[Sucht] Übermotivation

    • homo85
      homo85
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2008 Beiträge: 254
      jo,

      wieder einmal bin ich in der unschönen situation hier zu posten. ähnlich wie es früher auch mal war habe ich ein motivationsproblem.

      auf nl25 war es noch das problem der untermotivation, jetzt auf 9tabling nl100 die übermotivation.ich spiele momentan gerade meinen erfolgreichsten monat ever und sollte mich deswegen eigentlich nicht beschweren. heute bin ich wiedereinmal extra von meiner freundin heimgefahren um noch ein wenig zu grinden.im endeffekt 9 stacks die letzten 2 days gedroppt..gestern in 300 hands von +560 auf -240 geschossen und genau mit diesem im hinterkopf heute die session begonnen...heut warens dann 7.

      ich habe das problem das ich mein RL absolut vernachlässige,freundin ebenfalls.das einzige wofür ich mir noch wirklich zeit nehmen kann ist zum bier trinken und zum rauchen.

      jetzt stellt sich mir die frage ob ich vll mal eine pause mache,auch wenns nur ein paar tage sind. aber wie bereits erwähnt habe ich das gefühl auf dem spiel hängengeblieben zu sein. habe diesen monat laut HM 92 h gespielt und wenn man betrachtet das ich bis letzte woche noch normal gearbeitet hab find ich des sick.

      werd oft angesprochen zwecks sucht usw. verstärkt von meiner mutter, ich sag immer "awa never sucht!". aber wenn ich mich anschau bin ich mir selber nicht mehr sicher...

      über äußerungen zu oder über meine situation bin ich sehr dankbar und bedanke mich herzlich für alle tipps.
  • 5 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo homo85,

      um deine Frage ernsthaft zu beantworten, reicht es nicht aus, deine Beiträge in den Foren zu lesen. Ich möchte dir aber, so gut es geht, ein paar Denkanstöße geben.

      Poker ist psychisch, und vor allem emotional, sehr anstrengend. Manche Spieler empfinden das als belastend, andere suchen gerade diese Herausforderung. Was ich von dir lese, deutet darauf hin, dass Poker dich auch gelegentlich aus dem emotionalen Gleichgewicht bringen kann.

      Daran solltest du auf jeden Fall arbeiten. Ein Weg könnte sein, die Belastung zu verringern.

      Wenn du das Gefühl hast, die Kontrolle über dein Spiel zu verlieren, ist das immer ein Alarmsignal. Dabei spielt es erst einmal keine Rolle, wie sich der Kontrollverlust äußert. Erst recht spielt es keine Rolle, ob du gerade in einer Gewinn- oder einer Verlustphase steckst. Du bist lang genug dabei, um zu wissen, dass diese Phasen sich sowieso wieder ausgleichen.

      Es ist imo gefährlich, über dem Poker das Real Life zu vernachlässigen. Wenn du einen Teil deiner Einkünfte aus Poker erzielst, handelt es sich um Arbeit. Dass diese Arbeit Spaß machen kann und soll, ändert ja nichts daran. Um erfolgreich zu sein, brauchst du gute Arbeitsbedingungen. Dazu gehört körperliche, geistige und vor allem auch seelische Fitness. Die bekommst du nur im Real Life. Wenn du dich seelisch aus dem Gleichgewicht bringen lässt, droht langfristig ein Zustand des Ausgebranntseins.

      Oder um es anders auszudrücken. Geldgewinne beim Poker machen uns froh. Aber sie wärmen uns nicht. Auch eine Community bei PokerStrategy.com kann die Menschen in deiner Nähe nicht ersetzen.

      Vielleicht gibt es aber in deiner Nähe auch Menschen, die dich brauchen (Freundin?).

      Wenn ich das zusammenfasse, rate ich dir dringend zu einer Erholungspause. Denke daran, dass jeder Arbeiter Urlaub braucht.

      Nutze die Zeit, um darüber nachzudenken, was dir in deinem Leben wichtig ist und was du erreichen willst. Poker kann immer nur ein Teil davon sein. Du bestimmst selbst, wie groß und wie bedeutend dieser Teil sein soll. Du musst das Spiel beherrschen, niemals umgekehrt.

      Abschließend noch der Hinweis auf einen Strategieartikel, den du dir zu Gemüte führen solltest: http://de.pokerstrategy.com/strategy/psychology/695/1

      Ich wünsche dir und deinen Lieben frohe Weihnachtstage.
    • dartersdartb
      dartersdartb
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2009 Beiträge: 637
      Poker ist nicht alles im Leben.
      Nach der Geburt meiner zweiten Tochter habe ich mit der SSS NL10 bis NL25 aufgehört, weil ich die Zeit nicht mehr zum Pokern verwenden möchte.
      Es gibt viel wichtigere Dinge im Leben, wie Familie, Freunde ,Arbeit, Sport, usw.

      Momentan spiele ich nur noch just for fun ein paar SNG's, habe aber keinen Druck mehr eine bestimmte Anzahl von Händen zu spielen.

      Nehm Dir eine Auszeit von dem Spiel mit einer Sache, die dich emotional fordert. Man kommt auf andere Gedanken.

      Wenn ich jetzt verliere, dann ärgere ich mich zwar noch, aber ein Blick in das Körbchen mit dem Baby lässt den Verlust innerhalb von wenigen Sekunden vergessen.

      Ich habe aber auch die Phase durchgemacht, dass ich Poker einen zu hohen Stellenwert in meinem Leben gegeben habe.

      Mir ist auch klar, dass ich kein Millionär mit dem Spiel werde. Also ist für mich der Funfaktor entscheidend. Beim SSS Grinden hatte ich diesen nicht mehr und es kam mir schon fast wie Arbeit vor, bestimmte Punkte zu erspielen.

      Ich kann deine Situation schon nachvollziehen.
    • michaelg5pro
      michaelg5pro
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 2.628
      Original von homo85

      ich habe das problem das ich mein RL absolut vernachlässige,freundin ebenfalls.das einzige wofür ich mir noch wirklich zeit nehmen kann ist zum bier trinken und zum rauchen.

      Offtopic: :heart:


      Auf jeden Fall solltest du jeden Tag nur ein gewisses Pensum an Zeit dem Poker widmen. Das muss nicht zu einer bestimmten Uhrzeit sein, ein Zeitplan muss da nicht sein, wichtiger ist die Disziplin, zu widerstehen, wenn man sich sagt "och eine Session kann ich noch". Das ist Gewöhnungssache, das muss man lernen. Wenn das nicht geht und die alternative Zeitverbrennung einem sinnlos vorkommt und im Kopf wirklich nur noch "Ich will / muss jetzt pokern und nicht das, was ich jetzt mache" ist, muss man sich aber doch mit einem Suchtproblem auseinandersetzen.
    • Raimondo1904
      Raimondo1904
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2009 Beiträge: 209
      Hmm ich greife an dieser Stelle immer gerne auf ein Filmzitat von Herr der Ringe zurück:

      "Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist"

      Mir persönlich hilft dieses Zitat immer, um bei gewissen Dingen einfach einen kühlen Kopf zu bewahren und einzusehen, dass der eingeschlagene Weg auf lange Sicht vll nicht der Richtige ist. Das muss nicht zwangsläufig was, so wie in deinem Fall, mit Poker zu tun haben.

      Bin nun wirklich kein guter Suchtberater, und ich kenne deine Situation auch nicht gut genug, habe aber schonmal eine ähnliche Situation durchmachen müssen.

      Was ich dir wirklich empfehlen würde, ist dich mit allen Menschen zusammenzusetzen, die dir wichtig sind, um mit ihnen über deine bzw. eure zukunft zu sprechen. Viele entscheidungen, die du heute triffst, wirken sich nicht nur auf dein weiteres Leben der nächsten 2-3 Monate aus, das sind entscheidungen, die du für dein gesamte zukunft treffen musst. Wie wichtig ist dir das Spiel? Stehen deine dir nahestehenden Menschen hinter dir?

      Ich wünsche dir auf jeden Fall alles erdenklich gute! Du solltest vll tatsächlich einmal ne Pause einlegen und einfach mal das Leben aus anderen perpektiven betrachten und überdenken.
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.370
      für -> nl100 <- würd ich imo auf keinen fall das privatleben vernachlässigen.
      da grindest du monatelang durch und hast doch trotzdem keinen gewinn gemacht, der dich die rl-verluste vergessen machen kann.