[RL] Aufgrund anhaltender Faulheit zum Pyschologen?

    • pokerfreak18
      pokerfreak18
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 6.028
      Moin,

      Ich bin ernsthaft am überlegen, ob ich nicht mal zu einem Pyschologen gehen sollte.
      Grund: Bin so zeimlich der faulste Mensch, den man sich vorstellen kann.
      Lebe noch bei meinen Eltern, mein Zimmer ist im Grunde ein einziger Sauhaufen, wenn ich mal aufräume, dann eher oberflächlich und nach 2-3 Tagen ist der alte Zustand wieder erreicht.
      Hab außerdem für die Schule echt rein gar nichts gemacht, außer im Geschi LK, da mich das auch brennend interessiert.
      Mein Abi war dementsprechend auch nicht wirklich dolle (2.8).

      Viel schlimmer finde ich aber, dass ich meinen Eltern eher eine Belasung bin, als eine Entlastung.
      Meine Mutter hat mich schon ein dutzend mal angefleht endlich im Haushalt befilflich zu sein, sei es einfach nur den Müll rauszutragen, die Spülmaschine auszuräumen oder andere kleine Aufgaben.
      Haben auch schon 2mal mit dem Rauschmiss gedroht, und obwohl ich die Aufgaben dann wieder mal nur ne Woche gewissenhaft erledigt habe, lassen sie mich noch hier wohnen.

      Leiste grade meinen Zivildienst ab und wollte danach eigentlich studieren.
      Nun sind meine Eltern nicht einverstanden für ühren schlampigen Jungen das gesamte Gehalt der Mutter in mein Studium zu pumpen, wohl ahnend,dass ich dort genauso weitermachen würde wie zu Schulzeiten.
      Mein Dad hat mir nun angeboten eine Ausbildung zu beginnen ab dem 1.8, in der Firma meinen Onkels (Ats Hamburg).
      Habe mich allerdings noch nie dafür interessiert eine kaufmännische Ausbildung u absolvieren bzw in diese Branche zu gehen.

      Meine Faulheit versaut mir echt viel, ich bin fahrig, hab n relativ schlechtes Abi, penne viel zu lange usw.

      Ich spiele deshalb mit dem Gedanken mal zu einem Pyschologen zu gehen und mich beraten/behandeln zu lassen.
      Was haltet ihr davon? Möglicherweise habt ihr ja ähnliche Erfahrungen und könnt mir dazu raten/abraten.

      I need Help. ;(
  • 67 Antworten
    • pokermaus31
      pokermaus31
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2008 Beiträge: 366
      gehört eigentlich in das Psychologieforum

      hier:http://de.pokerstrategy.com/forum/board.php?boardid=1348

      lg und gl
    • Gela
      Gela
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2005 Beiträge: 9.427
      Hallo pokerfreak,

      ich habe Deinen Beitrag verschoben in der Hoffnung, dass Du hier hilfreiche Antworten erhältst.

      Liebe Grüße

      Gela.
    • gigamasterhammer
      gigamasterhammer
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2009 Beiträge: 1.208
      Hi.

      Als erstes musst du realisieren und komplett verinnerlichen, dass du im Leben nur mit Disziplin etwas erreichen wirst.

      Disziplin ist wie ein Muskel, den du trainierst. Wenn du alles auf einmal erreichen willst (also immer Zimmer aufräumen, im Haushalt helfen, Studium, etc...), wirst du letztlich gar nichts schaffen. Schlussendlich wirst du also nichts machen und einfach faul sein.

      Ein Beispiel: Du willst stärker werden und machst nun Bankdrücken. Du willst so schnell wie möglich richtig stark werden und legst dir gleich 100kg drauf. Als du dann proberst, das Gewicht zu stemmen, passiert gar nichts. Es ist zu schwer. Was ist also die Lösung? Du nimmst Gewicht herunter und probierst es noch einmal. Jetzt versucht du, 50kg hochzuheben und das gelingt dir. Jetzt hast du deinen Startpunkt, auf dem alles weitere aufbaut, gefunden. Mit der Zeit wirst du stärker werden und irgendwann die 100kg schaffen.

      Und so ist es auch im sonstigen Leben. Nehme dir z.B. vor, jeden Tag für 10 Minuten dein Zimmer aufzuräumen. Nach ca. 6 Wochen wird es für dich zur Gewohnheit. Dann nimmst du die nächste Aufgabe dazu und erledigst z.B. 1x am Tag eine Arbeit im Haushalt. Nach und nach steigerst du so deine Disziplin und deine Faulheit wird immer weniger.

      Zusätzlich gibt es gute Bücher zum Theme Faulheit (englisch: procrastination), die dir entscheidend weiterhelfen können.

      Falls du genaueres wissen willst, schreib mir einfach über die Community.


      Ach ja. Du hast bereits jetzt ein gewisses Level an Disziplin, da du ja täglich z.B. Zähne putzt und zur Arbeit gehst. Darauf kannst du aufbauen.

      Zum Psychologen kann ich leider nichts sagen. Denke aber, dass sich so etwas lohnen könnte.


      Du wirst das schaffen. Also packs an. ;)
    • Broxwalker
      Broxwalker
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2006 Beiträge: 2.755
      Mir gehts ähnlich und ich kann dich auch gut verstehen. Hab auch schon einiges bei mir vermutet, wie eine Stoffwechselerkrankung und auch Depressionen. Bin nichts nachgegangen, weil ich mich in Wahrheit kenne und mittlerweile vermute, dass ich einfach den falschen Normalzustand habe. Ist halt so ne Sache, was der normalzustand ist: das merkt man am besten, wenn man sich die letzten 10 Tage mal anschaut und was man erreicht hat: Wenn ich mein Zimmer geputzt habe, habe ich mich gefragt, wann der Nobelpreis endlich in der Post ankommt. So leer sind die Tage manchmal!
      -"Herr Broxwalker, sie haben ehrvolle Verdienste im Bereich der Fensterreinigung. Hier der Nobelpreis..."-
      Mir ist auch eins klar geworden je mehr ich über die Dinge nachgedacht habe:
      Wir sind die Generation, die gegen ihr Übermaß in allen Dingen zu kämpfen hat und Balance als neues Lebensziel definieren muss, denn sonst sterben wir. Balance sollte die Basis sein. Alle bedeutende Lebensbereiche sollten abgedeckt sein. So dass der Normalzustand ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen allem ist. Dann sind alle Ausrutscher ok und vergebbar. Mein ständiges Übermaß ist das "Zu-viel an Nichts". Es fühlt sich fast wie das schlimmste an. Wie komme ich in Balance? Wie bekomme ich Inhalt?
      Ich weiss du träumst sicherlich auch von einem anderen Selbst, aber das ist unveränderlich, dass einzige was anders werden kann, ist dein Hunger, dein Trieb etwas zu erreichen. Und der kann dich auch befreien aus der Unzufriedenheit.
      "Wir sind alle Penise und die Welt ist unsere Vagina, deshalb ist unser einziger Lebenszweck die Welt zu penetrieren, das tun wir indem wir uns geil halten..."
      Die meisten Menschen bewegt Angst, und ich finde es ist kein falscher Ansatz, denn Hoffnung ist immer auf der gleichen Medaille. Aber wenn du intelligent bist, weißt du, dass du gar keine Angst zu haben brauchst. Trotzdem der Antrieb kann alles mögliche sein. Irgendwie ist er auch nicht so wichtig so lange er da ist.
      Egal wie, du musst den Widerstand im Leben spüren und ihn dann bekämpfen, weil du nur einmal lebst und du dazu, da bist. Das Problem ist der Widerstand kommt von innen und du musst ihn suchen, sonst wirst du zwangsläufig leiden. Wir brauchen alle eine Aufgabe, sonst sind wir wertlos und das wissen wir auch.
      Ich habe auch idR keinen echten Widerstand im Leben, nur wenn ich ihn im Moment spürbar mache, weil ich mir Angst mache, mir einbilde neidisch sein zu müssen oder weil ich mich anfeuer. Im Moment geht das noch, aber es stimmt ich schleppe mich eher, da mir vieles auch nicht so wichtig ist/scheint. Mein Ziel ist es einen langfristigen Widerstand im Leben zu haben, dem ich gewachsen bin oder an dem ich wachsen kann. Ich würde dir auch den gang zum Psychologen empfehlen wenn du das Gefühl hast nicht mehr zu rationalisieren sondern nur noch zu vegetieren. Schaden wird er dir kaum, wenn du mitdenkst.
    • onezb
      onezb
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2006 Beiträge: 1.531
      Würd erstmal zum Arzt gehen:

      Antriebslosigkeit kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel Depression (reicht aber als alleiniges Symptom nicht aus), Schizophrenie, Unterfunktion der Schilddrüse, Jodmangel und Vitamin-B-Mangel.
      wtf stimmt die scheiss formatierung endlich oder was...
    • hyppie
      hyppie
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2009 Beiträge: 93
      Es gibt außerdem neben den hier bereits Aufgezählten noch den Befund "Lern- und Arbeitsstörung", weswegen man auf jeden Fall zum Psychologen gehen kann.
      Man kann einfach dem Hausarzt seine Problematik schildern und der verweist einen dann weiter.
    • KingDocy
      KingDocy
      Bronze
      Dabei seit: 18.11.2005 Beiträge: 158
      mir gehts ähnlich. ich kann mich einfach zu nix motivieren in letzter zeit, außer natürlich für parties am wochenende oder ab und zu unter der woche. ansonsten is bei mir nix zu machen, gehe zwar zur uni, aber das auch nur unregelmäßig und wenn dann gammel ich da sowieso nur rum. in 1 1/2 monaten muss ich auch ein praktikum machen, hab mich da auch noch nicht drum gekümmert. zwar habe ich ein schlechtes gewissen deswegen, aber trotzdem komm ich nicht dazu bzw. denke nicht mal dran mich irgendwo zu bewerben.

      eigentlich sitze ich den größten teil meines tages im zimmer rum, pokere und schaue mir serien an (natürlich nicht gleichzeitig :D ). und trotzdem falle ich abends todmüde ins bett, schlafe gute 10 stunden und stehe müde wieder auf...
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Kommt mir auch teilweise sehr bekannt vor :/ ist nicht permanent so, aber es gibt bisweilen lange Phasen wo es einfach nix gibt was mir bockt und ich plötzlich die geilsten Gründe weiß weiterhin nix zu tun....shit. Aber dann gibs auch wieder Phasen wo ich beinah übereifrig etwas erledige.
    • KingDocy
      KingDocy
      Bronze
      Dabei seit: 18.11.2005 Beiträge: 158
      Original von Romeryo
      Kommt mir auch teilweise sehr bekannt vor :/ ist nicht permanent so, aber es gibt bisweilen lange Phasen wo es einfach nix gibt was mir bockt und ich plötzlich die geilsten Gründe weiß weiterhin nix zu tun....shit. Aber dann gibs auch wieder Phasen wo ich beinah übereifrig etwas erledige.
      jau so isses bei mir auch, wenn mir was spaß macht kann ich da stunden- oder tagelang dran sitzen und mich motivieren weiter zu machen, aber sobald irgendetwas mit verpflichtungen etc. zu tun hat verliert das für mich irgendwie seinen reiz. weiß auch nicht warum. z.b. habe ich mich immer gerne mit fussball und dessen fankultur auseinandergesetzt, sogar mal was dazu geschrieben, aber als ich darüber für die uni was schreiben sollte hab ich mir das rausgequält weil ich da keinen bock drauf hatte. irgendwie komisch.
    • pokerfreak18
      pokerfreak18
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 6.028
      Jo so isses auch bei mir.

      Werd mal zum Arzt und mich durchchecken lassen bzgl Vitaminmangel oder so.
      Danke für die Anregungen und das Mutmachen, ich muss echt einfach mal meinen Tag sinnvoll gestalten, speziell wenns Winter ist und ich Urlaub habe.
    • Zw3rG
      Zw3rG
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 4.170
      Lebe noch bei meinen Eltern, mein Zimmer ist im Grunde ein einziger Sauhaufen, wenn ich mal aufräume, dann eher oberflächlich und nach 2-3 Tagen ist der alte Zustand wieder erreicht. Hab außerdem für die Schule echt rein gar nichts gemacht


      war bei mir genauso.... eine ausbildung hat mir geholfen!! war zwar zeitweise sehr stressig immmer morgends aus dem bett zu kommen usw.... aber man lernt einfach viel für die zukunft und wird selbständiger, bzw lernt verantwortung für sein leben zu übernehmen.
    • Hakonen
      Hakonen
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2009 Beiträge: 988
      Zu meiner Jugendzeit gabs in so einem Fall ein paar hinter die Ohren. Hat auch geholfen.

      (Damals gabs aber auch noch kein Internet, keine Handys, kein Sat-Fernsehen, ...) ^^
    • AceHigh12345
      AceHigh12345
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2007 Beiträge: 1.811
      Kann das sein dass hier ein paar leute zu viel kiffen? :tongue:
    • pokerfreak18
      pokerfreak18
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 6.028
      Ich zumindest nicht.;)
    • KingDocy
      KingDocy
      Bronze
      Dabei seit: 18.11.2005 Beiträge: 158
      ich definitiv auch nicht... vllt. zuviel alkohol :D
    • vandaalen
      vandaalen
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 5.348
      Original von Hakonen
      Zu meiner Jugendzeit gabs in so einem Fall ein paar hinter die Ohren. Hat auch nicht geholfen.

      (Damals gabs aber auch noch kein Internet, keine Handys, kein Sat-Fernsehen, ...) ^^
      FYP

      Bin das beste Beispiel.
    • kingf2sher
      kingf2sher
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 3.893
      uns gehts einfach viel zu gut - srsly.
      im prinzip isses ja nur mehr als rational bzw sogar cleverer anstatt blind mit dem system zu schwimmen und irgendwelche aufgaben sturr auszuführen, einfach nichts/wenig zu tun wenn es auch so geht (rein kosten-nutzen technisch).
      viele dieser aufgaben sind aber wenn eine positive ressonanz entsteht ziemlich identitätsstiftend was zu einer art "teufelskreis" führt und die interesse in dem teilbereich fortlaufend reproduziert (ggf passt das auch mit deinem geschichtsLK).
    • StrategiegegenArchitektur
      StrategiegegenArchitektur
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 223
      Das klingt alles sehr danach, wie es mir immer ging.

      Ich habe mich dann aufgrund der Vermutung einer Freundin in der psychologischen Abteilung der Charite durchchecken lasse. Und tatsächlich ist es so, dass ich ADS habe.

      Normalerweise denkt man, ADSler sind immer hyperaktiv und springen dauernd rum. Es gibt aber auch den passiven Typ, welcher sich ziemlich genau durch deine Symptome ausdrückt. Gerade Desorganisation ist ein Problem der meisten ADSler, und die Unmöglichkeit, sich zu irgendetwas "sinnvollem" motivieren zu können.

      Da könntest du Jahrelang irgendwelche Übungen gegen Faulheit machen, falls du wirklich ADS hast, würde es niemals klappen, weil das Gehirn dann einfach anders funktioniert.

      Also mein Tip: Lass dich von einem guten Psychologen untersuchen. Das kann zwar dauern, aber die Diagnose war wohl die wichtigste Erkenntniss, die ich in meinem Leben hatte, da ich endlich nicht mehr darüber grübeln musste, was nur mit mir los ist und mir nicht mehr immer Selbsvorwürfe machen muss.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hallo pokerfreak18,

      um der Wahrheit die Ehre zu geben, halte ich es ähnlich wie Hakonen:

      Original von Hakonen
      Zu meiner Jugendzeit gabs in so einem Fall ein paar hinter die Ohren. Hat auch geholfen.

      (Damals gabs aber auch noch kein Internet, keine Handys, kein Sat-Fernsehen, ...) ^^
      Was willst Du bei einem Psychologen, wenn Du weißt, dass Du schlichtweg faul bist?

      Nach Deinem Beitrag klingt es für mich, als bräuchtest Du einfach Disziplin bzw. jemanden, der Dir Disziplin beibringt. Evtl. hätte es für Dich lehrreich sein können, wenn Du keinen Zivildienst sondern Wehrdienst abgeleistet hättest. Wenn dort sicherlich auch nicht alles Gold ist was glänzt: Disziplin bekommt man dort beigebracht.

      Ich würde Dir daher raten, dass Du Deinen Allerwertesten mal hochbekommst und langsam Verantwortung für Dein Leben übernimmst.