100% Cbet Flop in HU Situationen

    • Shakes466
      Shakes466
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2007 Beiträge: 254
      Moin Jungs,

      es geht mir schon länger durch den Kopf, weil ich ab und an feststelle, dass "bessere" TAGs HU IP auf 3/6+ manchmal nicht cbetten (Cbet Flop 90-95%).

      Wann lässt man die Cbet weg? Wenn man sich sicher ist, das der Gegner nichts foldet, oder man mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Check-Raise kassiert?

      Und wie balanced man so etwas? Spielt man auch mal checkbehind Flop mit Madehands?

      Hoffe es ist kein Problem wenn ich diese Frage in der Bronze Sektion stelle, da einige gute FL Spieler ja zu Bronze verdammt sind ;)
  • 5 Antworten
    • SeN
      SeN
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 600
      Wenn du zB jemanden hast, der seinen BB immer passiv defendet, kannst du das mit CBs kontern (da das darauf basiert, dass theoretisch nach defend + c/r genauso viel im pot ist wie nach 3bet pf + bet und sie daher den equityvorteil nicht aufgeben), was du dann wiederum balancen kannst indem du auf Flops wo du oft Folds bekommen würdest mit Madehands behind checkst.

      Du kannst damit auch Fische exploiten, wenn sie zB auf nem K26 board alles folden würden, du IP bist und aus deinem AK noch Value willst, weil sie nach deinem CB leichter Payoff geben.
      Außerdem eben, wenn er wirklich nie foldet und du einfach keine FE und kaum Equity hast, aber da ist eine Cbet zu viel meistens weniger schlimm als eine Cbet zu wenig und die Spots selten.
      Wenn du wenig FE hast, auf nen c/r folden müsstest und zB ne Hand ala gute Backdoors + 1 OC die manchmal gut sein kann + GS hast, was du dann am Turn bedenkenlos weglegen kannst, kanns dir mehr EV bringen, dir die Karte gleich zu nehmen, aber auch solche Spots sind selten.

      Dann gibts noch ein paar Flops, wo der Gegner einfach eigentlich garnichts außer vllt 2 Underpairs folden kann (je nachdem, welche Range vs welche Range spielt, kommt zB auf so QJT 2s board öfter mal vor, wo er dann immer mindestens OC+GS hat und er bestenfalls seine 77-88 foldet), wo du mit manchen Händen dann eben auch nicht unbedingt CBetten musst, aber obs wirklich besser ist wenn mans nicht macht ist halt immer fraglich weil du dir halt eben a) doch noch Folds erkaufst und ansonsten komplett aufgibst und b) IP manchmal halt dann den River für 1 SB siehst, wobei da dann wieder die Frage ist, wem von beiden das mehr bringt. Das Letztgenannte ist allerdings etwas arbeitsintensiv auszurechnen vs die meisten Ranges finde ich, darum war ich dazu bisher immer zu faul.

      Außer für den ersten Punkt ists aber nicht soo wichtig imho, sich darüber allzu viel den Kopf zu zerbrechen, weil die weggelassenen Cbets meines Wissens nach nicht allzu viel +EV bringen, einfach weil man oft nicht wirklich wissen kann obs jetzt letztlich tatsächlich besser war oder einfach nur eine wohl gleich gute Alternative.





      Jetzt weiß ich btw auch wieder, warum ich so selten über Poker schreibe, dieses Semi-Fach-Denglisch klingt total behindert.
    • Shakes466
      Shakes466
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2007 Beiträge: 254
      Besten Dank für die kompetente Antwort =)
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Das und dann gibt es eben Boards, die sich für eine Contibet schlecht eignen. Z. B. Du stealst auf dem Button oder im SB mit A:heart: 2:heart: und findest einen Flop mit T:diamond: 9:diamond: 8:diamond: . Da muss eine Contibet nicht sein.
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Original von SeN
      was du dann wiederum balancen kannst indem du auf Flops wo du oft Folds bekommen würdest mit Madehands behind checkst.
      Aber grade solche Flops wo der Gegner viel foldet will ich doch mit mein Trashhanden Contibetten !
      Wenn ich auf solchen Boards Trash bette und Madehands behindchecke und auf Boards wo der Gegner kaum was foldet fast nur Madehands bette und trash checke dann ist das ganze Exakt 0 gebalanced .
    • SeN
      SeN
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 600
      Es ging ja um HU Situationen, daher dachte ich, das mit dem zu viele Gegner braucht nicht erwähnt werden.


      Ich meinte auch nicht, dass du deinen Gameplan auf 100% CB switchst, sondern halt sehr selten mit vllt gefühlte 10% (Nagel mich da jetzt nicht drauf fest, ich assigne nur eine random Nummer zu meinem Gefühl) bei so mittleren Madehands, mit denen du eh zum Showdown gehst, nicht viel Value in Bets hast und nicht viel verlierst, aber die CB Range praktisch damit stärken kannst. Kann schon sein, dass das auch schlecht ist. Standard bleibt generell schon die Contibet, aber dies ist einer der Fälle, wo mMn eine mixed einer pure strategy überlegen sein KÖNNTE.

      Ich hab auch nicht gemeint, dass man nur Madehands auf Boards betten soll, wo der Gegner nichts foldet, da ist schon noch alles was Equity hat in der Betting Range drin, aber zB eben 8er auf einem QJT 2s Flop nachdem du vom BU vs MP2 gebettet hast (bei unseren Standards) könntest du evtl auch behind checken, da der Gegner 66-77 folden kann und sonst garnichts. Ob du hier einen solchen 'Loss Leader' brauchst für ein Nash Equilibrium kann ich dir aber nicht sagen, da ich davon nicht viel verstehe.