Motivationsverlust bei Erfolg

    • cromicron
      cromicron
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2008 Beiträge: 151
      Ich habe mich immer gefragt, wieso meine Downswings immer viel länger andauern als meine Upswings. Gerade eben kam mir die Idee- es ist in vielen Dingen im Leben bei mir so. Sobald etwas gut läuft verliere ich die Lust daran. Jetzt hab ich endlich wieder einen guten Monat hinter mir. In diesem Monat habe ich sehr sehr viel gespielt - up und downs gehabt und mein Spiel verbessert, sodass ich sagen kann dass ich wirklich ein besserer Spieler geworden bin. Das Problem ist, dass ich nur viel und vor allem konzentriert spielen kann, wenn es schlecht läuft. Das geht schon bei einer einzigen Session los. Solange ich im Minus bin spiele ich sehr konzentriert - aber sobald ich im Plus bin gehts nicht mehr. Ich verliere meine Motivation.
      Es scheint mein einziger Antrieb ist immer das schlecht zu beseitigen. Den Lohn meiner Arbeit kann ich nie ernten. Kennt jemand ein ähnliches Problem? Gibt es dafür einen psychologischen Fachbegriff? Was kann ich dagegen tun?
  • 11 Antworten
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Ich glaube, dass das die unbewusste Angst davor ist, dass gewonnene Geld wieder zu verlieren. Dein Gehirn sagt dir, dass es Motivationslosigkeit ist. Aber in sehr vielen Fällen liegt da Angst hinter, wenn jemand Motivations-oder Antriebslos ist. Kann natürlich sein, dass ich falsch liege.
    • Anaxi
      Anaxi
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 2.537
      Das Phänomen kenn ich leider auch. Ich breche Sessions sehr oft schon nach 1-2 gewonnenen Stacks ab und hab dann keine Lust mehr. Aber wenn ich im minus bin kann ich grinden ohne Ende :rolleyes:

      Weiß allerdings nicht so recht was man dagegen tun kann, evtl professionelleres Mindset "zulegen"
    • Kirsche69
      Kirsche69
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2007 Beiträge: 621
      hoi,

      jo ich ... anfang des jahres: fehlende motivation :)
    • ToniMontana60a
      ToniMontana60a
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2009 Beiträge: 767
      Jo hab dieses Phänomen bei mir auch festgestellt und es ist tatsächlich nicht die Motivationslosigkeit, sonder wie bereits erwähnt, die Angst das gewonnen wieder zu verlieren. Umgekehrt will man unbedingt verlorenes Geld wieder rein holen.

      Hab dann angefangen trotzdem weiter z spielen, auch nach 1-2 gewonnen Stacks. Klappt eigentlich ganz gut, wenn man sich wirklich an sein A-Game hält und nicht anfängt marginale Hände zu spielen die überhaupt nicht zu deinem Stil passen, nur weil man im + ist.

      Also immer schön beim A-Game bleiben und dann geht's.
    • cromicron
      cromicron
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2008 Beiträge: 151
      Ja ich denke an der Angsttheorie ist was wirklich wahres dran. Ich hatte nen Gewinn von 40$ in der Session - nach ein paar Minuten. Dann hat ich keinen Bock mehr. Jedoch werde ich aufgrund des Year End Bonus auf FTP quasi dazu gezwungen, weiterzuspielen. Naja meistens ist dann das Ziel auf 200FTPs zu kommen. Hab das gerade eben mit 10 superturbos erreicht. Lief sick gut - aber ist ja nicht immer so. Ich fühle mich einfach immer wohl wenn ich Gewinn habe und will dieses Gefühl nicht verlieren - deshlab hab ich keine Lust zu spielen. Ich denke dass das wohlbefinden sich nicht groß unterscheidet wenn man 150$ anstatt 50$ Gewinn hat. Aber wenn man aus 50$ Gewinn 20$ Verlust macht ist das schon ein mieses Gefühl. Ich hab ne Zeitlang, als ich zwanghaft meinen Downswing beenden wollte 5k Hände am Tag gespielt. Das hat den Swing tatsächlich beendet. Jetzt im UP schaff ich nichteinmal 1k.
      Was kann ich tun?!!
    • ToniMontana60a
      ToniMontana60a
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2009 Beiträge: 767
      Also ich kann dir nur raten, bleib am Ball - auch wenn du Winnings hast.
      Versuch nicht immer auf den Tages Gewinn/Verlust zu schauen. Wenn du dich dann was sicherer fühlst, dann ziehste dein Ding wie gewohnt durch. Oder stell dir vor du bist mit -50$ in den miesen und die gilt es jetzt wieder zu erspielen.
    • Belg
      Belg
      Platin
      Dabei seit: 16.02.2008 Beiträge: 4.333
      einfach nicht auf br schauen, mittleweile mach ich das, wenn ich weiß ich bin etwas up un grinde dann noch einfach 2 stunden, siehe da, 4 Stacks up.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Gemäß den neuen Richtlinien in der Sorgenhotline verschiebe ich den Thread in das Forum Selbstmanagement und Gegnerpsychologie.
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Original von Anaxi
      Das Phänomen kenn ich leider auch. Ich breche Sessions sehr oft schon nach 1-2 gewonnenen Stacks ab und hab dann keine Lust mehr. Aber wenn ich im minus bin kann ich grinden ohne Ende :rolleyes:

      Weiß allerdings nicht so recht was man dagegen tun kann, evtl professionelleres Mindset "zulegen"
      :s_cool:
      Was gehört zu einem professionellen Mindset? Auf jeden Fall eine klare Vorstellung davon, was du selbst bestimmen kannst und was nicht.

      Nicht selbst bestimmen kannst du z. B.

      - welche Karten kommen,
      - wie die Gegner spielen,
      - ergo, ob wie oft du tatsächlich den Pot gewinnst

      (Um Missverständnissen vorzubeugen: mit welchen Gewinnchancen du in eine Hand einsteigst und sie weiterspielst, bestimmst du natürlich schon).

      Selbst bestimmen kannst du z. B.

      + wann, wo, wie oft und wie lange du spielst,
      + an welche Tische und auf welche Plätze du dich setzt,
      + wie intensiv du dich mit deinem Spiel auseinandersetzt, usw.

      Die Session ergebnisorientiert zu beenden, ist eigentlich immer ein Fehler. Wenn du z. B. immer nach einem relativ kleinen Gewinn aufhörst, erfreut dich dein Elephant oder Holdem Manager oder PT mit einer Reihe von kleinen grünen Zahlen (= Tagesgewinne). Dafür wirst du an einem schlechten Tag aber einen großen Verlust einfahren, weil du vergeblich versucht hast, "auf einen grünen Zweig" zu kommen. Auf lange Sicht ist eine solche Strategie also suboptimal.

      Besser ist es, sich von vorn herein ein Limit zu setzen, entweder zeitlich oder als Anzahl von Händen. Dann gewöhnst du dich daran, die Sessions unabhängig von dem konkreten Ergebnis zu bewerten.

      Ausnahmen:
      du merkst, dass die Umstände besonders schlecht sind (die Gegner liegen dir nicht, du spielst unkonzentriert usw.). Dann musst du früher aufhören.
      Oder die Umstände sind besonders günstig (deine Gegner spielen sehr schlecht, zahlen dich aus). Dann ist das ein objektiver Grund, die Session zu verlängern.
    • JustMillion
      JustMillion
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.654
      @Wespetrev: toller Post, sehr gut zu lesen.

      @ OP: Ich hab das gleiche Problem wie du und was Wespetrev schreibt trifft den Nagel auf den Kopf. Ich könnte nen Roman schreiben aber das wäre zu tl;dr und uninteressant. daher cliffnotes:

      -lange pause gehabt wegen studium, freundin, usw.
      -sehr viel mit theorie und der frage nachdem "warum.." und "wohin..." verbracht
      -folge: alles ist möglich => Poker ist nicht subjektiv => Besser als Konkurrenz sein ist >>> Total Dollars.
      -schlechte Eigenschaften abgelegt, u.a. gelernt temperament zu zügeln
      -Über einen Monat geownt wo es ging.
      -Dollarkurs scheiße => Brauche Amazon-Gutschein zwecks weihnachten.
      -Gutschein erreicht, Bilanz gezogen --> Total Dollars woohooo
      .... und plötzlich war/ist die motivation weg...
      -folge: scheiße spielen, rumdonken, geld verbrennen und sich über sich selbst ärgern

      die nächste folgerung ist die unterbewusste frage nach "wann kommt das totale down wenn ich jetzt so hot war ?" ==> bester Beweis dafür, dass das Mindset im Eimer ist.

      Wie geht ihr mit dem Problem um und wie schafft ihr es zurück zu einem soliden Mindset ? Gibt es vielleicht Ideen und Vorschläge? Mich würde es zu gern interessieren wie High-Stakes Regs das machen, ich mein die sind steinreich und bräuchten den ganzen trouble doch gar nicht mehr... wo holt man sich die motivation und wie steckt ihr euch eure ziele wenn ihr bereits ziele erreicht habt ?

      lg JM
    • RaisyDaisyyy
      RaisyDaisyyy
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2009 Beiträge: 1.184
      ja kenn das problem nur zu gut, heute schonwieder
      ich war gleich am anfang 1,5 stacks up und dachte ah gehst früh ins bett... und jetzt 1k hände später -3,5stacks und monstertilt

      ich muss mich echtmal raffen und das anders machen!!!!