Bankroll management

  • 11 Antworten
    • Psychobilly1988
      Psychobilly1988
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2009 Beiträge: 5.317
      Es ist alles möglich, hängt davon ab, wie du es gerne hast...wenn du tiltest, wenn mal ein Stack verloren geht, sollte es konservativer sein, sagen wir mal 50 Stacks...wenn du genug Skill hast und kaum Tiltprobs, dann gehen auch 20 oder gar 15 Stacks...
      und es hängt von deinem Spielstil ab, wenn du sehr loose und varianzreich spielst...mehr stacks.
      Wenn du ne Nit bist, dann gehen weniger etc...
    • BobDole
      BobDole
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2008 Beiträge: 2.728
      standart sind so 20 -25 stacks auf den micros, je höher umso mehr stacks sind von vorteil, deine edge wird kleiner und die varianz größer.

      das brm sollte auch so gewählt sein, dass es zu einem passt, und man sich wohl fühlt.

      mfg
      BobDole
    • Nasenspray156
      Nasenspray156
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 108
      es heisst standard , nicht standart , so schwer ist das nicht
    • Gallagher
      Gallagher
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 3.948
      FR so um die 25.

      Klar kann man schon ab 20 oder gar noch früher aufsteigen, nur sollte man dann wirklich diszipliniert bei spätestens ca 15 stacks wieder absteigen.
    • makro1983
      makro1983
      Silber
      Dabei seit: 17.05.2008 Beiträge: 2.445
      15-20 solltest auf jeden fall haben...

      aber letztens hat im gold-forum einer nen thread auf gemacht, dort ging es darum wieviel stacks einer maximal pro session verloren hat...
      da schreiben ernsthaft leute 15 oder sowas hin ;) ...

      also zu viel stacks haben ist net verkehrt... aber wer 15 stacks in einer session verliert ist selbst schuld! ;)

      greetz & frohes fest
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      wie soll man denn mit 15 Stacks 16tabling machen?
    • habeichja
      habeichja
      Gold
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.277
      du sollst doch kein 16tabling machen!
    • Anaxi
      Anaxi
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 2.537
      Original von makro1983
      also zu viel stacks haben ist net verkehrt... aber wer 15 stacks in einer session verliert ist selbst schuld! ;)
      so was dummes, noch nie nen fetten downswing gehabt? schonmal dran gedacht, dass manche leute in einer session mehr hände spielen, als du in einem monat?

      on topic: bis nl50 oder nl100 würde ich etwa 20-25 stacks nehmen, um schnell aufzusteigen, danach konservativer mit 50-100 stacks, je nachdem wie man sich wohl fühlt. außerdem muss man ja nicht unbedingt immer weiter aufsteigen, man kann ja irgendwann auf seinem "wohlfühl-limit" bleiben und nur gelegentlich shotten
    • Sunfire
      Sunfire
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 3.394
      Ich bin mit 30 Stacks zufrieden bis nl100
    • makro1983
      makro1983
      Silber
      Dabei seit: 17.05.2008 Beiträge: 2.445
      Original von Anaxi
      Original von makro1983
      also zu viel stacks haben ist net verkehrt... aber wer 15 stacks in einer session verliert ist selbst schuld! ;)
      so was dummes, noch nie nen fetten downswing gehabt? schonmal dran gedacht, dass manche leute in einer session mehr hände spielen, als du in einem monat?

      on topic: bis nl50 oder nl100 würde ich etwa 20-25 stacks nehmen, um schnell aufzusteigen, danach konservativer mit 50-100 stacks, je nachdem wie man sich wohl fühlt. außerdem muss man ja nicht unbedingt immer weiter aufsteigen, man kann ja irgendwann auf seinem "wohlfühl-limit" bleiben und nur gelegentlich shotten
      Klaro... aber in den "Regeln" steht scho drin, wenne mal paar Stacks verlierst sollst raus und erstma Feierabend...
      und neee sorry... solche Downswings hatte ich zum Glück in 1 1/2 Jahren nicht...
      Vorher evtl mal aber da war mein Pokerspiel auch wesentlich schelchter...

      Also sooooolche Varianz habe nie erlebt... aber kommt sicher bald ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Es gibt kein Standard BRM, da ein BRM immer sehr individuell sein muss.

      1. Wie hoch ist deine Risikobereitschaft? (ist dir kurzfristiger Verlust eher egal oder bist du darauf angewiesen aus dem vorhandenen einen dauerhaften Aufbau zu erzeugen?)

      2. Was sind deine mittelfristigen Ziele? (willst du eine Bankroll aufbauen, willst du möglichst schnell in den Limits aufsteigen, willst du deinen Skill verbessern weil du noch in der Lernphase bist?

      3. Wie ist deine psychische Stabilität? (kommst du mit großen Schwankungen verhältnismässig klar oder brauchst du eher mehr Roll, damit die relativen Schwankungen geringer ausfallen?)


      Es gibt da natürlich so ein Pauschalrepezepte mit denen du aus deinem Risk of Ruin (berechnet aus der Varianz mit der du spielst und der realen Winrate) ein BRM berechnen kannst, dass dir zu 99%, 95%, 90% etc. Sicherheit verspricht.

      Am Anfang kannst du erstmal probieren ob dir ein BRM von 20 - 25 Stacks zusagt, da dir die ganzen oben genannten Informationen noch fehlen werden. Du wirst dann selber merken, ob du damit klar kommst oder nicht.