Ich kann mich nicht auf eine Variante Konzentrieren!

  • 5 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hallo Chrizlle88,

      ich würde mir an Deiner Stelle eine grundlegende Frage stellen: Welchen Stellenwert soll Poker zukünftig in meinem Leben einnehmen?

      Wir haben hier in der Community vom reinen Hobbyspieler bis zum Vollprofi alles vertreten. Natürlich möchte jeder von uns Winning Player auf den höchsten Limits sein, aber dies schaffen nur wenige. Dem sollte man imo Rechnung tragen und sich überlegen, was man investieren kann und will.

      Schauen wir uns mal zwei erdachte Typen an:

      * Mathematik-Student, 20 Jahre, ledig, hohe Affinität zu Zahlen, hohes technisches Verständnis vorhanden

      * Kaufm. Angestellter mit 40h-Job, 35 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, neben der Familie noch leidenschaftlicher Hobbyfußballer und Feuerwehrmann auf freiwilliger Basis

      Möglich ist grundsätzlich vieles, aber wer hier unmittelbar die besseren Voraussetzungen zum Pokerprofi mitbringt (nehmen wir mal bei beiden denselben Enthusiasmus und dieselbe Motivation an), liegt wohl auf der Hand.
      Der Student wird mehr Zeit haben, er beschäftigt sich gern mit Berechnungen und sitzt viel und gern an seinem Computer.
      Der Angestellte dagegen hat neben seinem Job einfach noch so viele andere "Baustellen", dass es ihm nur schwer gelingen wird, das Pensum des Studenten zu erreichen.

      Was hat das nun mit Dir und Deinem Problem zu tun?

      Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich mir eben die obengenannte Frage stellen und schauen, wo ich mich selbst sehe. Was willst Du (an Arbeit) investieren? Wieviel Zeit darf es in Anspruch nehmen? Wie wichtig ist Dir Poker? Es macht einfach einen erheblichen Unterschied, ob Poker für Dich einfach nur ein Hobby von vielen ist oder ob Du (semi-) professionell pokern willst. Wenn man nur ein wenig rumdonken und zocken möchte, ist das für einen reinen Hobbyspieler sicherlich in Ordnung. Für den Profi wäre diese Einstellung allerdings tödlich.

      Bevor Du Dir also die Frage nach der Variante stellst, beantworte Dir ehrlich die obengenannten Fragen. Anschließend würde ich mir Gedanken darüber machen, wie und mit welcher Variante Du Deine Ziele am besten erreichst.

      Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen :)

      Gruß,
      michimanni
    • Chrizlle88
      Chrizlle88
      Bronze
      Dabei seit: 16.12.2008 Beiträge: 370
      ....
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      [quote]Original von Chrizlle88
      Wieviel Zeit darf es in Anspruch nehmen?


      Wie du oben schon geschrieben hast gibt es Leute die auch einen normalen Job haben , genau einer von diesen bin ich. Ich habe eine recht lockere 35 std Woche und sehe es als Realistisch an , mich 10 std an Werktagen mit Poker zu befassen (Praxis + Theorie) . Am Wochenende können das locker nochmal 10std werden , hängt vom Vorabend ab :) [/QUOTE]

      Bei dem Pensum sind für mich 2 Dinge klar:

      1. Zum Pro wird es nicht reichen.
      2. Wenn die 20 Stunden intensiv genutzt werden, kannst Du durchaus sehr erfolgreich werden.

      [QUOTE]
      Wie wichtig ist Dir Poker?


      Mein Bruder spielt schon länger sehr erfolgreich Poker und ich sehe ein ähnliches Talent auch bei mir. Ich habe extrem Spaß am Spiel und auch hier in der Community (obwohl ich noch nicht so viel Kontakt habe) . Aber insgesamt ist es halt ein rundum positives Verhältnis was ich zu Poker habe. Dazu kommt natürlich irgendwo auch der finanzielle Gedanke , der bei mir aber ganz klar im Hintergrund steht . Ich plane weder Kurz oder Langfristig irgendwas mit Poker kaufen zu wollen bzw lebe ich keine Tagträume .

      Ich sehe Poker daher ganz klar momentan als Hobby an , ich möchte neben meiner Ausbildung einfach ein bisschen Spielen und evtl Langfristig in die höheren Limits (2/4$) . Jedoch bin ich gerne Bereit auch viel Theorie Arbeit zu leisten und an meinem Spiel zu Arbeiten. Ich habe jedoch keine Ambitionen irgendwann vom Poker leben zu wollen bzw Semi Pro zu werden. Ich möchte so spielen , dass es mir Spaß macht und ich von meinem Können bzw Zeit am Limit spiele.

      Ein Langfristiges Ziel was ich mir evtl doch setzen möchte ist , dass ich in 3 Jahren (Studiumbeginn ^^) soweit oben Spiele , dass ich ein Finanzpolster für schlechtere Zeiten habe .
      [/quote]Ich denke, Du bringst gute Voraussetzungen mit, wenn Du keine Tagträume lebst, gern an Deinem Spiel arbeitest und ambitioniert an die Sache herangehst. Auch die Idee, sich ein finanzielles Polster innerhalb von 3 Jahren zu erspielen und FL 2/4 zu spielen, ist sicherlich nicht unrealistisch. Deine Einschätzungen machen einen vernünftigen Eindruck und Du konkretisierst Deine Ziele.

      Mach Dir jetzt klar, wie Du Deine Ziele erreichen kannst. Du wirst Dir kein finanzielles Polster aufbauen und FL 2/4 spielen können, wenn Du bei jedem kleineren Hindernis die Variante wechselst. Übe Dich in Geduld und Disziplin! Das sind Grundvoraussetzungen für einen langfristig erfolgreichen Pokerspieler. Setze Dir dazu spieltechnische Ziele wie z.B. monatlich ein neues Konzept zu erlernen und an der Implementierung zu arbeiten. Ich denke, das wird Dich fast automatisch von anderen Varianten abhalten.
    • Chrizlle88
      Chrizlle88
      Bronze
      Dabei seit: 16.12.2008 Beiträge: 370
      ...
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Gern geschehen :)

      Ob man ein Psychologie Coaching in Anspruch nehmen möchte, muss man natürlich mit sich selbst abmachen, aber ich würde es an Deiner Stelle zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht machen. Irgendwann kommt der Punkt, wo Du Dich aufgrund der genannten Fälle evtl. stuck fühlst und nicht weiter weisst... DANN würde ich noch einmal darüber nachdenken.

      Viel Erfolg, Christian :)