MTT-Gemeinde

    • gerhardb
      gerhardb
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2009 Beiträge: 277
      hab mir mal überlegt, wie man eine MTT-Gemeinschaft am besten "gründen" bzw. umsetzten könnte und da kam mir folgender Gedanke:

      Es könnten sich z.B. 10 MTT- spieler, die ungefähr die gleichen Limits spielen, zusammentuen und eine Gemeinschaft gründen. Dabei macht man sich dann einen Tag aus, an dem jeder spieler, ein für sich passendes Turnier spielt. Die Ergebnisse, also die Gewinn bzw. Verluste werden zusammengezählt und im Falle eines Gewinnes gibt es eine gerechte Ausschüttung an die Spieler.

      um eine gerechte gewinnverteilung erreichen zu können, müssten die gewinne natürlich nach einem gewinnanteil ausgeschüttet werden. Nach jedem Turnier ändert sich der Gewinnanteil der spieler.

      Beispiel:

      1. Turnier:
      A - 20% Gewinnanteil
      B - 20% GA
      C - 20% GA
      D - 20% GA
      E - 20% GA

      Ergebnisse:
      A - kein Gewinn
      B - 20$ Gewinn
      C - kein Gewinn
      D - 50 $ Gewinn
      E - Kein Gewinn

      Gewinnausschüttung:
      jeder Spieler erhält 20% der Gewinne ( also 70$ * 20%)

      Gewinnanteile für nächstes Turnier:
      -Spieler die keinen gewinn erzielt haben verlieren 3 % ihres Gewinnanteiles
      - Spieler, die Gewinn gemacht haben erhalten die Gewinnanteile derer, die Verluste gemacht haben (Aufteilung nach höhe des Gewinnes)

      in meinem Beispiel würde die GV wiefolgt lauten:

      A - 17%
      B - 23% (gerundet; 20% + (9% /70$ * 20$)
      C - 17%
      D - 26% (gerundet; 20% + (9% /70$ * 50$)
      E - 17%


      Die Errechnung der Gewinnverteilung kann auch anders erfolgen. In diesem fall würden die gewinnenden Spieler B und D die Gewinne laut Gewinnausschüttung den anderen Spielern rübershippen.

      Um zu gewährleisten, dass Spieler die in späterer Folge nur noch einen geringen Gewinnanteil haben, aussteigen, könnte man z.B. einen Einsatz von 50$ verlangen, der erst bei Absolvieren der vereinbarten Turniere, wieder ausbezahlt wird.

      Für die Gewinnauschüttung, im Falle, das man cashed kann man verschiedene Prozentsätze vereinbaren.
      zB. für Gewinne unter 100$ sind 100% auszuschütten, für Gewinne von 100$ bis 1000$ sind 50% auszuschütten, der Rest kann behalten werden, und für Gewinne über 1000$ nur mehr 20% oder so.

      Bei den Gewinnanteilen kann man einen Minimumanteil von 5% vereinbaren, damit man keine Turniere um sonst spielt

      Vorteile dieses Systems:
      -Man erzielt auch bei längeren erfolglosen Turnierstrecken Gewinne, aufgrund der anderen.
      - Man kann das System nicht ausnutzen, da man bei längerfristig, schlechten Ergebnis eine Gewinnbeteiligung von 0% hat und keine Gewinne mehr einfährt.


      Nun seid ihr dran! Wie gefällt euch die Idee? Gibt es Kritikpunkte? Ist diese Idee umsetzbar?( würde natürlich nur mit 10 oder mehr Spieler einen Sinn ergeben)
  • 15 Antworten
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      kann nicht funktionieren. die spieler, die am anfang schlecht runnen und dadurch mal locker 50% ihres anteils verlieren, spielen danach auf eigene rechnung, weils sich einfach viel mehr lohnt
    • gerhardb
      gerhardb
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2009 Beiträge: 277
      Original von Faustfan
      kann nicht funktionieren. die spieler, die am anfang schlecht runnen und dadurch mal locker 50% ihres anteils verlieren, spielen danach auf eigene rechnung, weils sich einfach viel mehr lohnt

      meine Idee ist auch noch nicht ganz ausgereift :rolleyes:
      man müsste natürlich vereinbaren, das man eine gewisse anzahl an turnieren spielen muss. Am besten wäre es auch wenn alle spieler jeweils das gleiche turnier spielen würden.

      es sollte ja auch eine gemeinschaft sein, zu der man hält und ev. auch verluste entgegennimmt.
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Kommunismus und Pokern?




      Finde den Fehler :D
    • gerhardb
      gerhardb
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2009 Beiträge: 277
      Original von Romeryo
      Kommunismus und Pokern?




      Finde den Fehler :D


      nur um das klarzustellen. Ich bin kein Kommunist!!! :P :D
    • MedullaOblongata
      MedullaOblongata
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2008 Beiträge: 553
      problem ist ja auch dass jeder in der gemeinde eine unterschiedliche edge haben wird, so lebt immer einer auf die kosten des anderen.

      damit das funktioniert sind regelmäßige coachings untereinander und ein starker wille, sich zu verbessern pflicht.

      ich selbst mache das auch (selten), aber nur mit leuten die ich sehr gut kenne, wo ich auch weiss dass sie wirklich eine edge bei mtts haben
    • gerhardb
      gerhardb
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2009 Beiträge: 277
      Original von MedullaOblongata
      problem ist ja auch dass jeder in der gemeinde eine unterschiedliche edge haben wird, so lebt immer einer auf die kosten des anderen.

      damit das funktioniert sind regelmäßige coachings untereinander und ein starker wille, sich zu verbessern pflicht.

      ich selbst mache das auch (selten), aber nur mit leuten die ich sehr gut kenne, wo ich auch weiss dass sie wirklich eine edge bei mtts haben

      natürlich sollte ein grund zum Beitritt der Gemeinde auch die persöhnliche Verbesserung sein, aber um zu gewährleiten das nicht einer auf des anderen Kosten lebt gibt es ja die gewinnverteilung die sich dann laufend ändern würde
    • DropkickMurphys
      DropkickMurphys
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2008 Beiträge: 1.448
      D.h. wenn ich irgendwann bei 0% und ein Turnier shippe krieg ich nix vom Geld?^^

      Überleg dir mal ob nicht jeder Spieler 50% (+-) von dem gewonnen Betrag selbst behalten sollte und der Rest auf die anderen verteilt wird.
    • gerhardb
      gerhardb
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2009 Beiträge: 277
      Original von DropkickMurphys
      D.h. wenn ich irgendwann bei 0% und ein Turnier shippe krieg ich nix vom Geld?^^

      Überleg dir mal ob nicht jeder Spieler 50% (+-) von dem gewonnen Betrag selbst behalten sollte und der Rest auf die anderen verteilt wird.

      wow, gute idee. excellente idee... hab grad fast abgespritzt....schön langsam formt sich das Ganze.
    • Brisco
      Brisco
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 136
      ist nur die frage ab welchen stakes sicht das ganze lohnt, interessiert wär ich auf jedenfall.

      gute idee, insgesamt wenn man das ganze dann noch als chat inkl. skype verbinden könnte um sich so noch über hände etc. auszutauschen hat man ja schon ne ganze menge vorteile
    • KeyserSoze83
      KeyserSoze83
      Global
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 417
    • Marinho
      Marinho
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2007 Beiträge: 3.574
      Also ist vllt alles schön und gut. Aber wenn man versucht dieFrage zu beantworten, warum noch niemand vor dir auf die Idee gekommen ist. Dann denk ich liegt das daran, das auch gar kein relativ guter bzw ambitionierter Spieler sich auf so ein "System" einlassen würde.

      Das fängt doch schon bei der Vertrauensbasis. 10 Leute da haut bestimmt schnell einer mit 0% Zusatzbeteiligung ab, wenn er dann endlich mal casht. Man kann auch nicht wirklich einfach weniger Leute nehmen, da mehre Leute die "Durststrecken" ja verkürzen und desto weniger desto größeren Einfluss ja wieder seitens der Varianz.

      Dann kann man auch einfach geringere Limits spielen und die ganzen 100% Gewinn nehmen und die absolute Varianz dämpfen. Klar die relative nimmt durch die schwächeren Gegner zwar auch ab, aber die Differenz ist zu vernachlässigen

      Abgesehen vom Skillunterschied: OK den könnte man evtl ausgleichen indem die Spieler verhandeln und evtl. die besseren schon mit einer höheren Beteiligung starten als ein schlechtere. Na viel Spaß beim verhandeln... ;)

      Versteh mich nicht falsch. Ich selbst organisiere mich seit den letzten Monaten auch so um meine 1000-2000MTTs/Monat trotz Fulltime-Zivi ;) spielen zu können, weil sie einfach viehisch profitabel sind und genrell bin ich bei solchen MTT-Angelegenheiten eigtl immer recht interessiert. Aber ich könnte mir gar nicht vorstellen, so einer Gruppe zu joinen.
      Aber kk wenn sich n paar Leute finden warum dann nicht. Ist ja nur meine persönliche Meinung.

      Aber wie gesagt der eine Vorteil mit dem Abusing kann halt dadurch schnell flach fliegen, wenn ein Kollege abhaut, wenns für ihn "unprofitabel" wird. Und den 2. Vorteil kann man eigtl auch mit nem gescheiten BRM in den Hintergrund schieben.
    • gerhardb
      gerhardb
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2009 Beiträge: 277
      das mit dem abhauen, wenns nicht gut läuft ist tatsächlich eing großes problem! man könnte aber eine Art "Einsatz" verlangen, den man erst wieder zurückbekommt wenn man die vereinbarten Turniere absolviert hat.
      So ne Art Vertrag. z.B. zahlt man bei Eintritt in die Gemeinde 50$, die man erst wieder erhält wenn man den Vertrag, also die zu spielenden Turniere, erfüllt hat.


      Für die Gewinnauschüttung, im Falle, das man cashed kann man verschiedene Prozentsätze vereinbaren.
      zB. für Gewinne unter 100$ sind 100% auszuschütten, für Gewinne von 100$ bis 1000$ sind 50% auszuschütten, der Rest kann behalten werden, und für Gewinne über 1000$ nur mehr 20% oder so.

      Bei den Gewinnanteilen kann man einen Minimumanteil von 5% vereinbaren, damit man keine Turniere um sonst spielt
    • Marinho
      Marinho
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2007 Beiträge: 3.574
      Wenn jmd mit ner geringen Beteiligung aber im sunday million am FT busted und er 20% abgeben muss oder so. Dann könnte das unter Umständen für ihn sehr lohnend sein auf die 50 Öcken genüßlich einen Fliegen zu lassen. ;)

      Zu viel Kaution kannste den Leuten aber auch nicht abknöpfen, weils ja bei den meisten welche in so ne Gruppe joinen genau an jenem Geld fehlt und diese somit versuchen ja die ekelhaften Schwankungen zu dämpfen.

      Und wenn man die Sache perfekt gestalten will, dann wird man höchst wahrscheinlich ganz normal bei irgendwelchen shares- und staking-deals wieder enden. Man muss ja nicht staken aber ich halte n cooles share-modell schon eher für ne Alternative.

      Man bildet nen Kreis von Leuten, die sich gut verstehen und im optimalen Fall dieselben Limits spielen. Man diskutiert und lernt voneinander und am Sonntag sagt man dann "KK heute: brawl, warm up, million, 2nd chance... lala...Du bekommst 10% von mir und ich bekomm 10% von dir." Ich meine, man kann ja auch in nem größerem Kreis sharen und jeder kann sich seine Vertrauenspersonen selbst aussuchen und vllt kommt dann auch mal n Staking zustande ala "KK Gerhard du lowbird dein maximum liegt bei 215? Pass auf ich ship dir heut die restlichen 105 und wir pwnen das 100k guaranteed am Samstag auch noch." Da shared man dann auch wieder und du steckst halt noch in nem verhandelten Staking-deal logischerweise.
    • DropkickMurphys
      DropkickMurphys
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2008 Beiträge: 1.448
      Ja, wenn dann sollte man sich halt wirklich drauf einigen à la nur bestimmte Turniere.
      Z.B. alle vier spielen jeden Samstag Abend das und das Turnier auf FTP. Und die Gewinne werden halt so und so geteilt.
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      7mal bei einem MTT in Folge nicht cashen (kann ja mal pasieren) und dann auf 0% sein...dann muss man erstmal gewinnen, wobei man alles an die anderen Ausschütten msus, nur dami tman beim nächsten Gewinn 3% davon kriegt?

      Kann irgendwie nicht aufgehen....desto mehr Spieler es sind, desto grösser ist nunmal auch die Chance, dass es einem so ergeht