Unterhaltszahlungen einklagen? help pls :(

    • SeriousF
      SeriousF
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2007 Beiträge: 1.775
      Ich habe mitte Oktober maturiert (zu deutsch: abi gemacht) und muss jetzt bis Februar warten, damit ich meinen Zivildienst beginnen darf.

      Seit Anfang September wohne ich jetzt in meiner eigenen, durch Unterhaltszahlungen meines Vaters finanzierten, Wohnung und habe abzüglich Miete, Betriebskosten, Handy- und anderen Rechnungen noch ca. 300 Euro (von denen 100 Essensgutscheine sind...) zur Verfügung. De facto blieben mir für Freizeitangelengheiten etwa 200€ über.

      Hört sich viel an, da die Höhe der Unterhaltszahlungen aber prozentual vom Nettoeinkommen des, in meinem Falle gut verdienenden, Erziehungsberechtigten abhängen, bewegen wir uns eigentlich hier schon marginal unter dem, was mir gesetzlich Zustünde.

      Jetzt kommt mein Dad und meint "Sohn geh arbeiten, ich finanziere dein Nichtstuen und deine Spielsucht nicht weiter!" -> jetzt gibt's mal für Dezember und Jänner 200€ weniger im Monat, ab Februar bin ich ja "gutverdienender" (lol...) Zivildiener und da wird er, so wie ich ihn kenne, nochmal bissl was wegnehmen.

      Mein Vater ist ein 67jähriger, verbitterter, sich dauernd über alles sorgenmachende Anachronismus, der mich weniger als einen Sohn, sondern als einen in der Pflicht Leistungen zu erbringen Stehenden sieht.

      Zu meiner Matura selbst war er gerade mit seiner Freundin Nr.1 (auch so ein altes Monster) in Sizilien, eine Stornierung der Reise um gemeinsam mit mir die Matura feiern zu können war angeblich nicht möglich, obwohl der Termin schon 4 Monate im vorraus bekannt war...
      Nebenbei hat er noch Freundin Nr.2: Svetlana - da sie aus dem Ostblock kommt und sich immer vor mir versteckt hat als ich noch bei meinem Dad gewohnt habe nenne ich sie liebevoll Hure, denn sie ist ca. 20 Jahre jünger, und wirkt auf mich wie so ne typische Ostblockerbschaftsschleicherin.

      Zu meiner "Feier", 2 Wochen nach dem Bestehen der Prüfungen, wurde mir mitgeteilt ich hätte kein Maturageschenk verdient und solle mir jetzt eine Arbeit suchen bis ich zum Zivildienst muss.
      Das war der Turningpoint, an dem ich endgültig aufgehört habe zu versuchen gut mit meinem Vater auszukommen.

      Sooo...... jetzt fehlen mir natürlich monatlich 200 wichtige Euro, und ich bin stark am überlegen mir nicht das gesetzlich Zustehende einzuklagen. Bloß wie gehe ich das am besten und vor allem billigsten an?

      Ich habe nach kostenloser Rechtsberatung in Österreich gegooglet aber bin nur auf Angebote gestoßen in denen die erste Beratung gratis ist, weitere Sitzungen für mich aber unbezahlbar sind. Gibt es für solche Fälle staatliche oder irgendeine andere Unterstützung die ich mir organisieren könnte?

      Sorry für den langen Text, aber es kotzt mich so an :f_cry:
  • 12 Antworten
    • A4THIaEROsOLI
      A4THIaEROsOLI
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2007 Beiträge: 1.112
      gemeinsame sache mit der erbschleicherhure scheint mir ne gute line zu sein.
    • noobyfish
      noobyfish
      Global
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 2.083
      ich würde so einem menschen beweisen dass ich nichts von ihm brauche.

      check dir n easy job ab. mach bissle was online wo cash reinkomm und studier iwann was fettes. dann wird er bestimmt merken dass DU IHN jedenfalls nicht benötigst.

      wäre die vornehmste line imho.

      wenn du jedoch auf das fehlende geld angewiesen bist, und keine alternative findest, hast wohl keine andere wahl, als wirklich vor gericht zu gehen. allerdings sollte dir klar sein, dass es dann wohl mit potentiellem familienfrieden für immer vorbei sein wird.
    • Ricta
      Ricta
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2007 Beiträge: 332
      Original von SeriousF
      Jetzt kommt mein Dad und meint "Sohn geh arbeiten, ich finanziere dein Nichtstuen und deine Spielsucht nicht weiter!" -> jetzt gibt's mal für Dezember und Jänner 200€ weniger im Monat, ab Februar bin ich ja "gutverdienender" (lol...) Zivildiener und da wird er, so wie ich ihn kenne, nochmal bissl was wegnehmen.

      true.

      btw sry, aber ich hab mich auch mit nem lehrlingslohn ( ~800 € netto) durchgeschlagen und damit Miete/strom/essen usw usw bezahlt bis ich richtig verdient habe.
      2 Monate den Gürtel engerschnallen, wo is das Problem ?
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Ich kenne zunächst einmal nur die Rechtslage in Deutschland, da gibt es für solche Fälle die Prozesskostenhilfe.
      In Österreich heißt das Verfahrenshilfe. http://www.gericht.at/beitrag/gericht/gericht.jsp?bei=105

      Auskünfte bekommst du jedenfalls beim nächsten Bezirksgericht. Ich frage auch mal jemanden aus der Community.
    • SeriousF
      SeriousF
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2007 Beiträge: 1.775
      Original von noobyfish
      allerdings sollte dir klar sein, dass es dann wohl mit potentiellem familienfrieden für immer vorbei sein wird.
      Familienfrieden? where?

      Original von Ricta
      btw sry, aber ich hab mich auch mit nem lehrlingslohn ( ~800 € netto) durchgeschlagen und damit Miete/strom/essen usw usw bezahlt bis ich richtig verdient habe.
      2 Monate den Gürtel engerschnallen, wo is das Problem ?
      Naja es warn ja bis eben auch noch geschmeidige ~850, jetzt -200 sieht's schon hart aus. Da gibt's dann absolut kein Freizeitvergnügen mehr, sondern dann gibt's nur mehr Miete + Essen. Ich kriege dann praktisch nur mehr das Geld was zum Erhalt der Wohnung nötig ist, + 100 Euro in Essensgutscheinen...

      @wespetrev: Danke schonmal für den Link , les mir das jetzt mal durch
    • Chaos-I
      Chaos-I
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 805
      Original von SeriousF
      ...................................

      Sooo...... jetzt fehlen mir natürlich monatlich 200 wichtige Euro, und ich bin stark am überlegen mir nicht das gesetzlich Zustehende einzuklagen. Bloß wie gehe ich das am besten und vor allem billigsten an?

      Ich habe nach kostenloser Rechtsberatung in Österreich gegooglet aber bin nur auf Angebote gestoßen in denen die erste Beratung gratis ist, weitere Sitzungen für mich aber unbezahlbar sind. Gibt es für solche Fälle staatliche oder irgendeine andere Unterstützung die ich mir organisieren könnte?

      Sorry für den langen Text, aber es kotzt mich so an :f_cry:
      In Deutschland bekommste da Prozesskostenhilfe. Vielleicht gibts bei Euch auch so etwas.

      ABER hier in D würdest Du da gar nix bekommen. Da ab 18 Jahren verpflichtet bist zu arbeiten, wenn Du Deine Schule beendet hast. Also fürs warten bzw rumsitzen muss Dir keiner Unterhalt zahlen, weil Du ja auch arbeiten gehen könntest.
      Wärend dem Zivildienst, würdest Du ja Unterkunft und Essen + Obulus bezahlt bekommen, von daher gibts da auch keinen Unterhalt.Jedenfalls wäre das hier so.

      Wieso wird hier immer nur von den Vätern gesprochen ? Wenn Du da klagen willst, wird Deine Mutter genauso in die Pflicht genommen, Es wird Dein Unterhaltsanspruch genommen ( in D 640 Euro im Monat über 18 ausser Haus ) und dass dann auf beide Verteilt je nachdem was sie verdienen, somit muss man auch hier immer gegen beide Elternteile klagen.
    • hazzelde
      hazzelde
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2008 Beiträge: 1.733
      Sorry für OT, aber wirklich eine Arbeit suchen und versuchen eigenständig zu werden ist keine Alternative?
    • workah0lic
      workah0lic
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 2.010
      Wo in Österreich wohnst du bitte, dass du mit 650 Euro nicht auskommen würdest ?! Salzburg?!

      Also ich würde da schon auch ein wenig an mir selbst arbeiten.
      1) Such dir halt wirklich n Job
      2) 650 Euro im Monat fürs Nichtstun bekommen ist sowas von geil
      3) im Zivildienst muss dein Vater keine Alimentationszahlungen zahlen, wie das mit Unterhalt aussieht kA, wollte es nur gesagt haben.

      Einfordern kann auch kein Fehler sein. Dass du Probleme mit deinem Vater hast sucked, hat hier im Forum aber im Grunde nix zu suchen, wenn du eigentlich nur rausfinden willst was für Möglichkeiten du hast. Dass du zB eine Frau einfach als Hure bezeichnest, die du anscheinend nichtmal kennst, finde ich unsympathisch.

      Ich weiß schon, dass man es seinen Erziehungsberechtigten vielleicht teilweise auch zu einfach macht, wenn man so schnell nachlässt - aber ich für meinen Teil verdiene mir mein Geld 1000 mal lieber selbst - mit 18 wird's eh auch Zeit mal ein wenig selbst ins Leben zu treten. Und bei 650 Euro würde ich einfach dankbar sein, aber kA wenn man's anders gewohnt ist... viel Glück auf jeden Fall, egal wie du dich entscheidest.
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Ich habe das Community-Mitglied noch nicht erreicht. Ich denke aber, dass du die erforderlichen Auskünfte bei den Bezirksgerichten oder im Rahmen einer Erstberatung bei einem Rechtsanwalt bekommst.
    • dohdoh
      dohdoh
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2008 Beiträge: 493
      Hier ist deine Line:


      Prozesskostenbeihilfe beantragen, und dir einen Anwalt nehmen. Dann kommt es zum Schriftverkehr der Anwälte, und ich kann mir schon vorstellen, wie sich dein Vater verhalten wird. Irgendwann, wenn alle Seiten alle Einkünfte usw offen gelegt haben (kann Monate dauern), kommt es eventuell zu einer Einigung (Vergleich), was bei deiner History aber eher unwahrscheinlich scheint. Dann kommt es zu einem Gerichtstermin.

      Ein Tipp von mir: Versuche auf jeden Fall, das ganze nur auf die Unterhaltsschiene zu beschränken, und vor Gericht nicht persönlich zu werden. Erzähl keine Geschichten, ziehe nicht über ihn her, und versuche allgemein, jegliche Emotionen aus der Verhanlung rauszuhalten. Ein Richter wird eigentlich immer zuerst versuchen, den Frieden wiederherzustellen, und dann darfst du eine schöne Mediation über dich ergehen lassen. So wie du klingst, und ich eure Geschichte einschätze, ist dein Vater nicht mehr als dein biologischer Erzeuger. Mit Versöhnung/Familienfrieden wirds bei euch wohl auch nichts mehr werden.

      Du hast Anspruch auf einen Mindestunterhaltssatz, und wenn er hier eigenwillig Beträge abzwackt, verstößt er gegen geltendes Gesetz. Notiere und dokumentiere dir alle Zahlungsflüsse - das muss er dir alles zurückerstatten.

      Viel Erfolg
    • Mondkeks
      Mondkeks
      Silber
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 1.641
      Ich würd mich erstmal informieren ob du überhaupt unterhaltsberechtigt bist.In Deutschland wärst du das definitiv nicht.Du hast dir selbst ne eigene Wohnung genommen, bist volljährig und quasi "arbeitslos".Dann musst du auch selber sehen wie du das finanzierst.Während des Zivildienstes bist du auch nicht unterhaltsberechtigt, zumindest ist das in Deutschland so.Erst im Studium greift dann die Unterhaltspflicht wieder.Sei lieber froh das dein Vater dir ne eigene Wohnung finanziert was er überhaupt nicht tun müsste.Einen Anspruch darauf hast du sicher nicht, du könntest genau so gut zu Hause wohnen.
    • docsanchez
      docsanchez
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2007 Beiträge: 8.589
      kostenlose Rechtsberatung gibt es am Bezirksgericht, einfach mal anrufen und an einem Parteitag erscheinen, da wirst du zumindest mit den nötigen Infos versorgt...