Vermeintliche Freunde

    • Matzelinho89
      Matzelinho89
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 1.335
      Hi

      Ich habe eine längere Freundschaft. Seit der 5. Klasse kennt man sich. Seit der 8. Klasse befreundet. Immer viel unternommen. Zusammen blau gemacht, zusammen gesoffen etc. Damals, so bis vor 2-3 Jahren war es so, dass er sich eigentlich mehr gemeldet hat als ich um etwas zu unternehmen. Ich habe natürlich immer motiviert zugesagt. Es gab aber auch immer parallel einen Freundeskreis, zu dem er gehörte aber ich nicht. Ich wollte dies auch garnicht. In der Phase als er nicht allzu viel mit ihnen zu tun hatte, hat er sich halt oft gemeldet und wir haben was gemacht etc.

      In den letzten Monaten ist das ein bisschen anders. Er hat seine eigene Wohnung und hängt halt viel mit den Leuten in seiner Bude ab ( kiffend vorm TV/Xbox ), die zu dem besagten Freundeskreis gehören. Meldet sich eigentlich nur wenn er etwas braucht, meistens Geld oder andere Hilfen. Ich kann jederzeit dazustoßen , hat er mir auch gesagt, aber ich habe zunehmend das Gefühl, dass ich nicht unbedingt sooo erwünscht bin und dass es egal ist ob ich da bin oder nicht. In letzter Zeit habe ich mich zudem auch öfters bzw. ausschließlich gemeldet, da es mir im Moment Privat auch sehr beschissen geht. Dann kamen nur so kurze Antworten oder kurze Absagen/Ausreden. Auch werden meinen Gesprächen/Aussagen etc. nicht mehr wirklich viel Respekt gezollt. Die Freundschaft war eigentlich sonst von gegenseitigem Respekt geprägt etc. Teilweise wird das Gesicht verzogen bei normalen Aussagen meinerseits. Heißt also: Ich melde mich oft momentan und spüre dabei, dass diese vermeintliche Freundschaft keinen Reiz mehr hat. Es ist kein wirkliches Interesse mehr da auf seiner Seite, seit ich mich öfters melde.

      Ich weiß nicht ob das noch großartig Sinn macht weiter an der Freundschaft festzuhalten. Ich fühle mich nicht mehr respektiert und nur noch als 5. Rad am Wagen. Er hat auch eine feste Freundin, aber die hatte er immer, daran sollte es nicht liegen.

      Sollte ich mir vll. einen neuen Freundeskreis aufbauen/suchen? Auch nicht so einfach..

      Ich habe einfach das Gefühl, die falschen Freunde zu haben und weiß nicht wie ich jetzt weiter vorgehen soll.

      Wo können die Ursachen liegen? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid ihr damit umgegangen?

      Danke im voraus für gute Beiträge

      mfg
  • 30 Antworten
    • cruz
      cruz
      Bronze
      Dabei seit: 17.12.2006 Beiträge: 1.226
      ich glaube freunde mit denen man alles durchgemacht hat hat man fürs leben. sieht für mich eher so aus, als wenn dein freund selber an nem tiefpunkt angelangt ist und daher würde ich als guter freund einfach mal offen mit ihm über sein verhalten reden, ihr kennt euch doch lange genug..
    • Matzelinho89
      Matzelinho89
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 1.335
      Ist nicht so dass das nicht schon geschehen ist.

      Er ist ein Typ, der sich häufig uneinsichtig zeigt und auf sein Recht beharrt.
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.607
      Vielleicht ist er insgeheim ja eifersüchtig oder auf deine Pokererfolge(?), von denen er ja wissen müsste wenn er sich Geld gepumpt hat. Gründe können's aber viele sein, haste ihn denn mal direkt darauf angesprochen? Hilft ja alles nix zu mutmaßen wenn du den Grund im Prinzip ja von ihm hören musst.
      Wenn nix dabei rüberkommt musste eben folden, gibt noch genug ordentliche Leute da draußen. Nur weil ihr vll gemeinsam aufgewachsen seid verpflichtet euch das zu gar nix.
    • Matzelinho89
      Matzelinho89
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 1.335
      Das mit dem Neid kann ich eigentlich ausschließen. Als beneidenswert empfindet er es schon, aber es ist halt kein Neid.

      Offen darüber sprechen ist so eine Sache. Über den Wert/Art unseres Verhältnisses haben wir eigentlich nie gesprochen. Das war irgendwie schon immer so ein indirektes Tabuthema, so empfand ich es zumindest. Keine Ahnung wie er dazu steht.
    • Anaxi
      Anaxi
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 2.537
      Original von Matzelinho89
      Er hat seine eigene Wohnung und hängt halt viel mit den Leuten in seiner Bude ab ( kiffend vorm TV/Xbox ), die zu dem besagten Freundeskreis gehören.
      Kifft er erst seit kurzem oder auf einmal deutlich mehr? Ich habe auch einige Jahre gekifft, teilweise sehr viel und natürlich täglich. Dadurch habe ich mich auch sehr stark von alten Freunden entfernt und mich in einen reinen Kiffer-Freundeskreis begeben. Im Prinzip waren bei mir (und vielen anderen Kiffer-Bekanntschaften) die "Symptome" die gleichen, wie du bei deinem Freund beschreibst.
    • Matzelinho89
      Matzelinho89
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 1.335
      Täglich 4 Tüten bestimmt. Seine Kumpels auch richtig hart am kiffen. Und das seit ca. 1,5 Jahren.
    • BB8888
      BB8888
      Global
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 821
      Original von Matzelinho89
      Täglich 4 Tüten bestimmt. Seine Kumpels auch richtig hart am kiffen. Und das seit ca. 1,5 Jahren.
      LOL 4 Tüten, der is aber hart drauf ?(
    • Anaxi
      Anaxi
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 2.537
      Original von BB8888
      Original von Matzelinho89
      Täglich 4 Tüten bestimmt. Seine Kumpels auch richtig hart am kiffen. Und das seit ca. 1,5 Jahren.
      LOL 4 Tüten, der is aber hart drauf ?(
      Was soll die Aussage? Natürlich gibt es Leute die mehr rauchen, und so richtig viel ist es ja auch nicht. Aber wirklich wenig ist es halt auch nicht, gerade wenn er wirklich täglich raucht, also auch keine Tage Pause macht oder so. Und wenn er "erst" seit 1,5 Jahren raucht, kann es gut sein, dass erst jetzt erste Veränderungen in seiner Persönlichkeit usw auftreten.

      Imo ist es sehr wahrscheinlich, dass das Kiffen einer der Hauptgründe für eure bröckelnde Freundschaft ist. Ich kenne die Situation von mir selber. Hatte auch nen sehr guten Kumpel, der nie wirklich in meinen anderen Freundeskreis integriert war; trotzdem haben wir regelmäßig was unternommen oder so. Dann hab ich 5-6 Jahre stark gekifft und außer seltenen und unregelmäßigen Kontakten war unsere Freundschaft am Ende. Vor 4 Jahren hab ich dann aufgehört und seitdem verstehen wir uns wieder super :)

      Hier jetzt aber Ratschläge zur Lösung des Problems zu geben ist sehr schwierig, da jeder Mensch anders ist und du daher eine individuelle Lösung finden musst. Du kannst und solltest ihn natürlich mal aufs Kiffen ansprechen, allerdings wollen Kiffer natürlich nie wahr haben, dass sie Probleme dadurch haben bzw sogar süchtig sind und sich dadurch verändern.
    • Matzelinho89
      Matzelinho89
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 1.335
      Ich habe mal in die Runde gefragt, ob man schon behaupten könnte, dass sie süchtig sind. Da kam dann direkt reingeschossen:

      "NEEEEIN, wir sind nicht süchtig nachm kiffen und du bist auch nicht spielsüchtig!"

      O-Ton.

      Dann habe ich es auch dabei belassen. War mir dann auch zu blöd.
    • BB8888
      BB8888
      Global
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 821
      Vielleicht hast du dich ja auch verändert und merkst es nicht, aber hier kann dir sowieso keiner helfen, wir kennen weder dich noch deinen Freund
    • Volzotan
      Volzotan
      Bronze
      Dabei seit: 28.10.2007 Beiträge: 1.680
      klingt so als wenn du noch recht jung wärst. es ist leider so das man sich häufig auseinaderlebt. ihr werdet erwachsen bekommt andere interessen, schwerpunkte usw.
      wenn ich an meine 2 besten freunde aus meiner jugendzeit denke, wie dick wir damals waren und wie ich es jetzt kaum 10min mit denen aushalte.
      wir kommen da auf überhaupt keinen nenner mehr.

      fazit: so traurig es auch ist, freundschaften kommen und gehen. freunde die man aus der schulzeit bis ins hohe alter mitnimmt sind sehr sehr selten.
      such die fehler nicht bei dir oder bei denen. ganz banal: das ist einfach so.....
    • Matzelinho89
      Matzelinho89
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 1.335
      Ja , nicht dass das jetzt so rüberkommt als ob ich ihn jetzt dafür verantwortlich mache. Ich bin schon sehr selbstkritisch unbd hinterfrage viel etc. Mag in diesem Thread jetzt nicht so rüberkommen^^

      Aber ich behaupte einfach mal, dass ich mich eigentlich so gut wie garnicht verändert habe. Gut die Meinung ist natürlich subjektiv, aber ich bin mir da schon sehr sicher.
    • beg0r
      beg0r
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2006 Beiträge: 3.028
      Imo ist es sehr wahrscheinlich, dass das Kiffen einer der Hauptgründe für eure bröckelnde Freundschaft ist.
      seh ich anders! in meinen augen ist es "OPs schuld".

      OPs freund war ja derjenige, der sich immer gemeldet hat. irgendwann hat das nachgelassen und OP fühlt sich als opfer, 5. rad am wagen, hatte aber selbst nie die kraft von sich aus kontakt zu seinem kollegen oder dessen freundeskreis zu suchen. und jetzt ist sein kollege schuld? nene ...

      OP, du bist nicht das 5. rad am wagen und du BIST willkommen. dein freund meints ernst. das ist einfach ne normale entwicklung dass er aufhört sich ständig zu melden. da hat doch niemand bock drauf, vor allem wenns vom anderen nicht genauso zurückgegeben wird.


      dass er auf deine zwanghaften versuche den kontakt aufrechtzuerhalten nich positiv reagiert hat nix zu sagen. wenn du ihn weiter urteilslos als freund behälst dann wird eure beziehung bestimmt auch wieder ;) ...



      neuer freundeskreis is trotzdem ratsam, damit du nicht auch anfängst zu kiffen! :)
    • Shore
      Shore
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2007 Beiträge: 4.192
      Dein Kumpel hat obv. selber massive Probleme, sonst würde er nicht so viel rauchen. Ihr könnt mir ja viel erzählen, aber nicht dass vier Tüten täglich dem normalen Konsum eines Genuss-Kiffers entsprechen. Wer so viel raucht, verbringt über die Hälfte seines Tages im Rauschzustand. Wenn das dann noch zum Alltag gehört, ist der Absturz schon vorprogrammiert.

      Du kannst dich jetzt für zwei Dinge entscheiden. Entweder du hakst die Freundschaft ab oder du versuchst deinen Freund aus der Scheiße rauszuhelfen. Letzteres dürfte sich allerdings erheblich schwierig darstellen, weil dauerbreite Kiffer meistens nicht wahrhaben wollen, dass sie gerade ihr Leben verkacken ("LOL; ALKOHOL IST VIEL SCHLIMMER!!!"). Besonders wenn er sowieso die meiste Zeit mit anderen Kiffern zusammenhängt, wirst du nur geringe Chancen auf Erfolg haben. Andererseits würde ich mich fragen, ob es der Junge überhaupt Wert ist. Da er sich anscheinend nur noch meldet, wenn er Geld oder sonstige Hilfen braucht, aber keinen Bock hat, sich mal deine Probleme anzuhören, würde mir die Antwort auf diese Frage sehr leicht fallen.
    • Finally
      Finally
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 3.911
      .
    • xlrte
      xlrte
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.415
      Man lebt sich einfach auseinander, auch wenns eigtl doof ist. Habe auch vor nem Jahr oder so einen alten Kumpel aus dem Kindergarten wiedergetroffen und wir waren komplett grundverschiedene Menschen und hatten nicht mal eine Gesprächsgrundlage... So ist das halt.
    • CashBoomBang
      CashBoomBang
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2008 Beiträge: 3.436
      Freundschaft fürs Leben ist ebenso wie die Liebe fürs Leben ein schöner Gedanke...aber meist nicht realisierbar. In einer Freundschaft ist es meist so, dass verschiedene Lebensabschnitte zu verschiedenen Zeiten durchlebt werden und diese meist zum Verfall oder einer Reduktion der Freundschaft führen.
      Bei mir war es mit guten Freundinen oft so, dass diese die Familien- & Partnerschaftschiene gefahren sind und einfach zusammen feiern, Party, Ausgehen, durchquatsche Nächte immer weniger wurden, bis sie ganz weg gefallen sind und der Kontakt immer weniger wurde. Die Basis fehlte einfach. Irgendwann kam aber meist die Zeit, wo die Interessen wieder sich ähnlicher wurden. Ich war nicht mehr die Party-Studentin und musste auch früh raus. Jedes Wochenende um die Häuser musste auch nicht mehr sein und auf der anderen Seite waren die Freundinnen die plötzlich wieder raus wollten. Et voilá...die Basis stimmte wieder... wir gehen Cocktails trinken, tanzen (und das nicht mehr bis die Lichter im Club angehen), quatschen mal samstags nen kompletten Mittag im Cafe und so weiter.

      Eure Freundschaft bewegt sich gerade in verschiedene Richtungen... eventuell um sich irgendwann wieder zu finden...und auf Grund dessen was man damals hatte, wird diese Freundschaft meist intensiver, da man sich schon ewig kennt und viel zu erzählen hat (von früher und was man in der Zwischenzeit erlebt hat). Andere zebrechen auch... aber dann nie grundlos.
      Ich würde Dir raten....besinne Dich auf neue Leute, auch wenn es zu Beginn schwer ist, wenn eure Freundschaft "sein soll" wird sie irgendwann, wenn die Basis wieder stimmt...aufs neue beginnen.
    • EvilSucker
      EvilSucker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 5.688
      Freunde kommen und gehen!
      Denk doch mal darüber nach, ob du überhaupt Wert darauf legst mit ihm Zeit zu verbringen!
      Da sich jeder Mensch weiter entwickelt, kann es auch passieren, dass man sich voneinander entfernt.
    • hAni87
      hAni87
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.378
      Original von EvilSucker
      Freunde kommen und gehen!
      .
      Aber keine guten bzw. längjährigen Freunde!
    • 1
    • 2