Draw profitabel spielen

    • speedy19
      speedy19
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2008 Beiträge: 54
      Hallo,

      Ich habe da eine frage, bezüglichs Draws auf dem Flop.
      Also man hat eine OESD oder Flushdraw auf dem Flop. Da lernt ja man das man bis zu halber Potsizebet mitgehen darf, damit es profitabel ist (ohne implied odds). Also odds von 3:1. Aber wieso?, die odds vom OESD und Flushdraw sind ja 2:1. Also wäre es auch profitabel bei einer Bet von Potgrösse auf dem Flop mitzugehen, da man dort auch 2:1 bekommen würde, und so sicher breakeven spielen würde?

      Wäre froh über eine erklärung,

      Gruss,
      speedy19
  • 6 Antworten
    • Gewuerzgurke
      Gewuerzgurke
      Bronze
      Dabei seit: 21.02.2006 Beiträge: 989
      Die Odds betragen vom Flop - River 2:1.
      Vom Flop - Turn 5:1 für oesd und fd hat 4:1.
      Ich frage mich wo du das mit halber Potsize gelesen hast.

      Da ich aber auch nicht ganz mit der Materie im reinen bin frage ich auch mal was:

      Wenn der Gegner also am Flop all-in geht und ich nen oesd oder fd habe sollte ich mitgehen?
    • nacl
      nacl
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2009 Beiträge: 12.329
      Du verwechselst da was.

      Du hast mit einem Flushdraw Odds von 2:1 vom FLOP zum RIVER. Du musst aber eine Bet callen um nur den TURN zu sehen. Am Turn wird meinst nochmal eine Bet folgen und du musst erneut callen.

      Beispiel:

      Du hast 8 :heart: 7 :heart: und sitzt im BU

      MP1 raised auf 0.4$ und du callst. Alle anderen folden. (gespielt wird NL10)

      Flop (0.95$)
      A :diamond: 5 :heart: 6 :spade:

      MP1 bet 0.8$ Hero ?

      Hier hast du die Entscheidung zu treffen. Du musst 0.8$ callen um ein 1.75$ Pot zu gewinnen. Ist ungefaehr 2:1. Dir helfen 8 Karten zur OESD und es sind 47 Karten -> 39:8 ~ 5:1.

      Sagen wir du callst.

      Turn (2.55$)
      K :club:
      MP1 bet 1.9$ ....

      Das ist eben der Fall, dass deine Odds nur fuer eine Setzrunde gelten und nicht bis zum River.

      Beschaeftige dich ruhig ein wenig weiter mit dem Thema. Empfehlen kann ich da auch die Coachings. Dort kannst du solche Fragen auch stellen und die werden dort sicherlich auch immer gut beantwortet. Die Implied Odds sind dabei aber von entscheidender Bedeutung.
    • nacl
      nacl
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2009 Beiträge: 12.329
      Original von Gewuerzgurke
      Die Odds betragen vom Flop - River 2:1.
      Vom Flop - Turn 5:1 für oesd und fd hat 4:1.
      Ich frage mich wo du das mit halber Potsize gelesen hast.

      Da ich aber auch nicht ganz mit der Materie im reinen bin frage ich auch mal was:

      Wenn der Gegner also am Flop all-in geht und ich nen oesd oder fd habe sollte ich mitgehen?
      Die Frage hast du selbst beantwortet.

      Wenn du nur eine OESD hast und keine weiteren Outs, dann sind deine Odds vom Flop zum River 2:1. Dann bedeutet es, du verlierst 2 mal und gewinnst 1 mal den Pott.

      Sagen wir mal wir waren im BB und unser gegner hat gelimpt und SB gefoldet. SB ist zufaellig so hoch wie der Rake vom Pot. Wenn wir Nl10 spielen, setzt du 10$ ein um 10$ zu gewinnen.

      1(wie oft wir gewinnen)*10$(was wir gewinnen)-2(wie oft wir verlieren)*10$(wieviel wir verlieren)= -10$ (Gesamtgewinn)

      Ganz ehrlich, ich wuerde da nicht All-in gehen.
    • speedy19
      speedy19
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2008 Beiträge: 54
      ja das habe ich schon verstanden. aber ab welcher grösse der Bet ist es nicht mehr profitabel mitzugehen auf dem flop? stimmt die halbepotsizebet grösse die ich vorher erwähnt habe nicht? oder von wo habe ich diese, oder ist das eine erfindung von mir? ;)
    • nacl
      nacl
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2009 Beiträge: 12.329
      Das Thema ist wirklich Komplex und nicht pauschal zu beantworten. Der Punkt ist wirklich es liegt am Gegner, an dem Board,an der Position und damit zusammenhaengend an den Implied Odds.

      Um dich nicht ganz im Regen stehen zu lassen. Mal ganz grob und ungefaehr ohne Gewaehr, ne Richtlinie.

      Wenn das Board sauber ist. Also es ist nicht paired und nicht 1 suited (deine Straight ist wirklich die beste Hand, kein FH droht, kein Flush). Wenn der Gegner aus einer fruehen oder mittleren Position geraised hat (also nicht aus CO, BU, SB), wenn ihr beide ~100bb habt und er maximal 3/4 Pot setzt, besser in Richtung 2/3 Pot und er zudem kein superaggressiver Spieler ist (er also wahrscheinlich was starkes haelt mit dem er bereit ist dich auch auszuzahlen). Dann wuerde ich pauschal mit einer OESD callen.

      Auch hier ein Beispiel

      A :heart: 5 :diamond: 6 :club:

      Ist ein gutes Board mit 78 zu callen.

      Ich persoenlich wuerde dir raten nur selten den Draws hinterherzujagen und die Haende nicht so oft zu callen. Spiel die lieber als PFA (Beispielsweise nach dem SHC). Wenn du die spielen magst, dann schau, dass der Spot an dem du die Callst wirklich gut ist. Denn du haust wirklich oft total vorbei am Flop oder bekommst kein Payout. Die einzelne nicht gewonnene Hand ist nicht schlimm, aber in der Summe kann es sein, dass du Geld verbrennst.
    • speedy19
      speedy19
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2008 Beiträge: 54
      danke für die antworten!