Vertrauen in die SSS?

    • deinendeXXL
      deinendeXXL
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2009 Beiträge: 21
      Hallo Leute,

      eins vor weg, ich bin ein Anfänger ;) ... spiele nun seit einigen Tagen mit der SSS und das auch richtig (hab se mir ausgedruckt). Hab erst wenige ~ 1000 Hönde gespielt, aber mir fällt es manchmal schwer Vertrauen in die Strategy zu haben. Hab das Gefühl ich verlier noch viel zu oft. Ging euch das am Anfang genauso?
  • 5 Antworten
    • oxse
      oxse
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2006 Beiträge: 1.708
      Hallo,

      ich denke das geht vielen so, liegt vermutlich aber nur daran, dass diese Strategy nache meiner Meinung erst so richtig nach ein paar 10.000 Händen greift. Es ist nun natürlich gut möglich, dass du nicht gerade die gute Seite der Varianz erwischt hast und es daher momentan noch nicht so gut läuft.

      Wichtig ist halt, dass du dich selber auch weiter entwickelst. Das SHC ist zwar für den Anfang gut aber keine Garantie für Gewinne. Daher immer wieder die Artikel lesen, Videos schauen, Hände bewerten lassen/selber bewerten und natürlich Coachings besuchen.

      Mit der Zeit verfliegen dann auch die Zweifel und dann kommen langfristig auch die Gewinne.

      Grüße
    • Szel202
      Szel202
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2009 Beiträge: 2.434
      Ging mir ganz genauso.
      Und bei Oxes Post gibt es nicht hinzuzufügen :)

      keep learning
    • miqu
      miqu
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2008 Beiträge: 299
      Original von deinendeXXL
      Hab das Gefühl ich verlier noch viel zu oft. Ging euch das am Anfang genauso?
      du denkst nur weil da ein paar dinge auf deinem blatt stehen, wirst du gewinnen? wenn du denkst du verlierst "zu oft", wieso spielen dann nicht alle nach der strategie und gewinnen einfach nur noch? wäre dann halt doof - wenn so gar keiner mehr verliert. wenn du wirklich "öfter" gewinnen willst, dann fang mal an dich vernünftig mit der materie zu beschäftigen - coachings, handbewertungsforum, videos ; aber bitte komme nicht auf den gedanken, dass du langfristig vernünftig gewinne erzielst wenn du nach der strategie auf einem blatt spielst. um zu gewinnen gehört einfach ein bisschen mehr dazu. für den anfang sollte dein blättchen reichen um dir einen guten einblick zu verschaffen und dir den start zu erleichtern.
      nebenbei muss ich wohl auch noch anmerken, dass es durchaus auch mal über länger zeit passiert, dass man so ziemlich die perfekten entscheidungen trifft, dennoch ständig nur verliert. das macht den reiz an poker aus.

      gefühle sind eben nicht immer das beste beim pokern. meinem gefühl nach , verliere ich auch heute noch viel zu oft... falls du irgendwann einmal ein rezept dagegen findest, lass es mich wissen :) .

      viel spaß beim theorie büffeln und beim späteren gewinnen.
    • deinendeXXL
      deinendeXXL
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2009 Beiträge: 21
      Wreds dann mal fortsetzen mit dem büffeln ;>

      Danke schonmal für die Antworten!
    • dartersdartb
      dartersdartb
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2009 Beiträge: 637
      Ich kann migu nur Recht geben.
      Poker ist halt kein Strategiespiel wie Schach, bei dem der Beste gewinnt.
      Die Varianz spielt eine extreme Rolle beim Pokern.
      Die Theorie ist Pflicht, wenn man nicht komplett unter gehen möchte.
      Gerade bei der SSS, bei der man vorm oder auf dem Flop All-In ist. Man kann halt dann nicht mehr sehr viel beinflussen.
      Auf Dauer fährt man Gewinne ein, aber es geht mal zwei Schritte vor und dann wieder ein Schritt (manchmal auch zwei oder drei Schritte) zurück.
      Lass den Kopf nicht hängen.
      Ich war schon auf 9 Euro von meinen 33 Euro runter und hab mich jetzt auf über 120 Euro hoch gespielt.