Adaptionfrage

    • atuerke
      atuerke
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 4.695
      Habe gerade gegen nen Gegner gespielt, der extrem viel ge3bettet hat (bestimmt 30%) und dann postflop ziemlich aggro durchgeballert hat. Gegen 4bets hat er 100% gecallt (hatte 2,4-3x 4bets ausprobiert) und dann am Flop wie ich das gesehen hab fit or fold gespielt. Starke Hände (2pair+) hat er dann geslowplayt und mit Toppairs eher den Flop geraised.

      Wie adaptet ihr gegen sojemanden am besten? Welche 4b Range? Welche 4b Größe? Insbesondere bei starken Händen wie JJ-AA würde mich interessieren, ob ihr mehr Value in nem Call oder in der 4bet seht? Was soll ich mit Junk anfangen? Natürlich openraise ich schon tighter, aber es bleiben ja doch noch einige schwache Hände übrig, die man nicht folden will gegen die riesen Range. Also da klein 4betten und dann klein cbetten?
  • 12 Antworten
    • Faust
      Faust
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2005 Beiträge: 424
      Starke Hände 4bette ich da immer. Ansonsten habe ich eine sehr große Calling Range gegen die 3bet und spiele Postflop eher passiv. Gerne auch mit Draws oder Ace high/King high floaten, ist gegen Leute die gerne auf Scare Cards barreln sehr effektiv.

      Generell würde ich hier eher geduldig spielen und sich nicht von der Überaggressivität des Gegners anstecken lassen.
    • Jakomo
      Jakomo
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2006 Beiträge: 1.498
      Wenn einer so viele Hände 3bettet, fange ich an zu minraisen. Die starken Hände(AQ+, TT+) 4bette ich dann groß,wenn er eh callt. Am Flop gehts dann rein..fertig.

      Hände wie AJ/AT/KQs calle ich pre gegen eine 3bet nur, um auch viele gute As/high-cards in meiner 3bet-calling-range zu haben, mit denen ich trockene boards runtercallen kann. wenn ich weiß, dass er den turn meistens aufgibt,wenn er nichts hat, dann raise ich mit TP öfters schon mal am flop.

      Den rest(connetcors und kleine pps) calle ich pre auch nur und calle auch meistens den flop nur, wenn meine hand zum moster wird, oder ich nen guten draw bekomme.

      Gute starthände zu 4betten ist imo gegen solche gegener besser. Wenn er eh fit or fold spielt,wird der pot ja in der regel postflop nicht so groß,wenn er nicht auch was anständiges hat.
      Gut value bekommt man gegen solche gegner,wenn man pre nicht zu aggro mit schwierigen händen drüberballert und mit denen lieber am flop die Conti schluckt. So kannste auch schön immer deine draws gegen die conti callen und am turn den pot kaufen,wenn dein draw nicht kommt, da er egegn dich dann oft aufgeben wird,weil es wenig sinn macht, gegen deine range, in der sich auch viele gute TPs am flop befinden, immer weiter zu ballern,wenn man nix hat.

      Von kleinen 4bets halte ich in dem zusammenhang nicht so viel. Führt nach meiner Erfahrung nur zu mehr Varianzgeballere.
    • atuerke
      atuerke
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 4.695
      Floaten klappt überhaupt nicht, ich hab ja geschrieben, dass er extrem viel durchballert, also nach Flop cbet kommt zu >80% ne Turnbet.
    • Jakomo
      Jakomo
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2006 Beiträge: 1.498
      Dann bietet es sich doch erst recht an, viele starke hände gegen seine 3bet nur zu callen, um ihn dann mit TP am flop in einfach ballern zu lassen.

      Dann kpönnte man jedoch darüber nachdenken, ihn mit einer weiteren range zu 4betten und dann am flop ne kleine conti zu feuern. Glaube aber nicht, dass er trotzdem jede 4bet callt und dann am flop aufgibt,wenn er nix hat. das macht er wahrscheinlich nur solange, bis du deine 4betrange vergrößerst. und ihn klein 4bettest.

      ich habs lieber dann tighter pre zu spielen und ihn "kommen" zu lassen.
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      wenn er zu loose spielt versuche ich ihn durch vermehrte 4bets sowie bluffraisen, checkraises etc dazu zu zwingen ihn aus seiner comfortzone zu verdrängen...die varianz treibts natürlich in die höhe aber wenn du ne postflopedge hast sollte das mehr ev+ sein als nur auf starke hände zu warten und überrollt zu werden
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.593
      Ich mein wenn er nicht readapted ist das nen Luxusproblem , das du hier hast , das weißt du schon oder?

      Einfach bischen tighter werden , gg 3bets hände mit guter playability callen und hit or fold spielen am flop ( immer im hinterkopf behalten ,dass du gegen die 80% turnbet weiterspielen musst)
      und derbe value4betten , wenn er wirklich 30% 3bettet und vs ne 4bet DANN 100% callt ist das ja freemoney!
      Ich würde auch preflop nie slowplayen , es sei denn er bettet seine bluffs zu nahezu 100% am flop turn und river durch.
      Aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen ,dass so ein Gegner auf deinen Limits rumläuft, kannste mir mal sein Screenname verraten?
    • atuerke
      atuerke
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 4.695
      Das war NL400 auf Ongame, glaube der hier tuocci oder so in der Art... Hoffe mal stark, dass ich den noch häufiger sehe ;)
      Klar ist der Kerl freemoney, aber mir gehts halt darum wie ich den EV in der Situation maximiere.
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.593
      die frage ist einfach ob du ihn für so bescheuert hälst ,dass er überhaupt nicht readapted oder ob man das in seine n plan mit einbeziehen muss
    • zwacke
      zwacke
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2006 Beiträge: 3.899
      also wenn er über die 4bets nicht rübergeht, sondern nur 100% called und danach fit or fold spielt, 4betteste halt 100% oO
    • atuerke
      atuerke
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 4.695
      Naja, der war zwar schlecht, aber nicht so braindead, dass er gegen 100% 4bets nicht adapten könnte...
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      gegen 30% 3bets fang ich glaub ich an zu limpen und zu minraisen. hände mit guter playability würd ich minraisen und hände mit weniger playability aber equity edge (A8o etc) limpen. wenn du denkst er erkennt ne frequenz dann mixen oder limp/raises einbauen etc.
    • ownage4u
      ownage4u
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 4.802
      also ob ich da limpen will, hängt halt davon ab wieviel der gegner insgesamt defendet. wenn er 30% 3bettet/ 10% callt und nicht adaptet, dann gibt es für mich keinen grund da zu limpen.

      falls er sagen wir mal >50% overall defendet:
      dann 3x ich den tot und würde sowas wie 99+,AJ+ auf 2,5x 4betten und einige low pockets+suited Ax einfach shoven. ist zwar nicht balanced, aber er kann es nur exploiten, wenn er weniger 3bettet. wenn er dann ultra light broke geht (werden wohl viele die normale 4bets und dann 4betshoves sehen), würde ich sogar einfach mal testweise jede 4bet hand direkt shoven

      ansonsten in RR pots würde ich halt nur auf guten boards mit OCs und generell mit einigen stärkeren draws flop callen um jeden turn zu shoven

      am flop halt jedes TP+(außer vllt. Ahigh boards) normal/klein raisen und schauen wie er darauf reagiert. wenn er light broke geht mit seiner sehr großen range->chapeau
      dann würde ich sogar öfters 2nd pair und sowas auf ekligen boards direkt raisen

      wenn er viel foldet, dann purebluffe ich den da einfach extrem häufig


      das problem ist ja eigt. generell, dass man nicht gleichzeitig ne starke 4betting range, ne starke flopraising und floating range haben kann, außer man openraist extrem wenig

      wenn der gegner aber so eine exzessive range in jedem spot hat (call4bet/cbet RR pot/barrel RR pot), dann ist es schon möglich.


      wenn man minraist, dann bringt das gegen so leute imo nicht allzu viel. einige SCs kann man zwar profitabler oder überhaupt erst dann gegen 3bets defenden als mit nem 3x OR, aber man kann die hände ja auch limpen. und hände wie A7s die man dann 4bet shoved machen einen riesigen profit (wenn man minraist, kann man halt nicht 4betshoven gegen 30% 3bet)