pockets im blindbattle

    • Safin88
      Safin88
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2007 Beiträge: 3.475
      Hey,
      eine allgemeine frage meinerseits: wie spielt ihr pockets auf openraises aus dem button oder smallblind, wenn man selbst in den blinds hockt? call auf setvalue ist wohl unprofitabel, da man aufgrund der oft weiten range des openraisers selten genug implieds hat oder? bleibt also 3bet oder fold. mit kleinen pockets gefällts mir allerdings nicht wirklich um "große" pötte zu spielen, sprich ich 3bettte erst ab 66 od 77, je nach gegner. wie spielt ihr solche situationen?


      Known players:
      Position:
      Stack
      Hero:
      $5,06
      BU:
      $10,49

      0,02/0,04 No-Limit Hold'em (4 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: Elephant 0.69 by www.pokerstrategy.com.

      Preflop: Hero is BB with 6:diamond: , 6:spade:
      CO folds, BU raises to $0,12, SB folds, Hero raises to $0,36, BU calls $0,24.

      Flop: ($0,74) J:diamond: , 8:heart: , K:diamond: (2 players)
      Hero bets $0,45, BU calls $0,45.

      Turn: ($1,64) 5:club: (2 players)
      Hero checks, BU bets $0,90, Hero folds.

      Final Pot: $2,54
  • 4 Antworten
    • Safin88
      Safin88
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2007 Beiträge: 3.475
      bzw genauer: wo zieht ihr eure grenze und warum?
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Kommt stark auf den Gegner an:

      Du als BB vs. BU

      Kleine Pockets kann man i.A. entweder folden oder 3betten (welches wie oft variiert je nach Gegner)

      Mittlere Pockets (88 - TT sowas) kannst durchaus mal nur callen in den Blinds, sie spielen sich im Raised Pot halt weitaus besser als 22 - 77; wenn Villain 3bets tight callt (also mit TT+ z.B.) dann hast mit den mittleren keinen Vorteil gegenüber den kleinen, wenn Villain sehr viel callt dann sind 99, TT und ev. auch 88 Value3bets (dafür kannst im Gegenzug die kleine PP folden)

      Hohe Pockets (JJ+) ... diese 3bettest praktisch immer 4value, für 100BB kannst damit auch gegen viele Gegner pre broke gehen (bezieht sich obv. auf JJ, mit QQ gegen praktisch alle, und mit KK/AA obv. immer)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Zuallererst solltest du wissen WARUM du 3-bets machst. Ich erlebe es tagtäglich, dass User irgendwas machen ohne spezielle Gründe.

      Wenn du 3-bettest, dann machst du das aus 2 Gründen.

      1. Du erwartest das bessere Hände folden (Bluff)

      2. Du erwartest das schlechtere Hände callen oder reraisen (Value)

      3-bettest du nicht aus einem dieser 2 Gründe, dann ist eine 3-Bet zu hoher Wahrscheinlichkeit nicht sinnvoll. Es gibt noch einen 3. Grund für Bets allerdings ist es für den Anfang zu komplex.


      OOP hast du natürlich das Problem der Playability. Eine Hand wie 22 lässt sich OOP in der passiven Rolle fast niemals profitabel spielen, da dein SD Value fast nicht vorhanden ist (ausser du triffst dein Set) und dann muss dich eine weite Buttonopeningrange auch noch ausbezahlen. Das wird fast nie passieren.

      Sowas wie 99 lässt sich auch OOP in der passiven Rolle ganz angenehm spielen und ist auch meistens WEIT gegen eine typische Buttonopeningrange vorne. Wenn dein Gegner natürlich nur 15% oder 20% seiner Hände am button openraised, dann wirds halt immer schwieriger, da unsere Postflopequity gegen seine Range immer schwächer wird.

      Das Stichwort ist also Postflopequity: Wenn unsere Hände keine Postflopequity entwickeln können, dann solltest du sie einfach nicht spielen. Was genau ist Postflopequity?

      1. Die Equity die unsere Hand gegen seine Hand entwickeln kann. Eine Hand wie KQs hat gegen 88 deutlich bessere Postflopequity als 77 oder 89s.

      2. Foldequity. Der Gegner wird Postflop ja immer wieder folden wenn er nicht trifft. Also greifen wir regelmässig durch Bets das Deadmoney im Pot ab (Deadmoney ist übrigens der 3. Grund für 3-bets Preflop das ist aber sehr kompliziert und sollte nicht mit Händen gemacht werden die spielbar sind)


      Wenn mein Gegner also meine 3-Bets Preflop nicht mit Händen called die schlechtere Postflopequity als meine Hände halten, dann 3-bette ich ihn nicht. Wenn meine Hand nicht passiv weitergespielt werden kann (22 z.b.) dann folde ich.
    • sgepower06
      sgepower06
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2007 Beiträge: 722
      Kann man kleine Pockets (22 z.B.) im BB vs BU nicht auch einfach mal callen und dann ohne Hit gute Boards bluff checkraisen?

      Natürlich könnte man das auch mit 27o machen, aber der Vorteil den ich mitt kleinen Pockets gegenüber totalen Crap Händen habe ist, dass ich manchmal eben doch mein Set hitte. Im Endeffekt checkraise ich dadurch mehr und mein Gegner glaubt mir irgendwann nicht mehr, dass ich wirklich eine gute Hand halte und meine Sets werden dann doch leichter ausbezahlt.

      Wo ist mein Denkfehler? Oder kann man das so auch spielen?