte Fakt ist, dass es nahezu unmöglich ist damit broke zu gehen. Da gibts auch nen mathematischen Ansatz dafür, aber ich hab keine Ahnung von der Mathe ;-P
      #2
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Wieviel Stacks du in deinem BRM haben willst musst du selbst entscheiden. 25 wird empfohlen, du kannst aber auch 30+ oder nur 20 nehmen. Du musst dann nur konsequent auf-und absteigen.

      Wenn du 25 Stacks für NL50 besitzt (1250$), würde es ausreichen wenn du bei 750$ wieder absteigst (25 Stacks für NL25).

      Da du schon länger dabei bist und nicht unerfahren bist würde ich dir schon raten bei 25 Stacks zu bleiben und nicht zu konservativ zu werden. Das ist aber Geschmacksache.
    • LordFist
      LordFist
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 1.229
      Hab derzeit ein übles Down (20BI)und bin froh, dass ich NL50 mit ~60BI spiele...je mehr umso besser würd ich sagen ;)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von LordFist
      Hab derzeit ein übles Down (20BI)und bin froh, dass ich NL50 mit ~60BI spiele...je mehr umso besser würd ich sagen ;)
      Es hat halt alles Vor- und Nachteile.

      Wenn du jedoch kein Problem damit hast, in den Limits wieder abzusteigen, wäre auch ein solches Down kein Problem. Dies wäre es nur wenn sich ein Spieler nicht in der Lage fühlt wieder motiviert um kleinere Beträge zu spielen.

      Ein BRM ist nicht dazu da so riesig zu sein dass man ein Limit nie mehr verlassen muss wenn man es erreicht hat da man mit XXX Stacks spielt. Das ist ja schon beinahe kein BRM mehr.
    • Hanseman
      Hanseman
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2006 Beiträge: 3.892
      Es ist vor allem gerade bei BRM einfach einstellungssache. Da gibt es einfach kein Patentrezept. Du solltest halt so spielen das du dich wohl fühlt und auch so in den Limits vorankommst wie du dir das vorstellst. Man muss da halt einfach die Vor und Nachteile abwägen.

      Nur unter 20 Stack sollte man nicht gehen. Das ist einfach das Risiko zu groß.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wenn dir Geld egal ist und du dir sicher bist, dass du den Skill für ein bestimmtes Limit hast, dann kannste auch mit 10 Stacks oder sogar noch aggressiver aufsteigen. Du musst dir halt einfach bewusst sein was du machen willst.

      Willst du mit deiner Bankroll sicher spielen und dafür konservativ und langsam in den Limits aufsteigen und bist wohlmöglich sogar noch in der Lernphase, dann nimm ein sehr konservatives Bankrollmanagement mit vielen Stacks. Dies wählst du so, dass du dich wohl fühlst und dir 5 verlorene Stacks nach ner Session egal sein können.

      Willst du schnell in den Limit hoch und hast keinen Bock 100.000 Hände NL10 bis NL100 zu spielen, weil du NL200 crushed und aus irgendeinem Grund neu anfängst, dann kannst du auch 10 Stacks nehmen um auch vorran zu kommen.
    • TheLegend142
      TheLegend142
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 2.220
      Original von Ghostmaster
      Wenn dir Geld egal ist und du dir sicher bist, dass du den Skill für ein bestimmtes Limit hast, dann kannste auch mit 10 Stacks oder sogar noch aggressiver aufsteigen. Du musst dir halt einfach bewusst sein was du machen willst.

      Willst du mit deiner Bankroll sicher spielen und dafür konservativ und langsam in den Limits aufsteigen und bist wohlmöglich sogar noch in der Lernphase, dann nimm ein sehr konservatives Bankrollmanagement mit vielen Stacks. Dies wählst du so, dass du dich wohl fühlst und dir 5 verlorene Stacks nach ner Session egal sein können.

      Willst du schnell in den Limit hoch und hast keinen Bock 100.000 Hände NL10 bis NL100 zu spielen, weil du NL200 crushed und aus irgendeinem Grund neu anfängst, dann kannst du auch 10 Stacks nehmen um auch vorran zu kommen.
      aber man sollte sich bewußt sein, dass selbst wenn man NL200 crushed ein 20BI downswing trotzdem kommen kann und gar nicht mal soo unwahrscheinlich ist!
    • LordFist
      LordFist
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 1.229
      Naja, auf den Micros ist die Edge aber wohl noch so groß, dass man hier sicher mit wenig BI spielen kann. Hab NL25 ne zeitlang ( 2 Monate oder so ) immer nur mit 20BI gespielt und alles drüber ausgecashed. Auf NL200 wird das wohl etwas schwerer, selbst wenn man das Limit schlägt.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von TheLegend142
      Original von Ghostmaster
      Wenn dir Geld egal ist und du dir sicher bist, dass du den Skill für ein bestimmtes Limit hast, dann kannste auch mit 10 Stacks oder sogar noch aggressiver aufsteigen. Du musst dir halt einfach bewusst sein was du machen willst.

      Willst du mit deiner Bankroll sicher spielen und dafür konservativ und langsam in den Limits aufsteigen und bist wohlmöglich sogar noch in der Lernphase, dann nimm ein sehr konservatives Bankrollmanagement mit vielen Stacks. Dies wählst du so, dass du dich wohl fühlst und dir 5 verlorene Stacks nach ner Session egal sein können.

      Willst du schnell in den Limit hoch und hast keinen Bock 100.000 Hände NL10 bis NL100 zu spielen, weil du NL200 crushed und aus irgendeinem Grund neu anfängst, dann kannst du auch 10 Stacks nehmen um auch vorran zu kommen.
      aber man sollte sich bewußt sein, dass selbst wenn man NL200 crushed ein 20BI downswing trotzdem kommen kann und gar nicht mal soo unwahrscheinlich ist!
      Natürlich ist ein Down immer möglich. Darauf hat Ghostmaster ja hingewiesen.

      Wenn man aber rechtzeitig absteigt oder halt das Risiko eingehen will ist das auch eine Möglichkeit. Natürlich schützt Skill nicht vor einem Downswing, sonst wäre es ja kein Downswing. :D
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von LordFist
      Naja, auf den Micros ist die Edge aber wohl noch so groß, dass man hier sicher mit wenig BI spielen kann. Hab NL25 ne zeitlang ( 2 Monate oder so ) immer nur mit 20BI gespielt und alles drüber ausgecashed. Auf NL200 wird das wohl etwas schwerer, selbst wenn man das Limit schlägt.
      Edge hin oder her, sehr viele Calling Stations bedeutet auch keine zu vernachlässigende Varianz. Ich denke diese Varianz gibt es auf jedem Limit.
    • Mooff
      Mooff
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 2.767
      Ich würds weniger von der Bankroll und mehr vom eigenen Können abhängig machen.

      Sprich wenn man sich sicher ist, dass man das nächste Limit auch schlägt kann man 20Stacks als BRM fahren. Ich hab das lange so durchgezogen, was dann natürlich zu häufigem auf- und absteigen geführt hat. Jetzt hab ich das Gefühl das es für das nächste Limit noch nicht ganz reicht und will mich erst selber verbessern bevor ich aufsteige, die Bankroll wäre aber für das nächste Limit schon vorhanden (auch nach dem 30Stack Down, den ich vor kurzem hatte ^^).
    • longdistancerunner
      longdistancerunner
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 4.510
      Ich würds vor allem von mentalen skills abhängig machen. je weniger man tiltet, bzw. je eher man eine DIstanz zu geldwerten und den prozentualen losses der BR hat, desto eher kann man ein aggresiveres BRM fahren. ich selbst würde mir nicht gestatten mit weniger als 30 stacks BRM zu spielen, da ich persönlich halt hin und wieder tilte leider...
      Aber wenn man aufsteigt sollte man nicht gleich nach 3-4stacks down wieder absteigen. Wenn du mit 1,25 k, also 25 stacks BRM aufsteigst, würd ich halt auch bei 650 erst wieder absteigen oder marginal früher...
    • ch1pster
      ch1pster
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2008 Beiträge: 1.243
      http://www.reviewpokerrooms.com/poker-games/general/bankroll-requirements.html

      die standardabweichung der eigenen $ kann man sich in HM anzeigen lassen.
    • 1
    • 2