crushing FL 0,5/1

    • Marlborus
      Marlborus
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2006 Beiträge: 497
      Hi Leute!!!

      Habe ein Problem.

      Spiele FL 0,25/0,50 mit einer überragenden rate! Sammle 100$-200$ und lasse sie bei den ersten 2-3 sessions auf FL 0,5/1!

      Habe dieses unterfangen schon 4 mal ausgeübt! Spiele alle Hände genau gleich und sehe wie die Gener jedes mal mich am River überhollen! Natürlich kann es sein dass es mir nur so vorkommt! Deswegen will ich jetzt hier wissen ob es wirklich so einen krassen unterschied zwischen 0,25/0,50 und 0,50/1 gibt!

      MfG
  • 87 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Es gibt sicher einen Unterschied zwischen den beiden Limits, aber so gravierend, dass man auf dem einen hoch gewinnt und auf dem anderen nur verliert, sollte er nicht sein. Um dem Problem auf die Spur zu kommen, solltest du dir mal deine Stats der beiden Limits ansehen und sehen, ob es Unterschiede gibt und wo. Ansonsten helfen auch die Handbewertungsforen.
    • cusith
      cusith
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 1.272
      ansonsten spiel beide limits gemischt, dann is der umstieg wegen der setzhöhe leichter und du umgehst so die psychologischeürde auf einmal um doppelt so viel geld zu spielen.
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      Es geht mir genau gleich wie dir. Du sprichst mir aus der Seele. Auf 0.25/0.50 runne ich mit über 4BB/100hände (die SS ist allerdings klein: ca. 13'000h) und auf 0.50/1.00 habe ich eine rate von -4BB/100. Die Stats habe ich schon verglichen und da gibt es keine wesentlichen Unterschiede. Es ist wie verhext. Ich versuche das ganze halt mit der Varianz zu erklären. Auf 0.25/0.50 hatte ich einfach einen riesen upswing und schätze meine tatsächliche winrate auf 1-2BB/100 und auf 0.5/1 bin ich gerade im downswing und habe womöglich eine winrate von 0-1BB/100 (mit anständiger Tableselection). Ab und zu tiltet es mich immer noch, so wie gestern, wenn ich auf den 0.5/1 Graph guck. Aber das legt sich dann schnell. Ich spiel seit einiger Zeit jetzt einfach beide Limits gemischt, einfach dort wo die vollfische spielen.
    • Marlborus
      Marlborus
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2006 Beiträge: 497
      Danke euch allen!
      Das hört sich alles ganz gut an! werde mal probieren beide limits gemischt zu spielen und schauen was bei raus kommt! Nur kommt mir 0,5/1 etwas agressiver vor!
      Mal schauen was passiert!
    • UncleTonyBob
      UncleTonyBob
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2008 Beiträge: 86
      Mir gings auf dem Limit auch so. Hab es bis jetzt auf 2 Downswings beim Umstieg geschoben, aber wenn viele das gleiche Problem haben/hatten ist es vielleicht doch nicht nur das gewesen...
      Ich hab letzten Endes beide Limits gespielt, 0.5/1 nur wenn wirklich gute Tische da waren, und mich letzten Endes hauptsächlich mit meinen Gewinnen aus 0.25/0.50 bis auf SH 0.5/1 durchgegrindet. Ab da wurd es dann einfacher...

      edit: gehe davon aus, dass du FR spielst
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Es muss in den Stats Unterschiede geben. Zunächst einmal gibt Won when saw Flop an, wie oft man nach einem gesehenen Flop gewinnt. Das kann schon ein gutes Mass dafür sein, wie gut man überhaupt trifft. Auch interessant ist Went to Showdown und Won at Showdown bzw. W$SD.

      Dann kann man herausfinden, wie gross der Glücksfaktor war, wobei das nicht jeder Tracker kann. Interessant ist die Verteilung der getroffenen Hände. Wie oft hatte man high Card, Pair, 2-Pair usw? Wie oft kamen Draws an? Wie oft hat man sein Set am Flop getroffen? Mit welchen Händen hat man besonders grosse Pötte gewonnen oder verloren? Ein einziger Pot Monster gegen Monster kann 50 BB Schwankung ausmachen. Das sind alles Faktoren, die über 10000 Hände noch eine grosse Rolle spielen.

      Wenn dein Tracker den EV deiner Einsätze ermitteln kann (PokerEV bei Pokertracker 2, in HM ist es eingebaut), dann filtere nach Limit und sieh dir die Kurve an. Gibt es starke Unterschiede im Verlauf des Erwartungswerts und in der Differenz zwischen Erwartungswert und tatsächlichem Ergebnis?

      Nachdem man herausgefunden hat, wieviel der Swings auf Glück oder Pech zurückzuführen ist, geht man an das eigene Spiel. Mit welchen Händen verliert man viel Geld? Overcards, Paare, Draws? An welchen Stellen?

      Wie oft die Gegner geluckt haben interessiert weniger, weil man oft nicht zu sehen bekommt, wenn sie nicht geluckt haben (sie folden dann irgendwo). Das verzerrt das Bild.

      Noch etwas: hat sich die Fischdichte auf den Limits stark verändert? Oft ist der Grund für Verluste einfach, dass man die falschen Tische oder die falsche Position auf den Fisch spielt. Tisch- und Sitzselektion wird mit höherem Limit immer wichtiger. Gegen tighte Spieler könnt ihr nicht viel gewinnen. Ihr müsst immer erst den Rake schlagen.
    • s461877
      s461877
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 538
      persönliche erfahrung: der unterschied zwischen 0.25/0.5 und 0.5/1 fand und finde ich auch enorm. das spiel wird wesentlich aggressiver.
      ist meiner meinung nach das erste limit auf dem fehler auch mal wirklich bestraft werden und auf dem es nicht einfach reicht preflop besser zu sein als seine gegner.
      den unterschied hingegen zwischen 0.5/1 und 1/2 finde ich nicht sonderlich merkbar.
    • K4liman
      K4liman
      Black
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 2.219
      Hab das selbe Problem, allerdings auf 5/10 vs 8/16 u. 10/20. Während ich 5/T mit ner mit anderen Regs vergleichsweise hohen Winrate schlage, gibts drüber einfach nur aufs Maul (dieses Monat z.b 44W$SD mit 39,5 WTS). Muss zwar nicht absteigen, da ich die Limits sowieso mische. Die Winnings von 5/10 + Rakeback wiegen die Verluste etwa wieder auf. Trotzdem krass, dass sich die Winrates von 5/T und denen darüber um > 3BB/100 unterscheiden obwohl ich die Gegner als eher schlechter kategorisieren würde und es ja die ersten Limits mit "niedrigem" Rake sein sollten.
    • ronnie7277
      ronnie7277
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 2.360
      Ich würde mal behaupten einer der wesentlichen Unterscihiede der beiden Limits ist, dass du auf 0.25/50 noch easy Winnings einfahren kannst mit fit or fold auf 0.5/1 wird das ganze schon ein wenig tougher und vorallem agressiver, du musst und kannst hier so langsam anfangen die Gegner auf Ranges setzen und gegen die Ranges spielen und nicht nur die Karten die auf dem Board liegen, die einzelnen Lines sind ausserdem viel gebalanceter und es wird nicht nur noch mit den Nuts am Flop gecheckraised sondern auch mal mit Draws, Gutshots, Lowpairs und sogar mit Air auch cFrT wird häufiger mal als Semibluff oder for free showdown gespielt, was dazu führt dass du etwas häufiger zum Showdown musst und das auch mal mit A, K high oder einem kleineren Pair.
      Im Gegensatz zu 0.25/0.5 bedeutet Agression auf 0.5/1 von einem Tag nicht zwangsläufig dass er die Nuts hält.
      Die wichtigsten Dinge die es zu beachten gilt sind Tableselection und vorallem Seatselction, Notes zu deinen Gegnern schreiben und eventuell sogar das Spiel einzelner Gegner mittels Holdemmanager komplett zu zerlegen und analysieren um herauszufinden mit welchen Ranges er welche Lines spielt oder eventuell sogar Fehler in seiner Spielweise zu finden, dazu kannst du dann auch eine Note schreiben um so perfekt gegen einzelne Gegner zu adapten.
      Fazit: 0,25/0.5 sclägst du locker mit SHC und fit or fold, 0.5/1 gehrt schon etwas mehr Skill dazu, lines balancen, in Ranges denken und gegen diese Spielen, eigenes Spiel und das der Gegner öfters mal analysieren und auf Scwachstellen überprüfen.
      Ps: Ich glaube ab 0.5/1 triffst du auch auf die ersten Spieler die von Poker leben, vorallem die Russen und andere Ostblockler eventuell auch einige Südamerikaner, für die sind $300-$400 im Monat schon eine menge Holz und knnen wohl schon sehr gut davon leben
    • ronnie7277
      ronnie7277
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 2.360
      Original von K4liman
      Hab das selbe Problem, allerdings auf 5/10 vs 8/16 u. 10/20. Während ich 5/T mit ner mit anderen Regs vergleichsweise hohen Winrate schlage, gibts drüber einfach nur aufs Maul (dieses Monat z.b 44W$SD mit 39,5 WTS). Muss zwar nicht absteigen, da ich die Limits sowieso mische. Die Winnings von 5/10 + Rakeback wiegen die Verluste etwa wieder auf. Trotzdem krass, dass sich die Winrates von 5/T und denen darüber um > 3BB/100 unterscheiden obwohl ich die Gegner als eher schlechter kategorisieren würde und es ja die ersten Limits mit "niedrigem" Rake sein sollten.
      Ich kenne mich mit den von dier gespielten Limits zwar nicht aus aber koennte es nicht sein, dass einzelne Spots die auf 5/T wegen des hoeheren Rakes noch leicht -EV sind auf 10/20 wegen des gringeren Rakes ploetzlich leicht +EV sind und du diese wegen eventuell mangelnder Erfahrung auf 10/20 nicht maximal ausnutzt.
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      Original von ronnie7277
      Ich würde mal behaupten einer der wesentlichen Unterscihiede der beiden Limits ist, dass du auf 0.25/50 noch easy Winnings einfahren kannst mit fit or fold auf 0.5/1 wird das ganze schon ein wenig tougher und vorallem agressiver, du musst und kannst hier so langsam anfangen die Gegner auf Ranges setzen und gegen die Ranges spielen und nicht nur die Karten die auf dem Board liegen, die einzelnen Lines sind ausserdem viel gebalanceter und es wird nicht nur noch mit den Nuts am Flop gecheckraised sondern auch mal mit Draws, Gutshots, Lowpairs und sogar mit Air auch cFrT wird häufiger mal als Semibluff oder for free showdown gespielt, was dazu führt dass du etwas häufiger zum Showdown musst und das auch mal mit A, K high oder einem kleineren Pair.
      Im Gegensatz zu 0.25/0.5 bedeutet Agression auf 0.5/1 von einem Tag nicht zwangsläufig dass er die Nuts hält.
      Die wichtigsten Dinge die es zu beachten gilt sind Tableselection und vorallem Seatselction, Notes zu deinen Gegnern schreiben und eventuell sogar das Spiel einzelner Gegner mittels Holdemmanager komplett zu zerlegen und analysieren um herauszufinden mit welchen Ranges er welche Lines spielt oder eventuell sogar Fehler in seiner Spielweise zu finden, dazu kannst du dann auch eine Note schreiben um so perfekt gegen einzelne Gegner zu adapten.
      Fazit: 0,25/0.5 sclägst du locker mit SHC und fit or fold, 0.5/1 gehrt schon etwas mehr Skill dazu, lines balancen, in Ranges denken und gegen diese Spielen, eigenes Spiel und das der Gegner öfters mal analysieren und auf Scwachstellen überprüfen.
      Ps: Ich glaube ab 0.5/1 triffst du auch auf die ersten Spieler die von Poker leben, vorallem die Russen und andere Ostblockler eventuell auch einige Südamerikaner, für die sind $300-$400 im Monat schon eine menge Holz und knnen wohl schon sehr gut davon leben
      im grossen und ganzen hast du sicher recht. aber übertreibst du nicht ein bisschen? ich meine 0.5-1 ist jetzt immer noch micro oder die grenze zu low stakes. z.B. erwähnst du hier balancing. auf diesem limit ist das doch scheiss egal.
    • ronnie7277
      ronnie7277
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 2.360
      Original von Keiji
      Original von ronnie7277
      Ich würde mal behaupten einer der wesentlichen Unterscihiede der beiden Limits ist, dass du auf 0.25/50 noch easy Winnings einfahren kannst mit fit or fold auf 0.5/1 wird das ganze schon ein wenig tougher und vorallem agressiver, du musst und kannst hier so langsam anfangen die Gegner auf Ranges setzen und gegen die Ranges spielen und nicht nur die Karten die auf dem Board liegen, die einzelnen Lines sind ausserdem viel gebalanceter und es wird nicht nur noch mit den Nuts am Flop gecheckraised sondern auch mal mit Draws, Gutshots, Lowpairs und sogar mit Air auch cFrT wird häufiger mal als Semibluff oder for free showdown gespielt, was dazu führt dass du etwas häufiger zum Showdown musst und das auch mal mit A, K high oder einem kleineren Pair.
      Im Gegensatz zu 0.25/0.5 bedeutet Agression auf 0.5/1 von einem Tag nicht zwangsläufig dass er die Nuts hält.
      Die wichtigsten Dinge die es zu beachten gilt sind Tableselection und vorallem Seatselction, Notes zu deinen Gegnern schreiben und eventuell sogar das Spiel einzelner Gegner mittels Holdemmanager komplett zu zerlegen und analysieren um herauszufinden mit welchen Ranges er welche Lines spielt oder eventuell sogar Fehler in seiner Spielweise zu finden, dazu kannst du dann auch eine Note schreiben um so perfekt gegen einzelne Gegner zu adapten.
      Fazit: 0,25/0.5 sclägst du locker mit SHC und fit or fold, 0.5/1 gehrt schon etwas mehr Skill dazu, lines balancen, in Ranges denken und gegen diese Spielen, eigenes Spiel und das der Gegner öfters mal analysieren und auf Scwachstellen überprüfen.
      Ps: Ich glaube ab 0.5/1 triffst du auch auf die ersten Spieler die von Poker leben, vorallem die Russen und andere Ostblockler eventuell auch einige Südamerikaner, für die sind $300-$400 im Monat schon eine menge Holz und knnen wohl schon sehr gut davon leben
      im grossen und ganzen hast du sicher recht. aber übertreibst du nicht ein bisschen? ich meine 0.5-1 ist jetzt immer noch micro oder die grenze zu low stakes. z.B. erwähnst du hier balancing. auf diesem limit ist das doch scheiss egal.
      Das hängt wohl auch von der Plattform ab auf der du spielst, auf Party war 0.5/1 vor 6Monaten als ich noch dort gespielt habe ziemlich Regverseucht und da waren auch schon einige thinking Player dabei, da bei Party die Tischanzahl ziemlich begrenzt ist und man ständig mit den selben Tags zu tun hat, macht es meiner meinung nach schon einen Unterschied ob ich gegen diese Tags mit -0.5BB/100 spiele oder mindestens breakeven oder gar leicht plus mache, das wirkt sich schon auf die Winrate aus, ausserdem bekommt man so früher ein Gefühl dafür welche Lines man wann und in welchen Spots balancen kann und welche Vorteile das mit sich bringt.
      Ausserdem soll ja vermutlich auf 0.5/1 nicht Schluss sein, von daher nimmt man das Wissen das man sich angeeignet hat ja auch mit auf hoehere Limits und muss es sich nicht erst da aneignen, was wesentlich teurer werden kann.
      Ich habe ja auch nicht behauptet, dass jede Line perfekt gebalanced sein muss, aber umso gebalanceter umso besser, denn meiner Meinung nach kann man Leaks nicht früh genug stopfen.
      Ausserdem bringt dir das perfekte balancen der Lines ja keine Nachteile, von daher schadet es ja auch nichts sich so früh wie moeglich damit zu beschäftigen
    • deadmoney
      deadmoney
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 88
      Original von Keiji
      im grossen und ganzen hast du sicher recht. aber übertreibst du nicht ein bisschen? ich meine 0.5-1 ist jetzt immer noch micro oder die grenze zu low stakes. z.B. erwähnst du hier balancing. auf diesem limit ist das doch scheiss egal.

      seh ich genauso. soviel credit darf man den gegnern auf dem limt auf keinen fall geben. das limit ist eher verseucht von schlechten tags/regs die selber hauptsächlich fit or fold spielen.

      wenn diese leute einen am turn raisen bedeutet es sicherlich meistens nicht, daß sie irgendwelche semibluffs oder balancing moves bringen, sondern daß du beat bist.

      entgegen dem, was man immer wieder hört kann ich aus eigener erfahrung nur sagen, daß ich das limit hinter mir gelassen hab, indem ich etwas weniger loose zum showdown gegangen bin, als noch auf .25/.50.

      die tendenz, daß dies exploitet wird, is auch eher kaum vorhanden.
    • luvstyle
      luvstyle
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2007 Beiträge: 1.286
      crushe 25/50 (50k hände, 2,45/100) will aber im neuen jahr suno früh clearen und werde daher aufsteigen. testsessions zeigen dass es rauer zugeht. auf .25/.5 sieht man kaum leute 2mal, auf .5/1 tummeln sich dagegen bereits viele regs.
      spiele 16+ table, auf 2550 wird man für missclicks oder schlechte plays kaum bestraft, auf.5/1 gibts bei sowas auf die mütze.
      heut zu mittag waren paar leckere tables mit 40+ p/f, hingehockt und die varianz gespürt. am ende breakeven, aber die dollar beträge sind natürlich zum ersten mal spürbar, bei 2-3 setups sind mal eben 30 dollar futsch, auf nem anderen kassiert man nen weiteren suckout und man overrated das limit gleich.
      meine tipps sind,
      eine solide bankroll, 300 BB find ich wenig, imo um die 500, ich hab sogar weit mehr.
      in BB denken, nicht in währungen sonst wird einem 2550 spieler schwindelig bei den beträgen und man sitzt auf scared money.
      nicht nach ner kleinen verlustsession gleich limit wechseln, 50BB oder mehr sind nicht unbedingt schlechteres spiel. einfach ne grössere samplesize aufbauen und sich ans limit gewöhnen, es ist definitiv schlagbar ;)
    • Connysemmel
      Connysemmel
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2009 Beiträge: 231
      Hallo!

      luvstyle Du schreibst, du spielst 16 Tables 2550.
      Ich spiele auch multitabling 2550(10 Tables) und hab keine Lust weniger zu spielen.Quäle mich schon seit fast 2 Jahren mit dem Limitaufstieg rum. 4 Versuche mit >50K Händen. Hab Teilweise nur 4 Tische gespielt, aber hat alles nix geholfen. 2550 dafür stabil >2BB/100 auf mehere 100K Hände.

      Frage also: Spielst du ohne stats und notes und schlägst trotzdem 50/1?
      Ich hate eigentlich meine Träume von 50/1 aufgegeben fürs multitabling, bis ich deine message gelesen hab.Dachte man brauch halt stats und dafür is kine Zeit bzw mein rechner eh zu lahm auf>4 tables.

      Was ist eurer Meinung das höchste Limit, das man ohne stats schlagen kann?
    • luvstyle
      luvstyle
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2007 Beiträge: 1.286
      Original von Connysemmel
      Hallo!

      luvstyle Du schreibst, du spielst 16 Tables 2550.
      Ich spiele auch multitabling 2550(10 Tables) und hab keine Lust weniger zu spielen.Quäle mich schon seit fast 2 Jahren mit dem Limitaufstieg rum. 4 Versuche mit >50K Händen. Hab Teilweise nur 4 Tische gespielt, aber hat alles nix geholfen. 2550 dafür stabil >2BB/100 auf mehere 100K Hände.

      Frage also: Spielst du ohne stats und notes und schlägst trotzdem 50/1?
      Ich hate eigentlich meine Träume von 50/1 aufgegeben fürs multitabling, bis ich deine message gelesen hab.Dachte man brauch halt stats und dafür is kine Zeit bzw mein rechner eh zu lahm auf>4 tables.

      Was ist eurer Meinung das höchste Limit, das man ohne stats schlagen kann?
      hab früher mit stats gespielt, doch diese haben mein spiel beeinflusst, manchmal sogar getiltet. ich sah nen fish mit qq limpen, die stats zeigten mir dass er wp player ist, und sowas hat mich derbe aufgeregt etc. hab mit stats aufgehört, auf stars 2550 ist es eh kaum möglich ne vernünftige size aufzubauen. ich spiele halt querbeet, mal in der nacht, mal nachmittags, dann in der früh usw. bei dem spielervolumen bringen dir stats viel zu wenig. abc-poker reicht eigentlich schon. 051 sollte auch machbar sein, hab gestern ne BE session gespielt mit extrem vielen missclicks (donk in nen 4way 4suited board, oder fold kk preflop^^...) ich war nicht so taufrisch gestern, dennoch wurde ich nicht ausgenommen. es laufen noch mehr als genug überfishe rum...
      vor dem limit keine angst haben, stats würd ich bei 4-8 tischen nehmen, da kannse halt mit vpip, cbet oder 3bet etc spots besser definieren. bei 15+ tischen is es halt "check - holecards, check-flop = bet/fold"
    • churib
      churib
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 465
      man braucht keine stats! zumindest nicht auf diesen limits. und wie schon gesagt: sie koennen hinderlich sein... da limpt der fisch sein qq, aber raised sein 98s utg... und dann will man gegen seine limping-range iso-raisen und bekommt die rechnung.
      okay, etwas ueberspitzt dargestellt. aber ich halte es wirklcih fuer sinnvoller, wenn man zwei tische (vielleicht auch drei fuer leute mit hoher konzentrationsfaehigkeit) spielt und sich die moves der gegner ansieht und notiert. auch wenn es nur fuer eine session ist, da man den gegner wohl nicht wiedersehen wird.
      und das ganze macht grossen spass!! wer meint, dass es zuwenig action gibt, wenn man nur zwei tables spielt, der kennt nicht die freude darueber, wenn man "perfekt" an die gegner adapted, da man sie vorher ausfuehrlich beobachtet hat!
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Jede Information ist nützlich. Stats sind aber nicht das Allheilmittel. Ich kann es nur immer wieder sagen: macht euch Notizen über die Gegner! Dann könnt ihr deren Spiel besser einordnen.
    • nafremoH
      nafremoH
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 828
      ihr spielt 16 bzw. 10 tische??? ich glaube kaum, dass ihr dabei euer a-game abliefert.
      ich persönlich hänge auch schon ewig auf dem limit ,5/1 rum (inkl. 3 abstiege). ich finde auch das das limit sich beschissen spielt. keine ahnung warum, beim ,5/1 hab ich zu oft die second best hand. na ja, leaks sind natürlich auch vorhanden und werden hoffentlich in zukunft beseitigt.