Extreme Tiltmomente

    • ObjectBoarder
      ObjectBoarder
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2008 Beiträge: 85
      Ich spiele schon länger Poker, und hab noch nie ne wirklich grössere BR aufbauen können, nicht nur aufgrund von leaks die ich sicherlich massenweise habe, sondern vielmehr wegen meinen Tiltanfällen =)

      Starte ich eine Session und runne normal, d.h kriege keine extremen bad beats, bringe ich auch mein A-game, ein paar Bad Beats, verändern auch nichts dran, aber sobald 5-6 STück am Stück kommen, an jedem Table gegen einen 2outer, oder wie heute 1 outer LOL, verliere dann fängts langsam an und steigert sich.
      Das äussert sich dann im extrem Fall so, das ich pf einfach ai schiebe, solange bis ich gecallt werde und dann verliere ich meistens auch wasja auch logisch ist, danach quitte ich, aber heute z.B hab ich auf diese Weise 4 Stacks verschenkt... Scheisse denk ich mir hinterher, das waren 2 Tage a 5 STunden grinden und ich hab sie heute einfach verschenkt... Ich weiss das einzige was hilft ist ausmachen und den restlichen Tag gar nicht spielen, aber ich würd es gerne soweit bringen das ich trotz dieser Extremen Beats die normal sind, weiterspielen kann, emotionslos...
      Klappt aber nicht.

      Whats my line :f_grin:
  • 15 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Tilt MUSST Du in den Griff bekommen, daran führt kein Weg vorbei, wenn Du langfristig erfolgreich pokern willst. Schau am besten mal in die Videosektion und fang an über Deinen Tilt nachzudenken. Alternativ habe ich hier und hier noch zwei hervorragende Artikel von MiiWiin zum Thema.

      Du kannst spielerisch hervorragend sein, aber es wird Dir langfristig nichts nützen, wenn Du Dir durch Tilt alles wieder zerstörst. Meine Empfehlung daher: Arbeite daran. Deine BR wird es Dir danken :)
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      immer wieder interessant alle haben die gleichen probs und nur ein paar finden auf Dauer eine Lösung... ich suche noch auch wenns schon besser geworden ist, manchmal hilft nur mehrfach broke gehen, manchen muss es weh tun X(
    • Airborne1988
      Airborne1988
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2008 Beiträge: 2.246
      kenne ich... schon allein die psychologie videos haben mir gut geholfen. Man erkennt das es "normal" ist , menschlich und erkennt spezielle sachen 100% wieder ... bin die lösungen jetzt nicht komplett durchgegangen aber ansonsten hats gut geholfen
    • habeichja
      habeichja
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.053
      kauft euch das Buch "The Poker Mindset" das ist gut, ich wahr früher auch ein Tiltmonster, und heute bin ich wie ne Maschine, ein Stack verloren kurz nachgeschaut was villian hat, war mein Play ok?War sein play ok? Was kann man anders machen? Ok abgehakt weiter....

      So in etwa läuft das bei mir jetzt ab.


      Und noch ein Tipp. Für viele ist Tilt, oder nennen wir es im allg. ein schlechtes Mindset das einzig große Leak was ihnen den Weg zum erfolgreichen Pokern versperrt. Ihr müsst daran intensiv arbeiten, und euch damit auseinandersetzen. Zudem kann es euch in anderen Lebensbereichen auch weiterhelfen einfach mal ruhig zu bleiben etc....
    • grind
      grind
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 1.680
      ich kenn das auch....

      spiele 1-2 stunden sehr solid; dann kommt der bad beat oder sonstwas und ab dann machts klick und der tilt schalter ist umgelegt. und ab dann heissts nur noch hopp oder flop.... mehrere stacks down in der regel....

      meine geniale :) lösung: ich spiel nur noch sng! :f_p: wenns mich da nach ca ner stunde tiltet, dann hab ich entweder n kleinen gewinn (oder bubble... ), oder n grossen. funktioniert für mich wunderbar!
    • Goliath1000
      Goliath1000
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 3.618
      mach mit dir eine challenge

      xxk hands nicht tilten

      mir hilfts gerade :)

      ach ja, das buch ist ganz gut zur unterstützung
    • ObjectBoarder
      ObjectBoarder
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2008 Beiträge: 85
      Hey Leute, danke für die Antworten...
      Ich hab vorgestern+gestern 14 Stacks verloren und muss sagen, mind. 7 davon durch Tilt.
      Da ich genau wusste was auf mich zukommt, wenn ich den Rest nicht auscashe (lächerliche 19 STacks NL10) hab ich ausgecasht und werd die nächsten 2 Wochen mind. nicht spielen.
      Ich zweifle sehr stark an mir selbst, denn ich bin innerhalb der letzten 3,5 Jahre (ja so lange spiele ich nämlich schon) sehr oft broke gegangen, hatte auch schon eine BR für NL50, und hab diese auch an einem Abend verballert.
      Ich weiss nicht ob es sich lohnt jemals wieder weiter zu spielen, wenn man so ein massives Tiltproblem hat...

      GL
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      quit poker
    • Fliegus123
      Fliegus123
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 603
      Ich denke, dass tiltresistenz zu einem sehr großen, vermutlich überwiegenden Teil von Persönlichkeit abhängig ist. Daher mein Rat: überprüfe, welche Züge deiner Persönlichkeit mit der Neigung zum Tilt zusammenhängen.

      Bist du allgemein reizbar oder impulsiv? Belohnst du dich nach erbrachten Leistungen direkt oder erst in zeitlichem Abstand? Bestrafst du dich selbst bei "Versagen" oder Fehlern, die du begehst? Wenn ja: wie sieht diese Strafe aus?

      Außerdem glaube ich, dass Selbsteindruck und -bewusstsein elementar ist, um nicht zu tilten. Insbesondere der "Maniac-Tilt" richtet viel Schaden an, da man persönlich wird und somit auch spielerisch den Fokus verliert. Dies ist besonders im Poker gefährlich, da sich die eigene Spielweise optimalerweise an den Gegenspieler anpassen muss und man so leicht vom Optimum abweicht. Selbst kleinere Abweichungen können da große Konsequenzen haben: minraise: TILT TILT TILT, der Typ wird jetzt gestacked (wie auch immer...), PUSH, stack weg...Tilt wird schlimmer und die Spirale dreht sich.

      Wenn du das Problem ernsthaft in den Griff bekommen möchtest, um so auch wieder Freude am Pokern haben zu können, rate ich: entweder du suchst einen Psychotherapeuten auf, der persönlichkeitsstrukturelle Faktoren aufzeigt und für Veränderung sorgen kann oder du suchst dir einen befähigten Coach, der Erfahrung im Umgang mit TILT und tiltenden Spielern hat. In jedem Fall: versuch es nicht allein! Der Weg ist über das Forum ist gut, in solchen Dingen ist das Beisammen (1zu1) aber wohl effektiver.

      Viel Erfolg wünsche ich dir!
    • UncleTonyBob
      UncleTonyBob
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2008 Beiträge: 86
      Original von habeichja
      kauft euch das Buch "The Poker Mindset" das ist gut, ich wahr früher auch ein Tiltmonster, und heute bin ich wie ne Maschine, ein Stack verloren kurz nachgeschaut was villian hat, war mein Play ok?War sein play ok? Was kann man anders machen? Ok abgehakt weiter....
      #2

      Das Buch war für mich wie der heilige Gral. Es rechnet einem vor, dass es mal übel laufen muss. In anderen Büchern werden ja hauptsächlich konkrete Hände betrachtet und wie diese optimal zu spielen sind. Aber selbst mit optimalem Spiel kann und wird kurzfristig natürlich immer mal viel schief gehen und man tut sich oft schwer, das Ganze im großen Zusammenhang zu betrachten.
      Kann natürlich sein, dass Fliegus recht hat und 1-1-Betrachtungen für dich hilfreicher sind, ja nachdem wie du tickst, aber wenn du es schaffst eine theoretische Glücksmomentbetrachtung quasi durch Erkenntnis im Selbststudium zu verinnerlichen, kann dir das auch deine Tiltresistenz stärken.
      Viel Erfolg dabei!
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      jo - das würd ich mal so unterschreiben, gutes Buch!
    • summersote
      summersote
      Bronze
      Dabei seit: 07.10.2009 Beiträge: 767
      Wie erkennt man den "tilt"?
      Ist es, so wie es op geht, wahlloses all-in setzen usw. oder gibts es noch andere Erkennungsmerkmale?
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von summersote
      Wie erkennt man den "tilt"?
      Schau Dir mal die Links in meinem Beitrag oben an, da wirst Du viel über Tilt lernen :)
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      Original von summersote
      Wie erkennt man den "tilt"?
      Ist es, so wie es op geht, wahlloses all-in setzen usw. oder gibts es noch andere Erkennungsmerkmale?

      dazu empfehle ich das Buch Poker Mindset - seit ein paar Monaten auch in deutsch.
    • Zerdeboe
      Zerdeboe
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2007 Beiträge: 2.602
      Ich hatte nach über 1 1/2 Jahen mal den Aha Effekt, als ich bei einem Downswing innerhalb einer Session gemerkt hatte, das ich nichts falsch gemacht hatte und einfach "ganz kalt" 8 Stunden weitergespielt habe bis ich wieder BE war.

      Ich saß wie eingefroren vor dem Rechner und dachte mir die ganze Zeit " Mach einfach weiterhin keinen Fehler und dann wird es schon klappen" und so wars dann auch. Nicht die eine Hand zählt.

      Ganz im Griff habe ich es immer noch nicht. Aber ich beende mittlerweile eine Session nicht mehr, wenn ich x Stacks down bin, sondern wenn ich merke, das ich eine Pause brauche, weil ich Fehler mache...