SH 300/500 BRM - sinnvoll?

    • EvilSucker
      EvilSucker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 5.688
      Hi,
      ich bin vor einiger Zeit von 0.10/0.20 auf 0.25/0.50 aufgestiegen und hart auf die Fresse gefallen. Innerhalb kürzester Zeit bin 160BB down und stand schon kurz vor einem Abstieg.

      Ich habe mir dann überlegt, dass es doch gar nicht so schlecht wäre, wenn man das BRM so anpasst, dass man nach einem Aufstieg nur eine sehr kleine Fallzone hat und dann wieder runter muss, dafür aber im Gegenzug davon profitiert, wenn man in einem Upswing landet. (Kobe hat etwas in der Richtung mal in einem Video erwähnt.)

      Was haltet ihr von folgendem Ansatz:

      Aufstieg aufs nächste Limit bei 300BB und Abstieg bei 500BB des vorherigen.

      Dadurch könnte man schneller Aufsteigen, würde aber sanfter fallen, falls man das Limit nicht schlägt.

      Im Falle von 0.25/0.50 würde das also einen Aufstieg auf 0.50/1 bei $300 und einen Abstieg zurück bei $250 bedeuten, wodurch man höchstens 50BB fallen könnte.

      Der einzige negative Effekt wäre in meinen Augen, dass man damit rechnen kann häufiger in den Limits hin- und herspringen zu müssen.
  • 13 Antworten
    • wastedtime
      wastedtime
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2008 Beiträge: 75
      Zieh lieber ein BRM durch. Ich empfehle dir das 500er. 100 BB Puffer sind nichts. Du brauchst auch eine gewisse Zeit, um auf dem neuen Limit anzukommen. Die Pott- und Betgrößen können am Anfang beängstigend groß sein.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Jeder hat seine persönliche Schmerzgrenze. Ein schnelles hartes Down direkt nach einem Aufstieg kann einen schon mal verunsichern. Es ist absolut ok, dann die Bremse zu ziehen, bevor man auf Tilt ist oder auf scared money sitzt und nicht mehr sein bestes Spiel bringen kann. Das vorgestellte BRM ist nur die Richtschnur. Du solltest aus mathematischen Gründen nicht looser werden (broke Risiko), aber tighter werden ist immer möglich. Das wichtigste beim Poker ist, dass man sich damit wohlfühlt. Alles andere beeinflusst dein Spiel in negativer Weise.
    • Marvl
      Marvl
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 3.556
      Imo solltest du nicht zu konservativ sein, wenn du deine Gegner auf diesen Limits beherrschst.
      Meistens hat man auf dem nächstunteren Limit ja ungefähr die doppelte Winrate.
      Da geht einem nicht viel Zeit verloren, wenn man eine Etage tiefer aufholen muss.
      Bis .5/1 bin ich immer mit 200 BB unterwegs gewesen.
      Wenn du dich jedoch noch nicht sehr sicher fühlst, würde ich dir vielleicht doch eher min. 300 empfehlen.
    • Iceley78
      Iceley78
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2007 Beiträge: 982
      Hallo, Hasufly hat in seiner BRBSerie auch genau dieses thema angesprochen
      kp in welchem der 4 teile(2Silber,2Gold). Wenn du sie noch nicht kennen solltest sind wirklich Saugut :s_biggrin:
    • TickTack24
      TickTack24
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 14.02.2007 Beiträge: 2.373
      everstoned ftw ;)

      bist du drin? wenn ja, wer?
    • Iceley78
      Iceley78
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2007 Beiträge: 982
      everstoned ftw??

      Sorry falscher link?

      http://www.myspace.com/everstonedproductionz
    • TickTack24
      TickTack24
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 14.02.2007 Beiträge: 2.373
      ich kenn everstoned.
      deswegen sprech ich dich ja drauf an...
    • Iceley78
      Iceley78
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2007 Beiträge: 982
      Ich bin mit vielen von denen aufgewachsen.Mit der Musik an sich hab ich nichts am Hut,vor ein paar Jahren als Torde noch die Rap Jam´s im(Russen)Remix gemacht hat,war ich noch bissel aktiver(schon zu alt für den ganzen stress:D ).Hab gerade gesehen das du auch aus O-town kommst, kannst dich ja mal melden wenn du lust hast.
    • kloputzer7
      kloputzer7
      Black
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 662
      ich bin bis .5/1 ein 300er gefahren, anschliessend bis 5/10 ein 500er. absteige dürfen einem dabei einfach nicht ärgern!

      aber darüber sind 1000BB das minimum imo!!
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      edge (oder "expected winrate - ER") ist eine sehr wichtige sache, die man beim BRM berücksichtigen sollte. je kleiner sie ist, desto konservativer muss das BRM ausfallen.
      wenn du z.b. auf den micros eine ER von 3BB/100 hast, kannst du mit extrem aggressivem BRM bis runter zu 150BB experimentieren (auf eigene gefahr).

      ab den smallstakes wird das spiel aber deutlich aggressiver und bluffgeladener, was man mit erhöhter anzahl von showdowns kompensieren muss. durch showdown-gebundenes spiel bringt man die varianz aber an ihre grenzen, was sehr starke swings auslösen kann. hier sollte man dann selbst mit einer hohen ER von 3BB kein BRM kleiner 300BB betreiben, weil man dann zu sehr von der varianz gesteuert wird, was psychisch sehr belastend sein kann.

      einfache grundregel sollte immer sein: ist man ein schlechter verlierer sollte das BRM großzügig ausfallen.

      es ist aber immer auch eine frage in welcher entwicklungsphase man sich als pokerspieler gerade befindet. wenn man ohnehin schon x mal die micros und smallstakes geschlagen hat, sollte man versuchen so schnell wie möglich in die low/midstakes zu kommen, weil man darunter nur zeit verschwendet.

      baut man aber gerade seine erste bankroll auf und kennt die darüberliegenden limits noch nicht, kann es nie schaden so viel erfahrung wie möglich auf den aktuell gespielten stakes zu sammeln, um sie bei einem BRM-bedingten abstieg so schnell wie möglich erneut zu schlagen.
      nichts ist ätzender als auf ein limit absteigen zu müssen, das man in 20k händen "geschlagen" hat und beim abstieg nicht unter kontrolle bekommt; da zweifelt man sehr schnell an seinen skills.


      hier noch ein bisschen interessantes material zum thema wie sich die ER auf mögliche swings auswirken kann:
      http://fold4value.blogspot.com/2007/06/varianz.html


      viel erfolg und gute entscheidungen wünsche ich!
    • EvilSucker
      EvilSucker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 5.688
      Das ist eine sehr gut Erklärung.
      Was hältst du aber grundsätzlich von der Idee das BRM zu splitten, wenn man den Skill außer Acht lässt?

      Wie oben beschrieben habe ich ja nur den Aufstieg auf das neue Limit beschleunigt, den Abstieg aber an der gleichen Stelle gelassen.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      Original von EvilSucker
      Was hältst du aber grundsätzlich von der Idee das BRM zu splitten, wenn man den Skill außer Acht lässt?
      Kann man machen, aber man wird trotzdem bei schlechten Karten sehr hart und lange ausgebremst. Wenn schon dann würde ich die abstiegsgrenze etwas aggressiver setzen, z. B. bei 400BB.
      Du musst ja beachten, dass du beim 300/500er für das "neue" Limit lediglich 50BB Puffer hast — und 50BB kannst du blitzschnell verlieren. dafür reichen zwei setups, drei agressiv gespielte missed nutflush-draws und ein suckout am river. :)
    • splatschek
      splatschek
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 1.501
      Ich arbeite mich gerade auch zum 3. Mal durch o,5/1 und 1/2 und fahre ein 300BB BRM.

      Ich finde es jedoch zu gewagt bei 50BB down direkt wieder abzusteigen. 50BB hast halt, wie mcmoe schon sagt, innerhalb von 100 Händen verloren, aber halt auch in 100 Händen wieder gewonnen. Normale swings im shorthanded Bereich.

      Ich steige ab wenn ich die 400BB Marke fürs untere limit knacke.

      MfG