allg. fragen zum HU

    • bulletsproof
      bulletsproof
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2007 Beiträge: 201
      hi,
      ich bin vor ca 1 1/2 wochen von SH zu HU umgestiegen und habe jetzt einige fragen...

      1. muss man passiv defenden und wenn ja was?
      also ich defende nichts passiv sondern 3bette solange mein gegner sich nicht wehrt eine range von ca. 22+, A2s+, KTs+, Q9s+, J8s+, T8s+, 97s+, 86s+, 75s+, 65s, ATo+, KTo+, QTo+, J9o+, T8o+, 98o, 87o, 76o
      was sagt ihr zu der range?

      2. was barrelt ihr wie oft?
      ich glaub das ich noch zu weak bin postflop, da ich noch die potcontrol konzepte vom SH im kopf habe und nicht weiß wie ich sie abändern soll...zB. nehme ich mir meistens noch mit einen TP einen checkbehind am turn usw.

      3. was raised ihr postflop?
      wie schon bei 2. gesagt bin ich wohl einfach noch viel zu weak...
      was für hände raised ihr denn postflop?
      also ich raise am flop oesd und fd und bei händen wie TP, MP bin ich mir schon nicht sicher ob ich die raisen oder doch lieber nur callen soll, oder hände wie set, two pair usw ob ich die gleich am flop raisen soll oder wenn das board es zu lässt doch erst am turn?
      stellt ihr euer geld mit TPTK als default rein?

      danke schonmal im voraus! :f_thumbsup:
  • 20 Antworten
    • JDaniels
      JDaniels
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2006 Beiträge: 1.382
      zu 1) viel zu weak? mir kommt deine Strategie erst mal maniak-like vor =)
      deine default 3bet Range ist sehr weit. gerade Hände wi KT,KJ, ATo etc 3bette ich sehr selten, da man sich zu oft gegen dominierende Hände isoliert. Gegen eine weite Opening Range defende ich diese Hände aber passiv.

      zu 2) kommt natürlich auf den gegner an. gegen den loosen passiven bette ich alle made hands und sehr starke Draws, gegen Nits ab und zu auch mehrere Barrells mit Air

      zu 3) nicht alle Konzepte vom SH sind plötzlich falsch. Turn-Raises sind z.B. immer noch tendenziell stark. Bei Gegnern, die ich auch mal mit weniger als set/trips erwische beim Turnraise kommt ne Note dran

      Und ein tagebuch ilft ungemein um Feedback auf Hände zu bekommen :s_smile:
    • bulletsproof
      bulletsproof
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2007 Beiträge: 201
      Original von JDaniels
      zu 1) viel zu weak? mir kommt deine Strategie erst mal maniak-like vor =)
      deine default 3bet Range ist sehr weit. gerade Hände wi KT,KJ, ATo etc 3bette ich sehr selten, da man sich zu oft gegen dominierende Hände isoliert. Gegen eine weite Opening Range defende ich diese Hände aber passiv.

      ja gut, aber wenn ich die hände ab jetzt passiv defende und den rest weiterhin raise ist ja auch nicht gerade toll und folden will ich KJ auch nicht dafür ist es mir zu stark...ich denke auch das ich gar nicht so doll dominiert bin, da ich ja sehr viel 3bette und er mich dann wohl auch mit händen callen wird die ich vllt sogar dominiere...weitere meinungen würden mich freuen!

      zu 2) kommt natürlich auf den gegner an. gegen den loosen passiven bette ich alle made hands und sehr starke Draws, gegen Nits ab und zu auch mehrere Barrells mit Air

      ja spiele gegen solche fische genauso...aber wie spiele ich gegen regs, die loose agressiv sind?

      zu 3) nicht alle Konzepte vom SH sind plötzlich falsch. Turn-Raises sind z.B. immer noch tendenziell stark. Bei Gegnern, die ich auch mal mit weniger als set/trips erwische beim Turnraise kommt ne Note dran

      Und ein tagebuch ilft ungemein um Feedback auf Hände zu bekommen :s_smile:
    • mahatmaha
      mahatmaha
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 596
      du spielst seit 1,5 Jahrn HU und hast überhaupt nichts verstanden.

      Adaption is the king!

      Und wenn du nach Grundkonzepten suchst, dann spiel sss...
    • bulletsproof
      bulletsproof
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2007 Beiträge: 201
      Original von mahatmaha
      du spielst seit 1,5 Jahrn HU und hast überhaupt nichts verstanden.

      du meinst 1,5 wochen...und denke wenn man erst 1,5 wochen eine neue variante spielt darf man ja wohl so fragen stellen...vorallem wenn es sonst kein/kaum content hier gibt

      Adaption is the king!

      aber du brauchst doch erstmal eine default spielweise die du dann adapten kannst...

      Und wenn du nach Grundkonzepten suchst, dann spiel sss...

      sehr hilfreich danke...
    • drei1padsvb
      drei1padsvb
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2007 Beiträge: 683
      Hi bulletsproof,

      leider ist die Antwort auf deine Frage meist --> Kommt drauf an.
      Im laufe des Spiels kann man nach ein paar Händen bereits einige Infos über seinen Gegner Sammeln und sich dementsprechend anpassen.

      Welche Hände man Preflop 3Bettet ist also auch vom Gegner abhängig.
      Merke ich, dass dieser meine 3Bets light callt, kommen Hände wie KJo,s oder ähnliche mit rein.

      Ich muss aber auch sagen, dass ich Anfangs eher ein Freund des passiven Defendens bin.

      Falls du das Video von Kendo noch nicht gesehen hast, kann ich es dir sehr empfehlen.
      Da kannst du sehen, wie er welche Hände warum passiv defendet.
      LINK
    • atuerke
      atuerke
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 4.695
      Original von mahatmaha
      du spielst seit 1,5 Jahrn HU und hast überhaupt nichts verstanden.

      Adaption is the king!

      Und wenn du nach Grundkonzepten suchst, dann spiel sss...
      Lies wenigstens richtig... in seinem Post steht 1 1/2 Wochen, nicht Jahre.

      On Topic: Wenn du so viel 3bettest bist du extrem exploitable, viele Gegner sind dazu aber nicht in der Lage, aber du solltest schon anfangen häufiger passiv zu defenden.
    • bulletsproof
      bulletsproof
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2007 Beiträge: 201
      was wären denn gute hände zum passiv defenden? A2o-ATo, KT-KJ und was noch? ich fühle mich halt sehr unwohl ohne initiative und ohne position:(
    • atuerke
      atuerke
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 4.695
      Suited Connectors und Gappers, 66-99, Broadways, Suited Aces

      Also immer Hände mit guter playability, bloß nix wie A6o, sowas sollte man lieber für FE 3betten.
    • bulletsproof
      bulletsproof
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2007 Beiträge: 201
      achso okay danke...aber spielen sich suited connectors und low pockets nicht viel besser in einen 3bet pot?
    • atuerke
      atuerke
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 4.695
      Suited Connectors spielen sich generell postflop sehr gut, wenn du 3bettest, wird villain oft folden, du verschenkst also den postflop value.
      kleine Pockets spielen sich sehr schlecht, deshalb kann man die durchaus 3betten, ich meinte aber 66-99 mit nem passiven defend, weil diese sich doch etwas besser spielen, sich aber nicht wirklich 4 value 3betten lassen.
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.459
      Sowas wie K9s, Q8s oder sowas eignen sich auch zum passiven Defend, aber nicht als Defaullt.

      Nur 3-bet oder Fold zu spielen ist bisl Banane. Gegen solche Leute fange ich schnell an pre zu minraisen.
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.593
      Preflop hängt einfach auch extrem von deinem Postflop gameplan und vom Gegner ab.

      Default würde ich eher 4 value 3betten , ab und zu einige SC oder OC wie 65 98 , t8 usw.

      Passiv defenden : Hände die zu schwach für eine value 3bet sind : T9s , J8s , QJo , Kjo, Kto, ATo, A4s , 22 , 33 , 44 , K9s natürlich sollte man das ganze auch upmixen , aber so der generelle Approach sollte sein , 4 value zu 3betten logischerweise , weil man größere pötte mit besseren händen spielen möchte und defenden eben mit händen die zu stark zum folden sind aber zu schwach zum 3betten.

      Potcontrol macht man ja aus folgenden Gründen:
      Ich habe eine schwere Entscheidung gegen einen check/raise
      Ich kann bei fast allen Karten keine 3rd Valuebarrel machen
      Meine Hand ist nicht so sehr verwundbar

      Also Hände die eher marginal sind und nicht 3 Straßen value vertragen
      Hände die sowieso eher unverwundbar sind und man nicht protecten brauch

      Da viele im Headsup ihr TPGK ++ am Flopagressiv spielen , heißt es ja dass dein TP gegen eine c/c range sehr gut dasteht und keine marginale Hand mehr ist.-> ich kann easy 3 streets 4 value betten -> kein potcontrol nötig.
      Mit Midpair sieht das natürlich anders aus.
      Du musst dir halt bewusst machen , auf welchem Board , gegen welchen Gegner die Grenze da ist zum 3barreln , auf höheren limits kommt natürlich dann auch noch balancing dazu( preflop natürlich genauso ) .

      Was du am FLop agressiv spielen solltest hängt natürlich wiederum stark vom gegner ab :
      je agresisver , desto eher draws passiv und gute madehands agressiv
      je passiver ,desto eher draws agressiv und auch marginale madehands agressiv
      gegen total breaindead maniac natürlich immer auch tp agressiv spielen und reinstellen
      aber um tp profitabel reinstellen zu können muss es eben ovm gegner genügend schlechtere hände gegben die er als default reinstellt und das ist bei 100bb bei den meisten nicht der fall -> tp eher passiv spielen , es sei denn er hat nur eine sehr kleine 3bet oder polarisierte 3bet range am flop dann kannst du raise/fold spielen.
      aber das sind eben alles adaptionen die man immer wieder im headsup vornehmen muss.

      Für Postflop einen default gameplan aufzustellen gegen bestimmte gegnertypen dauert sehr lange und ist imo nicht nötig ,da man es selbst verstehen muss um es korrekt anwenden zu können.
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      hier noch ne allgemeine frage:

      spielt ihr hit n' runner wenn er ne edge gegen sie habt, aber sie nach ein paar gewonnen bb's sichern den tisch leaven und nach kurzer zeit jedoch wieder zurückkehren? der tiltfaktor ist imo da sehr hoch aber sie zu quitten ist einfach ev-

      any thoughts?
    • JDaniels
      JDaniels
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2006 Beiträge: 1.382
      Original von 2plus2is4
      hier noch ne allgemeine frage:

      spielt ihr hit n' runner wenn er ne edge gegen sie habt, aber sie nach ein paar gewonnen bb's sichern den tisch leaven und nach kurzer zeit jedoch wieder zurückkehren? der tiltfaktor ist imo da sehr hoch aber sie zu quitten ist einfach ev-

      any thoughts?
      Ich hatte die Diskussion neulich auch mit Meisenmann und River:
      Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es profitabel ist Shortstacks (die oft hit n runner sind) zu spielen. Grund: Das Spiel ist meist sehr einfach, da jedes TP+ am Flop All in gestellt wird, da man oft noch von Highcards gecallt wird.

      Mein Vorgehen, wenn ich shorties ist daher folgendes: Ich spiele einfach einen Tisch mehr auf als ich normalerweise spiele und habe das Shorty-Spiel nur nebenbei, da ich hier kaum Reads brauche. Dann ist auch der Tiltfaktor nicht so groß.
      --> Profit =)
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      eigentlich meinte ich nicht unbedingt shorties sondern auch regs die z.b nen flip gewinnen mit 200bb den tisch verlassen um nach 15min mit 100bb wieder zurück an meinen tisch zu kommen...ich hab ne edge gegen ihn bin aber dann auch leicht tilted was ergo meine edge reduziert.

      btw shorties spiel ich eh immer easy money obv
    • JDaniels
      JDaniels
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2006 Beiträge: 1.382
      ah ok, das ist natürlich noch mal anders. Das tiltet mich zwar auch, auf NL100 treffe ich diese Spieler aber noch nicht oft genug wieder als dass ich im Voraus wüsste, dass sie hit n runner sind.
    • ljay85
      ljay85
      Gold
      Dabei seit: 15.11.2006 Beiträge: 1.527
      Original von 2plus2is4
      eigentlich meinte ich nicht unbedingt shorties sondern auch regs die z.b nen flip gewinnen mit 200bb den tisch verlassen um nach 15min mit 100bb wieder zurück an meinen tisch zu kommen...ich hab ne edge gegen ihn bin aber dann auch leicht tilted was ergo meine edge reduziert.

      btw shorties spiel ich eh immer easy money obv
      musst doch jeder für sich entscheiden...wenn du sagst die tilten dich und du dadurch vielleicht sogar deine edge verlierst mach dir ne note und spiel sie nicht mehr, wenn du ruhig genug bleibst und weiter vernünftig spielst spiel auch die hitnrunner weiter
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      Ich hab mit den Kollegen auch so meine mentalen Probleme gehabt. Ich hab mir neulich dann aber nochmal vor Augen geführt, dass Geld welches ich verloren habe ohnehin nicht mehr mir gehört. Ob ich mir das dann von Kollege A oder Kollege B wiederhole spielt absolut keine Rolle.

      Das hat mir auch geholfen, inzwischen (fast immer) easy zu quitten wenn das Momentum weg ist oder ich merke das der Gegner gut ist und ich keine Edge sehe. Bis vor 2-3 Wochen fiel mir das wirklich schwer wenn ich einen Stack oder mehr hinten lag, und das hat mich meistens einige Stacks zusätzlich gekostet.

      Was ich damit sagen will: Das mit den Shorties und Hit'n'runnern ist hauptsächlich Kopfsache.
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.593
      radioghost , was spielst du so für limits?
      kannst du mich evlt. mal im skype adden : Schnibl0r?;)
      danke
    • 1
    • 2