[Mindset] Angst vor dem Scheitern?

    • Naems
      Naems
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2008 Beiträge: 1.919
      Hallo meine Lieben,

      ich stecke gerade in einer schweren Phase und möchte unbedingt wieder raus, vor allem weil ich das Gefühl habe, selbst für mein Pech verantwortlich zu sein. Seit Oktober studiere ich ( mein 2tes Studium, erstes abgebrochen ) Wirtschaftsinformatik an der FH. Davor hab ich 2 Monate am Bau gearbeitet um während des Studiums cash zu haben. Danach hab ich mir geschworen nie wieder am Bau zu arbeiten und angefangen ernsthaft ( davor ca 1 Jahr BE auf nl10 ) Poker zu spielen: Jeden Tag Videos angeschaut, Handbewertungsforum, kompletten Content durchgelesen und mich von einem nl2k Kumpel mehrmals in der Woche caochen lassen. Bin dann von 100$ auf ca 7k$ ( + 1,5k$ Bonus noch im Rücken ) in gut 2 Monaten. Hab zu der Zeit ziemlich ABC Poker gespielt ohne übermäßig viele Bluffs und ohne stats. Hab mich mit 4BB/100 3-4tabling durch die limits gegrindet und sehr viel gespielt. Dann haben meine Mitbewohner angefangen mich zu nerven, Prüfungsstress kam immer näher und das Schlimmste: Ich und das Mädchen, für das ich eine Zeit lang geschwärmt hatte, haben uns nach einem näher Kennenlernen wieder voneinander entfernt.
      Psychisch hat das für mich so ausgesehen: Ich komme nicht an!
      Ich hatte irgendwann das Gefühl alles zum Guten wenden zu können, irgendwann einmal oben stehen zu können, ich war positiv eingestellt und nichts konnte mich erschüttern weil ich wusste, dass ich eines Tages "gewinnen" würde. ( Ich hatte es nie leicht, aber ich möchte mich auch nicht beschweren )
      Jetzt scheint es wieder so, als würde ich schon wieder verlieren. Und dann ging es in Poker abwärts.
      Auslöser war eine Skype-Conv mit einem Kumpel von mir, der sich über seinen "Downswing" beschwert hat ( welcher im Endeffekt noch nicht einmal einer war ) und das hat mir zu denken gegeben, dass es mich auch mal treffen könnte... Der Schalter war irgendwie umgelegt.
      Von 70 Stacks nl100 bin ich mittlerweile auf 35 nl50 stacks runter gesaust. Das hab ich übermäßig vielen outsucks, tilt und viel zu vielen Bluffs zu verdanken.

      Was mich am meißten ärgert, ist die Tatsache, dass ich mich selbst nicht im Griff habe, dass Herren wie Liafu, mein Freund dezzzed etc. mit übermäßigem Selbstvertrauen sich gar nicht in eine solche Lage versetzen weil sie gedanklich gar nicht in die "Falle" tappen. Das Schlimmste: ich konnte vor dem down schon fühlen dass er kam, als hätte sich in mir etwas von Rot auf Blau geswitcht, ich konnte es fühlen und so geschah es. Hab ich unterbewusst diese Situation angezogen? Oder sind das nur Zufälle?
      Wie kann ich mich Selbst in die Lage bringen wieder "Rot" zu sehen. Ich möchte wieder aufsteigen und ich bin wieder bereit zu kämpfen. Ich spüre bereits, dass ich zurückkomme in mein altes Mindset.
      Aber wie kann ich vorrauswirkend dafür sorgen, nicht mehr herauszufallen?
      Das ich so etwas nicht mehr durchmachen muss...
      Ich weiß einen Pokerspieler kann sowas immer treffen, aber irgendwie hab ich das Gefühl Selbst an meinem Schlamassel Schuld zu sein.
      Ich weiß es gibt keine Zauberformel, vielleicht kann mir trotzdem ein selbstbewusster, stabiler Mensch helfen.

      Poker? Ich lerne fürs Leben!

      Edit: Ich hab langsam das Gefühl, Erfolg fängt im Kopf an... Wer glaubt erfolgreich zu sein, wird es auch
  • 3 Antworten
    • sarto
      sarto
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2009 Beiträge: 97
      Hast du Angst vor dem Scheitern im Leben oder nur im Pokern?

      Vielleicht ist es wichtig, sich auf die "besonderen" Dinge im Leben zu konzentrieren.

      Beim Pokern zu scheitern ist wohl das kleinere Übel, wenn man dafür im wahren Leben, ein glückliche erfolgreiche Zeit für sich beanspruchen kann.
    • gigamasterhammer
      gigamasterhammer
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2009 Beiträge: 1.208
      Original von Naems
      Edit: Ich hab langsam das Gefühl, Erfolg fängt im Kopf an... Wer glaubt erfolgreich zu sein, wird es auch
      Sehr richtig. Das ist eine wichtige Erkenntnis.

      Deshalb solltest du dir nicht nur überlegen, wie du dein Spiel, sondern auch deine eigene Psyche verbessern kannst.

      Denk am besten nicht in "Sieg oder Niederlage". Nur weil du gerade in einem Downswing bist, heißt das noch lange nicht, dass du auch ein schlechter Pokerspieler oder "Verlierer" bist.

      Durchdenk mal die folgenden Fragen:
      - Ist es wirklich so schlimm, zu scheitern?
      - Und bedeutet ein Scheitern das Ende?
      - Sind Verlierer nicht die Gewinner von morgen?

      Egal wie oft du fällst, du kannst immer wieder aufstehen und weitermachen. Du hast es SELBST in der Hand.

      Original von Naems
      Wie kann ich mich Selbst in die Lage bringen wieder "Rot" zu sehen. Ich möchte wieder aufsteigen und ich bin wieder bereit zu kämpfen. Ich spüre bereits, dass ich zurückkomme in mein altes Mindset.
      Aber wie kann ich vorrauswirkend dafür sorgen, nicht mehr herauszufallen?
      Stell dir mal folgende Fragen:
      - Was macht dein altes Mindset aus?
      - Warum bist du in diesem Mindset erfolgreich?
      - Wie kannst du merken, dass du aus deinem erfolgreichen Mindset herausfällst?

      Hier noch einige wichtige Punkte:
      1. Übernehme 100% Verantwortung für dein Spiel. Wenn es nach unten geht, dann schau, ob es wirklich nur am Downswing liegt, oder ob du Leaks hast und dein Mindset nicht stimmt.
      2. Bleib niemals stehen. Arbeite immer weiter an dir und deinem Spiel. Stillstand bedeutet Rückschritt. Lerne aus deine Fehler und du wirst auf lange Sicht garantiert erfolgreich werden.
      3. Akzeptiere die Realität: Gewinner sind nicht auf ewig Gewinner. Und JEDEN wird irgendwann der Downswing erwischen (Pokern hat nunmal diese blöde Glückskomponente ;) ). Doch die guten Spieler wissen, wie sie damit umgehen müssen und die schlechten Spieler hören dann einfach entnervt auf. Solange du Punkt 1 und 2 befolgst, wirst du jeden Downswing überstehen und gestärkt daraus hervorgehen. (Du lernst dazu und sammelst weitere wertvolle Erfahrungen, aufs Pokern und aufs Leben bezogen.)


      Zu deinen Pokerfreunden:
      Jeder Mensch ist anders. Einige Menschen können locker längere Downswings (über Monate) verkraften und andere kommen noch nicht mal damit klar, wenn es 10 BI down geht.

      Schau auf dich selbst und werde der beste Pokerspieler, der du sein kannst. Dann wird sich der Erfolg von allein einstellen und die Angst vor dem Scheitern wird aus deinem Kopf verschwinden.

      Alles Gute und einen Guten Rutsch. =)
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Krieg mal n bissl Selbstbewusstsein!

      Du wirst ja nich von heute auf morgen Losingplayer geworden sein, evtl bist du atm einfach nicht "in the zone".
      Bei FL kann man sehr nice nachvollziehen, wie schmal der Grad ist, "in the zone" oder halt nicht "in the zone" zu sein.

      Stell dir ma vor, jemand beatet die midstakes mit 1,5bb/100.

      er callt auf 100 hands nun, weil er sein spiel n bissl umgestellt hat oder rumtiltet.

      2x zu oft runter -> losingplayer (is natuerlich theoretisch... die fehler sind ja nie die vollen bets, sondenr nur anteile. aber anschaulich stimmt es halt)



      btw:

      ein denkanstoss im downswing:

      positive emotionen sind nur so schön, weil es auch negative gibt.
      ohne diese wüssten wir die positiven emotionen kaum zu schätzen.


      in diesem sinne:

      gl und du wirst das schon wieder packen!

      gruss,

      arne