berufsbegleitend studieren

    • noReturn01
      noReturn01
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2008 Beiträge: 556
      Moin,

      und zwar ist mein wunschstudium, an meiner wunsch-fh "berufsbegleitend"....ist das nun qualitativ "schlechter"?..bzw wird das so angesehen?

      weil eig hatte ich mir mein studentenleben fast so wie mein schulleben vorgestellt...und mit so einem berufsbegleitenden system hab ich angst, dass ich i-wie bei den wenigen std, die ich dann an sich da ja bin, i-wie das "feeling" fuers studium verliere, wenn ich tagsueber i-wo schuften gehe und dann abends nochmal inne fh muss...also quasi extra-belastender stress -.-

      studiert grad jmd von euch "berufsbegleitend"/weiß jmd "wie das ist"?

      lg. noReturn
  • 8 Antworten
    • Tripper83
      Tripper83
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2008 Beiträge: 4.364
      ja, ist qualitativ schlechter und wird auch schlechter angesehen. Studentenleben ist dann, wie du schon sagst, auch nicht mehr so cool.

      Abgesehen vom Geld, das du dann verdienst, gibts wohl keinen Grund, warum man das machen sollte.
    • luvmeluvme
      luvmeluvme
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 2.997
      vllt gibts es ja bei euch auch fh-dual.

      da hat man glaub ich erst 1 jahr berufschule. dann 2 semester nur uni (in semester ferien musst halt bei deinem betrieb arbeiten)

      und ab dem 3. semester hast dann 3 tage uni 2 tage arbeit.
      studium wird dann halt bezahlt + du bekommst lohn und hast trotzdem gutes studentenleben.

      qualitativ, aufjedenfall höher als die normalen studenten, da man vom betrieb doch sehr gut gefördert wird.


      unsere ganzen fh dual studenten, sind wohl alle die besten, meistens
    • TopStyle
      TopStyle
      Bronze
      Dabei seit: 23.11.2006 Beiträge: 381
      im nachhinein hätt ich dual studium gemacht... imo das beste was du machen kannst.
    • asdsa
      asdsa
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 309
      Moinsen,

      hab auch Dual Informatik studiert. Bereue ich bis heute nicht! Bei mir war das so, dass man immer 3 Monate ausschließlich FH hatte u. dann 3 Monate nur Arbeiten.

      Ob es qualitativ schlechter ist bzw. als schlechter angesehen wird, kann ich leider nicht beurteilen. Für mich waren allerdings folgende Punkte ausschlaggebend:
      • nur 3 Jahre für Diplom + Ausbildungsabschluss
      • nicht nur Theorie, sondern auch Praxis
      • nebenbei gabs Kohle, wenn auch nicht viel^^
      • bessere individuelle Förderung, da Gruppen meist nie größer als 20 Mann
      • strikte Vorgaben bzgl. Veranstaltungen u. Prüfungen


      Kommt halt darauf an, was du willst. Stressig dürfte es, aufgrund des Bachelors auch an der Uni, so od. so werden. Gechillt studieren geht wahrscheinlich nur noch auf Staatsexamen, alten Diplomstudiengängen od. wenn du Zeit+Kohle hast.^^

      Ich fand immer, dass man eigentlich keine Nachteile durch ein duales Studium hat. =)
    • SuNnY19
      SuNnY19
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2007 Beiträge: 54
      Kommt auf jeden Fall sehr darauf an was du denn studierst / worin die Ausbildung besteht, mehr Infos dazu wären sicher hilfreich.
    • Oleg1986
      Oleg1986
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 402
      Informier dich vorher gründlich über das Partnerunternehmen!
      Ich kotz immer 3 Monate im Unternehmen ab und freue mich nur auf die BA-Zeit... ;)

      Allgemein würde ich sagen, dass man mit den großen Unternehmen nichts falsch machen kann (Siemens, Eon, VW...)! Die kleinen/mittelständischen Unternehmen bilden in den letzten Jahren gerne dual aus. Jedoch haben sie nach dem Studium keine passenden Stellen. (Oftmals)

      Im nachhinein würde ich auf jeden Fall lieber an eine große Uni gehen und das Studentenleben "genießen".
    • noReturn01
      noReturn01
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2008 Beiträge: 556
      okey...danke erstmal fuer die vielen infos und antworten:) ...

      also...ueber das duale studiensystem: das war mir schon vorher klar, dass das natuerlich qualtitativ besser ist wegen mehr praxis und so...aber in der info steht nur was von "berufsbegleitend"...da dachte ich, dass das nicht damit gemeint ist^^....dazu muss ich aber auch vllt sagen, dass die fh in oesterreich ist...vllt wird das da anders genannt....hier mal den link zu meinem studium:

      integriertes sicherheitsmanagement:

      http://www.fh-campuswien.ac.at/studium/technik/bachelor/integriertes_sicherheitsmanagement/studienplan/

      lg. noReturn
    • Gela
      Gela
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2005 Beiträge: 9.427
      "Organisationsform: berufsbegleitend, Fernlehre-Elemente" klingt ja nun eher nach "tagsüber arbeiten, abends lernen" und weniger nach Berufsakadamie-ähnlichem Studium, oder?

      Was wirst Du denn tagsüber tun? Ganz normal Vollzeit arbeiten?

      Dann ists - zumindest bei uns - so, dass man durchaus auch das Durchhaltevermögen / Engagement / die Motivation zu schätzen weiss, die mit so einer Doppelbelastung verbunden ist.

      Und falls Du das wirklich vor hast - also Vollzeit arbeiten, nebenbei studieren - dann solltest Du Dir bewusst sein, dass es recht zeitintensiv und anstrengend ist...zumindest merke ich gerade (mache "nebenbei" meinen Master), dass mein Sozialleben ein wenig leidet und die Freizeit schrumpft.

      Liebe Grüße

      Gela.