Raise2Limper Tabelle

    • swizz
      swizz
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 3.427
      Da ich oft nicht weiß, wann ich mit 2 Limpern vor mir raisen kann und wann nicht, habe ich mir mit einem Kumpel zusammen eine kleine Tabelle dafür gebastelt. Dabei ist mir aufgefallen, dass man theoretisch bei 2 Limpern schon mit ziemlich kleinen Paaren raisen kann. Ich habe immer die Range der beiden Leuten in Stove eingesetzt und dann die Ranges ermittelt, die mindestens 33 % Equity haben. Demnach müsste man sich an der Tabelle doch orientieren können, wenn zwei Leute vor einem Limpen und die entsprechende Hand im ORC steht, oder? Kann man diese Tabelle so verwenden? Dabei ist zu beachten, das wir die relativ schnell zusammengefrimmelt haben, so dass da noch einige Fehler drin sein könnten. http://rapidshare.com/files/14423454/Iso2Limper.xls
  • 18 Antworten
    • btownstar
      btownstar
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 1.489
      Super Sache! Kann ich echt gebrauchen! Danke!
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      Original von maltechristian Ich habe immer die Range der beiden Leuten in Stove eingesetzt und dann die Ranges ermittelt, die mindestens 33 % Equity haben. Demnach müsste man sich an der Tabelle doch orientieren können, wenn zwei Leute vor einem Limpen und die entsprechende Hand im ORC steht, oder?
      ich glaub, dass ist ein sinnvoller ansatz. weiß jemand, welche equity man für einen raise aus der SB braucht? (SB=1/2BB-struktur erstmal) man muss da ja noch das mögliche dead money des BBs einbeziehen.
    • SlowLarry
      SlowLarry
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 940
      Schöne Sache. Danke sehr!
    • bakki1
      bakki1
      Global
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 2.256
      Nice Tabelle! Ich frag mich grad nur, wie ich denn nun zwei völlig unterschiedliche Limpranges der beiden Limper bewerten muss?
    • swizz
      swizz
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 3.427
      Ich habe die einfach in Pokerstove eingegeben und die Ranges ermittelt bei dennen man laut Pokerstove eine Equity 33%+ hat. Das müssten doch eigentlich nach der Prefloptheorie, dann die Hände sein, die man gegen 2 Limper for Value betten kann, oder täusche ich mich da?
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      ne, passt schon von der idee. man muss evtl. aber noch die blinds beachten, vor allem den BB, der ja min. 5:1 potodds bekommt. ich hab jetzt aber keine vorstellung davon, wie häufig man ihn noch als caller bekommt und wie häufig er foldet und damit dead money im pot liegt.
    • swizz
      swizz
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 3.427
      Könnte jemand mal ein, zwei Beispiele mit Stove in Bezug auf Pärchen nachrechnen? Es hat mich sehr gewundert, dass man theoretisch fast immer nach 2 Limpern ab einem 55 Pärchen raisen kann.
    • approx
      approx
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2005 Beiträge: 1.814
      von der reinen equity stimmt das wohl. Allerdings solltest du wohl gerade nach 2 limpern die playability unebdingt miteinbeziehen, so wie Endos das hier getan hat (für HU). Gerade mit kleinen pockets muss man postflop schon relativ gut sein, um die gegen mehrere Leute profitabel zu spielen (besonders als preflop raiser). Die Frage ist bei solchen Händen doch im Prinzip wie folgt: Da der playability-Vor/Nachteil durch eine preflop-3bet stark abnimmt, ist es gegen eine bestimmte range besser, den playability-Vorteil durch einen overlimp zu behalten oder machen wir ne 3bet (slowlarry hat das hier mal für BB vs ORC gemacht). Mit 55 isoliere ich jedenfalls nicht 2 limper...
    • the_typhoon
      the_typhoon
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2005 Beiträge: 1.362
      Ich denke mal die kleinen Pockets (22 - 44) sollte man nie raisen, weil sie gegen 2-3 Gegner (der Big Blind kriegt ja recht gute Odds) nicht viel mehr als Set-Value haben, hier kann man bei 2 Limpern bequem selbst limpen. Ich schätze mal, daß man für 55-88 mindestens 35-40% zum Raisen braucht. Man wird oft mit 2 Overcards konfrontiert und foldet deswegen oft die stärkste Hand, wenn jmd. mit nem Openender oder nem Flushdraw reinbettet.
    • Tobbes
      Tobbes
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2005 Beiträge: 1.089
      Wie öffnet man ne xls. Datei??
    • swizz
      swizz
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 3.427
      Original von approx von der reinen equity stimmt das wohl. Allerdings solltest du wohl gerade nach 2 limpern die playability unebdingt miteinbeziehen, so wie Endos das hier getan hat (für HU). Gerade mit kleinen pockets muss man postflop schon relativ gut sein, um die gegen mehrere Leute profitabel zu spielen (besonders als preflop raiser).
      Zur Playability: Dieser Chart beruht doch alleine auf subjektiver Einschätung, oder täusche ich mich da? Oder ist es irgendwie möglich Playability mathematisch eindeutig zu berechnen? Der Chart ist ja für die Playability HU, könnte ich den trotzdem verwenden? Gibt es was vergleichbares auch für mehrere Spieler oder gilt der Chart da vielleicht auch? Falls der Chart für Multiywaysituationen ungeeignet ist, dass ist das Prinzip, das ich mir für die Tabelle ausgedacht habe, eigentlich nicht anwendbar, oder? Wie entscheided ihr denn, welche Blätter ihr bei zwei Limpern raist. Ich mache das mit den Standardblättern aus dem SHC (99+, AJ+, ATs+, KQ+, KQs+)) und fühl mich damit dann teilweise nicht so wohl damit.
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      also im neuen umstiegsguide wird empfohlen, mit den MP2-händen des ORC 2 limper zu raisen
    • Annilein
      Annilein
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 47
      Tschuldigung, bin neuerdings Gold: Was bedeuten denn 10/5, 15/5, ... 25/15?
    • SlowLarry
      SlowLarry
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 940
      VPIP/PFR Gruß Larry
    • Annilein
      Annilein
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 47
      Hallo Larry, ich verstehs trotzdem noch nicht, könntest du mal ein Beispiel geben?? Danke für die Mühe. Grüße
    • SlowLarry
      SlowLarry
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 940
      Kein Problem. Ich nehme an, Du weißt, was VPIP und PFR bedeuten - VPIP gibt an, wie viele Hände der Gegner insgesamt spielt und PFR wie viele er davon raist. Die Angabe VPIP/PFR charakterisiert daher die typische Limpingrange eines Gegners mit diesen Werten: 40/5 würde z.B. bedeuten, dass der Gegner die besten 40% abzüglich der besten 5% der Hände limpt. In der Raise2Limper Tabelle sind nun in den Spalten- und Zeilentiteln typische Grundtypen der 2 Gegner (und damit auch deren Limpingranges) angegeben. Beispiel: Ich halte ATo im Cutoff. Preflop callt vor mir ein Gegner mit VPIP 43, PFR 6 und noch einer mit VPIP 18, PFR 11. Ich schaue in die Zeile 40/5, Spalte 20/10 - dort stehen die minimalen Hände, mit denen ich raisen kann: 55, A5s, A8o, KTs, KJo, QJs. ATo ist besser als A8o, ich habe also eine überdurchschnittliche Equity gegen die 2 Gegner vor mir. Da ATo nach dem ORC auch eine Raisinghand im CO ist, habe ich auch die benötigte Equity gegen die (zufälligen) Hände der Gegner hinter mir. Ich sollte hier also raisen. Gruß Larry
    • Yuri
      Yuri
      Black
      Dabei seit: 05.08.2005 Beiträge: 511
      Mal ne dumme Frage: Eigentlich müsste man bei der Bewertung doch die Position der Gegner mit einbeziehen, oder? Denn vom CO ist die calling-range doch deutlich größer als aus MP2. Oder mach ich hier gerade einen Denkfehler?
    • Kofi
      Kofi
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2006 Beiträge: 2.324
      Ich frage mich gerade, ob man nicht auch noch mehr einbeziehen müsste, dass die Gegner hinter einem den Raise Coldcallen könnten? Denn gerade Pocket Pairs verlieren in einem Pot mit 3 Gegnern sehr schnell an Wert. Ich soll sogar schon 33 Raisen, aber bei 3 Gegnern am Flop trifft meistens einer was. Die Hände, die hier angegeben sind, sind doch nur die, die einen Vorteil gegen über den Limpern haben, lassen aber außer Acht, dass häufig hinter uns noch mehr Leute ins Spiel einsteigen (zum Beispiel der BB wahrscheinlich sogar über 50%). Für mich ist hier vor Allem das Problem, dass hier mit einer ganzen Reihe von Karten mit schlechter Playability gegen mehrere geraist wird, nämlich mit Pocket Pairs und kleinen Assen. Man hat doch dann Postflop total schwere Entscheidungen, weil man sehr selten weiß, wo man steht?