Eure Erfahrung mit taktischen Caps?

  • 15 Antworten
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      also gerade preflop gegen tough players, die aber keine fehler machen wollen fahre ich mit den taktischen caps oft recht gut.

      ich weiss natürlich nie, was die gegner hatten, wenn sie foldeten, aber da meine hände ja oft nur stealhände ohne tolle playability waren habe ich das gefühl, dass die gegner hier oft bessere hände weggeworfen haben.

      ich denke, es ist hier am wichtigsten, sich die richtigen leute rauszusuchen. ich mach es nur partiell und besonders dann gerne, wenn ich im vorfeld 3 bets preflop nur gecalled habe oder sonstwie (korrekterweise) viel gefoldet habe, so dass ein observable player meine plötzlich stärke einschüchtern könnte.

      hat ein gegner gegen diesen style einmal schwäche gezeigt, so treibe ich es so lange immer wieder exzessiv weiter, bis ich auf widerstand stosse.

      dieses preflop konzept halte ich nach meinem beschränkten erfahrungsschatz für gut!
    • GUEST
      GUEST
      Dabei seit: 01.01.1970 Beiträge: 0
      Bin bis jetzt damit auch ganz gut gefahren. Allerdings wende ich es zur Zeit nicht mehr an. Ich calle nun lieber und c/r bei guter Boardtextur den Flop. dies hat meiner Meinung nach mehr Foldequity lass ein Cap PFR und die Standard bet.


      Aber schwer zu sagen, was besser ist. Wie gesagt, gegen tighte Gegner fkt. der cap OOP auch sehr gut !
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
      Ich finde taktische Caps vor allem daher gut, das man anschließend es leicht hat das optimum, nämlich bet flop bet turn, zu spielen, während mann z.b. mit K3o bei den meisten Flops vor einem rätsel steht was man als nächstes tuen sollte. Ausserdem kann man bei einen taktischen Preflop cap easy folden wenn man auf Wiederstand stößt, da man sehr viel Stärke gezeigt hat und somit ein raise meist von einer richtig starken Hand kommt.

      Man sollte es allerdings nicht arg auffällig overplayen.
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      Original von loco90
      Bin bis jetzt damit auch ganz gut gefahren. Allerdings wende ich es zur Zeit nicht mehr an. Ich calle nun lieber und c/r bei guter Boardtextur den Flop. dies hat meiner Meinung nach mehr Foldequity lass ein Cap PFR und die Standard bet.


      Aber schwer zu sagen, was besser ist. Wie gesagt, gegen tighte Gegner fkt. der cap OOP auch sehr gut !
      #2
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Gegen einen Gegner, der am Flop typischerweise Raise or Fold spielt (also ein typischer TAG) macht es denke ich eher Sinn.
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Original von SlannesH
      Ich finde taktische Caps vor allem daher gut, das man anschließend es leicht hat das optimum, nämlich bet flop bet turn, zu spielen, während mann z.b. mit K3o bei den meisten Flops vor einem rätsel steht was man als nächstes tuen sollte. Ausserdem kann man bei einen taktischen Preflop cap easy folden wenn man auf Wiederstand stößt, da man sehr viel Stärke gezeigt hat und somit ein raise meist von einer richtig starken Hand kommt.

      Man sollte es allerdings nicht arg auffällig overplayen.
      sorry, aber du hast das prinzip nicht verstanden (nicht bös gemeint!):-) aber GERADE mit händen, die eine schlechte playability haben wie maybe K3o ist die initiative so wichtig. mit einfachen fit or fold händen am flop kann man erstmal abwarten und sehen was der flop bringt!;)
    • g3nius
      g3nius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 711
      sry hotte aber ein taktischer cap mit k3o...
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Original von g3nius
      sry hotte aber ein taktischer cap mit k3o...
      man macht den taktischen caps eben genau mit solchen händen...auch mit K3o, wenn man z.b. bei nem steal aus der SB auf ne 3 bet der BB trifft. mit k3o weisst du eh fast nie, wo du am flop stehst, also lieber selber die zügel in der hand haben, wenn man den richtigen gegner hat!:)
    • g3nius
      g3nius
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 711
      hm ich mag so stealhände wie k3o überhaupt nicht ... gegen superaggressive gegner, zahlt es sich meiner meinung nach nicht aus mit k3o zu stealen, weil man zu oft 3-bettet wird, und auch mit taktischem cap ist die hand gegen diese gegner wohl eher ein verlustgeschäft ...

      gegen passive gegner ist es ok, wenn man die blinds bekommt - wird man jedoch 3-gebettet, bin ich erstens oft dominatet bzw. hinten, da hilft mir ein taktischer cap meist auch nichts, weil diese leute sowieso kaum laydowns machen ...

      also meiner meinung nach zahlt sich ein taktischer cap mit k3o nicht aus...

      aber maybe belehrt mich ja korn eines besseren
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
      Original von OnkelHotte
      Original von SlannesH
      Ich finde taktische Caps vor allem daher gut, das man anschließend es leicht hat das optimum, nämlich bet flop bet turn, zu spielen, während mann z.b. mit K3o bei den meisten Flops vor einem rätsel steht was man als nächstes tuen sollte. Ausserdem kann man bei einen taktischen Preflop cap easy folden wenn man auf Wiederstand stößt, da man sehr viel Stärke gezeigt hat und somit ein raise meist von einer richtig starken Hand kommt.

      Man sollte es allerdings nicht arg auffällig overplayen.
      sorry, aber du hast das prinzip nicht verstanden (nicht bös gemeint!):-) aber GERADE mit händen, die eine schlechte playability haben wie maybe K3o ist die initiative so wichtig. mit einfachen fit or fold händen am flop kann man erstmal abwarten und sehen was der flop bringt!;)
      Scheint das du meinen Post missverstanden hast. Ich meinte damit, das ich natürlich mit K3o preflop einen taktischen cap mache um mir postflop schwere Entscheidungen zu sparen, da nach dem Cap die Betsequenz für Flop und Turn praktisch "feststehen". Und übel nehme ich es niemanden wenn er mich kritisiert ;) . Bzw sehe ich grade das ich meinen Post n bissle verquer formuliert habe. Ich meinte den Abschnitt mit K3o so, das man, da man ja vor einem Rätsel stehen würde, cappen sollte. Dieses "während" ist da fehl am Platz :baby: .

      MfG
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Also genau bei dem Punkt liegt auch das Problem:

      Ein taktischer Cap zwingt dich dazu, bet Flop bet Turn zu spielen - aber mit einer Hand, die eine unterdurschnittliche Equity hat.

      Wenn der Gegner gegen einen taktischen Cap also den Flop und Turn häufig callt, habt ihr insgesamt 2 BB extra mit einer wertlosen Hand investiert - schrecklich.

      Nur wenn der Gegner am Flop meistens raise or fold spielt lohnt sich der Cap.
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      Ich habe schlechte Erfahrung gemacht. Habe es nur ein paar mal gemacht und meistens haben die Gegner dann doch gute Hände gehabt und call flop raise turn oder calldown gespielt. Mag zwar selektive Wahrnehmung sein, aber es ist statistisch bewiesen ..

      2 mal von 9 oder so hat ein gegner am flop oder turn gefoldet und ich habe den pot gewonnen (wenn ich den flop verfehlt hatte)


      jaja. ich weiß. zu wenig aussagekraft ;)
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Original von Sleyde
      . Mag zwar selektive Wahrnehmung sein, aber es ist statistisch bewiesen ..
      LOL ein SEHR geiler widerspruch in sich!;)
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      und nochmal @ topic: meiner erfahrung nach ist der taktische cap an den richtigen stellen eingesetzt ein SEHR gutes mittel, um einen toughen player einzuschüchtern, GERADE wenn man im vorfeld in der selben situation maybe schonmal schwäche gezeigt hat.

      ich denke, ich konnte so schon viele bessere hände zum folden bringen!
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Original von footjob
      ihr verdqammten freier
      Herzlichen Glueckwsunsch zu deinem ersten Posting.


      @Topic/Hotte

      topic: meiner erfahrung nach ist der taktische cap an den richtigen stellen eingesetzt ein SEHR gutes mittel, um einen toughen player einzuschüchtern, GERADE wenn man im vorfeld in der selben situation maybe schonmal schwäche gezeigt hat.

      das gilt auch anders herum: Wenn mich ein Gegner, waehrend ich KK und AA halte, preflop hat cappen lassen und dann sein calldown kommt, dann hatte ich es schon ein paarmal, dass er von da an sehr haeufig fold turn gespielt hat (warum die Leute auf meinen Limits nicht den flop folden koennen weiss ich auch nicht ^^).
      Das kam noch nicht soo haeufig vor, einfach, weil die guten Haende in so ner Situation nochmal ne Ecke seltener sind als die Situation an sich aber ich werds mal im Hinterkopf behalten und drauf achten :)

      tschuessi,
      georg