Altkleiderspende

    • twopair
      twopair
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 2.549
      Ich habe total viele abgetragene Klamotten in wirklich noch sehr gutem Zustand.
      Jetzt würde ich diese gerne spenden.

      Wenn ich die Klamotten in den Altkleidercontainer werfe, kommen die dann auch wirklich bei Bedürftigen an? Habe schon einige Stories gehört, dass die Kleider auf Flohmärkten verkauft werden u.ä.
      Was für Möglichkeiten gibt es noch Kleider zu spenden? Am liebsten wäre es mir wenn die Klamotten Richtung Afrika wandern würden.
  • 21 Antworten
    • Brazz
      Brazz
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 637
      ich hab mal ne Reportage gesehen, laut der die Altkleiderspenden sortiert und dann im Tonnenmaßstab an Zulieferer von Secondhand-shops ect vertickt werden. Natürlich nachdem alles von Wert vorher aussortiert wurde.
      Angeblich steckt da einiges an Kohle hinter. Aber keine Ahnung obs stimmt und die Regel ist... wundern würde es mich allerdings nicht
    • EvilSucker
      EvilSucker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 5.688
      In Hamburg gibt es z.B. eine Essensausgabe für Obdachlose. Wenn du dort Kleidung spendest, dann wird sie direkt an die verteilt.
      Ich vermute, dass es sowas in jeder größeren Stadt gibt.

      Ansonsten kannst du bestimmt auch in der Bahnhofsmission oder der nächsten Kirche/Moschee nachfragen, ob sie eine Kleidersammlung für Bedürftige vor Ort haben

      Die Geschichte mit den Altkleidercontainern habe ich übrigens schon von mehreren Leuten gehört, die in Afrika im Urlaub waren oder dort gelebt haben. Die Klamotten werden dort so günstig verkauft, dass die lokalen Textilhersteller nicht mit den Preisen mithalten können.
    • fritzfreetz
      fritzfreetz
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2008 Beiträge: 91
      hier (Karlsruhe) gibt es Second-Hand Läden, die von der Diakonie betrieben werden. Da kann man die Sachen direkt abgeben.
    • EvilSucker
      EvilSucker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 5.688
      Original von fritzfreetz
      hier (Karlsruhe) gibt es Second-Hand Läden, die von der Diakonie betrieben werden. Da kann man die Sachen direkt abgeben.
      An wen geht der Erlös?
    • twopair
      twopair
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 2.549
      Original von EvilSucker
      In Hamburg gibt es z.B. eine Essensausgabe für Obdachlose. Wenn du dort Kleidung spendest, dann wird sie direkt an die verteilt.
      Ich vermute, dass es sowas in jeder größeren Stadt gibt.

      Ansonsten kannst du bestimmt auch in der Bahnhofsmission oder der nächsten Kirche/Moschee nachfragen.

      Die Geschichte mit den Altkleidercontainern habe ich übrigens schon von mehreren Leuten gehört, die in Afrika im Urlaub waren oder dort gelebt haben. Die Klamotten werden dort so günstig verkauft, dass die lokalen Textilhersteller nicht mit den Preisen mithalten können.
      genau das möchte ich vermeiden! Ziel ist es, dass die Bedürftigen in Afrika die Klamotten umsonst bekommen. Viele haben sowieso kein Geld um Kleider vor Ort zu erwerben.
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Du musst halt genau hinsehen, von wem der Container ist.

      Die meisten sind kommerziell, die verscherbeln einen kleinen Teil (allerdings wirklich nur die noch guten und sauberen Sachen). Das meiste wird zerschreddert und zu Putzlappen u. ä. verarbeitet. Viele haben auf den ersten Blick sehr wohltätig klingende Namen. Genaueres (ob kommerziell oder nicht) steht meist kleingedruckt drunter, glaub dazu sind die verpflichtet.

      Wenn du was gutes damit tun willst, kannst du sie in die Container vom Roten Kreuz stecken. Die werden zwar auch verkauft usw., aber der Erlös aus den Verkäufen kommt wenigstens einem guten Zweck zugute.

      Oder noch besser, gib sie halt an soziale Einrichtungen, wenn sie noch tragbar sind.

      Ich schmeiß meine Sachen auch immer in sonen kommerziellen Container. Ich will solche Firmen eigentlich nicht unterstützen, aber das Ding steht direkt vor meiner Haustür und ich bin zu faul, die durch die halbe Stadt zu schleppen. Genau darauf spekulieren solche Firmen wahrscheinlich. Und halt auf Leute, die glauben, es wäre für nen guten Zweck... Scheiß Faulheit :f_frown:
    • wohaj
      wohaj
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2006 Beiträge: 629
      das rote kreuz verkauft die kleidung größtenteils weiter und fiananziert so u. a. auch seine verwaltung - meisst stellt ja das rote kreuz diese container...
    • Spielstephan
      Spielstephan
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2008 Beiträge: 1.182
      wenn deine sicher gut gemeinte Spende in Afrika vertickt wird, macht sie dort die lokale Textilindustrie kaputt- gibt haufenweise Berichte über das Übel
      versuch sie ner lokal tätigen Organisation zu geben, ansonten lieber in Müll
    • FinnGiert
      FinnGiert
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2008 Beiträge: 107
      In Berlin kannst du die Kleider bei verschiedenen sozialen Einrichtungen abgeben - dann kommen sie auch garantiert bei bedürftigen an, die nichts dafür bezahlen müssen.
      Diese Secondhand-Shops mag ich nicht, denn ich spende doch nicht meine Klamotten damit am Ende jemand dafür bezahlt!
    • tucks42
      tucks42
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 253
      In den Containern (egal welcher Organisation) finden die meist eine gemische Verwertung. Das reicht von 2nd Hand Shops über Kleiderkammern bis hin zur Putzlappenverwertung.

      Ich würde die Altkleider direkt bei einer Einrichtung abgeben die sie auch an Bedürftige verteilt. Bei uns im Ort in der DRK Kleiderkammer bspw. werden die Klamotten sortiert und alles was verwertbar ist eingelagert. Aus diesem Bestand können sich Bedürftige kostenlos Sachen abholen (was auch gut angenommen wird). Überbestände werden von unseren eigenen Hilfstransporten nach Polen oder Rumänien gebracht. Wenn vom DRK internationale Kleiderspenden angefordert werden (z.B. Tsunami, Erdbeben in Pakistan 2005) gehen von dort dann auch sortierte Karton raus.
    • twopair
      twopair
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 2.549
      Original von Spielstephan
      wenn deine sicher gut gemeinte Spende in Afrika vertickt wird, macht sie dort die lokale Textilindustrie kaputt- gibt haufenweise Berichte über das Übel
      versuch sie ner lokal tätigen Organisation zu geben, ansonten lieber in Müll
      Quelle?
      Eine Bekannte hat erst kürzlich eine Tour durch Afrika gemacht und meinte, dass Einheimischen kein Geld wollten (sondern nur Kleider), da sie damit sowieso nichts anfängen könnten. Die Läden seien leer, Geld hätte eh niemand. In wie fern macht eine Kleiderspende dann den Textilmarkt kaputt?
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Was haste denn für ne Grösse? :D
    • Eric84
      Eric84
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2007 Beiträge: 6.962
      Spenden wird einem echt nicht einfach gemacht... jetzt gibts schon kommerzielle Kleiderspendencontainer... ich fass es nicht.
    • bumblebeebee
      bumblebeebee
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 2.026
      Original von twopair
      Original von Spielstephan
      wenn deine sicher gut gemeinte Spende in Afrika vertickt wird, macht sie dort die lokale Textilindustrie kaputt- gibt haufenweise Berichte über das Übel
      versuch sie ner lokal tätigen Organisation zu geben, ansonten lieber in Müll
      Quelle?
      Eine Bekannte hat erst kürzlich eine Tour durch Afrika gemacht und meinte, dass Einheimischen kein Geld wollten (sondern nur Kleider), da sie damit sowieso nichts anfängen könnten. Die Läden seien leer, Geld hätte eh niemand. In wie fern macht eine Kleiderspende dann den Textilmarkt kaputt?
      In welchen Ländern war denn diese Bekannte?
      Ich habe meinen Zivildienst beim DED in Kongo, Ruanda, Burundi gemacht. Kleiderspenden sind dort wirklich ein großes Übel. Gerade auf dem Land, wo die Leute noch wie bei uns im Mittelalter ohne Strom nur von Landwirtschaft leben. Dort läuft zwar jedes zweite Kind mit nem alten FC Bayern Trikot rum (also die Klamotten kommen schon an)
      Aber: Textilindustrie ist eine der wenigen Industrieen, die dort überhaupt entstehen könnten und die Regionen voranbringen können. Es gäbe: Anbau von Baumwolle/Hanf, Weber, Näher, Färber, etc. Doch alle diese Arbeitsplätze gibt es nicht, weil die Waren keine Abnehmer finden.
      Natürlich haben die Leute kein Geld, weil sie auch nicht die Möglichkeit haben welches zu verdienen. Wenn man da helfen will, sollte man an Organisationen spenden, die vor Ort, auf den Märkten, einheimische Produkte kaufen und dann verteilen (günstig verkaufen).
      Achja, zum Thema die Geschäfte sind leer: Der Afrikaner kauft alles was er braucht auf dem Markt. Dort gibt es auch alles. Geschäfte sind nur für die Touristen, Entwicklungshelfer und Militärs, etc. Die Läden werden in der Regel von Indern betrieben, die denn Gewinn direkt an die Familie in die Heimat schicken.

      Ich glaube Kleiderspenden sind am sinnvollsten an Obdachlose in Deutschland oder an Organisationen, die das schreddern und als Dämmaterial verkaufen und von dem Erlös "gute" Projekte finanzieren.
    • Gewuerzgurke
      Gewuerzgurke
      Bronze
      Dabei seit: 21.02.2006 Beiträge: 989
      Original von NiceToMeetYou
      Du musst halt genau hinsehen, von wem der Container ist.
      Bringt nichts.
      Die ganzen Organisiationen verkaufen ihre Logos für diese Container aber bekommen die Kleider niemals zu Gesicht.
      Die Dinger werden eigentlich alle zu Geld gemacht.

      Würde mich in der Stadt informieren wo deine Kleider wirklich an Bedürftige kommen.
    • dawinus
      dawinus
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2008 Beiträge: 92
      Wow, gutes Thema und danke für die vielen Informationen! Stehe grad vor dem selben "Problem" und wollte die Sachen längst eingeworfen haben. Jetzt lass ich es besser mit der Kleiderbox.

      Weiß jemand von euch zufällig wo im Südwesten Berlins ne Annahmestation der Klamotten für Obdachlose ist? Habe kein Auto und mit dem ganzen Zeug möchte ich eigentlich nicht erst bis sonst wo fahren.

      Viele Grüße,
      dawinus
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Erster Treffer Google....
    • FinnGiert
      FinnGiert
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2008 Beiträge: 107
      Spenden in Berlin

      Find den Link besser, nebendran steht wie die Sachen verwertet werden. Manche werden kostenlos abgegeben, manches gegen ein kleines Entgelt an sozial Schwache verkauft.
      Find das auch besser, wenn die Sachen an Kleiderkammern abgegeben werden. Im Wedding weiß ich eine Stelle, im Südwesten kA. Aber viele Kirchen haben auch Kleiderkammer.
    • PhoenixFFM
      PhoenixFFM
      Silber
      Dabei seit: 27.11.2007 Beiträge: 1.971
      Original von FinnGiert
      Spenden in Berlin

      Find den Link besser, nebendran steht wie die Sachen verwertet werden. Manche werden kostenlos abgegeben, manches gegen ein kleines Entgelt an sozial Schwache verkauft.
      Find das auch besser, wenn die Sachen an Kleiderkammern abgegeben werden. Im Wedding weiß ich eine Stelle, im Südwesten kA. Aber viele Kirchen haben auch Kleiderkammer.
      Der Umsonstladen in der Brunnestraße wurde allerdings geräumt, da es sich hierbei um ein besetztes Haus gehandelt hat. Nur zur Info...
    • 1
    • 2