Wie finde ich schwächen der Gegner ?

    • snakschmecker
      snakschmecker
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2009 Beiträge: 145
      Hi

      ich spiele seid längerem NL 25 und seid dem Besuch der Foren und Strategieseiten auch profitabel ;-) ...

      Nun höre und lese ich immer viel über das finden und ausnutzen der Gegnerischen schwächen und das man sich konkrete spielweisen notieren kann/muss. ( exploiting). Aber ich finde selten wirklich konkrete hinweise dazu ...

      Um das zu verdeutlichen: ich meine nicht das lesen von Spielern anhand von Handranges mit Werte wie VPIP PFR etc ..

      Sondern konkrete spielweisen zu schwachstellen: In meiner Praxis nutze ich zb wenn ich out of position bin und eine gute hand habe die statistik für Donkbets.
      Habe ich einen Spieler hinter mir der fast jeden Donkbet (so wie ich auch) raised spiele ich mit guter hand donkbet for value andernfals check/raise.

      In meinen Notizen zu spielern habe ich eigentlich nur limpt AA utg stehen ...

      Wenn also jemand Seite,Artikel etc kennt in den so schwachstellen evtl präzise erklärt werden oder tipps für sinnvoller Notizen zu finden sind wäre ich dankbar.

      Mfg snakschmecker
  • 4 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      1. Spieleridentifikation: Du musst herausfinden ob dein Gegner gut oder schlecht, passiv oder aggressiv ist.

      2. Identifikation der Spielweise: Wenn du weisst das dein Gegner passiv ist und folglicherweise NICHT in der Lage ist dünne Bluffs und dünne Valuebets zu machen, so kannst du daraus schlussfolgern, dass er seine Range polarisiert in bestimmten Situationen.

      Beispiel:

      Du hast AK und dein Gegner called deine Cbet auf einem 258ss Board. Am Turn kommt eine 2 und du entscheidest zu checken, da eine doublebarrel auf diesem Turn nicht profitversprechend ist. Dein Gegner bettet.

      i) dein Gegner ist loose/passiv

      Zuerst überlegst du dir welche Range er am Flop called
      Dann überlegst du dir wie der Turn diese Range verändert
      Anschliessend überlegst du dir welche Range dieser Gegner tatsächlich hier betten wird, wenn du z.b. annimmst das er nicht dünn bets machen kann.

      Dabei wirst du feststellen, dass er hier entweder Monster oder totale Air bettet. Mittelstarke Hände wie Flushdraws, 1 Pairs etc. wird er meistens checken, weil er Angst hat C/raised zu werden.

      Natürlich lässt sich das nicht pauschal auf jeden Gegner übertragen, aber du solltest aus den ungewöhnlichen Sachen die du siehst mal Schlussfolgerungen auf seine generell Spielansicht übertragen.

      ii) dein Gegner eine Nit.

      Gleiche Situation wie in i. Der Gegner bettet -> diesem Gegner kannst du eine ganz andere Range für seine Bet geben als dem loose/passiven Spieler. Auch hier solltest du dir überlegen inwiefern dieser Spieler seine Range polarisiert.


      Wie du siehst ist das Stichwort hier immer Polarisation einer Range. Wenn du weisst in etwa wie und wann deine Gegner Valuebetten/Bluffbetten und wie sie das ganze gewichten, dann kannst du sie super exploiten. Schau dir einfach mal bewusst Showdowns an in denen gewisse Spieler involviert sind und schau dir auch den Handverlauf dazu an.
    • ooSYNCROoo
      ooSYNCROoo
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2009 Beiträge: 298
      Ich achte z.B. darauf, was ein Spieler macht nachdem er fast seinen ganzen Stack verloren hat. :tongue:
      Beobachte wie er die folgenden Hände spielt, und mach dir dazu Notizen.
      Manchmal läßt sich das tilten erkennen und auch ein Muster nachdem der Spieler dann spielt. :s_cool:
    • snakschmecker
      snakschmecker
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2009 Beiträge: 145
      erstmal danke für die antwort..

      Aber ich war eher auf der Suche nach konkreteren tipps. Denn wie beschrieben das Handreading anhand der einteilung wie Nit, TAG, Maniac etc macht mir eher weniger Probleme. Ich suche präzise möglichkeiten Schwächen aufzudecken anhand der unzähligen Stats die ich durch PT3 habe. Wie zb 100% raise to donkbet ...
      oder hohe fold to checkraise rate ...
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich nutze solche Stats nicht, da sie sinnlos sind in den meisten Fällen. Was mir die Stats nach vielleicht 1000 Händen sagen kann ich nach 3 Orbits herausfinden.

      Die Implikationen aus den von dir angefragten Stats sind doch offensichtlich. Folded jemand häufig auf C/raises, dann C/raise ich ihn öfter. Raised jemand zu 100% meine Cbet, dann valuebette ich superdünn und lass mich von ihm bluffen.

      Relevant für diese Stats ist die Range die du deinen Gegnern gibst. Und hier ist Gegnerkategorisierung entscheidend.