cold call vs reraise

    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      hallo zusammen!

      ich komme eigentlich von den sngs, habe aber jetzt begonnen die ersten videos von crushing nl50 zu schauen und auch dier ersten hände cashgame gespielt.
      nl25 -- sh

      ich grübele allerdings immernoch sehr oft, wann es sich lohnt mit cuited connectors oder kleineren pockets einen cc auszupacken und wann ein reraise.

      welche überlegungen stellt ihr da immer zuerst an?
      und wie ändern sich diese gedankengänge wenn ich nicht aus lp, sondern aus den blinds agiere?

      danke im voraus schonmal für alle denkanstöße!
  • 13 Antworten
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      keiner ne idee oder anregung?
      also ich spiele aus den blinds zb in der regel lieber eine 3bet als einen coldcall, weil ich oop dann wenigstes initiative habe.
      andererseits wird dann die conti natürlich entsprechend teuer.....

      stats habe ich derzeit leider noch nicht
    • Blennus
      Blennus
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 841
      versuch mal in ranges zu denken und was gegen diese ranges eine gute equity hat bzw. gut zu spielen ist und eine starke hand knacken kann....
    • Euklid
      Euklid
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 340
      zb ist es mit pockets sinnvoller vs Bu raise zu 3betten, weil du nicht die implieds bekommst um auf setvalue zu callen.
      theoretisch kann man sagen, dass man eher 3betten sollte je "later" geraist wird.
      daneben spielen natürlich stats auch ne große rolle wenns um sowas geht...
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      danke schomal für die tipps!

      heute habe ich es endlich auf die reihe bekommen den hem ans laufen zu kriegen und ein habe jetzt ein hud!!

      jetzt muss ich nur noch durch die verschiedenen stats durchsteigen...
      scheiße dass alle abkürzungen für stats und das gesamte mir noch recht fremde systen (holdemmanager) auf englich sind!

      hab aber schon voll bock darauf mich, sobald alles vernünftig läuft und ich es verstehe, mit den ersten händen vor den equilator zu setzen und mich mit einem quasi ganz neunen spiel zu befassen!
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.799
      Es kommt drauf wie sich deine Hand dann bei möglichen Multiwaypötten spielt, Stacksizes, könnte ein Fish noch in die Handkommen die man durch ne 3bet vertreibt, wie ist die 4bet und call 3bet-Range und das Play von Villian in 3bet-Pots ist.
      Wie deine Aktuelle Hand gegen die Range von Villian läuft.
      Wie die gegner noch hinter einem Reagieren. Stichwort: Squeeze.

      Beispiel. AQs im BU vs. UTG-Raise. Das wirst du in den meisten Fällen einfach nur callen weil die UTG - Range eher tight ist und AQ gegen die call3bet/4-Bet-Range toast ist, aber gegen die Openraising-Range noch recht gut da steht.

      Anderes Beispiel:
      KK im BU, CO stealt recht loose, foldet auf ne 3Bet aber fast alles bis auf +QQ/ AK weg, hinter einem im SB ist so ein notorischer Squeeze-Penner. Da call ich dann KK gern nur und wenn der Squeeze kommt. BÄM! 4bet(shove je nach Gefühl)
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      klingt alles sehr einleuchtend und sinnig!
      wenn ich mich erstmal vernnünftig in den hem eingearbeitet habe kann ich ja dann auch mit den entsprechenden stats arbeiten!

      danke auf jeden fall an all die hilfsbereiten hier!
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      wenn du dir ne deutliche edge gibst, kannste natürlich mehr callen und postflop spielen
      da du von sngs kommst, also erstmal vorsichtiger sein:D
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      hast schon recht! ich hasse es zu callen, vor allem aus den blinds!
      allerdings gibts hier auch deutlich mehr action vorm flop!
      so viele 4 bets habe ich vorher nie gesehen...


      von den stats die mir das hud jetzt anzeigt, welcher ist denn da welcher?
      da sind zwei reihen mit stats, in der oberen vermute ich ist der erste der vpip und der zweite pfr.

      die handanzahl lässt sich auch schnell erkennen, aber so wirklich grün bin ich mit dem programm noch nicht geworden!
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      im hm kannste dir dein hud selbst einstellen usw, ist eigentlich alles selbsterklärend
    • Euklid
      Euklid
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 340
      empfehle dir am anfang nur mit vpip, pfr und evtl noch AF zu spielen. du hast auf den micros meistens nur <100 hände und dann ist alles andere sowieso noch nicht aussagekräftig...
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      3bet sollte schon noch mit rein, v.a. short handed
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich persönlich nutze im HEM nicht viele Stats, sondern nur VPIP PFR WTS 3-Betwerte und die Aggressionswerte, wobei ich zugeben muss das für mich eigentlich nur VPIP und PFR wirklich interessant sind, da das die einzigen Stats sind die schnell eine Grundtendenz auf den Gegner ableiten lassen.

      => du solltest dich also eher mit Gegnerkategorisierung beschäftigen als mit Stats an sich. Viele Anfänger machen meiner Meinung nach den Fehler das sie von Anfang an mit Stats spielen und überhaupt nicht mitbekommen was wirklich Sache ist. So wird blind der Squeezewert interpretiert und Fold to 3-Bet Werte absolut überinterpretiert etc.


      Bei der Entscheidung wann mit Coldcalled und wann man reraised sollte man verschiedene Punkte berücksichtigen:

      1. Stacksizes des Openraises, Stacksizes der Gegner hinter uns

      2. Die Tendenz der Gegner hinter uns. Reraisen sie häufig oder sind es eher passive Gesellen?

      3. Unsern Postflopskill. Hände wie Suited Connectors, Broadways oder PP haben große Implied Odds bzw. Postflopplayability, allerdings kann man sich 100BB deep nicht nur darauf verlassen, da man viel zu häufig nicht direkt trifft und dementsprechende Alternativpläne haben muss

      => Je besser man Postflop ist, desto mehr kannst du coldcallen UND Reraisen. Je schlechter du Postflop bist, desto weniger solltest du coldcallen und desto weniger solltest du light Reraisen. (denn auch lighte Reraises mit z.b. 87s (welchen ich persönlich schlecht finde) bringen dich manchmal in Postflopspots und du solltest wissen wie du diese manövrierst)
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      also so besonders selbsterklärend finde ich den hem nicht!
      ich blicke da bisher noch nicht wirklich durch...

      bin allerdings auch auf der arbeit und habe momentan nicht allzu viel zeit!
      die werde ich mir in den kommenden tagen aber nehmen...

      ich hatte ohnehin vor mich erstmal auf wenige stats zu konzentrieren, und wenn ich mit diesen sicher umgehen kann und nicht mehr wer weiß wie lange überlegen muss erst neue dazu nehmen!

      mit dem turn und riverplay muss ich mich auch noch ein wenig mehr auseinandersetzen!
      hab also noch viel zu tun! bin aber motiviert....