mögFlush am River IP vs Aggro

    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Folgende Frage: Ich stellte mir vor (zB mit TPTK): Ich protecte am Flop Turn vs Flush wenn jetzt der Flush am River ankommt und Villain 3/4 PS donkt, wäre es primär egal, ob Villain bluffed oder ausgedrawed hat, da er in dem Fall dass ich folde halt die dritte Flush karte benötigt. (für Bluff oder für seine Hand). Aus PotOdds Sicht.....

      Jetzt stellt sich folgende Frage, wenn der Flop auch straight draws beinhaltet-seit Ihr da eher bereit am River auf so eine Donk zu callen?

      Aus dem obigen Beispiel wird ja klar dass V ja "imPrinzip" seine Straight Outs plus BluffOuts für den FD hat. In dem Falle, dass ich auf die dritte Karte immer folde, hat er enorme Möglichkeiten am River den Pot zu bekommen. Und im Fall dass die Straight ankommt, kann er noch money machen, wenn ich denke er bluffed seinen busted FD......

      Bei einem Flop wie 6 :heart: 7 :heart: K :spade: sind fast genausoviele FD wie SD draußen.

      Spielen wir bei solchen Boards nach bet-call-bet-call bei Flush River eher bet/fold oder sogar c/call (als PFA OOP)?

      wenn nur der FD draußen war: c/f????
  • 5 Antworten
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      irgendwie ist es komisch:

      lassen wir mal den aggro hier raus bzw.:


      Ein aggro villain würde einen puren FD so nicht spielen imo es sei den er hat noch zusatzliches pair (vielleicht dann auch gerade nicht), aber andererseits macht nur beim aggro der c/c bei FlushRiver und busted SDs Sinn. Vs passive V. bet/folden wir in der Höhe unterhalb seiner benötgten Implieds.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Vielleicht sollte es nicht Aggro sondern thinking LAG heißen??

      Es geht mir hier einfach um Villains, die auch mal das Board spielen (zB Flush), obwohl die die ganze Zeit loose ihren SD gecalled haben!?!?!?!?!?
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Ein ganz schön verwirrendes Beispiel. So 10%ig habe ich die Frage noch nicht erkannt.

      Du sprichst von einer "3/4 Donk", als wären wir IP, die letztlich Frage zielt aber darauf ab dass wir OOp agieren (c/f)?

      Das macht halt schon einen riesigen Unterschied. In Position ist die Wkeit geringer dass ein FDraw nur runtercallt, entweder er hat was anderes oder aber er ist in der Lage am River viele Karten zum bluffen auszunutzen.

      Da wäre halt interessant zu wissen wie der River-AF im Verhältnis aussieht. Ebenso die Annahme ob er sowas regelmäßg macht!?

      Out of Position siehts natürlich wieder anders aus, gerade wenn man ihm neben Draws auch Pairs gibt (wie in deinem 2.Post), kann da eine kleine Bet gut sein. Er kann evtl. schlechteres callen und dass er hier bluffraist ist schon recht unwahrscheinlich. Ich denke da ist man mit b/fold gut bedient.

      Allerdings kommen solche Spots auch nicht häufig vor, du redest ja von einem raised Pot, den du dann OOP spielst. Also musst du aus eary/middle raisen und ein "aggro/thinking LAG" Preflop IP nur callen. Passiert auch nicht soo häufig, natürlich will man solche Spots OOP verhindern.

      Das ist halt der Positionsvorteil, so viel kannst du da nicht machen. Für c/call bräuchtest du halt Reads, man kann keine allgemeine Annahme treffen dass jeder "aggro" da jede Flushcard am River blufft und man so easy c/callen kann.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von MiiWiin
      Ein ganz schön verwirrendes Beispiel. So 10%ig habe ich die Frage noch nicht erkannt.

      Du sprichst von einer "3/4 Donk", als wären wir IP, die letztlich Frage zielt aber darauf ab dass wir OOp agieren (c/f)?

      Das macht halt schon einen riesigen Unterschied. In Position ist die Wkeit geringer dass ein FDraw nur runtercallt, entweder er hat was anderes oder aber er ist in der Lage am River viele Karten zum bluffen auszunutzen.

      Da wäre halt interessant zu wissen wie der River-AF im Verhältnis aussieht. Ebenso die Annahme ob er sowas regelmäßg macht!?

      Out of Position siehts natürlich wieder anders aus, gerade wenn man ihm neben Draws auch Pairs gibt (wie in deinem 2.Post), kann da eine kleine Bet gut sein. Er kann evtl. schlechteres callen und dass er hier bluffraist ist schon recht unwahrscheinlich. Ich denke da ist man mit b/fold gut bedient.

      Allerdings kommen solche Spots auch nicht häufig vor, du redest ja von einem raised Pot, den du dann OOP spielst. Also musst du aus eary/middle raisen und ein "aggro/thinking LAG" Preflop IP nur callen. Passiert auch nicht soo häufig, natürlich will man solche Spots OOP verhindern.

      Das ist halt der Positionsvorteil, so viel kannst du da nicht machen. Für c/call bräuchtest du halt Reads, man kann keine allgemeine Annahme treffen dass jeder "aggro" da jede Flushcard am River blufft und man so easy c/callen kann.


      Thx erstmal!

      Ja, klingt alles ein bischen verwirrend!

      Im Prinzip meine ich : Villain in Position gabelt einen SD auf einem FD board auf. Er kann sich ja im Prinzip 15 Outs geben!
      Entweder seine S kommt an, oder er nutzt den ankommenden Flush als Scarecard!

      Ebenso meinte ich mit dem ersten verwirrenden Gedanken: Ein Gegner, der sich vornimmt mich mit einem ankommenden Flush zu bluffen, hat ja genau die gleichen Outs wie jmd. der wirklich drawed! Aus meiner Sicht ist also die Situ im Prinzip die selbe.

      und dann halt, ob IP oder OoP, ob man eher callen sollte (bei ankommend FD) wenn gleichzeitig ein SD busted und umgekehrt.

      Wie sieht es mit einem diesbzgl. Strategieartikel aus?
      Thema: Scarecards als f(PFA or not, Type Villain)
    • nikotho
      nikotho
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.317
      Umso mehr draws busten, umso eher kannst du am river callen.
      Und ja, an villains stelle kann man mit einem sd die dritte flushcard zum bluffen nutzen und sich somit bessere odds geben.
      Ob man jetzt bei deinem beispiel b/f, c/c oder c/f spielt ist total vom gegner abhängig und lässt sich so nicht verallgemeinern.