Warum mach ich nicht immer, was ich will und weiss? Und wie ändere ich das?

    • bertms
      bertms
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2007 Beiträge: 68
      Hallo.

      Also es geht um Folgendes: Auf meinem (Anfänger-)-Level spiele ich
      eigentlich ganz gut, hab mich auch viel mit Content beschäftigt.

      Dann kommen aber immer wieder Spots, an denen ich schlicht nicht
      das Spiele, von dem ich weiss, das es optimal ist, sondern ich laufe
      z. B. mit Pair gegen Overcards am Flop weiter dem Pott hinterher,
      statt zu folden - obwohl ich im Prinzip genau weiss, dass es an dieser
      Stelle Mist ist. Overplayen ist, glaub ich, mein schlimmstes Problem.

      Dabei schaffe ichs immer wieder, ganze Tage sauber zu spielen,
      an anderen schlampe ich einfach zu sehr rum, ganz ohne Tilt, scared
      money, oder irgend sowas. Einfach schlampiges Spiel ohne ersichtlichen Grund.

      1.) Warum bin ich nicht in der Lage, einfach konsistent so zu
      spielen, wie ichs mir vorgenommen habe?

      2.) Was kann ich konkret tun, um mein Fehlverhalten abzustellen?

      3.) Ist das eher ein "Charakterfehler" der mich schlicht zu einem maximal
      mässigen Pokerspieler determiniert, oder eher Trainingssache?
      Ich mein, mit zu kurzen Beinen werde ich nie Spitzensprinter werden
      können. Hab ich einfach "zu kurze Beine bei mir im Kopf", die mich halt
      für diese Sportart Poker eher nicht geeignet erscheinen lassen?

      Oder gibts Leute die dieses Problem hatten und überwunden
      hatten? Und WIE?






      Thanks, bertms.
  • 7 Antworten
    • DrHackenbush
      DrHackenbush
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2006 Beiträge: 355
      gute frage, geht mir mitunter ebenso...
    • esquilo
      esquilo
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 406
      Weil das Mindset an verschiedenen Tagen ein völlig Anderes ist. Dann kann schon damit anfangen, ob man am Tag vorher etwas getrunken hat, was man geträumt hat, ob man das Gefühl hatte, dass der Tag für einen bisher nicht so lief (Toast ist runter gefallen - natürlich auf die Butterseite) usw.
      Es ist immer wichtig, vor dem Spielen herauszufinden, in welchem Mindset man sich befindet und ggf. anzupassen oder zu entscheiden, dass es heute nicht klug ist, zu spielen. Oder, wenn man mehrere Gears hat, sich entsprechend für ein angemessenes zu entscheiden.

      =)
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von bertms
      1.) Warum bin ich nicht in der Lage, einfach konsistent so zu
      spielen, wie ichs mir vorgenommen habe?
      Weil Du kein Bot bist und Menschen aus den verschiedensten Gründen nun einmal Fehler machen.


      2.) Was kann ich konkret tun, um mein Fehlverhalten abzustellen?
      Imo hat esquilo absolut recht: Dein Mindset muss stimmen. Ist das nicht der Fall, macht man schneller Fehler als man denkt. Ein Beispiel: Wenn mich etwas emotional berührt hat (z.B. Zoff mit meiner Freundin), brauche ich im direkten Anschluss an A-Game gar nicht denken, das weiß ich mittlerweile und deswegen halte ich mich nach einem Streit von den Tables fern. Dies führt mich dann auch zu Punkt 3...


      3.) Ist das eher ein "Charakterfehler" der mich schlicht zu einem maximal
      mässigen Pokerspieler determiniert, oder eher Trainingssache?
      Ich mein, mit zu kurzen Beinen werde ich nie Spitzensprinter werden
      können. Hab ich einfach "zu kurze Beine bei mir im Kopf", die mich halt
      für diese Sportart Poker eher nicht geeignet erscheinen lassen?
      Oder gibts Leute die dieses Problem hatten und überwunden
      hatten? Und WIE?
      [/quote]... denn ob bei Dir eine charakterliche Schwäche diesbezüglich vorliegt, lässt sich per Ferndiagnose einfach nicht seriös beantworten. Wenn Du Dich damit allerdings beschäftigen möchtest, würde ich mir an Deiner Stelle Bezugspunkte aus der Vergangenheit suchen und damit Deine weichen Pokerskills abzuklopfen. Warst Du in der Schule lernfähig und -willig? Wie war es früher um Deine Geduld bestellt? Wie sah es mit Deiner Konzentrationsfähigkeit usw. usw.... Gewisse Ableitungen wirst Du da schon treffen können.
      In jedem Falle ist es aber auch eine Trainingssache. Konzentrationsfähigkeit lässt sich beispielsweise nämlich auch trainieren. Selbst wenn Du also "zu kurze Beine" haben solltest, um Dich mit Phil Ivey zu messen, bedeutet das noch lange nicht, dass Du nicht dazu in der Lage wärst, die Midstakes langfristig zu schlagen.
    • bertms
      bertms
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2007 Beiträge: 68
      Original von michimanni
      3...

      Wenn Du Dich damit allerdings beschäftigen möchtest, würde ich mir an Deiner Stelle Bezugspunkte aus der Vergangenheit suchen und damit Deine weichen Pokerskills abzuklopfen. Warst Du in der Schule lernfähig und -willig? Wie war es früher um Deine Geduld bestellt? Wie sah es mit Deiner Konzentrationsfähigkeit usw. usw.... Gewisse Ableitungen wirst Du da schon treffen können.
      Deswegen fuchsts mich ja auch so: Wenn ich bisher wirklich Interesse an
      einer Sache hatte, hab ich meist auch deutlich überdurchschnittliche Erfolge
      erzielen können. (z. B. In zwei Themengebieten, die ich mir selbst
      reingezogen habe, habe ich anschliessend erfolgreich Sachbücher
      geschrieben, die mittlerweile als Klassiker der Gebiete gelten.)

      Aber da gings halt auch nicht darum, der Versuchung nicht nachzugeben,
      mal eben nen -EV Move nicht zu machen, so nach dem Motto: "Vielleicht
      hat er ja doch keine Aces oder Kings" ... als ob mir ein kleiner Teufel auf
      der Schulter sitzt, der sagt dann immer: "Probier's halt aus ... wird schon
      klappen ... zwei Queens sind doch eigentlich Klasse .." Und der blöde Engel
      auf der anderen Schulterseite, der GANZ GENAU WEISS, dass ich QQ gegen
      dieses Board folden MUSS pennt dann natürlich. Oder ich ignorier ihn?


      So in etwa.

      Gibts hier Leute denen es auch so ging, und bei denen sich das im Lauf der
      Zeit besserte? Und gibts da irgendwelche Techniken oider Tricks?
    • CenturioXIII
      CenturioXIII
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2008 Beiträge: 318
      Bist nicht der Einzige.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Akrasia
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Es wird häufig unterschätzt, wie anspruchsvoll Poker gerade in psychischer Hinsicht ist. Es ist eben nicht getan, dass du weißt, wie du spielen solltest (wobei du auch damit niemals fertig wirst). Mindestens ebenso schwer ist es, die Erkenntnisse auch konsequent umzusetzen.

      Ein erster wichtiger Schritt liegt darin, zu erkennen, dass es auch psychische bzw. mentale Leaks gibt. Und, ja, man kann etwas dagegen tun. Vielleicht hilft dir ein Blick in unsere Videosektion zu dem Stichwort "Psychologie".

      Du kannst aber nicht einfach einen Schalter umlegen, und das war's. Es ist ein lebenslanges Lernen, sein eigenes Ego in den Griff zu bekommen, Geduld und Entschlossenheit zugleich zu beweisen usw.

      Deshalb ärgere dich nicht zu sehr über dich selbst.

      Faktoren, die solche Fehlentscheidungen begünstigen, sind fehlende Konzentration und Zeitdruck. Beides kannst du vermindern, indem du evtl. weniger Tische gleichzeitig spielst. Du kannst dir auch angewöhnen, dir mit jedem Klick ein paar Sekunden Zeit zu lassen.
    • PLSDontCallMe
      PLSDontCallMe
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2007 Beiträge: 1.519
      die auswirkungen des von dir beschriebenen mindsets korrelieren sehr stark mit den symptomen, die mit dem aufmerksamkeitsdefizitsyndrom einhergehen.
      informier dich mal diesbezüglich ... und überprüfe, ob dies auch auf dich zutreffen könnte (wenn ja, kann man dagegen sehrwohl etwas tun).

      Und gibts da irgendwelche Techniken oider Tricks?
      zuersteinmal müsstest du lernen, deinen gedanklichen fokus zu optimieren. realisieren kannst du dies zb. mittels achtsamkeitsmeditation.
      wenn dein verstand dann nicht mehr so stark von anderen dingen abgelenkt wird, denkst du automatisch intensiver über die jeweilige situation nach (ala - was für eine hand könnte er haben? ich weiss, dass er in der vorherigen hand mit jacks nicht gereraist hat. und dafür, dass er ak so überspielt, ist er ein wenig zu tight. folglich sind kings/aces am wahrscheinlichsten).