Fahrerflucht

    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      Hi!
      Ich bin vor kurzem in die Kölner Innenstadt gezogen.
      Vor meiner neuen Wohnung liegt eine Ladezone die ich beim Umzug oft benutzt habe.
      Ich war mit einem Kollegen unterwegs meine Couch in die neue Wohnung bringen, parke in der Ladezone, trage die Couch ins Treppenhaus und sag meinem Kollegen, dass ich eben den Wagen umstelle, weil ich das letzte mal mein Wagen fast abgeschleppt wurde.
      Ich fahre in die nächste Seitenstraße und parke da in einer Parkbox ein.
      Weil ich Fahranfänger bin, Musik laufen hatte und aufgrund von Gegenverkehr nicht richtig ausscheren konnte, habe ich einen Wagen, der in der Parkbox neben mir stand, leicht gestriffen.

      Ich habe das ganze jedoch nicht mitbekommen und beim aussteigen nicht gesehen, da ich in die andere Richtung gegangen bin.

      Als die Couch in der neuen Wohnung war kamen wir runter zum Auto und sahen, dass die Polizei da ist.
      Ich ging hin, fragte was los sei und merke dann direkt, dass mein Wagen total scheisse steht und ich wohl einen Schaden verursacht habe.

      Die Polizei hat dann Bilder gemacht und mich befragt.
      ich habe gesagt, dass ich beim einparken zwar bemerkt habe, dass es knapp war, aber dachte, dass es gut gegangen sei.
      Ich hätte selbstverständlich einen Zettel hinterlassen, wenn ich den Schaden bemerkt hätte.

      Heute kriege ich ein Schreiben vom Amtsgericht, indem steht, dass ich einen tiefen Lackschaden in Höhe von 1k€ verursacht habe und der Fahrerflucht beschuldigt werde, da ich mich wissentlich vom Unfallort entfernt habe.

      Mir wird eine Woche Zeit gegeben etwas dagegen zu unternehmen.

      Soweit ich mich informiert habe, ist die Beschuldigung der Fahrerflucht total schwachsinnig, da ich vom Unfall nichts bemerkt habe.
      Außerdem habe ich meinen Wagen dort stehen lassen und hatte die absicht zurück zu kommen.

      Eine Verurteilung wegen Fahrerflucht endet meines Wissens nach in einer Vorstrafe und davor habe ich etwas Angst.

      Ich bin Rechtsschutzversichert und mir nicht ganz sicher, wie meine nächsten Schritte aussehen sollen.
      Eventuell hat jemand hier eine ähnliche Situation erlebt, oder kennt sich mit der Sachlage aus.

      Danke im Voraus!
  • 40 Antworten
    • 789TJ
      789TJ
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 562
      Naja, um eine Anhörung kommst nicht rum, geht einfach nur noch darum , dass du glaubhaft darstellen kannst, dass du es nicht gemerkt hast, was relativ schwierig ist , wenn du , wie du sagst, den Schaden beim rauskommen sofort gesehen hast ..

      Ich drück dir mal die Daumen.
    • Rotgud
      Rotgud
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2007 Beiträge: 740
      Original von Rebo
      Ich bin Rechtsschutzversichert und mir nicht ganz sicher, wie meine nächsten Schritte aussehen sollen.
      Rechtschutzversichert = Geh zum Anwalt und lass dich kompetent beraten.
      Da wird dir sicherlich mehr geholfen als hier im Forum
    • Andy1957
      Andy1957
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2008 Beiträge: 516
      Ruf bei Deiner RSchutz an die haben ja meist ne servicehotline und können Dir sagen wie du Dich verhalten sollst!

      Zur Polizei hätte ich garnichts gesagt, lieber aussage verweigern denen gegenüber!

      Viel Erfolg...viell kannst du Dich ja gütlich einigen mit dem Geschädigten!


      Edit:
      Timmingtells... :D
    • BoPer
      BoPer
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 4.992
      Anwalt nehmen? wär so ne spontane idee von mir...
    • Cuoco199
      Cuoco199
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2009 Beiträge: 7.392
      frag deine rechtsschutzversicherung ob sie die anwaltskosten übernimmt...und geh zu einem anwalt. Ich denk sie müssen beweisen, dass du es bewusst gemacht hast, was schwer sein wird. Alleidings könntest du eine strafe bekommen, weil du die musik so laut hattest, dass sie dich vom verkehrsgeschehen ablenekt...bin mir aber nicht sicher.
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      Original von Andy1957


      Viel Erfolg...viell kannst du Dich ja gütlich einigen mit dem Geschädigten!

      Den Schaden bezahl ich natürlich, darum geht es mir auch nicht.
      Ich habe gerade mein Studium angefangen, was ich mit einer Vorstrafe wohl direkt wieder abbrechen kann...
    • Gluecksfisch
      Gluecksfisch
      Einsteiger
      Dabei seit: 28.05.2009 Beiträge: 3.054
      Original von Rebo
      Original von Andy1957


      Viel Erfolg...viell kannst du Dich ja gütlich einigen mit dem Geschädigten!

      Den Schaden bezahl ich natürlich, darum geht es mir auch nicht.
      Ich habe gerade mein Studium angefangen, was ich mit einer Vorstrafe wohl direkt wieder abbrechen kann...
      lol wie naiv bist Du denn? Als wenn Du wegen einem Verkehrsdelikt aus dem Studium geworfen wirst.

      Ruf die Gegenpartei an, einige Dich auf 80% der angegebenen Schadenssumme und die Anzeige wird vermutlich zurückgezogen. Sollte dies nicht geschehen rufst Du Deine Rechtsschutzversicherung an und Dein Anwalt regelt den Rest.
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      Original von Gluecksfisch
      Original von Rebo
      Original von Andy1957


      Viel Erfolg...viell kannst du Dich ja gütlich einigen mit dem Geschädigten!

      Den Schaden bezahl ich natürlich, darum geht es mir auch nicht.
      Ich habe gerade mein Studium angefangen, was ich mit einer Vorstrafe wohl direkt wieder abbrechen kann...
      lol wie naiv bist Du denn? Als wenn Du wegen einem Verkehrsdelikt aus dem Studium geworfen wirst.

      Ruf die Gegenpartei an, einige Dich auf 80% der angegebenen Schadenssumme und die Anzeige wird vermutlich zurückgezogen. Sollte dies nicht geschehen rufst Du Deine Rechtsschutzversicherung an und Dein Anwalt regelt den Rest.
      Sorry, kann gut sein, dass ich da naiv bin :)
      Hat sich in meinen Quellen alles sehr ernst angehört.
      Wieso denkst du, dass die Anzeige zurück gezogen wird?
      Die Dame der der andere PKW gehört, war nicht vor Ort.
      Die Anzeige hat die Polizei geschrieben.
    • 789TJ
      789TJ
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 562
      Naja, wenn er zb. Lehramt studiert, könnte ihn eine Vorstrafe den zukünftigen Job kosten...

      Dazu fällt mir auch eine lustige Story ein.

      Ein Mann ( Lehramtsabsolvent ) findet nachts betrunken eine totgefahrene Katze vor dem McDonalds, packt sie sich über die Schulter, geht rein , knallt sie auf den Tisch und ruft " Die letzte für heute " .

      -> Vorbestraft wegen Verleumdung -> ist jetzt Architekt, weil er kein Lehrer sein darf :)
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      Original von 789TJ
      Naja, wenn er zb. Lehramt studiert, könnte ihn eine Vorstrafe den zukünftigen Job kosten...

      Dazu fällt mir auch eine lustige Story ein.

      Ein Mann ( Lehramtsabsolvent ) findet nachts betrunken eine totgefahrene Katze vor dem McDonalds, packt sie sich über die Schulter, geht rein , knallt sie auf den Tisch und ruft " Die letzte für heute " .

      -> Vorbestraft wegen Verleumdung -> ist jetzt Architekt, weil er kein Lehrer sein darf :)
      Danke, mach mir nur Mut :)
      Kann jemand bitte noch etwas dazu schreiben, sich direkt mit dem Unfall"Opfer" zu einigen und in wiefern das Einfluss auf die Anzeige hat?
    • FiroX
      FiroX
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2006 Beiträge: 697
      Original von 789TJ
      -> Vorbestraft wegen Verleumdung -> ist jetzt Architekt, weil er kein Lehrer sein darf :)
      Nicht jede Vorstrafe bedeutet automatisch, dass man nicht verbeamtet werden kann.
      Ist eine Ermessensentscheidung.
    • flutsch
      flutsch
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 1.583
      übrigens: zettel am unfallpartner hinterlassen schützt nicht zwangsläufig
      vor einer anzeige wegen unerlaubtem entfernen vom unfallort.
    • Gluecksfisch
      Gluecksfisch
      Einsteiger
      Dabei seit: 28.05.2009 Beiträge: 3.054
      Wer hat die Anzeige erstellt bzw. die Polizei gerufen? Vermutlich die Gegenpartei. Da Du davon nichts wusstest und dies darlegen kannst durch Argumente (zB nicht weg gefahren, Umzug, Auto stand noch vor Ort und Du hast es nicht gesehen beim weg gehen vom Auto) ist kein Vorsatz bzw. keine Straftat gegeben und die Anzeige wird vermutlich fallen gelassen. Ermitteln muss die Polizei natürlich erst einmal dennoch und hat Dich daher eingeladen zum Vorsprechen.

      Du kannst nun aktiv daran mitarbeiten, das Thema aus der Welt zu schaffen indem Du versuchst, den Schaden zu beheben (durch Zahlung eines angemessenen Betrages) und Du damit auch gleichzeitig Kosten sparst, die die Gegenpartei im Rahmen eines Zivilverfahrens gegen Dich hat. Sofern die Gegenpartei noch keinen Anwalt oder einen Prozess angestossen hat hast Du die Möglichkeit, das Thema selbst zu lösen.

      Das würde auch das Amtsgericht erfahren und das Thema damit automatisch beenden bzw. das Verfahren einstellen.

      Im worst case erhälst Du eine Geldstrafe wegen "Entfernen vom Unfallort" oder wie sich das nennt, kann ich mir aber nicht vorstellen. Aber selbst dann gilt das meines Wissens nach nicht als vorbestraft und ist sicher nicht studiengefährdend.
    • FiroX
      FiroX
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2006 Beiträge: 697
      Original von Rebo
      Original von 789TJ
      Naja, wenn er zb. Lehramt studiert, könnte ihn eine Vorstrafe den zukünftigen Job kosten...

      Dazu fällt mir auch eine lustige Story ein.

      Ein Mann ( Lehramtsabsolvent ) findet nachts betrunken eine totgefahrene Katze vor dem McDonalds, packt sie sich über die Schulter, geht rein , knallt sie auf den Tisch und ruft " Die letzte für heute " .

      -> Vorbestraft wegen Verleumdung -> ist jetzt Architekt, weil er kein Lehrer sein darf :)
      Danke, mach mir nur Mut :)
      Kann jemand bitte noch etwas dazu schreiben, sich direkt mit dem Unfall"Opfer" zu einigen und in wiefern das Einfluss auf die Anzeige hat?
      Dürfte völlig irrelevant sein, da ja nicht der Unfallgegner Dich angezeigt hat, sondern von Amtswegen her.
      Aber Du hast doch die Möglichkeit Dich im Zuge des Verfahrens zu äußern und die Sachlage zu schildern. Davon ab würde ich jetzt einfach mal Deinen Anwalt bemühen und mit dem alles Weitere besprechen, anstatt auf das gefährliche Halbwissen des Forums hier zu vertrauen.
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      Original von flutsch
      übrigens: zettel am unfallpartner hinterlassen schützt nicht zwangsläufig
      vor einer anzeige wegen unerlaubtem entfernen vom unfallort.
      richtig, Bullen anrufen und warten
    • Gluecksfisch
      Gluecksfisch
      Einsteiger
      Dabei seit: 28.05.2009 Beiträge: 3.054
      was meinst Du wieviele hunder Parkunfälle jeden Tag passieren, das ist doch nichts schlimmes auf öffentlichen Parkplätzen; und es gibt sicher viele denen das nicht auffällt bzw. die es nciht mitbekommen haben oder nicht mitbekommen haben wollen. Einige Delikte werden aufgedeckt (Zeugen, Videoüberwachung oder "Kratzer") und die Betroffenen sind dann auch nicht alle gleich vorbestraft!
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      ja das klingt eigentlich alles recht einleuchtend.
      Leider steht die Dame nicht im Telefonbuch.
      Gibt die Polizei mir ihre Telefonnummer?
      Ich werde erstmal bei meiner Rechtsschutzversicherung anrufen.

      Ich werde schon nicht der Erste mit dem Problem sein :)
    • larqez
      larqez
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2008 Beiträge: 986
      Ansonsten schau einfach mal hier rein, vllt. könnt ihr euch ja 'ne Zelle teilen?

      Poker WG 2.0 praktisch.



      Ernsthaft, ich denke nicht, dass dir da großartig was passieren wird.
      Du solltest einfach versuchen, dich möglichst schnell mit der Gegenpartei zu einigen.

      Wenn das nicht mehr geht, kontaktier deinen Anwalt und lasse dich beraten. Da du Fahranfänger bist, und deinen Wagen ja am Unfallort stehen gelassen hast, ist es wirklich gut nachzuvollziehen, dass du in der Situation nichts bemerkt hast.
    • Betzman777
      Betzman777
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2009 Beiträge: 44
      Also:
      Du hast wohl einen Strafbefehl bekommen. Dir wird darin ein Vergehen gemäß § 142 StGB vorgeworfen, das unerlaubte Entfernen vom Unfallort, neudeutsch "Fahrerflucht". Sollte der Richter auf Grund der Tatsachengrundlage zur Überzeugung gelangen, dass Du den Unfall tatsächlich bemerkt hast (entgegen deiner Einlassung) dann hast du schlimmstenfalls mit einer Geldstrafe im Bereich von 10-40 Tagessätzen zu rechnen. Eine solche taucht NIRGENDWO, in keinem Register auf.
      Eine Rechtsschutzversicherung greift grds. nicht bei strafrechtlichen Problemen.

      Für weiteren Rat muss ich als Rechtsanwalt von Dir mindestens 50 € verlangen :-)