[RL] Freund von Frau verlassen

    • Celial
      Celial
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2005 Beiträge: 347
      Sache ist folgende: ein guter Freund (nicht bloß irgendein Kumpel) ist von seiner Frau verlassen worden, ist heute Nachmittag zu ihrer Schwester gezogen. Er 26, Sie 23, 2 Kinder: 2 und 4.

      Er hat halt grad angerufen, mir das nur kurz erzählt und die Silvesterfeier bei ihm abgesagt. Klang total durch, zittrige Stimme usw. Er fährt jetzt bis zum 1. mit den Kids nach Holland, Centerparks. Am Wochenende haben wir dann ausgemacht nochmal zu telefonieren.
      Besonderheit: ab dem 4. beziehe ich das Haus neben den beiden, Vermieterin ist seine Mutter als Eigentümerin, fühle mich da also irgendwie besonders in der Pflicht.

      Ich hab mir jetzt gedacht er braucht erstmal die paar Tage Ruhe in Holland um das ganze erstmal zu begreifen, und ich glaube er will mit den Kindern den Ausflug machen damit die abgelenkt sind vom Verlust der Mutter. Was mich aber beschäftigt ist wie ich ihm am besten beistehen kann. Ich mein beide haben mit Sicherheit ihre Anteile an der Situation, und ich mag beide ist jetzt also keine Sache a la "er ist mein Freund und daher bin ich total auf seiner Seite". Zudem ich grade eh nicht weiß was genau Sache ist. Es stand auch schonmal die Trennung im Raum vor n paar Wochen, da haben sie sich aber wieder zusammengerauft, damals ging es (unter anderem und soweit ich das herausgehört habe) darum dass es durch Arbeitszeiten und sowas nur schlecht möglich war die jeweiligen Freunde zu sehen.

      Was kann ich also tun, beim Telefongespräch und dann später beim Umziehen und so?
  • 8 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo Celial,

      es ist schön, dass du deinem Freund beistehen willst.

      Aus meiner Erfahrung mit Lebenskrisen würde ich drei Punkte herausgreifen:

      • Da sein, wenn du gebraucht wirst.

      Jeder geht mit so etwas anders um. Der eine will reden, der andere eher in Ruhe gelassen werden. Du kannst signalisieren, dass du für ihn da bist. Ob und wann er mit dir sprechen will, muss er entscheiden. Ausnahme: wenn du glaubst, dass er sich zu sehr vergräbt, kannst du vorsichtig nachhaken.

      • Anteil nehmen, aber nicht ohne Distanz

      Dein Freund hat gewissermaßen den Boden unter den Füßen verloren. Es ist in solchen Situationen gut, wenn man jemanden hat, der die eigene Trauer und den eigenen Zorn versteht. Du darfst dir aber diese Trauer und den Zorn nicht zu eigen machen. Wenn du dich innerlich zu sehr mit ihm identifizierst, ziehst du dich mit hinunter. Du solltest dich auch nicht zum Schiedsrichter zwischen ihnen machen lassen. Wenn du ihm Halt sein willst, musst du ihm bei entsprechender Gelegenheit auch Wege zeigen können, die über seinen Verlust hinweg führen. "Ich verstehe deinen Schmerz, aber du wirst noch woanders gebraucht."

      • Praktische Hilfe

      Es gibt unendlich viel, was in einer solchen Situation an praktischen Dingen geregelt und getan werden muss. Das kannst und sollst du ihm nicht alles abnehmen. Aber du kannst ihn sicher unterstützen.

      Das sind ein paar Gedanken, die mir einfallen. Ich wünsche dir viel Kraft.
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      der größte fehler ist es, ihn dichtzulabern.

      hör ihm zu, wenn er reden will.

      verbring zeit mit ihm, lenk ihn ab, aber lass ihm auch seine freiräume.

      er wird schon selbst auf dich zukommen, wenn er reden möchte.


      edit: lese grad den text vor mir und haette mir meins echt sparen koennen :D
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Würd mich erstmal nur um ihn kümmern. Ne Familie so auseinanderzureissen wo kleine Kinder mit im Spiel sind ist schon ziemlich assozial von ihr!
    • vandaalen
      vandaalen
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 5.348
      Original von Denz
      Würd mich erstmal nur um ihn kümmern. Ne Familie so auseinanderzureissen wo kleine Kinder mit im Spiel sind ist schon ziemlich assozial von ihr!
      Level?

      Man weiss doch gar nicht was gewesen ist. Vielleicht hat ja mal gar keiner so wirklich alleine schuld. Aus Erfahrung kann ich nur sagen, daß das meist der Fall ist. Die großen Sachen, wie Fremdgehen, die machen's gar nicht aus, sondern immer nur die vielen Kleinigkeit. Man kann sich schneller auseinanderleben, als man denkt.

      Und nochmals aus eigener Erfahrung: Manchmal ist es besser für die Kinder das ganze früher als zu spät zu beenden. Ich wäre fr4oh gewsen, wenn meine Eltern nicht 18 Jahre nebeneinander gelebt hätten, und sich früher für neue Optionen frei gemacht hätten.

      @Topic:

      wespetrev hat vollkommen Recht in den Punkten, die er anspricht.

      Ich denke auch, daß das wichtigste ist, da zu sein und auch tatkräftig Hilfe zu leisten. Er wird sich ja ne neue Wohnung suchen müssen, Umzug, etc., aber nie selbst zu tief mit rein ziehen lassen. Erst Recht nicht die Vermittlerrolle einnehmen.

      Ein offenes Ohr ist auch immer gut, aber zu viel Gerede über die Vergangenheit ist auch nicht gut. Man dreht sich sehr schnell im Kreis.

      Bei mir war es sogar so, daß ich mich erstmal komplett zurückgezogen habe. Ich bin so drauf. Obwohl ich ehrlich gesagt eher erleichtert war, als es dann offiziell aus war. Ein wirklich gutes Gefühl hatte ich nicht mehr.

      Ich hatte mich dann entschieden in eine WG zu ziehen, was sich für mich persönlich auch als goldrichtig erwiesen hat, da dann die Grübelei, darüber was schief gelaufen ist weniger wird, wenn man permanent Menschen um sich hat (die auch neue Probleme bringen, um die man sich kümmern muß ;) ).

      Wichtig ist, daß Dein Freund irgendwann erkennt, daß es weiter geht. Schon alleine der Kinder wegen. Es ist halt relativ schwierig, erstmal einen gemeinsamen Umgang mit der Ex zu finden, der zwar freundlich, eventuell später mal freundschaftlich ist, aber dennoch distanziert ist. Fand ich nicht so einfach.

      Er ist ja sogar noch 7 Jahre jünger als ich, also soll er mal den Kopf hoch halten. Lebbe geht weiter. ;)

      Ansonsten wünsch ich ihm viel Glück, daß alles ab jetzt gut läuft, damit er mit der Sache irgendwie abschliessen kann.

      Letzter Tip von: Schnapp ihn Dir, und geh mal in so einer richtigen Spelunke einen saufen. Hat noch jedem geholfen. ;)
    • pure
      pure
      Administrator
      Administrator
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 7.643
      if Celial == w then
      frag ihn ob er drueber reden will, falls ja go, falls nein halt die klappe, zeig aber, dass du fuer ihn da bist - und ein bisschen bemitleiden kannste ihn auch (aber bloss nicht auf die mitleidstour!) und ihm mutzusprechen bzw dein vertrauen in seine faehigkeit, das wieder auf die reihe zu bekommen, ausdruecken.
      du kannst ihm auch ruhig sagen, dass du nicht so recht weisst wie du dich verhalten sollst und wie du ihm helfen kannst, ich nehme mal an das waere dann vor allem mit den kindern.

      if Celial == m then
      geh mit ihm saufen
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Level?

      Man weiss doch gar nicht was gewesen ist. Vielleicht hat ja mal gar keiner so wirklich alleine schuld. Aus Erfahrung kann ich nur sagen, daß das meist der Fall ist. Die großen Sachen, wie Fremdgehen, die machen's gar nicht aus, sondern immer nur die vielen Kleinigkeit. Man kann sich schneller auseinanderleben, als man denkt.

      Und nochmals aus eigener Erfahrung: Manchmal ist es besser für die Kinder das ganze früher als zu spät zu beenden. Ich wäre fr4oh gewsen, wenn meine Eltern nicht 18 Jahre nebeneinander gelebt hätten, und sich früher für neue Optionen frei gemacht hätten.


      Nein kein Level!

      Sie ist 23 und hat ihr erstes Kind dann mit ca. 19 bekommen. Klingt doch alles sehr nach Jugendliebe und "Nachholbedarf" was Feiern, Männer etc angeht.
      Das er sehr beschäftigt im Beruf war passt auch noch wie die Faust aufs Auge...hat man doch alles schon x-mal erlebt ob von Männer oder Frauenseite.

      Natürlich nur unter dem Vorbehalt das kein Fremdgehen oder häusliche Gewalt im Spiel war.

      Freundschaft mit beiden aufrechterhalten wird mit ziemlicher Sicherheit nicht funktionieren.
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      hehe tut man alles ist es noch falsch und die alte büxt aus, tut man nix bückt sie sich ne zeit und ist dann auh weg :)
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Original von Denz
      Level?

      Man weiss doch gar nicht was gewesen ist. Vielleicht hat ja mal gar keiner so wirklich alleine schuld. Aus Erfahrung kann ich nur sagen, daß das meist der Fall ist. Die großen Sachen, wie Fremdgehen, die machen's gar nicht aus, sondern immer nur die vielen Kleinigkeit. Man kann sich schneller auseinanderleben, als man denkt.

      Und nochmals aus eigener Erfahrung: Manchmal ist es besser für die Kinder das ganze früher als zu spät zu beenden. Ich wäre fr4oh gewsen, wenn meine Eltern nicht 18 Jahre nebeneinander gelebt hätten, und sich früher für neue Optionen frei gemacht hätten.


      Nein kein Level!

      Sie ist 23 und hat ihr erstes Kind dann mit ca. 19 bekommen. Klingt doch alles sehr nach Jugendliebe und "Nachholbedarf" was Feiern, Männer etc angeht.
      Das er sehr beschäftigt im Beruf war passt auch noch wie die Faust aufs Auge...hat man doch alles schon x-mal erlebt ob von Männer oder Frauenseite.

      Natürlich nur unter dem Vorbehalt das kein Fremdgehen oder häusliche Gewalt im Spiel war.

      Freundschaft mit beiden aufrechterhalten wird mit ziemlicher Sicherheit nicht funktionieren.
      Meine Gedanken gehen in die selbe Richtung. Mit 23 bzw. 26 ist es schwer zu akzeptieren, "dass das schon alles gewesen sein soll". Man hat Angst was zu verpassen, sieht eventuell andere Leute im Freundeskreis ein völlig ungebundenes Leben führen und plagt sich mit Zweifeln.

      Dagegen spricht aber auch etwas: Ein Kind ist eine Sache, aber wenn schon zwei da sind gehe ich doch davon aus, dass da mehr Überlegung hinter steckt. Man verlässt ja auch in solch jungen Jahren seine Familie nicht aus blauem Dunst heraus.

      Das Wichtigste ist meiner Meinung nach einen gewissen Abstand herzustellen. Es gibt direkt nach der Trennungszeit immer "Schwerverletzte". Das muss man erst mal verarbeiten dürfen, damit später ein normales Verhältnis aufgebaut werden kann. Die Kinder gehen einfach vor, die können schon als halbwegs erwachsene Menschen nicht verstehen wenn die Eltern sich trennen und in diesem Alter erst Recht nicht.