Nicht enden wollender Downswing

    • MagnumLemon
      MagnumLemon
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2008 Beiträge: 1.822
      Ungefähr Anfang September habe ich auf Stars mit FL SH 1/2 angefangen. Weil ich in dem Monat unbedingt genug Punkte für den $200-Instacashbonus zusammenkriegen wollte, habe ich meine Tischzahl von 4 auf 6 erhöht und ich muss sagen, es hat gerockt. 15k Hände konnte ich meine Winrate auf 3 BB/100 Hände halten. Mit den ganzen Boni, die ich in dem Monat gecleared habe, hatte ich mit $1700 plus meinen ersten Monat, wo man vom Geld verdienen reden konnte.

      Mit einem deutlich größeren Polster habe ich dann im Oktober mit 2/4 angefangen, wobei ich wegen leichter Tableselection noch 1/2-Tische mitdazugenommen habe. Die ersten paar Hände liefen eigentlich relativ gut. Besonders nett war ein Pot mit $115. Kurze Zeit später ging es aber dann nach und nach abwärts. Ich glaube, das war ungefähr der Zeitpunkt, als ich $1000 bei Stars ausgecashed habe, schon eigenartig. Ich kann nicht genau sagen, woran es lag, aber mir ist aufgefallen, dass ich subjektiv sehr häufig Riversuckouts bekommen habe.

      Ich hab deswegen erst mal die Tische reduziert, was nichts gebracht hat. Irgendwann hat mich das richtig getiltet, vor allem als ich durch die grottenschlechten Fischcalls um $400 mit einem Schlag gedroppt bin. Um mein Geld zu schützen und neuen Mut zu fassen, bin ich dann wieder auf 1/2, wo es nach wie vor nicht annähernd so gut wie im September lief. Ich hatte auch bei Cuube ein Coaching, der jetzt nicht wirklich gravierende Leaks, sondern eher Potential in gewissen Feinheiten aufgezeigt hat.

      Mittlerweile bin ich von meinem BR-Höchststand satte 350 BB down. Ich kann mich auch kaum noch die üblichen 2h zum Spielen hinsetzen, weil ich jedes mal angenervt bin, wenn der Kontostand nach unten wandert, und ich dann weiß, dass ich nicht mehr optimal spielen kann.


      Wie kann ich mit der Situation am Besten umgehen?
  • 5 Antworten
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.237
      huhu, ich weiß jetzt nicht genau, wieviel erfahrungen du schon mit der varianz hattest, aber du sagst ja selbst, dass du im september wohl sehr gut getroffen hast und dann ca. 900BB up warst, was sehr viel ist. Dass es so nicht weiterläuft und dann auch mal magere monate kommen, damit muss man rechnen. Oft man macht man den fehler, dass man immer vom "peak" ausgeht und dass es immer nur bergauf gehen müsste. Versuch dir vor augen zu führen, dass dir von den 900BB nur 500BB zustanden und du diese jetzt wieder abgibst.
      Vielleicht hilft es dir auch, wenn du nen paar u2u coachings machst, um testen zu lassen, ob sich keine fehler eingeschlichen haben als es nicht mehr so lief. Insgesamt muss man einfach einsehen, dass man seine br nicht dadurch in sicherheit bringt, dass man einfach auscashed, sondern, dass man irgendwann auch wieder schlechter trifft und dieses dann als ebenso normal ansieht wie wenn man mal besser trifft.
      Solange du nen tightes brm fährst mit dem du dich wohlfühlst, bist du ja immerhin auf der sicheren seite. Bald gehts auch wieder bergauf ;)
    • MagnumLemon
      MagnumLemon
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2008 Beiträge: 1.822
      Ich hatte schon ein paar Downswings, aber die waren bisher alle nur 150 BB schlimm. U2u-Coaching mach ich auch schon seit September, wo ich halt nur sehr begrenzt Nutzen daraus ziehen kann.

      Grundsätzlich komme ich klar, wenn mal 1-2 Sessions schlecht laufen, aber das ganze zieht sich schon seit 6 Wochen und ca. 25k Händen. Das schlägt wirklich unheimlich auf die Motivation und zumindest leichte Tilts, die einem gar nicht so bewusst sind, in Form von zu häufigen Calls statt zu folden oder zu raisen erschweren zusätzlich aus dem Teufelskreis rauszukommen.

      Mein Hauptproblem ist wohl, dass ich ein sehr erfolgsorientierter Mensch bin und ich für meine Motivation dringend regelmäßig einen Erfolg brauche. Gibt es vielleicht ein paar Tipps, die hier ansetzen?
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von MagnumLemon
      Mein Hauptproblem ist wohl, dass ich ein sehr erfolgsorientierter Mensch bin und ich für meine Motivation dringend regelmäßig einen Erfolg brauche. Gibt es vielleicht ein paar Tipps, die hier ansetzen?
      Jep, und ich sage es mal gleich mit der groben Kelle: Überarbeite Dein Mindset oder lass das pokern sein.

      Es wird früher oder später Phasen in Deinem Pokerleben geben, wo Du trotz gutem Spiels keinen BR-technischen, wohl aber EV-technischen Erfolg sehen wirst - und diese Zeit kann lang sein und über viele 10k Hände gehen.

      Tatsächlich ist meine eigene Motivation wenig abhängig von meinen Winnings. Ich halte es da wie bahmrockk, der sinngemäß mal folgendes sagte: Wenn ich gut spiele und verliere, ist das ok für mich. Wenn ich schlecht spiele und gewinne, ist das nicht ok für mich.

      So ähnlich geht es mir auch, denn ich ärgere mich mehr über einen schlechten Call als einen verlorenen Stack. Dagegen freue ich mich wie ein kleines Kind zu Weihnachten, wenn ich mir mal wieder ein neues Konzept erarbeitet, verstanden und erfolgreich umgesetzt habe - wieder unabhängig davon, ob ich die Hand nun gewonnen oder verloren habe. Ich denke, obengenanntes ist etwas sehr essentielles, wird aber häufig unterschätzt.

      Ich empfehle Dir daher, dass Du diesen Artikel zum Thema Varianz durcharbeitest und grundlegend überlegst, ob Poker mit Deinem Mindset vereinbar ist. Damit sollte der erste Schritt gemacht sein.

      Viel Erfolg für die Zukunft :)
    • MagnumLemon
      MagnumLemon
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2008 Beiträge: 1.822
      Danke, michimanni. Das war genau das, was ich hören wollte. Es wird zwar ne Weile dauern, bis ich die Kurve kriege, aber longterm dürfte das +EV für mein Spiel sein.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Gern geschehen, ich hoffe, es bringt Dir was :)