dank SSS fast pleite

    • Pokerhontas83
      Pokerhontas83
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2009 Beiträge: 39
      Hallo,

      bin etwas gefrustet über die Effektivität der SSS. Habe vor einer Woche angefangen zu spielen, auch von Anfang an strikt nach Regeln gespielt, nur hier und da mal ein paar Flüchtigkeitsfehler. Aber jetzt spiele ich streng nach Konzept. Problem dabei ist nur, dass man dabei ne Menge Geld verliert. Wohlgemerkt ich spiele bei Full Tilt 0,02/0,05 ct Tische.

      Ich musste jedoch feststellen dass selbst dieses Limit (zumindest bei Full Tilt) mit der SSS nicht zu schlagen ist, da die Leute dort sehr tight sind und eigentlich immer perfekt auf meine Aktionen reagieren. Dabei verliere ich so gut wie jede Hand, AK gegen Pockets, Pockets gegen höhere Pockets und meine Lieblingshand mit 2% Verlustchance laut Equilator JJ gegen JJ (er bekam nen Flush). Mit meinen guten Händen KK+ bekomme ich meist nie Action und wenn dann werden ich ca. in 20% der Fälle übelst ausgesuckt.

      Habe eigentlich von Anfang an gegen den Breakeven angekämpft, da ich gleich gemerkt habe, dass mit dieser Strategie nicht viel zu holen ist. Doch in letzter Zeit läuft es besonders schlecht. Ich hab heute nach nur 870 Händen ein Viertel meines Gesamtkapitals verloren (ist zwar nicht groß aber trotzdem ärgerlich).

      Einige von euch werden jetzt sagen Downswing. Mag ja auch sein dass ich einfach extrem Pech hatte, und das bei jedem Coin Flip. Statistisch gesehen ist die Chance zwar extrem gering von 10 Coinflips nicht einen zu gewinnen aber das hilft mir im Endeffekt auch nix, wenn ich fast pleite bin. Ich überlege ob ich ein Limit tiefer gehen soll (was ich laut BRM jetzt definitiv müsste), allerdings geht es ja nur noch diese eine Stufe tiefer auf 0,01/0,02 ct. Wenn mein aktuelles Limit schon nicht schlagbar ist, habe ich jedoch Zweifel ob das dann dort zu schaffen ist. Vielleicht sollte ich mich aber auch geschlagen geben und mir den Rest einfach auszahlen lassen, um nicht alles zu verheizen. Allerdings hasse ich aufgeben von Natur aus und bin geneigt wenigstens den Bonus noch zu clearen, ich befürchte jedoch dass ich es nicht mehr soweit schaffe...

      Mich wundert nur dass es immer wieder Leute gibt die mit SSS wirklich Geld gewinnen, eigentlich können die ja auch nur Glück haben. Denn jeder der die SSS kennt kann perfekt gegen sie spielen. Und anscheinend können das die Leute sogar schon auf den untersten Limits. Wenn einer (nicht SSSler) mit 6% PFR aus Early Position raist überlege ich auch ob ich mit JJ reraisen soll. Laut SSS ja schon, ist meiner Ansicht nach aber falsch. Und das sind die Situationen in denen man oft und vor allem viel verliert. Aber das ist ja eigentlich schon Silber-Content. Ich bin davon ausgegangen, dass Einsteiger und Bronze Artikel erstmal ausreichen sollten.

      Hat irgendwer gute Ratschläge für mich? Aufgeben oder weitermachen? Wenn ja, wie? Wie bisher, oder muss ich den Goldcontent verinnerlicht haben und auf den Micros bestehen zu können? Auf Tilt gerate ich beim spielen übrigens schon lange nicht mehr. Irgendwann ist man es einfach gewohnt alles zu verlieren, vor allem bei AK kann man sich so gut wie sicher sein. Mein Spielstil ändert sich auch nicht während einer schlechten Session. Was ich festgestellt habe ist, man sollte looser stealen, da man sonst alleine durch die Blinds schon einen Haufen Geld verliert. Ich spiele 7% meiner Hände also ca. jede 15te Hand. Nach 15 Händen habe ich aber schon fast zweimal die Blinds gezahlt, was 14 ct entspricht, d.h. ich muss falls ich mal eine Hand spiele mit dieser mindestens 14 ct gewinnen (abzüglich Rake) um Breakeven zu sein. Aber das ist irgendwie nicht zu schaffen. Durch die Steals wirds besser, die klappen jedoch auch nicht immer.

      Nichtsdestotrotz brauche ich wirklich konkrete Lösungsvorschläge.
  • 63 Antworten