Hup

    • innoko
      innoko
      Black
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 1.527
      was macht man wenn man im HUP: wenn der Gegner, standardmässig vs unseren SB raise 3bettet und dann immer bet flop/ bet turn spielt. jeden ragged flop, jeden "Highcard, ragged, ragged" flop check raised und dann bet turn spielt. IP raised unser Gegner TP,MP und jeden draw OOP raised er TP,MD, 8OUT-draws so leute wie: hasuwisp, sgubr etc. wir open raisen mit ca 70% und treffen ja selten. standardmove mässig müssen wir viel zu oft folden. werdet ihr... tighter preflop (spielt weniger hands)? spielt ihr genausoviele hände, cappt nur mehr? spielt ihr postflop eher calldown oder eher agressiv? spielt ihr einfach standard und wartet, dass ihr was trifft ^^ generell hab ich paar probs mich da anzupassen.
  • 8 Antworten
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.593
      das musst du doch alles wissen;P
    • Boomslang
      Boomslang
      Black
      Dabei seit: 20.07.2005 Beiträge: 912
      Ich kenne das Problem nur allzu gut. Snick und Hasu sind wohl die prominentesten Vertreter dieses Stils. Sgubr würd ich eher als fischig bezeichnen. Diese Leute exploiten perfekt gegen uns. Ich Raise Preflop fast nur noch Hände die ich auch cappen kann. Gehe aber mit der Caprange weiter runter als sonst üblich, da sie ja auch keine normale 3Bet Range mehr haben. Diese Spieler haben allerdings recht normale WTS Werte. Ich denke man kann sie exploiten wenn man den River raist. Mir geben sie dafür immer sehr viel Credit. Just my fishy thoughts
    • innoko
      innoko
      Black
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 1.527
      Original von Boomslang Ich kenne das Problem nur allzu gut. Snick und Hasu sind wohl die prominentesten Vertreter dieses Stils. Sgubr würd ich eher als fischig bezeichnen. Diese Leute exploiten perfekt gegen uns. Ich Raise Preflop fast nur noch Hände die ich auch cappen kann. Gehe aber mit der Caprange weiter runter als sonst üblich, da sie ja auch keine normale 3Bet Range mehr haben. Diese Spieler haben allerdings recht normale WTS Werte. Ich denke man kann sie exploiten wenn man den River raist. Mir geben sie dafür immer sehr viel Credit. Just my fishy thoughts
      was für hände cappst du. vielleicht hat mal einer zeit ein tabelle bezüglich des caps zu basteln (wieviel %EQ würdet ihr zum cap bei einer gegeben range ansetzen?) generell suckt es, dass wir in PT nicht sehen mit was einer 3bettet. ich sehe mich immer ich kack calldown spots wieder und weiss nicht wie ich richtig adapten soll EDIT: Schniblle du B00n hijacke meinen thread nicht mit deinen sinnlosen comments
    • Fenris
      Fenris
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 4.079
      Original von innoko tighter preflop (spielt weniger hands)?
      Nö, wir haben ein edge, gogogo
      Original von innoko spielt ihr genausoviele hände, cappt nur mehr?
      Klar, überleg dir, wieviele hände er pre flop 3-bettet, ab zu stove und schaun, welche hände du cappen kannst.
      Original von innoko spielt ihr postflop eher calldown oder eher agressiv?
      Mit ace high und gegen solche gegner dann auch öfters king high cd spielen.
      Original von innoko spielt ihr einfach standard und wartet, dass ihr was trifft
      Jo Generell sind die gegner ja selbst gut zu exploiten, wenn er immer diesen standart spielt. Generell ist der read auf ihr riverplay sehr sehr wichtig. Wenn er flop und turn bluffed, bluffed er auch oft den river? Wie Korn sagen würde: Wir gewinnen weniger pötte, dafür größere.
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      also klar macht es imho sinn, preflop was tighter zu spielen, wenn er zuviel 3 bettet. die 70% range kommt ja nur dadurch zustande, dass man auch FE mit marginalen händen sieht. ist diese nicht gegeben und ich IMMER die 3 bet bekomme, dann sollte man nur die top 50% raisen, weil man dann auch gegen eine auto3bet nen edge hat, da diese ja als rdm hand zu sehen ist. und autobet turn schreit doch gerade nach C/C C/R mit starken und auch mittelstarken händen? oder sehe ich da was falsch? und wenn sein WTS nicht sehr hoch ist, dann würde ich genau das ausnutzen, was die LAG-spielweise +EV macht. er foldet im richtigen moment, weil er weiß, dass du nur darauf wartest, ihm eins auszuwischen. also mach bluffbets/raises an den stellen, die er als aus deiner sicht als "ich will jez meinen value haben oder dich endlich mal for value raisen kann" spots sieht. sprich C/R als bluff/semifluff am flop C/C donk turn als pure bluff z.b. oder donk river mit busted draws z.b. naja das würde mir auf den ersten moment einfallen, auch wenn ich mit hasu und co noch keine HU-battles hatte.
    • innoko
      innoko
      Black
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 1.527
      Original von OnkelHotte also klar macht es imho sinn, preflop was tighter zu spielen, wenn er zuviel 3 bettet. die 70% range kommt ja nur dadurch zustande, dass man auch FE mit marginalen händen sieht. ist diese nicht gegeben und ich IMMER die 3 bet bekomme, dann sollte man nur die top 50% raisen, weil man dann auch gegen eine auto3bet nen edge hat, da diese ja als rdm hand zu sehen ist. und autobet turn schreit doch gerade nach C/C C/R mit starken und auch mittelstarken händen? oder sehe ich da was falsch? und wenn sein WTS nicht sehr hoch ist, dann würde ich genau das ausnutzen, was die LAG-spielweise +EV macht. er foldet im richtigen moment, weil er weiß, dass du nur darauf wartest, ihm eins auszuwischen. also mach bluffbets/raises an den stellen, die er als aus deiner sicht als "ich will jez meinen value haben oder dich endlich mal for value raisen kann" spots sieht. sprich C/R als bluff/semifluff am flop C/C donk turn als pure bluff z.b. oder donk river mit busted draws z.b. naja das würde mir auf den ersten moment einfallen, auch wenn ich mit hasu und co noch keine HU-battles hatte.
      denke der ansatz ist gut. Mit bluffen hab ich allerdings keine guten erfahrungen gemacht fiktives Bsp vs sgubr Open raise KTs er 3bet flop J72 2overcards+ BDFD ich bluff checkraise, er 3bettet den flop mit A7. das prob ist einfach wenn jemand gut readet und gefühl für flop texturen hat suckt es. Das Prob ist die jungs geben für einen c/r nicht auf. ich sehe mich da ständig in unangenehm großen pots wenn ich bluffe.
    • cycsam
      cycsam
      Black
      Dabei seit: 20.03.2005 Beiträge: 277
      ich cape nur noch händ die eine schlechte playability und einen relativ geringen edge wenn sie wirklich gute handreader sind. man bekommt mit guten händen viel mehr value wenn man sie mit ihren trash bet flop bet turn spielen läßt. ansonsten werd ich preflop etwas tighter wie hotte schon sagte. postflop neig ich ehr zum calldown aber das hängt auch stark von der dynamik ab.
      Open raise KTs er 3bet flop J72 2overcards+ BDFD
      du hast keine 2 overcards-_- c/c flop c/f turn ui sonst c/r wenn er wirklich mit any2 bet flop bet turn spielt c/r du madehands erst am turn.
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      davon abgesehen kann ich auch nur nochmal auf korns ace high thread verweisen. ich denke echt, dass + oder - EV hier davon abhängt, dass man am flop auch UI seine EQ richtig evaluiert. Demnach calldown mit Ace high (ggfalls auch K high), wenn die EQ es zulässt bzw zumindest call flop, call turn am river isses dann wieder hart, ob call oder fold. ich schätze auch, dass es hier psychologisch wichtig ist, dass man nicht anfängt, anders zu spielen selbst wenn er 2 mal in folge mit lowpair am river valuebettet und wir ace high gecalled haben. was mich echt mal interessieren würde, wäre ein kommentiertes video von einem dieser LAGs, wie er HU gegen einen von uns spielt! ich finde es unheimlich schwer zu verstehen, was in diesen köpfen vorgeht. vielleicht ist das ja auch das problem. kann es echt sein, dass "wir" irgendwas "übersehen"?