Feedback zum Artikel-Quiz: Betarten - Die Bluffbet

  • 11 Antworten
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      hi,

      zu Frage 9:

      für so unwichtig halte ich den VPIP bei einer cbet nicht, denn: ein Spieler mit 100% vpip hat ein Board schlechter getroffen als ein Spieler der nur 5% VPip hat. Oder wie seht ihr das?
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von zweiblum88
      hi,

      zu Frage 9:

      für so unwichtig halte ich den VPIP bei einer cbet nicht, denn: ein Spieler mit 100% vpip hat ein Board schlechter getroffen als ein Spieler der nur 5% VPip hat. Oder wie seht ihr das?
      Ist richtig, der VPIP ist natürlich auch nicht uninteressant. Auch wenn er eventuell in einer Rangliste dieser 4 Punkte Platz vier einnehmen würde. ;)
    • kulmi
      kulmi
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2007 Beiträge: 1.144
      frage 8: warum bettet hero den flop? Ahigh und pairs werden nicht folden, Q nicht callen. und turn: warum sollte hero ein A haben? damit macht die flopbet nich viel sinn ergo wird villain kein pair folden, und falls er ein A gecallt hat, foldet er obv nicht. turn finde ich einen grausigen spot um zu bluffen, v.a. wenn eine eventuelle riverbet nicht berücksichtig wird
    • Aerox88
      Aerox88
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 2.906
      Original von MiiWiin
      Original von zweiblum88
      hi,

      zu Frage 9:

      für so unwichtig halte ich den VPIP bei einer cbet nicht, denn: ein Spieler mit 100% vpip hat ein Board schlechter getroffen als ein Spieler der nur 5% VPip hat. Oder wie seht ihr das?
      Ist richtig, der VPIP ist natürlich auch nicht uninteressant. Auch wenn er eventuell in einer Rangliste dieser 4 Punkte Platz vier einnehmen würde. ;)
      was für ein gelaber. der turn conti fold wert is ja mal mindestens genauso unwichtig. stell dir vor der Flop ist AKQ und du wurdest ip von nem 10/8 auf nem SH table gecold called. was ist in der situation bitte wichtiger. villian wird hier den Flop immer folden. was interessiert mich hier der fold to Turn bet Wert? hier ist nur der Vpip interessant und der sagt, villian kann hier nicht getroffen haben und wird immer folden. in dieser situation ist der vpip sogar der wichtigste von allen werten die im Hud angezeigt werden können.

      auserdem ist der turn fold wert fast immer nicht zu gebrauchen. für ne 2nd barrel ist ja wohl eher des board und die range des gegners wichtig. was bringt uns den bitte der fold to 2nd barrel wert wenn des board total ungünstig zum bluffen im vergleich zu villians range ist. und die range bestimmt nun mal der vpip.
    • Moo2000
      Moo2000
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2009 Beiträge: 1.750
      Aufgabe 5:
      Dass man erst an einen puren Bluff denken sollte, wenn man das Board komplett verfehlt hat, ist so eigentlich nicht richtig. Schließlich sollte immer die Line mit dem maximalen EV gewählt werden, die ein Bluff auch bei getroffenem Board darstellen kann.


      Aufgabe 7:
      Da stimmt was nicht bei der Preflopaction. Ich geh mal davon aus, dass der BB eine Min3bet gesetzt hat und wir (warum auch immer) nach unserem 54o-Steal die 3bet gecallt haben.

      Gegen welche Hände aus einer normalen OOP-min3betting-Range, die keine Contibet gesetzt hat, hat man hier am Turn bitte genug Foldequity? Wenn Reads vorhanden sind, ok, aber sonst ist das mit der Schrotthand erstens Preflop ein Fold trotz toller Odds und zweitens ein Checkbehind am Turn. Jede einzelne Broadway-Hand hat mindestens Gutshot+A-high getroffen, ob er Pocketpairs auf so einen recht offensichtlichen Bluff foldet, ist auch fraglich und ein Monster wird ein Min3better auch oft genug so spielen.

      Aufgabe 9:
      Den VPIP-Wert, der mit PFR, gegnerischer Position und Preflopaction kombiniert wird, um eine gegnerische Range zu erzeugen, als unwichtigsten Wert zu bezeichnen, halte ich ebenfalls für totalen Unsinn.

      Die normale Prozedur ist, dass anhand von VPIP&Co eine Range für den Gegner erstellt wird und dann (meist, wenn diese Stats aussagekräftig sind und dem Rest der Stats und Reads nicht widersprechen, mit Hilfe von "Fold to CB" und "Fold to Turnbet") geschaut wird, welche Hände etwas getroffen haben, das er weiter spielen wird. Anhand dessen wird entschieden, ob genug Foldequity für eine CB vorhanden ist. WTSD ist da meiner Meinung nach vollkommen überflüssig, habe ich nicht mal in der HUD-Anzeige stehen.


      PS: Mir fällt auf, dass hier immer nur Gemecker von mir steht. Ich möchte auch noch erwähnen, dass mir deine Strategieartikel am Anfang meiner Pokerkarriere zum Teil gut geholfen haben und zum höherqualitativen Material gehörten, danke dafür ;) . Es ist nur gerade bei Anfängermaterial wichtig, keine Fehler einzubauen, die blind übernommen werden.
    • hanx216
      hanx216
      Bronze
      Dabei seit: 18.11.2008 Beiträge: 396
      Hey ! Wollt nur mal sagen das ich die Quizzes von MiiWiin echt super finde macht immer wieder Spass die zu machen. Gute Arbeit und weiter so !
      MfG
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      habe das schon in den Kommentaren auf der Newsseite gepostet, aber hier ist's wohl besser aufgehoben ;)


      @ Aufgabe 8:

      b/f mit KTs auf dem 333A flop ist halt einfach totaler Mist auf den Micros imho.

      Gegen nen thinking player, der Angst vor dem Ace hat ist's obv. ne gute Idee hier zu bluffen, aber gegen die Fische auf den Micros greift nunmal das Zeebo Theorem - die schmeißen niemals ein FH weg, weil sie eben nicht erkennen, dass die relative Handstärke entscheidend ist und nicht dass sie nach 500 Händen jetzt mal ein FH haben.

      Daher ist hier c/f die einzige sinnvolle line, nebenbei haben wir ja sogar noch etwas showdownvalue mit K high.


      ***

      @ Aufgabe 11:

      bei der letzten Aufgabe ist halt echt die Frage wie man es betrachtet. Betrachtet man nur die Situation am Turn sind's obv. 40%.

      Aber wenn der Multibarrellbluff quasi schon preflop geplant war, müssen wir ja unsere Gesamtkosten nehmen.
      1,75 + 3 + 6,66 = 11,41$ Kosten
      und ein Reingewinn von 5,25$ wenn er am Turn foldet.
      Insofern muss unser bluff in mehr als 2/3 der Fälle klappen um break even zu laufen.
      Wer dauerhaft solche multistreet pure bluffs mit nur 50% FE am Turn (und 0% FE am Flop) durchzieht ist schneller broke als er gucken kann ;-)
    • LT234
      LT234
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 84
      In Frage A11 hat sich der BB nach fold PF wieder ins game reingeschlichen.
      Dafür ist der der CO wahrscheinlich mal ne schnelle 15 machen :D .

      PF:
      UTG calls $0.25, 1 fold, CO calls $0.25, 1 fold, Hero raises to $1.75, 1 fold, CO calls $1.50

      BB ist raus und CO calls.

      Flop:
      Hero bets $3.00, BB calls $3.00

      Da BB raus ist, muß der CO callen.

      Turn
      same

      Ansonsten ist das Quiz ok für die Newbies

      Greetz LT
    • Huckebein
      Huckebein
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 1.136
      Hi LT234,

      Vielen Dank für den Hinweis, sollte jetzt gefixt sein ;)

      Viele Grüße
      Huckebein
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von hanx216
      Hey ! Wollt nur mal sagen das ich die Quizzes von MiiWiin echt super finde macht immer wieder Spass die zu machen. Gute Arbeit und weiter so !
      MfG
      Danke, das hört man gerne. ;)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Scooop
      habe das schon in den Kommentaren auf der Newsseite gepostet, aber hier ist's wohl besser aufgehoben ;)


      @ Aufgabe 8:

      b/f mit KTs auf dem 333A flop ist halt einfach totaler Mist auf den Micros imho.

      Gegen nen thinking player, der Angst vor dem Ace hat ist's obv. ne gute Idee hier zu bluffen, aber gegen die Fische auf den Micros greift nunmal das Zeebo Theorem - die schmeißen niemals ein FH weg, weil sie eben nicht erkennen, dass die relative Handstärke entscheidend ist und nicht dass sie nach 500 Händen jetzt mal ein FH haben.

      Daher ist hier c/f die einzige sinnvolle line, nebenbei haben wir ja sogar noch etwas showdownvalue mit K high.


      ***

      @ Aufgabe 11:

      bei der letzten Aufgabe ist halt echt die Frage wie man es betrachtet. Betrachtet man nur die Situation am Turn sind's obv. 40%.

      Aber wenn der Multibarrellbluff quasi schon preflop geplant war, müssen wir ja unsere Gesamtkosten nehmen.
      1,75 + 3 + 6,66 = 11,41$ Kosten
      und ein Reingewinn von 5,25$ wenn er am Turn foldet.
      Insofern muss unser bluff in mehr als 2/3 der Fälle klappen um break even zu laufen.
      Wer dauerhaft solche multistreet pure bluffs mit nur 50% FE am Turn (und 0% FE am Flop) durchzieht ist schneller broke als er gucken kann ;-)
      Hi Scooop,

      zu Aufgabe 8:

      Grundsätzlich hast du nicht Unrecht, aber du darfst den Leuten nun auch nicht komplette Dummheit unterstellen. Eigentlich ist beinahe das Gegenteil der Fall, gerade thinking Player wissen dass ich diese Karte häufig bluffen werde, vor allem wenn ich kaum SD-Value habe.

      Der normale NL25SH-Spieler wird da mehr Respekt vor haben.

      Nimmst du nun an, du spielst gegen jemanden der eh 9high runtercallt, dann macht es natürlich nie Sinn überhaupt zu bluffen.


      zu Aufgabe 10:

      Grundsätzlich gilt beim Pokern: Geld, was du bereits in einer vorherigen Runde bezahlt hast, gehört nicht mehr dir. Die 3$ vom Flop sind weg. Somit ist die Rechnung alleine auf den Turn bezogen ok.

      Aber du hast Recht, wenn du davon ausgehst diesen Gesamtzug zu planen. Sprich zwei Barrels vo Anfang einzuplanen. Dies ist aber von vielen Faktoren abhängig, unter anderen von der Turncard. Du kannst ja am Turn auch K/T hitten...dann war die Flopbet aufeinmal for Value.

      Oder aber du triffst eine schlechte Turncard die du nicht bluffen willst.