nl 2 - wie die spielweise anpassen ?

    • Antalagor
      Antalagor
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2009 Beiträge: 1.718
      ich bin wahrscheinlich zu blöd die sufu ordentlich zu nutzen. aber hab nur handbewertungen + crap zum thema nl2 gefunden.

      hierbei handelt es sich ja jedenfalls um das niedrigste lvl, was es gibt, soweit ich weiß, deshalb ist da die spielqualität auch eher anders als anderswo. das ist aber nicht immer zum vorteil. folgende nachteile/probleme sind mir aufgefallen:

      - es gibt leider sehr viele situationen, in denen man nicht weiß woran man ist.
      das handspektrum der gegner ist sehr groß
      - oft wird man gezwungen bessere karten wegzuschmeißen, da der gegner all-in geht mit irgendnem unsinn.
      - man kann manche gegner nur schwer lesen, da sie nicht immer rational spielen
      - es fällt schwer postflop tight zu spielen, bei gegnern, die wahrscheinlich auch mit einer schlechten gegen eine mittlere hand all-in gehen.

      ich würde gern zum einen einige tipps für das ganz niedrige limit hören und zum anderen ein statement zu meinen stats hören.

      Ja ich weiß sowohl, dass ihr guten spieler nicht auf den niedrigen limits unterwegs seid, als auch, dass die preflop stats nicht immer eine aussage zur spielqualität treffen.

      also meine stats (auf 3,25k hände):
      vp$ip: 13,6% -> tja - halt so ca. die shc

      pfr: 7,4% -> ja ich weiß, das ist nicht viel aber gegen sehr viele limper lohnt sich ein raise mit mittelstarken händen nicht immer , da momentan schlechtere hände, die callen, besser werden können bzw. nicht signifikant niedrigere equities haben als ich. außerdem spielt es sich als aggressor gegen mehrere gegner schwer (find ich zumindest) ; außerdem spiegelt das auch ungefähr die shc wider.

      insgesamt hab ich nen af von 1,7 . dadurch bedingt, dass bluffen in vielen situationen zwecklos ist, und ich wenn ich nicht getroffen habe oft durch checken aus der hand verabschiede und nurnoch minraises calle (ich folde mit den guten händen aus der shc nicht gegen ein .02$ raise auf einen .35$ pot) außerdem spiel ich draws sehr gern passiv.

      ich hab halt angst, dass ich vom vorgegebenen tag zur calling-station abrutsche. momentan hab ich aber mit den stats noch ein gutes gefühl, da ich langsam einige gewinne einfahre (leider auch etwas up-swing-bedingt). na auf den 3,25k händen hab ich auf jedenfall ein bb/100 von 16,8
  • 21 Antworten
    • Mariodaman
      Mariodaman
      Bronze
      Dabei seit: 18.11.2009 Beiträge: 345
      Also 17bb auf 100 Hände sind ja schonmal mehr als gut!
      Leider kann ich dir nicht wirklich helfen weil ich nur SH spiele.
      Aber ich spiele auch auf niedrigen Limits ... momentan NL5.
      Achte drauf, dass dein C-bet Wert nicht in den Keller rutscht, weil du nie contibettest wenn du nicht hittest. Also immer schön C-betten. Auf diesen Limits kann man nix anderes machen, als solides ABC-Poker zu spielen und "T"AG zu bleiben.

      Und gegen einen fish der meint aufm Flop in nen 0.20$ shippen zu müssen, gehe ich auch mit TPTK broke

      Du packst das schon ;)
    • nacl
      nacl
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2009 Beiträge: 12.329
      Den besten Tipp hast du schon selbst genannt.

      Einfach folden, wenn du dir nicht sicher bist. Du foldest zwar ab und an die beste Hand, aber die Folds sind im Endeffekt trotzdem +EV.

      Mit 17bb/100 Haende spielst du aber sicherlich gutes ABC Poker dort. Wenn du die Winnrate beibehaelst, fliegst du ueber NL2 hinweg wie ein Tropensturm ueber Kuba.
    • Antalagor
      Antalagor
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2009 Beiträge: 1.718
      danke erstma für die tipps. die erfahrung, die ich durchs spielen gewinnne, macht sich bestimmt später noch bemerkbar.

      Original von nacl
      wenn du die Winnrate beibehaelst
      davon kann ich nur träumen^^
      (wie gesagt, hab gerade nen upswing)
    • ratch
      ratch
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2009 Beiträge: 252
      ich spiele auch auf Nl2 FR und die Tipps sind schon sehr gut.

      Hab nach ewigem Rumgedonke auch mal gemerkt, dass man auf NL2 auf keinen Fall moven darf :D Und schon läuft es ;)
      Und deswegen darf ich auch keine Silberartikel mehr lesen, die verleiten mich nur zum moven^^

      Ich hab mal den Tipp gehört, dass wenn jemand auf den Micros am Turn Action macht, auf eine starke Hand schließen lässt.

      Also einfach Straight forward ABC Poker spielen. Ich glaub du machst das schon gut.

      Auch das leicht passive ist nicht ein Problem denke ich, es lohnt sich halt nicht Mittelstarke Hände nach 7 Limpern zu raisen^^
    • MrMarv89
      MrMarv89
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2009 Beiträge: 2.657
      tight is right, tighter is righter
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ich will nochmal nacl Punkt etwas ausbauen, nämlich etwas zu "im Zweifel folden - auch wenn ich mir sicher bin hier zu 55% vorne zu sein" sagen, ich hoffe es macht klar, wieso das Folden und auf die Nuts warten auf den micros so extrem sinnvoll und gut ist.

      Theoretisch ist es zwar obv. +EV wenn man andauernd als 55% Favorit sein Geld in den Pot bringt, aber rechnen wir mal genauer:

      openraise 4bb, cbet 7bb - macht also im Normalfall am Turn 11bb die wir bisher investiert haben.
      Wenn Villain halt noch dabei ist, sind so etwa 23,5bb im Pot.

      Wenn Villain jetzt durchdreht und hier andauernd all in stellt (macht's für die Rechnung einfacher, aber dasselbse gilt natürlich auch für Situationen wo am Turn und River noch hoch gesetzt wird und so ein sehr, sehr großer Pot am Ende entsteht, oft auch mit all in dabei) und wir vor der Entscheidung sind callen oder folden, so zeigt sich folgendes:

      Wenn wir folden verlieren wir kein weiteres Geld, sind halt die 11bb los die wir bisher investiert haben.

      Wenn wir callen gewinnen wir zu 55% - allerdings auf sehr, sehr große Samplesizes - kurzfristig können wir auch sehr viel verlieren...

      zu 55% gewinnen klingt sehr viel und ist natürlich ne nette Sache, aber bei 100bb Stacks sind es im Schnitt 10bb die wir gewinnen (ohne den Rake zu beachten! - siehe unten. Würde man das mal genau ausrechnen könnte es sein, dass man je mnach Seite und wie hoch der Rake dort ist hier übrigens unter dem Strich Verluste macht, weil der Rake mehr als 10bb ist...),- wie gesagt mit extrem hohen varianzbedingten Schwankungen was die Kurzfristigkeit angeht.

      Was aber wenn wir sagen wir zu 75% folden und erst dann unser Geld reinstellen, wenn wir zu >90% sicher sind extrem weit vorne zu sein oder die Nuts zu halten?

      zu 75% verlieren wir die 11bb, zu 25% gewinnen wir Villains stack (sagen wir) mit 90% Wahrscheinlichkeit.

      EV(auf die Nuts warten) = -0.75*11 + 0,25*0,9*100 = 14,5bb

      Selbst wenn wir in 3 von 4 Fällen folden, gerade in knappen Spots wo wir eventuell vorne sind, aber eben auch hinten sein könnten (und dann 100bb verlieren) und erst dann um alles spielen, wenn wir sehr, sehr sicher sind zu gewinnen, dann machen wir mehr Geld langfristig - und was fast noch wichtiger ist, wir vermeiden die extremen Schwankungen die die Varianz für die Leute bereithält die andauernd mit marginalen Händen sehr große Pötte spielen.

      Also nochmal zusammengefasst: Im Zweifel folden oder vom Gas gehen, erst dann richtig große Pötte spielen wenn du ne sehr, sehr gute Hand hast, gewinnt gerade auf den Micros langfristig unter Umständen mehr Geld als die Line die jeden +EV Spot nutzen will und erspart viele Nerven.

      (Der Rake, der auf den kleinen Stakes unfassbar und unverschämt hoch ist prozentual gesehen (ich spiele derzeit NL25SH und zahle dort einen Stack auf 1000 Hände an Rake oder anders gedreht: 10bb/100 mache ich Verluste durch den Rake die ich erstmal wieder ausgleichen muss...), schlägt übrigens auch gegen die Spieler die viele große Pötte spielen natürlich viel heftiger zu als gegen die die nur wenige sehr große spielen - dieser Punkt ist ein weiteres sehr wichtiges Argument für die tighte, vorsichtige Spielweise)
    • Antalagor
      Antalagor
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2009 Beiträge: 1.718
      das ist so zum schießen. nachdem ich meine aa immer schön normal erhöht hatte, blieb der erfolg dadurch oft aus. am flop steigen dann alle aus auf die conti - das ist zwar prinzipiell gut mit unfertigen händen wie ak/aq/kq/draw, aber aus aa möchte man eigentlich mehr rausholen. am besten ist wahrscheinlich: man geht preflop einfach all-in. man wird öfter gecallt als mit nem normalen raise. die fische denken wahrscheinlich: wow, hat der eier - ich hab auch eier - call . es funktioniert wirklich, ich habs ein paar mal probiert. auf 4x aa hatte ich 3x mindestens einen call.
    • jo69
      jo69
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2009 Beiträge: 1.242
      Aber auch AA PF AllIn kann man leider gut verlieren:

      wenn, wie bei mir alles Gestern geschehen, einer mit 44 callt und auf dem Board seine dritte 4 trifft. Oder noch gemeiner mit 22 callt und "natürlich" aufm Board seine dritte 2 hat. Oder der mit 77. Seh schon seine dritte 7 aufklappen, als nächstes mein drittes A -ich freu mich schon wie n Schneekönig- und dann dessen vierte 7 :f_mad:

      Viele Grüße

      P.S.: passend dazu gerade in nem DoubleUp n AA gecalled mit AK :f_cry: , direkt in der nächsten Runde bekomm ich das AA und geh mit meinem mickrigem Reststack AI (was hätt ich damit auch sonst ohnehin noch tun sollen???), werd von JQ gecallt............ und der trifft natürlich seine 2 Paare :f_cry:
    • Antalagor
      Antalagor
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2009 Beiträge: 1.718
      aber preflop mit assen all-in zu sein, ist das beste was passieren kann. 4,5:1 vorn gegen andere paare, 5:1 vorn gegen undercards. was kann einem besseres passieren als mit den größten gewinnchancen all-in zu sein?
    • jo69
      jo69
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2009 Beiträge: 1.242
      Jau, gerade den unwahrscheinlichen Fall gehabt zwei mal hintereinander AA zu erhalten.

      1.x mein Stack verdoppelt, 2.x gegen QT halben Gewinn wieder verloren.

      Danach am anderen Tisch AA ebenfalls gegen QT ganzen Stack verloren.

      Und folde gerade A4o weil einer PF openraised, da ich da meiner Erfahrung nach meist mit hinten liege................. Flop AA4........ :f_mad:

      Achja, bei erstgenanntem Tisch mit doppel AA bin ich aktuell ausgeblindet worden :rolleyes:

      Viele Grüße
    • jo69
      jo69
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2009 Beiträge: 1.242
      Und nochmal mit AA durch 86o ausgesuckt worden. Dem klappte schon am Flop der Straight auf............... :s_o:

      Viele Grüße
    • Antalagor
      Antalagor
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2009 Beiträge: 1.718
      scheinst ja wirklich pech zu haben.

      aber das gibt sich mit der zeit, gestern hat ich auch ne pechsträhne, an die sich mein erster tilt anschloss, hab 7,5 buy-ins verspielt. (war erst auf 3bi im plus und bin dann auf 4,5bi ins minus). konnte dann aber mich wieder auf -1 hocharbeiten.

      heute hab ich jedenfalls sehr viel glück gehabt und 5 bi gewonnen.

      (bin irgendwie deutlich looser geworden (hab nen vpip von 17 und pr von 10), ich raise preflop nicht so viel, da oft viele spieler in der hand sind und die odds für mich dann in später position sehr gut sind)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Auf NL2 hast du überwiegend sehr passive Spieler, die Preflop extrem viel limpen und auch Postflop sehr viel callen oder du hast Preflop passive Spieler, die Postflop etwas "aggressiver" werden.

      Festzuhalten bleibt aber, dass die meisten Spieler einfach passiv sind. Passive Spieler exploitest du am einfachsten, wenn du tight bleibst und dünne Valuebets machst. (also in Situationen mit Toppair oder Midpair eine Valuebet machst in der du zwar nix schlechteres mehr callen würdest, aber ein schlechter passiver Spieler noch ne schlechtere Hand callen kann). Wenig Bluffs, ausser deine Hand ist wirklich gut geeignet (z.b. hast du viel Equity oder die Karte ist für die Foldequity extrem hoch etc.)

      Ein großer Fehler den ich häufig sehe ist, dass OOP auf 2 Streets + Preflop mit marginalen Händen über 50% des eigenen Stacks investiert werden um dann am River doch zu folden, weil man vorher ohne Sinn und Plan für spätere Streets mal Geld investiert hat.
    • Masblok
      Masblok
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 200
      Hatte bis vor einigen Tagen/Wochen dasselbe problem! Habe die Silber Artikel gelesen und schon ging es down weil ich zu viel gemoved habe!

      Jetzt geht es aber mit dem Standard ABC Poker wieder up! Und das werde ich auch solange machen bis ich mind. NL10 bin!
    • Scherben
      Scherben
      Gold
      Dabei seit: 07.12.2007 Beiträge: 972
      wenn du merkst dass die leute einfach nicht folden musst du deine guten hände einfach so weit erhöhen (durch ausprobieren) bis du nur noch 1-2 caller bekommst. Wenn sie dich denn mit schlechterem crap callen machen sie einen fehler, was für dich ja gut ist.

      Weiter kannst du doch auch tolle odds für suited connektros und für die poket pairs auf set value bekommen wenn du einfach aus den letzten beiden positionen coldcallst. Nach dem flop heisst es denn einfach "no set, no bet"
    • Yomiai
      Yomiai
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2009 Beiträge: 38
      Hmn ich find, dass es sich schon lohnt relativ häufig und vor allem IP preflop deine 4bb zu betten. Du hast einfach ne wirklich hohe wahrscheinlhckeit, dass deine cbet durchgeht, vor allem wenn nur 1-2 deinen openraise mitgehen. Finde, dass das sehr gut funktioniert.
      Wenn du dann am flop nen reraise oder call bekommst, kannste schon davor ausgehen, dass du in den meisten Fälle nicht gg AIR spielst. :)
      Am Turn werd ich dann relativ passiv, da Leute, die am FLop callen oftmals dann auch zum Showdown gehen.

      Sachen die mir aufgfallen sind:
      1) Leute machen oftmals 2 streets noch eine minbet, bzw. 1bb bet um dann am river richtig hoch zu betten. Denke, da steckt das Kalkül dahinter, dass sie die anderen nicht vertreiben wollen um dann am River nochmal abzukassierne, weil die anderen nun nicht mehr rauswollen. D.h. nehme ich als Indiz für relativ gut Hände.
      2) c/r sind meistens sehr gute Hände. Donkbets sollte man auch respektieren. :-) Wenn passiven Leute schonmal aggro werden, dann meistens begründet.
      3) Gut das board beobachten, wer oft mit irgendwelchem scheiss oder AIR bettet /raised. Das macht sich späte rwirklich bezahlt und hilft einem in marginalen Situationen.
      4) Openraises preflop sind schon ein guter Indikator. Wenn dann im Anschluss noch ne bet auf dem Flop kommt, haben sie meistens irgendwelche hohen pokets. Falls dann ein check kommt, kann man die leute mit ner bet häufig doch rausbekommen, weil sie nichts getroffen haben. Ok ab und an haste dannd ie FÄlle wo du den c/r bekommst, aber da dann einach zu 2) wenn man nicht grad nen Monster hat.
    • douchebag37
      douchebag37
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2010 Beiträge: 68
      Da les ich grad mal neben her beim Zocken ein Thread vom Antalagor und schon sitzt er live eine Position neben mir am Tisch ^^....

      Also Leute ich brauch eure Hilfe,...

      Als ich letzte Woche mit der BSS Strategie angefangen hab, hab ichs kaum glauben können, ich hab gewonnen wo es nur ging,.. bei manchen Sessions weniger, bei manchen Mehr, aber ich bin 3-4 Tage lang immer mit + vom Tisch weg gegangen,...

      Und jetzt,... ich spiel eigentlich nicht anderst wie letzte Woche auch, läufts gar nich mehr, ich mach hier und da mal nen Gewinnen, aber der ist in kürzester Zeit wieder weg, trotz tighter Spielweise.

      Wenn ich hier hier im Forum immer les, "Hatte nen ziemlichen Downswing, aber hab mir jetzt die Artikel durch gelesen und nun gehts grad wieder aufwärtz" wirds mir ganz schwindelig,.. ich kann hier noch so viel lesen, hab auch (zumindest glaub ich das) alle Artikel soweit verstanden.

      Wieso also schafft ihrs auf NL2 auf lange Sicht gesehen Gewinn zu machen?? Was mach ich falsch?!?!?

      Hätte nicht jemand lust bissle zu coachen?! :-P

      Gruß Douche
    • SeriouzZ
      SeriouzZ
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2009 Beiträge: 7
      Ja mir geht es leider nicht anderst. Opening Post trifft ganz genau auf mein derzeitiges Pokerplay zu. Ich beate einfach nicht die Micros ;( .
      Es ist ein auf und ab meiner Roll trotz strikten Bankrollmanagements.
      Beschäftige mich die letzte Zeit wieder sehr intensiv mit dem Pokercontent und der Handanalyse schaffe es aber nicht die Limits eindeutig zu schlagen. Werde mit any twos gecallt und muss dann aufgeben.


      Spiele NL-BSS und mein Spiel war bis jetzt sehr auf ThinkingPlay ausgelegt, was aber anscheinden nciht wirkich hilft auf den Micros wie ich hier lesen konnte. Versuche mich jetzt auch einfach strikt erstmal an das ABC Poker zu halten und die oben stehenden Tips zu beherzigen ;-)

      Kann Antalagors Situation sehr gut nachvollziehen :-)
    • Antalagor
      Antalagor
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2009 Beiträge: 1.718
      so. also nach weiteren 9k händen, hab ichs geschafft im limit anzukommen denk ich.

      also meine stats haben sich ganz schön verändert.

      hab nen vpip von 16,4%
      nen pfr von 10,3%
      und nen af von 2,1
      winrate hab ich jetzt 31,3BB/100

      mit abc-poker kommt man wirklich weit, weil man oft gut ausbezahlt wird.

      @douchebag37:
      immer schön geduldig bleiben - es geht immer mal auf und ab. musst dich halt durchbeißen. ich würde gern mal herausfinden, wer du bist an den everest-tischen^^. ich hab kein skype - aber wir können ja vielleicht mal während einer session per icq kommunizieren, wenn du lust hast.
    • 1
    • 2