von SSS abweichen

    • JudMa
      JudMa
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 188
      Hallo zusammen,

      vorab erstmal ein wenig zu mir. Ich habe mit dem pokern vor 3 Jahren angefangen wobei ich mal nen halbes Jahr gar nicht gespielt habe. Habe bisher nur SNG's gespielt und habe mir ne kleine Bankroll erspielt.
      Leider habe ich festgestellt, dass es mir nicht mehr so viel Spaß macht wie früher und was ist schon pokern ohne ein gewisses Maß an Spaß?!

      So habe ich mich vor ein paar Monaten dazu entschlossen zum Cashgame zu wechseln und wie man sich nur unschwer Vorstellen kann, bin ich erstmal richtig auf die Nase geflogen. Es ist vom Spielstil ein komplett anderes Spiel aber wem sag ich das.
      Ziemlich gefrustet habe ich mir dann nen paar Bücher zum Thema Cashgame gekauft und hier sehr ausführlich die SSS durchgelesen und auch ca. 50k Hände gespielt. Alles genau wie beschrieben und auch wenn einige Swings dazu gehören ging meine BR wieder sehr sehr langsam nach oben. Zur zeit spiele ich NL25 mit einer ausreichen großen BR.
      Das Spiel ist zwar auf sehr lange Sicht gesehen gewinnbringend aber wie gesagt, ich such auch ein wenig mehr den Spaß, scheue mich aber ein wenig davor direkt in die BSS einzusteigen, weil ich zu anfang da sehr kräftig abgeloost habe.

      Nun habe ich mir zu dem Ganzen ein paar gedanken gemacht und würde gerne eure Meinung dazu hören.
      Ich habe mir gedacht, dass ich die Spiele mit dem Mindesteinsatz starte und mich streng an die SSS halte. Wenn es dann nach ob gehen sollte, würde ich ein paar Hände mehr mit in den Starting Hands Chart aufnehmen und den einen oder anderen Steal mit einbauen. Ab da habe ich mir gedacht, dass man sich langsam aber sicher an die Action auf dem Turn und River gewöhnen kann und wenn man mal nen Fehler macht, sind nicht direkt 100 BB BI weg. Der eine oder andere wird jetzt sagen, dass ich ein Level tiefer gehen soll oder dass mein Ertrag nicht so groß ist wenn ich mal nen Monster habe aber dass soll für mich in den nächsten paar tausend Händen erstmal nicht das Hauptziel sein.
      Ziel ist es weiterhin ca 3 BB/100 Hände zu gwinnen und mich langsam an die Action auf Turn und River ranzutasten ohne zu große Staks bzw BI zu verlieren.

      So und nu würde ich gerne eure Meinung dazu hören. Ist es absoluter quatsch was ich mir da so gedacht habe oder sollte ich es einfach mal probieren. Wenn es quatsch ist wäre der eine oder andere Verbesserungsvorschlag ganz nett.

      Schonmal danke

      Gruß

      JudMa
  • 5 Antworten
    • funoxeyh
      funoxeyh
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2005 Beiträge: 87
      die SHC ist ja genau auf den shortstack zugeschnitten - d.h., sie ist mathematisch korrekt und ein abweichen von der SHC macht wirklich nur sinn, wenn du a) weißt was tu tust und b) einen größeren stack hast

      ich glaube der wichtigste nächste schritt für dich könnte wirklich erstmal stealen und restealen sein

      ich bin mir nicht ganz sicher, ob du mit stats spielst (tust du?) aber auch stats sind eine große hilfe, von der SHC mit +EV abweichen zu können - in situationen, in denen hinter dir nur noch obertighte shorties (stats!) sitzen, lohnen sich selbstverständlich steals noch mehr
    • JudMa
      JudMa
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 188
      erstmal danke für die ausführliche Antworte!
      Ich spiele mit Stats. War schon bei den SNG's sehr Sinnvoll. Habe bei den SNG's fast nur 1 Tisch (10er) gespielt, wo man sehr schnell in Phasen kommt wo man nur wenige BB's hat. Will nicht von mir behaupten, dass ich super war aber habe es mit 50$ geschafft die 20$ SNG's zu spielen bei einem Bankrollmanagement von min 40 BI's.
      Deshalb hat es mich schon ziemlich frustriert beim CG NL25 ziemlich zu loosen.

      Wenn ich dich richtig verstanden habe, würdest du mir davon abraten so zu spielen wie ich es mir vorgestellt habe?

      Da bleibt dann wohl nur ein Abstieg in den Limits über?
    • funoxeyh
      funoxeyh
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2005 Beiträge: 87
      warte mal lieber erstmal auf ne antwort von jemandem, der hier wirklich was zu sagen hat ;)

      dennoch bleibe ich dabei, wenn ich sage, dass jedes abweichen von der SHC gut überlegt sein will und sich nur mit einem skillzuwachs oder anderweitiger edge an ner anderen stelle rechtfertigen lässt
    • ThinkTank80
      ThinkTank80
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 14.528
      steals und resteals kannst (und solltest) du durchaus auch mit 20bb einbauen

      der nächste Schritt wäre dann seine 3bet range generell mehr an stats anzupassen

      wovon ich dir aber abraten würde ist mit einem midstack an den Tischen zu bleiben

      zumindest um es dann an den Tischen zu mixen

      a) kommt man schnell durcheinander je nachdem wie viele Tische man spielt
      b) erfordert die Umstellung auf einen midstack doch einiges mehr als nur die startinghands etwas zu erweitern

      zumal du zu einer Midstackstrategie sicher sehr wenig content bekommen wirst und es dir selbst erarbeiten musst,
      denn Bigstacks die es könnten werden sicher den Teufel tun und sich die nächste "Plage" an "ihre" Tische zu holen
      und auch als shorty der mit 50bb spielen kann hätte man wenig Interesse die Tische mit neuen Spielern zu überschwemmen.


      was ich dir empfehlen kann ist die Handbewertungsforen zu nutzen
      egal ob selbst gepostete Hände, egal ob BSS oder SSS
    • JudMa
      JudMa
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 188
      Vielen Dank für die Antwort,

      habe es mir vielleicht ein wenig zu einfach vorgestellt und habe mich dazu entschieden erstmal ein paar tausend Hände auf NL5 zu spielen um in die Strategie reinzukommen. Sollte ich dort fehler machen, tut es meiner BR nicht wirklich weh.