Protectionraise schlecht? Gibt es einen Protectioncall?

    • byLon
      byLon
      Global
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 1.962
      In letzter Zeit komme ich öfter mal in Situationen, in denen ich mich frage, ob ein Protectionraise nicht gegenteiliges auslöst und dem Gegner wesentlich bessere Odds gibt..

      :)

      Klingt komisch, ist aber so:


      Sagen wir mal wir sind 4handed im unraised pot auf dem CO, das Board ist 2suited und wir geben dem BB jetzt einfach mal nen Nutflushdraw.

      SB checkt BB bettet und Button will in der hand bleiben. wir halten von mir aus TPTK.


      Jetzt sehe ich 2 Lines:
      1. Ich raise 4 protection.

      Sagen wir jetzt aber mal dass Button und SB beide mein Raise callen und das ist ein gutes Zeichen für den BB.

      Der BB bringt nämlich jetzt noch ein Valueraise, eine 3bet auf seinen Flushdraw.

      Was ich nun mache, ist total egal. Er wird am Turn auf jeden Fall genug Odds kriegen um nen Call zu finden, mit seinem Valueraise hat er sich hier also 2 Karten gekauft, auch wenn er noch mindestens eine Bigbet nachzahlen muss. die Odds passen.

      2. Nun.. ich calle.

      Um ehrlich zu sein sehe ich in der Line keine große Stärke.. Ich schreibe diesen Thread allerdings, weil ich in der ersten Line eine Schwäche sehe.

      Wenn ich calle gebe ich natürlich dem Button und dem SB wesentlich bessere Odds.

      Die Frage ist jetzt, wie die Situation sein müsste, um +EV darauf zu spekulieren, dass der Draw nicht schon am Turn ankommt und somit der Call die wirkliche Protection gebracht hat dadurch dass am Turn kein FD mehr zum River drawen kann.


      UFF :D

      Versteht ihr was ich meine?
  • 1 Antwort
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Schaffst du nicht. Wenn BB am Flop bettet und du callst, dann sind am Turn mindestens 7 SB im Pot (wenn SB foldet). Angenommen, BB checkt am Turn und du bettest, dann bekommt BB 4,5:1 Odds, was ihm für einen Flush Draw reicht.

      Einen guten Draw bekommst du nie aus dem Pot. Einen schlechten dagegen schon. Raist du am Flop, bist du die Gutshots und low Pairs schon mal los, weil die keine ausreichenden Odds auf die Calls bekommen (wenn sie nach Odds und Outs spielen). Ausserdem gibt es noch einen zweiten sehr wichtigen Aspekt des Raises: Value. Du hast mit deinem top Paar einen grossen Equityvorteil, auch über den Flush Draw. Mit einem Raise verwandelst du den direkt in Gewinn, weil die Gegner mit einer schlechteren Equity callen. Da es um den Erwartungswert geht, solltest du jede Möglichkeit nutzen, ihn zu erhöhen. Deshalb raist du. Starke Draws zwingst du mit deren schlechteren Equity zum Call, schlechte Draws entweder auch oder zum Fold.

      Den Protectionraise vom Flop auf den Turn zu verzögern ist ein sehr selten anwendbares Konzept. Die Vorbedingung ist, dass du mit grosser Sicherheit davon ausgehen kannst, am Turn einen Bettor unmittelbar rechts von dir raisen zu können, um den Rest des Feldes mit 2 Bets und schlechteren Odds konfrontieren zu können. Mehr darüber gibt es im Goldartikel zum Protectionkonzept.

      Auf das Konzept bin ich auch mal in einer Beispielhand der Woche eingegangen:
      Passives Set/value statt Protection