Frage zum erweiterten SHC

    • Fraenk2k2
      Fraenk2k2
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2009 Beiträge: 16
      Hey,

      ich spiel seit kurzem FL FR auf FullTilt und dort sind es ja 9er FR Tische, das SHC ist aber auf 10er Tische ausgelegt.

      Meine Frage ist nun, wie ich den SHC anpassen muss? Lass ich UTG2 einfach weg, aber spiel ich die Karten die ich ab UTG2 raisen würde dann eher tighter also erst ab MP1 oder kann ich sie auch looser spielen also ab UTG?

      Intuitiv hätte ich jetzt gesagt ich spiele sie eher tighter aber vielleicht hat sich ja schon mal jmd. fundiertere Gedanken darüber gemacht.

      Danke schon mal für Antworten

      Cheers
      Fränk
  • 12 Antworten
    • Quiesel
      Quiesel
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 585
      Ich würde einfach die erste Position im Chart weglassen.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Genau. Einfach UTG weglassen. Es wird einfach so getan, als hätte UTG gefoldet. Du gehst so auch vor, wenn Sitze frei sind. Zuerst werden die frühesten Positionen weggelassen, danach die späteren.
    • Fraenk2k2
      Fraenk2k2
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2009 Beiträge: 16
      ah okay
      ja macht Sinn!
      Hatte mir den Chart ein bisschen umgeschrieben, also nach Händen und dann nach Aktion/Position, darin ist das dann nicht mehr richtig ersichtlich. Muss ich dann wohl nochmal ein bisschen anpassen.
      Naja Hoffentlich ist der Chart bald eh eingebrannt im Hirn, lenkt schon ein bisschen ab, wenn man immer wieder darin suchen muss.
    • Chillerchilene
      Chillerchilene
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 114
      Ich hätte auch eine Frage zu dem erweiterten SHC.
      Man hat jetzt 7 Tabellen, die Preflop so ziemlich jede Situation abdecken.
      Nur eine Sache ist mir noch nicht ersichtlich geworden.

      Wann calle ich einen Raise vor mir, wenn kein anderer gecallt hat?
      Es gibt nur eine Tabelle, die mir sagt, wann ich 3-betten soll.
      Heißt das, dass ich entweder 3-bette oder folde, und die option "call" mit keiner Hand sinnvoll ist?


      Dank schon einmal im Voraus.
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Eben das heisst es.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Genau. Nach einem Raiser ohne weitere Caller gilt reraise oder fold. Die einzige Ausnahme bildet der big Blind.
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      Original von cjheigl
      Genau. Nach einem Raiser ohne weitere Caller gilt reraise oder fold. Die einzige Ausnahme bildet der big Blind.
      warum ist das so?


      ich war vorhin an einem tisch, und hinter mir war ein manic. ich hab 99 auf die hand bekommen und mit dieser sollte ich ja raisen. ich wollte aber nicht 3-4 SB für die 99 zahlen, nur um den flop zu sehen, sondern die beabsichtigten 2SB ich hab also gecallt und der manic hinter mir zuverlässig geraist.

      ich sah keinen nutzen darin, mir den flop unnötig teuer zu machen, grade mit einer hand die multiway eh marginal ist, andererseits wollte ich auch nicht direkt folden, da ich, wenn ich treffe, sicher gut ausbezahlt werde. ... oder ist das schon die beantwortung meiner frage? also das ich gut ausbezahlt werde, wenn ich treffe, und die paar preflop SB die ganze sache noch attraktiver machen?
    • kauai
      kauai
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 2.059
      @abigor

      wenn hinter dir ein maniac sitzt und es gibt einen limper kannst du mit dem isoraise sogar eine für dich günstigere situation erstellen,

      denn
      - der limper kann auf 3bet von maniac evtl folden.
      - mit der 3bet von maniac protected er quasi für dich weil es für die leute dahinter teuer wird.
      - wenn du limpst und maniac raist, bekommen leute dahinter gute odds zum coldcallen von suited cons etc. 2limper+raiser gibt halt für andere bessere odds als raise und 3bet.

      hättest du in dem spot T9s wär n call in dieser situation auch vertretbar aber per def. nicht einfach mitlimpen weil die hand so schön grün ist z.b.
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      also wenn man möglichst viele leute im pot haben will und das auch bewusst so spielt, sind calls vertretbar. das ist der fall, wenn man auf einem straight oder flushdraw ist, wenn ich das richtig verstehe.

      in meinem fall, soll ich maximal protecten und diese situation wie du geschrieben hast ausnutzen und mich bewusst isolieren lassen.


      wenn ich jetzt aber mein pocket eh nur dann spiele, wenn ich hite und mein set teffe, anderenfalls aber gleich am flop aussteige. macht dann die "ich sammel die leute ein, die draws spielen wollen" spielweise nicht doch irgendwie sinn?

      klar hab ich durch mehr spieler die gefahr, das flush- und staightdraws bis zum river ankommen, aber wenn ich bereits am flop mein set habe, hab ich doch recht ordentliche outs auf ein fullhouse und obendrein noch gute chancen zu gewinnen, selbst wenn es kein FH wird.


      irgendwie befürchte ich grade das ich zu kurzfristig denke ...
    • kauai
      kauai
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 2.059
      vs maniac bist du mit 99 quasi showdownbound. also spielst du die 99 nicht nur auf setvalue.

      ich will dir jetzt nicht ins ohr setzen das man easy mal so mitlimpen kann, aber sowas wie tableadaption existiert schon. die kann je nach table schon unterschiedlich aussehen. es lohnt sich halt evtl für dich nicht wenn du nicht genug value aus marginalen spots postflop rausholen kannst.
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      also ich musste erst mal im glossar schauen, da mir "tableadaption" nicht geläufig war, im glossar ist zwar nichts zu finden, aber ich interpretiere es mal als "auf den tisch einstellen".

      also im grunde sollte ich raise or fold als gegeben ansehen und da nicht rummurksen, bis ich es besser weiss ;)

      :f_thumbsup:
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Wenn du einen Raiser vor dir hast, dann kannst du nur mit einer Hand spielen, die eine gute Equity gegen den Raiser hat. Die solltest du dann reraisen, um den Raiser zu isolieren. Callst du, lädst du nur noch mehr Spieler hinter dir in die Hand ein und du hast keine Position mehr. Die einzige Ausnahme davon ist das Spiel im big Blind, weil man da niemand mehr isolieren kann. Das Verhältnis zwischen call und Reraise ist von den Kosten her auch deutlich teurer als in den anderen Positionen. Dafür hat man einen Positionsnachteil. Im big Blind reraist man am besten nur dann, wenn man einen deutlichen Equityvorteil hat.

      Ein Reraise ist auch wichtig, weil man damit die Initiative erhält. Initiative hat viele Vorteile, unter anderem erzeugt sie Foldequity auf dem Flop. Callst du nur cold, hat dein Gegner die Initiative und stellt dich auf dem Flop mit seiner Contibet vor Probleme.

      Der Maniac hinter dir ist in dieser Situation vorteilhaft. Er wird dich mit vielen schlechteren Händen reraisen und damit Foldequity gegen die anderen Spieler erzeugen. Der Maniac isoliert sich selbst gegen dich mit einer unterdurchschnittlich schlechteren Hand. Gut für dich. Nach dem Flop kommt man dann kaum noch von der Hand runter, dafür wirkt sich der preflop Vorteil auf lange Sicht auch aus.

      Es ist auch vorteilhaft, einen Maniac direkt vor sich zu haben. Das erlaubt das umgekehrte Spiel: der Maniac raist einen Spieler vor sich (oder eröffnet mit einem Raise), dann reraist du ihn, als ob er nicht da wäre. Gegen einen Maniac ist jede Hand, die einen normalen Raise wert wäre, ein Reraise wert. Damit isolierst du häufig den Maniac, bekommst Position auf ihn und hast häufig die bessere Hand. Ich spiele sehr gerne gegen Maniacs, wenn ich Position habe.