HoH 1 noch aktuell ?

    • HellRaiser7
      HellRaiser7
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2006 Beiträge: 755
      ich habe endlich angefangen HoH1 zu lesen und finde es bisher auch sehr interssant und lehreich , doch wunder ich etwas über die darin beschriebenen betsizes.... ich komme vom NL-Cashgame und bin gewohnt mit 4bb+1bb pro limper zu erhöhen , in dem buch werden jedeoch preflop raisinghands mit 3bb+1bb pro limper geraist.... ist das bei turnieren und bei sng`s normal ??? desweiteren wird preflop kaum gegen draws protectet , was beim cashgame eine bet von ca.2/3-1/1 potsize verlangen würde , ist hier mit 1/2 potsize angesetzt.....
  • 2 Antworten
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Beim Real Life Poker siehst du auch normalerweise viel weniger Calls als bei größtenteils völlig unerfahrenen Online Spielern auf Micro Limits. D.h. du musst deine guten Hände online viel stärker protecten, da durch fünf Spieler in einer Hand viel Value verloren geht. Thurisaz
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830
      Gerade in Turnieren sind weniger als 4BB+1BB pro Limper als Standard normal. Man hat a) nicht genug Chips um permanent große Pötte aufzubauen und b) möchte man gar nicht preflop unbedingt die Action vollends töten, zumindestens zu Beginn eines Turnieres das HoH1 beschreibt, braucht man Mitspieler um Chips zu akkumulieren. Die meisten Turnierspieler bringen Preflop-Raises eher im Bereich von 2.5BB-3BB+1BB pro Limper oder variieren ähnlich wie HoH1 es empfiehlt, aber dann auch im Schnitt <4 BB. Und hier rede ich schon von Online Poker. Auch postflop ist die Sichtweise etwas anders. Man will Chips ansammeln, dafür muss man aber auch dem Villain etwas bieten. Mit 1/2 Potsize protected man z.B. auch ausreichend gegen einen Flushdraw, vorausgesetzt man bezahlt ihn ggf. nicht aus. Die meisten Gegner werden z.B. in einem Turnier keine Potsize mit nur Flush-Draw bezahlen, in Cash Games passiert dies ständig. Dies hat nichts mit fehlenden oder vorhandenen Skills zu tun, sondern damit, dass der Drawer nicht nachkaufen kann. Es ist von daher völlig normal, wenn Turnierspieler am Flop eher kleinere Bet-Größen wählen, wo CashGame-Spieler eher das obere Ende ausloten. Bei SnGs ist wiederum vieles anders, HoH1 ist auch kein gutes Buch für SnGs, viele SnG-Spieler finden es anrüchig, da sollen aber mal die SnG'ler was dazu sagen. Ansonsten ist es kein Fehler als Einsteiger, die 4BB+1BB und die Bet-Größen postflop die hier im empfohlen werden zu verwenden. Je größer die Bets desto geringer halt der Skill-Anteil. Gegen die Donks in den LowBuyIns hat man trotzdem eine gewaltige Edge.