3bet range bzw. wann nur coldcallen?

    • deluxeodelic
      deluxeodelic
      Black
      Dabei seit: 09.11.2007 Beiträge: 614
      Hi!

      ich spiele nl 50 bzw. 100 bss 5 max und da stelle ich mir die frage mit welcher range sollte ich 3betten bzw. wann ist es besser nur zu coldcallen um mich durch die 3bet nicht gegen die monster von villain zu isolieren?

      Vielleicht kann mir ja jemand etwas zu den folgenden faktoren sagen, die ja einfluss darauf haben, ob ich 3betten oder coldcallen soll:
      - position von villain?
      - spielertyp bzw. stats (pfr, fold to 3bet, usw.)?
      - welche 3bet range gegen welchen spielertyp?

      Vielen Dank schonmal!
  • 7 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ein Patentrezept kann ich dir nicht geben, aber die entscheidenden Faktoren nennen:

      Wenn du 3bettest, mach es IP auf den initial raiser, idealerweise vom BU, CO geht auch

      % Openraise von Villain aus der Position ist wichtig
      Ebenso sein call3bet/4bet Wert
      (hierfür brauchst du große Samplesizes!)

      Wenn er sehr viel auf 3bets foldet (>70%) kannst du ihn praktisch mit any2 3betten, weil es alleine durch die FE schon profitabel wird.

      Wenn er häufig 3bets callt OOP (was ein Fehler ist) dann musst du Hände 3betten, die ne sehr gute playability haben, nicht von seiner 3bet call Range dominiert werden und sehr deceptive sind - mit seinem Wort suited connectors, auch suited 1gapper oder suited 2gapper sind hier gut.

      Wenn er eher der 4bet/broke Typ ist, dann muss deine 3bet Range ganz anders aussehen, nämlich Nuthände, also Hände mit denen du broke gehst, typischerweise KK+, und air. Und wenn ich air sage, meine ich das auch also offsuited crap wie 93o, J4o, 72o etc. all den Müll, denn er wird halt sehr viel folden und 4bets kannst du eh nur mit KK+ profitabel weiterspielen.

      Karten wie z.B: KQs solltest du also nie 3betten, sondern nur callen, weil du damit gegen seine openraiserange sehr gut dastehst und ne gute playability hast IP postflop und wenn du ihn 3bettest und er 4bettet musst du die schöne Hand folden, was eine Schande wäre.

      Ausnahmen wären wiederum wenn er ein richtiger Fisch ist und von KQ dominierte Hände OOP auf ne 3bet callt (sowas wie KTo - dann kannst du auch KQs profitabel 3betten for value, aber solche Fische sind selten)


      Ich hoffe das sind genug Ansätze zum Nachdenken, einfach mal ausprobieren, wie gesagt - mach's IP nicht OOP und überlege was das für ein Spieler ist (openraist er sehr tight/eher loose, callt er 3bets oder 4bettet er eher - dann wie die verschiedenen Ranges aussehen und mit welchen Händen du dagegen antreten willst. ;)
    • moneymekka
      moneymekka
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 566
      @scooop
      zusammengefasst sagst du wenn der gegner wenig auf unsere 3bet foldet musst du
      1. deceptive hände mit guter playability
      2. mehr value hände zb. gute broadways spielen

      2. leuchtet ein
      1. gilt nur, wenn du postflop den pot oft genug gewinnst sei es mit oder ohne SD.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von moneymekka
      @scooop
      zusammengefasst sagst du wenn der gegner wenig auf unsere 3bet foldet musst du
      1. deceptive hände mit guter playability
      2. mehr value hände zb. gute broadways spielen

      2. leuchtet ein
      1. gilt nur, wenn du postflop den pot oft genug gewinnst sei es mit oder ohne SD.
      indeed, eben deshalb soll er ja nur IP 3betten.

      Denn wenn du 86s 3bettest hast du mehrere Chancen zu gewinnen.

      1. er foldet direkt, fast immer ne bessere Hand - nice!

      2. Er c/f auf unsere C-bet am Flop, weil er halt nur jedes 3te Mal ein Pair trifft und selbst dann muss es ja auch noch eins sein mit dem er weiterspielen will.

      3. Wir treffen mit unserer deceptive Hand nen schönen Flop - flush oder straightdraw und können ihn, wenn er auch was hat und dabeibleibt oft stacken.
      Eben weil wir Position haben können wir am Turn oft entscheiden ne freie Karte zu nehmen oder ne 2nd barrell abzufeuern.


      Klar musst du hier postflop mit solchen Händen FE haben gegen Villain, sonst macht das alles keinen Sinn.

      Wenn er nun echt ne 100% showdownbound CS ist, ja dann raise nur Valuehände und baller sie durch - aber auf NL50 und 100 hatte ich jetzt gedacht gäbe es schon paar Leute die auch mal folden können ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Relevant bei der Entscheidung ob man 3-bettet oder nicht sind primär

      a) Stacksizes
      b) Die eigene Hand
      c) Unser Skill gegen einen bestimmten Gegner
      d) Usere Position


      a) Je deeper wir sind, desto kritischer werden möglicherweise Reverse Implied Odds. D.h. deepstacked möchte man große Pötte mit starken Händen spielen.

      Beispiel 200bb deep CO openraised, wir im BU mit A5s. Hier kann man auch mal eine 3-Bet anbringen, da wir in deepstacked Situationen IP mit solchen Händen viel Druck ausüben können und zwar gezielt mehr als z.b. 50 oder 100BB deep. (für CO wird es schwierig 200BB deep z.b. mit einem Overpair zu stacken und Preflop ist es 200BB auch nicht so einfach AK oder QQ reinzubringen wodurch wir Preflop als auch Postflop viel Foldequity + Equity halten + den Nutflush falls es zu einer Setupsituation kommt und grade Deepstacked ist es wichtig die Nuts zu halten wenn es viel viel Action gibt)

      Natürlich wird der Random NL10 Fisch sich nicht sonderlich von Stacksizes beeindrucken lassen und auch sein Overpair für 200BB einfach downcallen. Daher unbedingt drauf achten mit wem du es zu tun hast.

      b) 100BB deep ist die Entscheidung ob man 3-bettet oder called relativ einfach mit guten Händen

      i) Wenn der Gegner mit deutlich schlechteren Händen unsere 3-bet called -> 3-betten

      z.b. wissen wir das der Gegner mit einer Range aus 55+, A6s+, ATo+, JTs+, QJo+, KJo etc called.

      AJ wäre hier z.b. eine Hand mit der man hier wunderschön 3-betten kann, da der Gegner viele schlechtere Hände called

      ii) folded der Gegner die meisten schlechteren Hände weg und called nur mit wenig bis gar nichts schlechteren -> callen

      Z.b. raised der Gegner mit im CO mit einer recht weiten Range, ABER called nur mit AQ+, TT+ auf unsere Button 3-bet. In dem Fall solltest du mit z.b. TT oder 99 besser nur callen, da deine Equity gegen seine Callingrange nicht sonderlich prall ist und du lieber gegen seine weite Range spielen solltest.

      Bluff 3-Bets sind eine andere Geschichte. Es ist es zuerst wichtig, dass du abschätzen kannst wie der Gegner auf deine 3-Bet reagiert. Folded er viel, dann kannst du viele Semi Trash Hände 3-betten (z.b. mit A6o oder 96s, also Hände die sich Postflop eigentlich nicht so gut spielen lassen, aber quasi "suckout" potential haben). A6o hat gegen QQ z.b. noch 27% Equity und 96s kann auch Postflop viel Equity floppen.


      c) Je besser du die Ranges deiner Gegner einschätzen kannst in besonderen Spots und auch abschätzen kannst wie sie auf bestimmte Spielweisen von dir reagieren kannst du auch mit starken Händen wie KK mal callen oder mit schwachen Händen wie A6o auch mal 3-betten. 100BB deep ist Postflopskill in 3-bet Pots noch nicht allzuwichtig, allerdings wirst du gegen sehr starke Gegner 250bb deep plötzlich erhebliche Probleme bekommen können, wenn du KK 3-bettest und sie dich callen etc.

      In dem Fall solltest du einfach den Tisch verlassen.

      d) Position ist EXTREM wichtig. Viele Spieler machen immer wieder den Fehler und fangen mit lighten 3-Bets und Calls IN den Blinds an. OOP zu spielen ist sehr schwierig und erfordert sehr viel Handreading und die Fähigkeit viele dünne Bluffs zu spielen.

      Wenn man anfängt mit lighten 3-bets und passiven Calls, dann solltest man das im CO/BU machen. Dort wo die gegnerischen Ranges weit und schwach sind können wir besser Druck ausüben als wenn sie mit starken Ranges spielen. (d.h. man sollte nicht unbedingt gegen UTG Raises lighte 3-bets machen)
    • deluxeodelic
      deluxeodelic
      Black
      Dabei seit: 09.11.2007 Beiträge: 614
      Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen!!
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Original von Ghostmaster

      Richtig viel Content :heart:

      Ich wollte dir nur mal sagen das du einfach nur eine derbe Pokermaschine bist!

      Hochachtungsvoll

      JochenHA
    • deluxeodelic
      deluxeodelic
      Black
      Dabei seit: 09.11.2007 Beiträge: 614
      inwiefern spielt der c-bet wert von villain euer meinung nach eine rolle?
      --> bei hohem cbet wert eher mit pockets 88, 99, 1010 callen - da villain auf fast jedem flop cbetten wird und wir gute equity vs seine range haben?

      welchen einfluss hat wtsd% von villain bei der entscheidung ob wir 3betten oder callen? gegen villain mit hohem wtsd% und hohem cbet wert - eher auf set value callen da wir von hohen implieds ausgehen können?

      seht ihr das auch so?