Frage zum Potcontrol im Anfängerartikel

    • Carni81
      Carni81
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2009 Beiträge: 277
      Hat dein Gegner ein schlechteres Blatt, vielleicht ein schlechteres Paar Asse, ein Paar Achten oder ein anderes Paar, wird er vieles weglegen, wenn du setzt. Schiebst du, signalisiert das Schwäche und er wird womöglich noch etwas am River setzen, als Bluff oder weil er glaubt, das beste Blatt zu halten. Setzt er nicht, wird er aber vielleicht eher einen Einsatz von dir mitgehen.


      Beispiel 5

      A10o

      Flop: 84A (Rainbow)

      Turn: 4

      wenn ich hier checke, würde ich aus meiner jetzigen erfahrungen sagen, das auf dem river auf dem limit zu 90% eine bet am river auf mich zukommt.
      also habe ich hier die wahl zwischen:
      turn checken -> gegner checkt am river;
      river kommt bet und ich stehe vor einer schwierigen entscheidung
      turn bet -> gegner foldet eventuell; gegner reraist und ich kann folden; callt gegner habe ich gleiche ausgangssituation wie nach dem flop am turn


      bin jetzt bisschen ratlos was besser wäre.
  • 15 Antworten
    • EriscHgcrFU
      EriscHgcrFU
      Global
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 10.321
      also ICH spiel da lieber aggressiv, um zu wissen wo ich stehe und weil die chance, dass der gegner foldet halt immernoch da ist

      bin allerdings auch nur ein nl2 silberfisch :)
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Pot Control am Turn ist im Grunde nichts anderes als in Position am Turn auf einen check ebenfalls zu checken und somit in der Hand sozusagen eine gesamte Setzrunde auszulassen, bzw. weniger zu haben, damit der Pot nicht zu groß wird.

      Denn gerade mit der Hand aus dem Beispiel will man eigentlich keinen sonderlich großen Pot spielen, eben weil man hier nie so recht weiß ob man vorne oder hinten ist. (Eine so genannte "way ahead/ way behind (oder ganz kurz: wa/wb" Situation) Von daher bietet es sich an nach Möglichkeit den Pot klein zu halten.

      Wenn du halt am Turn setzt wird er oft die Hände gegen die du ohnehin vorne bist weglegen, aber die besseren Hände weiterspielen, so dass du mit deinem Einsatz mehr verlierst als gewinnst.

      Eben deshalb ist die Line check behind Turn und call ne Riverbet ziemlich gut hier, weil du eben insgesamt auf Turn und River nur eine bet zahlst (allerdings auch nur gewinnen kannst) und so selten einen großen Fehler machst. :f_p:
    • nikotho
      nikotho
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.317
      Original von Carni81

      wenn ich hier checke, würde ich aus meiner jetzigen erfahrungen sagen, das auf dem river auf dem limit zu 90% eine bet am river auf mich zukommt.
      also habe ich hier die wahl zwischen:
      ...
      river kommt bet und ich stehe vor einer schwierigen entscheidung
      Wo ist denn da die schwierige entscheidung? Wenn er so oft bettet, wird er oft bluffen, also hast du nen easy call.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.797
      Original von EriscHgcrFU
      also ICH spiel da lieber aggressiv, um zu wissen wo ich stehe und weil die chance, dass der gegner foldet halt immernoch da ist

      bin allerdings auch nur ein nl2 silberfisch :)
      jo bette und raise mal schön weiter mit händen die sd-value haben. :D
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Gegen welche Gegner spielt ihr denn da? Sind eure Gegner alle tight/nits oder spielt ihr gegen potentielle Stations?
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von Carni81

      Beispiel 5

      A10o

      Flop: 84A (Rainbow)

      Turn: 4

      wenn ich hier checke, würde ich aus meiner jetzigen erfahrungen sagen, das auf dem river auf dem limit zu 90% eine bet am river auf mich zukommt.
      also habe ich hier die wahl zwischen:
      turn checken -> gegner checkt am river;
      river kommt bet und ich stehe vor einer schwierigen entscheidung
      turn bet -> gegner foldet eventuell; gegner reraist und ich kann folden; callt gegner habe ich gleiche ausgangssituation wie nach dem flop am turn


      bin jetzt bisschen ratlos was besser wäre.
      Wenn Villain eine Hand wie Ax oder eine 8 oder ev. 99 - KK hat, dann wird er sofern er keine Station ist auf eine weitere Turnbet folden (weil ja noch der River kommt wo er nochmal was investieren müsste, was er mit dieser mittelstarken Hand aber sehr ungern täte) - andersrum haben diese Hände aber nur wenige Outs gegen dich d.h. du musst am Turn nicht wirklich protecten.

      Wenn du hingegen checkst dann bekommt man am River von diesen Händen oft noch eine Bet von Villain (entweder wenn er selber bettet --> dann callst du natürlich) oder weil er c/c spielt (wenn er River nochmals checkt hast du wohl noch eine gute Valuebet)

      Sollte Villain tatsächlich eine stärkere Hand als dein AT haben, dann macht es auch keinen Unterschied ob du den Turn bettest und gegen einen Raise folden musst oder ob du Villains Riverbet callst.

      Zusammenfassend: Gegen stärkere Hände verlierst du mit einem c/behind nicht mehr (ev. sogar weniger, falls Villain deine turnbet callt und den River klein bettet und du dich genötigt fühlst diese Bet zu callen)
      Gegen mittelstarke Hände gewinnst du oft eine Bet mehr (weil sie den River entweder noch 4value betten oder c/c spielen)
      Gegen Bluffs gewinnst manchmal auch mehr, wenn sie deinen c/behind als Schwäche interpretieren und dich am River noch versuchen rauszubluffen.

      Allerdings gegen Stations kann sien dass du Value verlierst weil sie ihr J8 oder 99 sowohl am Turn als auch am River gecallt hätten.
      Und ab u zu hat Villain einen Backdoor-Flush aufgerissen der am River ankommt.

      PS: Du hast keine schwere Entscheidung wenn nach Turn-c/b am River eine Bet kommt und du TP mit passabelm Kicker hast (nahezu immer ein easy call). Eine schwere Entscheidung hast wenn Villain die Turnbet callt und am River noch eine Bet raushaut (d.h. der Pot weitaus größer ist und folgich auch die Riverbet von V.)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      3 Dinge:

      1. Wenn ihr mit Händen wie AT hier potcontrolled, dann bettet ihr mit welchen Händen am Turn? Nuts und Air? Nuts? Air?

      Noch einfach kann man euch gar nicht ausspielen.

      2. Was machen passive Spieler am liebsten? Sie callen Bets. Gegen so manchen Gegner mache ich mit AT hier problemlos 3 Valuebets.

      3. Was ist denn sinnvoller? Am Turn selber zu setzen und den SD zu nehmen oder daraus zu hoffen, dass euer Gegner am River OFT genug mit einer schlechteren Hand bettet?
    • Carni81
      Carni81
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2009 Beiträge: 277
      Sollte Villain tatsächlich eine stärkere Hand als dein AT haben, dann macht es auch keinen Unterschied ob du den Turn bettest und gegen einen Raise folden musst oder ob du Villains Riverbet callst.


      das stimmt allerdings.


      PS: Du hast keine schwere Entscheidung wenn nach Turn-c/b am River eine Bet kommt und du TP mit passabelm Kicker hast (nahezu immer ein easy call). Eine schwere Entscheidung hast wenn Villain die Turnbet callt und am River noch eine Bet raushaut (d.h. der Pot weitaus größer ist und folgich auch die Riverbet von V.)


      gut auf den punkt gebracht, besten dank. hast mir sehr geholfen
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von Ghostmaster
      3 Dinge:

      1. Wenn ihr mit Händen wie AT hier potcontrolled, dann bettet ihr mit welchen Händen am Turn? Nuts und Air? Nuts? Air?

      Noch einfach kann man euch gar nicht ausspielen.
      Ist ja klar dass nicht gegen jeden Gegner die Potcontrol-Line die beste ist. Auf den Limits auf denen sich OP vermutlich bewegt gibt es wahrscheinlich großteils weak-tighte Spieler und Stations.
      Gegen Stations kann man obv. durchballern.
      Die weak-tighten Spieler werden jedoch am Turn kaum schlechtere Hände callen, v.a. weil sie vor dem River Angst haben. Im Gegenzug kann man aber am 'River oft noch was von ihnen bekommen, wenn sie glauben Hero hätte halt das Ace contigebettet.
      Angst haben von denen nun exploitet zu werden weil man auf dry Boards solche Hände behindcheckt und nur noch Air und sehr starke Hände nochmals feuert muss man wohl nicht haben.
      Auf etwas höheren Limits gegen kompetente und aufmerksame Gegner magst wohl Recht haben, bis NL100 hingegen gibt es imo nicht viele die wirklich auf sowas achten.

      2. Was machen passive Spieler am liebsten? Sie callen Bets. Gegen so manchen Gegner mache ich mit AT hier problemlos 3 Valuebets.
      Geb ich dir 100%ig Recht, gegen Leute die 3x Schlechteres callen, kann man obv. auch 3x betten :)

      3. Was ist denn sinnvoller? Am Turn selber zu setzen und den SD zu nehmen oder daraus zu hoffen, dass euer Gegner am River OFT genug mit einer schlechteren Hand bettet?
      Wir sind ja IP, wenn Villain am River icht setzt dann machen wir es halt.
      Der weak-tighte Spieler kann am River sein Ax oder sein Midpair u.U. nochmals callen, am Turn OOP wird er es aber kaum machen, weil er nicht weiß ob wir am River nochmal betten oder nicht.
      Gegen etwaige Draws mögen wir wohl manchmal Value verlieren, aber auf genanntem Board hat Villain nicht oft Drawing Hands.
    • EriscHgcrFU
      EriscHgcrFU
      Global
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 10.321
      Original von SteveWarris
      Original von EriscHgcrFU
      also ICH spiel da lieber aggressiv, um zu wissen wo ich stehe und weil die chance, dass der gegner foldet halt immernoch da ist

      bin allerdings auch nur ein nl2 silberfisch :)
      jo bette und raise mal schön weiter mit händen die sd-value haben. :D
      ehm was? :D
    • eehjauhoh
      eehjauhoh
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2008 Beiträge: 464
      Original von EriscHgcrFU
      Original von SteveWarris
      Original von EriscHgcrFU
      also ICH spiel da lieber aggressiv, um zu wissen wo ich stehe und weil die chance, dass der gegner foldet halt immernoch da ist

      bin allerdings auch nur ein nl2 silberfisch :)
      jo bette und raise mal schön weiter mit händen die sd-value haben. :D
      ehm was? :D
      showdown value, hände die gewinnen können werden, und das mit guten chancen
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      also ganz ehrlich Erisch - du solltest dich (nochmal?!) intensiv der Strategiesektion widmen - sind doch 2, 3 Denkfehler zu viel drin ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Der weak/tighte Spieler wird am River vor allem mit besseren Händen betten. Weak/Tighte Spieler sind per Definition nicht aggressiv und machen mir das Leben nicht schwer.

      Weak/tighten Spielern musst du das Leben schwer machen und ihnen klar machen, dass es bei dir keine günstigen Showdowns gibt. Wer OOP mit dir spielt muss bezahlen für nachfolgende Karten.
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Naja falls wir wissen dass der weak-tighte Spieler tatsächlich fast nur mit besseren Händen bettet können wir u.U. ja den River auf eine Donk folden.

      Ist schon klar dass wir den weak-tighten Spielern das Leben schwer machen (sollten), nur: der weak-tighte Spieler ist nicht nur nicht aggressiv sondern halt auch ängstlich, und er wird sich scheuen mit schlechteren Händen als unser AT-Toppair den Turn nochmals zu callen, weil am River ja noch eine Bet kommen könnte.

      Am River hingegen könnte er unseren turncheck als Schwäche auslegen und sein Midpair oder so viell. doch noch callen.

      Dass auf drawy Boards ich lieber gleich den Turn bette als am River auf einen Bluff zu hoffen ist klar.

      Wo ist nun mein grundlegender Fehler in den Annahmen?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wenn er AJ folded, dann ist das doch gut für uns. Es gibt natürlich gute Gründe für Check am Turn, aber du willst es dem Weak/Tighten Spieler nicht zu einfach machen. Du musst solche Spieler dauerhaft unter Druck setzen bis sie tilten.

      Ein weak/tighter Spieler der hier am Flop ein Midpair called, wird es am River nicht setzen und auch nicht mehr callen. Das wäre vollkommen gegen seine Gesinnung in meinen Augen.