Außerordentliche Kündigung möglich? Rechtliche Fragen!

    • farmed1337
      farmed1337
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 131
      Hey Folks,

      folgende Situation:

      07.12.2009
      Ich bemerke, dass weder Internet noch Telefon funktionieren. Aussage Telekom: "Die Leitung ist defekt, ich muss aber erst mit den Außendienstlern telen und nen Termin erfragen." *Wart* Termin morgen (08.12.2009) zwischen 12 und 16 Uhr. Nicht bei mir zuhause, der Verteiler scheint kaputt zu sein. "Techniker ruft mich an, sobald er fertig ist."

      08.12.2009
      Nichts passiert. Kein Anruf, kein gar nichts. Leitung weiterhin tot. Anruf Telekom... *wart* Ja, immernoch kaputt, ich kann ihnen da nicht helfen. Der Techniker meldet sich bei ihnen.

      .....
      seit dem unregelmäßig dort angerufen, mit Rückfrage nach Gutschriften, Erstattungen, Alternativen.

      Zwischenstand 15.12.2009
      Auf persönlichen Rat hin (Tante arbeitete bei der Telekom) habe ich einen Brief an den Vorstandsvorsitzend Rene Obermann geschrieben. Zu seinen Händen, an die Zentrale in Bonn.
      Inhalt war die Schilderung der Sachlage und die Bitte nach Rückerstattung und Gutschriften der angefallenen Kosten aufgrund der Nichterbringung der vertraglichen Leistungen seitens der Telekom. Bis heute keine Antwort.


      Zwischenstand 21.12.2009
      Mir wurde eine Rufumleitung auf mein Handy eingerichtet. Alle Anrufe ins Festnetz werden mir rückerstattet (wow, ich hab eh ne Festnetzflat mit meinem Handy). Problem weiterhin ungelöst, Techniker meldet sich bei mir.
      .....

      Heute, 27.12.2009
      Keine Änderungen an der Situation, kein Rückruf, die Leute in der Hotline sehen nur meine Reklamationen mit Status "Techniker arbeitet dran".

      ---------
      Ich bin hart pissig, es funktioniert nichts. Durch die Anrufe bei der Telekom-Hotline sind bisher kosten in Höhe von knapp 70€ entstanden. Ich habe seit 3 Wochen kein Telefon und kein Internet.

      Ich kann nicht von zuhause aus arbeiten (HomeOffice Informatiker ;) ) und habe horrende Spritgebühren seit 3 Wochen zu tragen.
      Ich bin nicht erreichbar, muss alles in dem Handy machen. Weitere Kosten.


      Habe ich in diesem Fall ein Sonderkündigungsrecht? Komm ich da irgendwie raus, sodass ich nen neuen Provider beauftragen kann? Können die mir da irgendwie _SCHNELL_ Internet zugänglich machen?

      Ich bin überfragt, überfordert und angepisst. Hätte gerne mal Meinungen/Hilfe von außen. Vielleicht hat ja wer von euch irgendwelche rechtlichen Grundlagen.

      Ich kann kaum surfen, UMTS bückt rum. Über jede Hilfe dankbar.

      /Tim
  • 12 Antworten
    • AceHighUhh
      AceHighUhh
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2008 Beiträge: 2.317
      Dir wird eine Kündigung nichts bringen, weil die anderen Provider auch alle auf die Telekom-Techniker angewiesen sind.
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      Original von AceHighUhh
      Dir wird eine Kündigung nichts bringen, weil die anderen Provider auch alle auf die Telekom-Techniker angewiesen sind.
      THIS
    • miesepeta
      miesepeta
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2009 Beiträge: 25
      Hallo,

      ich bin kein jurist, aber ich hatte mal UMTS von Vodafone. Grausam! Hatte download raten von 50kb/s, bei angepriesenden bis zu 2mbit. Ich habe darauf hin ein nettes schreiben geschickt, bei welchem ich mich auf §313 BGB berufen habe.

      Hier nach zulesen

      Klapte gut :) nach 1 1/2 monaten einen 24 Monats vertrag gekündigt.

      Da BGB ja für bürgerliches Gesetzbuch steht, ist die Frage ob es anwendbar ist wenn du geschäftskunde bist. Auf der anderen seite meine ich das mein Dad bei seinem Geschäftsanschluss eine Garantierte entstörungszeit von 24H hat. Die ist bei dir überschritten... oder :)

      Am schnellsten, kommste an Kabelgebundendes Internet mit Kabel Deutschland Ca. 1 Woche. O2 stellte mir meinen Anschluss in 2 1/2 wochen zur Verfügung. (Telekom muss nur mitspielen, wobei KD ja seine eigenden Leitungen hat)

      Hoffe dir einwenig geholfen zuhaben....
    • AceHighUhh
      AceHighUhh
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2008 Beiträge: 2.317
      Ich hatte auch schon massive Probleme mit diesem Verein. Ich bin Umgezogen und dieser Techniker ist nach 6 Monaten!!! und ca. 25 verstrichenen Terminen gekommen und hat die Leitung frei gemacht. Da ist man echt hilflos...
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      ist ja eher die Frage, ob OP RECHTLICH kündigen könnte, oder eher einen funktionierenden Anschluss will.

      Bei Option 2 gibt es leider nix weiter, als zu sagen "NH Telekom" und nen neuen Tisch aufzumachen.
    • farmed1337
      farmed1337
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 131
      Original von Mave34
      ist ja eher die Frage, ob OP RECHTLICH kündigen könnte, oder eher einen funktionierenden Anschluss will.

      Bei Option 2 gibt es leider nix weiter, als zu sagen "NH Telekom" und nen neuen Tisch aufzumachen.

      rööchtööch.

      Denn wenn ich kündigen kann, kann ich ohne doppelt zu zahlen nen Kabelanschluss beantragen und habe dann halt Kabel. Aber ich möchte ungern dsl und kabel gleichzeitig zahlen. Wäre aber wohl die schnellste Alternative, denke ich.

      Ich ruf morgen nochmal beim Rosa Riesen an. Vielleichts gibts ja jetzt wenigstens mal ne Auskunft, was kaputt ist und wie lange es dauert... not? :D

      Danke erstmal für eure Antworten.

      @ miesepeta danke für die Paragraphen
    • Izzet
      Izzet
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2006 Beiträge: 598
      ohgott die telekom ist so der letzte drecksladen... nach 4 monaten ohne internet/telefon hat der 5. techniker, der bei uns war, es geschafft, die leitug zu fixen.. natürlich haben wie die gaze zeit gezahlt.
    • Raindance86
      Raindance86
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2007 Beiträge: 5.410
      Original von farmed1337
      @ miesepeta danke für die Paragraphen
      Normalerweise setzt die außerordentliche Kündigung ja eine Frist zur Nacherfüllung von 10 Werktagen (afaik) voraus - dazu mal § 314 und 323 BGB durchlesen. In deinem Fall liegt der Termin der Nachbesserung aber schon 12 Werktage zurück und es ist einfach unzumutbar, dich so lange ohne Infos hinzuhalten - k. A. inwieweit der geplatzte Termin schon als Start einer Frist gültig ist. Auf der sicheren Seite bist du mit einem Brief per Einschreiben+Rückschein mit Fristsetzung von 10 Werktagen (zum 12. Januar wenn ich es richtig sehe) und Androhung die Sache an einen Anwalt weiterzugeben.

      Gibt halt 2 Möglichkeiten. Wenn dir 2 weitere Wochen nichts ausmachen, schreib den Brief. Wenn du es schneller haben willst, geh zum Anwalt/Rechtsberatung/Verbraucherschutz (http://www.frag-einen-anwalt.de/ wäre auch noch eine schnelle Möglichkeit) und informier dich, ob du jetzt schon kündigen kannst.

      Ich denke die Fristsetzung und Androhung eines Anwalts, dürfte die Sache schnell klären - rein theoretisch, dauert es aber einige Wochen (Fristsetzung, Kündigung, neuer Vertrag).

      Ist einfach immer wieder wunderbar, wie die Leute an der Nase herumgeführt werden. Beim nächsten Mal weißt du es besser und setzt zeitnah eine Frist per Brief, anstatt dich mit solchen Vereinen rumzuärgern.
    • farmed1337
      farmed1337
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 131
      Original von Raindance86
      Original von farmed1337
      @ miesepeta danke für die Paragraphen
      Normalerweise setzt die außerordentliche Kündigung ja eine Frist zur Nacherfüllung von 10 Werktagen (afaik) voraus - dazu mal § 314 und 323 BGB durchlesen. In deinem Fall liegt der Termin der Nachbesserung aber schon 12 Werktage zurück und es ist einfach unzumutbar, dich so lange ohne Infos hinzuhalten - k. A. inwieweit der geplatzte Termin schon als Start einer Frist gültig ist. Auf der sicheren Seite bist du mit einem Brief per Einschreiben+Rückschein mit Fristsetzung von 10 Werktagen (zum 12. Januar wenn ich es richtig sehe) und Androhung die Sache an einen Anwalt weiterzugeben.

      Gibt halt 2 Möglichkeiten. Wenn dir 2 weitere Wochen nichts ausmachen, schreib den Brief. Wenn du es schneller haben willst, geh zum Anwalt/Rechtsberatung/Verbraucherschutz (http://www.frag-einen-anwalt.de/ wäre auch noch eine schnelle Möglichkeit) und informier dich, ob du jetzt schon kündigen kannst.

      Ich denke die Fristsetzung und Androhung eines Anwalts, dürfte die Sache schnell klären - rein theoretisch, dauert es aber einige Wochen (Fristsetzung, Kündigung, neuer Vertrag).

      Ist einfach immer wieder wunderbar, wie die Leute an der Nase herumgeführt werden. Beim nächsten Mal weißt du es besser und setzt zeitnah eine Frist per Brief, anstatt dich mit solchen Vereinen rumzuärgern.
      super, danke. Damit kann ich ne Menge anfangen :) Ich habe gerade direkt ein Schreiben aufgesetzt.

      Im Endeffekt ist es mir egal, ob es noch nen Monat dauert oder nicht. Ob sie mich aus dem Vertrag lassen oder die Leitung wieder läuft, naja, für mich das gleiche. Hauptsache Internet geht wieder :)

      Und so ein Briefchen mit etwas Paragraphenwissen kann ja nicht schaden und ist vielleicht auch etwas förderlich, was die Bearbeitungszeit angeht.

      Danke dir!

      Ich poste die Tage mal, wie es weitergegangen ist :)
    • galam
      galam
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2005 Beiträge: 11.136
      Original von miesepeta
      Hallo,

      ich bin kein jurist, aber ich hatte mal UMTS von Vodafone. Grausam! Hatte download raten von 50kb/s, bei angepriesenden bis zu 2mbit. Ich habe darauf hin ein nettes schreiben geschickt, bei welchem ich mich auf §313 BGB berufen habe.

      Evtl. vorher informieren anstatt hinterher rumheueln =)
    • farmed1337
      farmed1337
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 131
      Stand der Dinge:

      MA1 sagt:
      Es besteht keine Störung, es sieht alles gut aus. Bitte prüfen Sie Ihre Verkabelung.

      MA2 sagt:
      Die Störung ist ein Totalausfall, mehrere Verteiler sind davon betroffen, wir arbeiten dran.

      MA3 sagt:
      Es ist kein technischer Defekt am Verteiler, sondern die Leute in der Leitungsverwaltung haben Ihre Daten nicht mehr und die müssen neu eingepflegt werden.

      Nunja, das ganze ist nun in den letzten 4 Stunden passiert.

      Ich werde jetzt einen Brief aufsetzen, in dem ich ihnen eine Frist setze (2 Tage, gemäß AGB Telekom (24 stunden +1 Tag Puffer) und werde darin eine außerordentliche und fristlose Kündigung androhen.

      MA3 sagte, ich muss Gutschriften (AGB sagen, nach 24h Entstörungsfrist ohne Problemlösung, gibt es nach mehr als 48 Stunden Verzug eine Entschädigung in höhe von knapp 52€).

      Ergo fließt die Forderung für Rückerstattung der 3 Wochen Leistungsverzug + Entschädigung für die verstrichene Entstörungsfrist auch dort mit hinein.

      Das ganze schicke ich morgen per Einschreiben mit Rückschein an die Telekomzentrale in Bonn mit Bitte um schriftliche Rücksprache/Kontaktaufnahme.

      Irgendwelche Denkfehler? ;)
    • farmed1337
      farmed1337
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 131
      Heute war ein Techniker von der Telekom hier! (woohooo)

      Nachdem er alle Verteiler hier im Haus geprüft hat (3 Häuser, die eine Einheit sind), kam er zu der Feststellung, dass das Signal am Hauseingang reingeht, aber niemals meine TAE-Dose erreicht.

      Woohoo. Also muss ich die Hausverwaltung einschalten, die dann die Telekom beauftragen, die Leitungen hier hausintern zu fixen.

      nh sir ;)