Mehrstufiges Denken und die Low-Limits

    • rookician
      rookician
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 511
      Mich würde interessieren, bei welchen Limits welche Denkstufen benötigt werden, um diese zu schlagen.

      Denke mal NL1 und NL2 reicht Ebene 0 aus, da man wirklich nur die eigene Hand spielen muss?! Bei NL10 sollte man mit Sicherheit schon auf Ebene 1 denken können. Vllt sogar Ebene 2?

      Ich frage mich, wie das bei NL25 und NL50 aussieht. Zum Teil wird wohl her schon Ebene 2 gut funktionieren, da Villain wohl mindestens Ebene 1 erreicht haben wird.

      Natürlich kann hier auch diskutiert werden, wie das auf höheren Limits ist, da ich dort aber noch nicht spiele, interessert mich das momentan weniger. Für die Zulkunft ist das aber sicher auch interessant :)

      Auf welchen Limits traut ihr den Spielern welche Ebenen zu?
      Woran erkennt ihr, dass jmd auf einer bestimmten Ebene denken kann?
  • 12 Antworten
    • bluffern1
      bluffern1
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2008 Beiträge: 268
      mit ebene 1 meinst du..."er könnte denken das ich denke bla bla" oder wie?
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      definiere mal die verschiedenen Ebenen
      außerdem gibts auf jedem limit spieler, die überhaupt nicht nachdenken, also verallgemeinern kannste das auf keinen fall
    • rookician
      rookician
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 511
      Ebene 0: Man spielt quasi nur die Handstärke.
      Ebene 1: Man denkt drüber nach, was der Gegner haben könnte.
      Ebene 2: man denkt drüber nach, was der Gegner denkt, was man selbst halten könnte.

      etc.pp

      Dass es keine allgemein gültigen Antworten geben wird, ist doch klar. Wo gibt es sowas schon im Leben? ;)
      Mir geht es mehr darum, wie die Mehrzahl der Spieler eurer Erfahrung anch denkt. Dementsprechend müsste man halt eine Stufe höher denken, um einen Vorteil daraus ziehen zu können.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.815
      EB1 wäre für den Anfang jetzt nicht die schlechteste Wahl.
    • tomsnho
      tomsnho
      Silber
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Bis NL50/NL100 fährst mit Ebene 1 schon ziemlich gut, d.h. du überlegst welche Range Villain haben könnte und spielst deine Hand dementsprechend danach.

      Bei den Limits bis NL10 ev. auch noch NL25 brauchst eig. gar nicht viel denken. Da machst mit Ebene 0 schon gut Gewinn, weil die meisten Leute dort nicht mal ihre eigene Hand vernünftig einschätzen können. Wobei es natürlich nur Vorteile bringt grundlegende Tendenzen der Gegner zu beachten.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.815
      Ich würde selbst NL2 nich mehr nur nach Handstärke alleine spielen und denke man sollte immer mindestens drüber Nachdenken was der Gegner haben könnte.

      Allerdings muß man aufpassen das man sich nicht zu sehr in irgendwas reindenkt. "Make it simple" im Zweifel.

      Auf NL50/100 kann man auch mal mit EB 2 anfangen aber auch hier bloß nicht zu kompliziert denken. Im zweifel halt folden.
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.405
      nicht so in schubladen denken pls
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      Original von Krach-Bumm-Ente
      nicht so in schubladen denken pls

      QFT!! man sollte auch auf Nl2 schon anfangen seinen gegner zu beaobachten und sich gedannken zu machen, warum er was macht und wie ich mit meiner hand da stehe.

      kann auf dem späteren weg nicht schaden!! solche non-thinking 14/12 tags die nur ihre hände spielen sind mir immer die liebsten. so easy zu exploiten! :D

      sind mir bald lieber als fische, da diese manchmal sehr linelos(sagt man das so?) spielen und dir am showdown dann nur iwelches unkraut zeigen was dein toppair mal wieder weggefi**t hat!!!! :evil:
    • rookician
      rookician
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 511
      naja ich frage einfach deshalb, weil in meiner homerunde ein ebene 2 denken schon sehr profitabel sein kann, bei 1-2 spielern sogar eben 3, da diese selbst fähig sind auf eben 2 zu denken.

      dass man eben 1 überall anwenden sollte, finde ich für normal. mir geht es ja auch nicht darum, wie man selbst denken sollte, sondern auf welchem level villain auf den jeweiligen limits denkt.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Also nach irgendwelchen Limits zu unterscheiden finde ich Quatsch.

      Diese Gedanken sollte man jedes Mal haben und wenn ihr es "Ebene 2" nennen wollt, dann gehört das gleich zum Pokerleben dazu.

      Es ist doch abhängig vom Gegner, ist der non-thinking sehe ich in seinem Gedankengang den Duracell-Hasen in seinem Kopf hoch und runter maschieren. Da gibts nur die Value-Line.

      Eben 0 ist Unfug, wäre wirklich nur Spiel nach SHC und bloß nix anderes anschauen. Ebene 1 ist somit jederzeit unerlässlich, aber sowie man sich über eine Hand Gedanken macht kommt man doch automatisch auf "Ebene 2".

      Was ist denn mit Iso-Raises, Steals, lighten 3-bets, lighten 4-bets...alleine im Preflop-Spiel gehts doch schon darum abzuschätzen wie der Gegner auf die eigene Aggression reagiert. Sowie du das erste Mal (semi-)bluff-3-bettest überlegst du dir doch schon ob dein Gegner dir die starke Hand abkauft und folden kann.

      Im Postflop-Game kommt man erst Recht nicht drum herum.

      Verstehe daher die Frage nicht ganz. Soll man jetzt empfelen sich bis NL100 so wenig Gedanken wie möglich zu machen? ?(
    • m4770
      m4770
      Gold
      Dabei seit: 18.04.2006 Beiträge: 382
      Original von MiiWiin

      Es ist doch abhängig vom Gegner, ist der non-thinking sehe ich in seinem Gedankengang den Duracell-Hasen in seinem Kopf hoch und runter maschieren. Da gibts nur die Value-Line.


      (
      komisch irgendwie verstehe ich die metapher nicht ^^ also du musst gegen einen non thinking immer die value line spielen ODER er spielt immer nur die value lines gegen dich?
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von m4770
      Original von MiiWiin

      Es ist doch abhängig vom Gegner, ist der non-thinking sehe ich in seinem Gedankengang den Duracell-Hasen in seinem Kopf hoch und runter maschieren. Da gibts nur die Value-Line.


      (
      komisch irgendwie verstehe ich die metapher nicht ^^ also du musst gegen einen non thinking immer die value line spielen ODER er spielt immer nur die value lines gegen dich?
      Wenn dein Gegner einfach nicht mitdenkt sondern nur seine Hände spielt und sich dazu das Board anschaut, spielt er zum einen meistens straight forward und zum anderen wird er sich keine Gedanken darüber machen was du hältst.

      Somit bedeuten Bets und Raises meistens dass wonach es aussieht und du selber brauchst dir wenig Gedanken machen ob du ihm was verkaufen kannst. Einfach betten wenn man was hat und vor allem auf Balancing verzichten.