wa/wb oop

    • studdy55
      studdy55
      Gold
      Dabei seit: 22.03.2009 Beiträge: 623
      Mir ist es in der letzten session jetzt zwei Mal passiert, dass bei einer Wa/Wb Situation der River behind gecheckt wurde. Jetzt habe ich mir gedacht, es wäre doch besser wenn ich OOP auf drawy boards und bei SD gebunden Gegnern ich nicht mehr wa/wb spiele sondern c/r. Wie spielt ihr das OOP?
  • 7 Antworten
    • verynicehandthx
      verynicehandthx
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 2.695
      also wenn ich en babyass wa/wb spiele oop donk ich je nach gegner ab un zu river.
      die wenigsten raisen single toppair da nochmal. und wenn du geraist wirst liegste auch hinten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Wenn das Board viele Draws bietet, dann ist es kein way ahead way behind, weil der Gegner möglicherweise viele Outs hat. Es kommt dann immer stark auf die gegnerische Action, das Board und die wahrscheinliche gegnerische Range an. Davon hängt dann ab, ob du passiv spielst, die Protectionline oder sogar wegwirfst. Es ist schwierig, da eine allgemein gültige Linie zu empfehlen.
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.136
      Original von cjheigl
      Wenn das Board viele Draws bietet, dann ist es kein way ahead way behind, weil der Gegner möglicherweise viele Outs hat.

      außerdem kann der Gegner dich auf drawy Boards auf Draws setzen und daher looser downcallen.



      es kommt allgemein sehr auf den Gegner an, OOP spiele ich aber mittlerweile nur noch selten WA/WB, außer vieleicht gegen Leute mit 30 WTS, die aber trotzdem aggressiv genug sind, auch mal zu semibluffen, sodass ich auf ein raise keinen einfachen fold habe.

      Auf drawy Boards OOP spiel ich so gut wie immer aggressiv, die entscheidende Frae ist, was machst du gegen einen TAG auf nem A :club: 9 :diamond: 3 :spade: Board mit A5. Es ist natürlich auch wichtig, von wo der Gegner eröffnet hat preflop, sitzt er im CO oder später, c/r ich auch immer, wqeil unsere Equity einfach gigantisch ist und er vor allem wenn er im BU sitzt auch hin und wieder mit Purebluffs von uns rechnen muss und PPs und die 9 niemals weglegen kann, aber auch im CO wird er diese Hände meist nicht folden.


      Interessanter wirds, wenn der Gegner aus MP3 und vor allem aus MP2 geopenraist hat, weil er dich dann sehr selten uf nen Bluff setzen wird, deine Equity zwar immer noch sehr gut ist, allerdings wird er ja sowas wie QJ, KJ, KQ usw. direkt weglegen, möglicherweise auch 88- und dann musst du die Equity gegen die verbleibende Range ansehen, die ist dann meist gar nicht mehr so gut, wenn man bedenkt, dass er nur mit besseren Händen Action macht und schlechtere nur downcallt, sodass du deutlich über 50% Equity benötigst.

      Noch interessanter wirds, wenn du preflop ge3-bettet wurdest und OOP bist, weil des Gegners Range dann noc stärker ist.


      Der wichtigste Aspekt wenn du mit Babyassen dein Ass hittest auf dry Boards ist, ob Villain PPs oder im obigen Bsp. die 9 downcallen kann, wenn ja, dann eher c/r, wenn nein, dann eher passiv for bluffinduce, du hast ja wenig Outs gegen dich wenn ahead. Wen er PPs außerdem auch durchbetten kann oder zu 3barrelbluffs in der Lage ist, wird die wa/wb-Line auch besser, es ist von vielen Faktoren abhängig, aber wie gesagt der wichtigste ist imo, ob er PPs und andere kleine Pairs downcallen kann, auf dry Boards,m auf drawy c/r ich immer, IP kann man weitaus öfter wa/wb spielen.
    • studdy55
      studdy55
      Gold
      Dabei seit: 22.03.2009 Beiträge: 623
      Danke für die ausführliche Antwort HamburgmeinePerle.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Gibt noch tausend andere Möglichkeiten:

      - auf dry Boards den Flop mit cc Flop floaten

      - cc Flop, cc Turn, cf River mit Showdown Value spielen

      - direkt schon am Flop Gas geben (inkl. pure bluffcr auf dry Flops)

      - cc Flop, cc Turn, donk River spielen

      IP hat der Gegner immer einen Vorteil, egal was Hero tut.

      Dazu kommt noch die schwache preflop Range von Hero. Er kann halten selten die Nuts haben während Villain auf Axx Flop auch easy AK haben kann. Logischerweise kann Villain solche Boards dann besser spielen als Hero und Hero hat RIO.
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.136
      Original von kombi
      Gibt noch tausend andere Möglichkeiten:

      - auf dry Boards den Flop mit cc Flop floaten

      - cc Flop, cc Turn, cf River mit Showdown Value spielen

      - direkt schon am Flop Gas geben (inkl. pure bluffcr auf dry Flops)

      - cc Flop, cc Turn, donk River spielen

      IP hat der Gegner immer einen Vorteil, egal was Hero tut.

      Dazu kommt noch die schwache preflop Range von Hero. Er kann halten selten die Nuts haben während Villain auf Axx Flop auch easy AK haben kann. Logischerweise kann Villain solche Boards dann besser spielen als Hero und Hero hat RIO.

      aber grundsätzlich ist es doch so, dass wenn wir die Initiative übernehmen, der Positionsnachteil am wenigsten Gewicht hat, weil wir nicht Gefahr laufen, dass der Gegner behindcheckt, gut dafür kann er uns raisen, aber lieber ist es sichergestellt, dass 1 bet pro Street reingeht als dass wir Villainentscheiden lassen, ob er behindcheckt oder bettet, richtig?


      Das ist ja auch einer der Hauptgründe, warum man OOP seltener wa/wb und öfter c/r sollte, auch wen Protection vernachlässigbar ist, einfach weil wir so unseren Value maximieren, dadurch dass Villain nicht mit seinen guten Händen betten und seine schlechten behindchecken kann grob gesagt.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Gegen aggressive und überaggressive Spieler ist es durchaus sinnvoll auf die Initiative zu verzichten. Denn wenn sie kein weakes Turn- und Riverplay haben, werden sie ihre Position auch ausnutzen, trotzdem wir die Ini übernehmen, indem sie häufig am Turn raisen und Hero dann die schwierige Entscheidung, ob es nun Valueplay, free SD Raise oder ein Bluff ist.

      Dass Initiative die Position negiert ist im Kern schon richtig, hauptsächlich deshalb, weil die meisten Gegner aber zu weak-passiv sind und zu loose zum SD gehen.