Probleme mit Squeezer und Floater

    • xHexerx
      xHexerx
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 294
      Hallo Leute,

      ich schlage mich zur Zeit mit einer ganzen Reihe von Squeezern und Floatern rum,
      für die ich bisher noch keine wirklich gute Gegenstrategie gefunden habe.

      Ich spiele überwiegend tight-aggressiv (in Position: suited Connectors ab 7-8,
      Pockets ab 6er und A-To +, OOP: A-Js und Pockets ab T´s).

      Das Problem ist, dass ich leider nur sehr selten das Board treffe und wenn ich
      z. B. Pocket Queens halte, dass dann fast immer ein King, ein Ace oder gleich K-A
      auf dem Board liegen und ich dann spätestens am River aus der Hand gesqueezed
      werde (gleiches gilt natürlich auch, wenn ich mit schwächeren Starthänden in
      Positon nur reinlimpe).

      Das Problem für mich ist, dass es bei 888 auf NL 100 SH leider eine ganze Horde
      von Spielern gibt, die extrem aggressiv spielen und mit ihrer Spielweise ziemlich
      erfoglreich sind (die Bigstacks an den Tischen sind fast immer die gleichen Spieler,
      eben die, die floaten und squeezen, was das Zeug hält).

      Hier also meine Frage:

      Was habt ihr für eine Strategie gegen diese Dauerfloater und -squeezer entwickelt
      (vor allem, wenn an jedem Tisch immer zwei bis drei von diesen Exemplaren sitzen
      und man also nicht ausweichen kann).

      Über konstruktive Anregungen würde ich mich sehr freuen.
  • 10 Antworten
    • nikotho
      nikotho
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.317
      gegen floater ist das standardrezept: weniger cbetten, mehr 2nd barreln, den turn ab und zu checkraisen.
      Aber ich versteh noch nicht so ganz, was du unter squeeze verstehst? Du wirst am river aus der hand gesqueezed? Also ihr seid am river 3way, du bettest, einer called und ein dritter raised? Und das passiert dir regelmäßig?
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.593
      er meint glaub eher , dass er spätestens am river aus der hand gedrängt wird also folden muss.
      -> einfach weniger folden oder ab und zu mal rebluffen?
    • Wody
      Wody
      Black
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 3.737
      Original von nikotho
      gegen floater ist das standardrezept: weniger cbetten, mehr 2nd barreln, den turn ab und zu checkraisen.
      #2
      bzw. auch einen tick tighter oop openraisen.
    • xHexerx
      xHexerx
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 294
      Danke erst mal für die Antworten.

      Und ja, ich meinte die Art von Squeeze, wo man am Turn oder River aus der Hand gedrängt wird.

      Eine weitere Frage beschäftigt mich in diesem Zusammenhang:

      Was macht ihr mit einer Made-Hand (z. B. high Pair Jacks), wenn am River von einem aggressiven
      Spieler ein hohes Raise kommt (Pott 40 $ und er raised mit 60 oder 70 $).

      Würdet ihr das immer callen oder eher mucken, weil die Hand eigentlich nicht gut genug ist
      für einen so hohen Call?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich glaub dir fehlen jede Menge Basics. Für deine Frage kommt es auf so viele Faktoren an:

      Board
      Dein Image beim Gegner
      Dein Eindruck vom Gegner
      kürzliche History

      etc.

      Dazu weiss doch niemand wie du mit deinen Jacks an den River gekommen bist und wieso dein Gegner überhaupt raisen könnte.
    • xHexerx
      xHexerx
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 294
      Beim ersten Mal tuts noch weh - muss mich wohl erst an die Art des Forum-Postings
      bei den Diamonds gewöhnen...

      Meine Frage ist eigentlich eher eine grundsätzliche Frage.

      Board: Trash, Straights nur mit 2-Gapper möglich (also eher unwahrscheinlich)
      Mein Table-image: tight, semi-aggressiv bis aggressiv
      Eindruck vom Gegner: loose, aggressiv (floated und squeezed oft)
      kürzliche History: drängt einen sehr oft aus der Hand, speziell bei Trash- oder scary Boards
      Mein Stack: ungefähr in der Höhe des Bets / Raise des Gegners
      Stack Gegner: ungefähr 70 % seines Bets / Raises

      Ich finde meine Frage durchaus interessant, insbesondere deshalb, weil man für die üblichen
      Gegnertypen (Maniac, Shark, Calling-Station, Rock) Strategieartikel findet, aber eben nicht
      für den offensichtlichen Squeezer und Floater, was meiner Erfahrung nach durchaus ein
      Gegnertyp ist.

      Wenn die Frage allerdings nicht genug hergibt für den Diamond-Bereich, dann bitte in den
      passenden Bereich verschieben. Danke.
    • IclickButtons
      IclickButtons
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 3.516
      ist das n lvl?

      coldcall halt 4 sqzinduce...push wenn sie so unglaublich viel sqzn einfach pokets drüber.wenn jemand ~10% sqzt baller ich für 100bb einfach jedes poket drüber.ab 12% kannste selbst wenn du ihm deine hand nachdem er gesqzt hat zeigen würdest und er immer mit der perfekten range callen würde einfach profitabel 77+ drübershoven.dabei ist seine calling range wayne.callt er lose wirds von der equity profitabel.callt er tight wirds von der foldequity profitabel.da es aber fast egal ist ob du 77 oder 33 hast weil eigentlich niemand mit 66 oder 55 nen push callen kannst du gegen so leute einfach oft any poket shoven bis er ma sieht das du 33 geshoved hast.77 und 33 macht halt gegen ne reasonable range halt genau 1% equity unterschied....

      gegen floater kannst dir ja überlegen was das dümmste ist was du machen kannst.das dümmste wär zu c betten und den turn zu check/folden.second barrle mehr. check/call turn mit madehands.check/raise turn mit bluffs oder madehands.kannst dann mit madehands teilweise bet flop, check/call turn , check/raise river spielen auch wenn die line sehr strange aussieht. wenn er river oft nochma ballert ist es das beste play. die sache ist einfach die. nen check/raise am turn wird meistens mit der gleichen range gecallt die den river auch nochma betten würde. also verlierst du mit der line bet flop c/r turn mit ner guten hand value gegen die bluffs die er am river manchmal noch fortsetzen wird auf nen check/call turn.und gegen die madehands verlierst du wie gesagt selten was weil er die range die nen check/raise callt oft nochma 4 value bettet.so leute valuebetten auch meist thin weil sie wissen das viele leute mit history herocalls auspacken wenn sie sehr oft floaten
    • xHexerx
      xHexerx
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 294
      Danke für die Anregungen und vielen Dank an "IclickButtons" für die konstruktiven
      und hilfreichen Ausführung. Werde deine Ratschläge mal ausprobieren und schauen,
      wie das funzt.
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Original von xHexerx
      Hier also meine Frage:

      Was habt ihr für eine Strategie gegen diese Dauerfloater und -squeezer entwickelt
      (vor allem, wenn an jedem Tisch immer zwei bis drei von diesen Exemplaren sitzen
      und man also nicht ausweichen kann).

      Über konstruktive Anregungen würde ich mich sehr freuen.
      Gegen lighte Squeezer Preflop auch mal Big Hands flatcallen um dann gegen den Squeeze nochmal als Trap callen zu können oder eben 4-bte/call spielen zu können. Durchaus dann auch mal als Bluff 4-betten wenn du schon gezeigt hast, dass du da ein Monster haben kannst.

      Gegen Floater weniger cbetten, mehr 2-barreln und Value/Semibluff check/raises am Turn ins Spiel einbauen.
    • funkphenomena
      funkphenomena
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 1.343
      ich wuerd alle pockets in die range reinnehmen, du hast da was stehen von 66+. dann bist du auf lowboards gegen den klassischen squeezer halt doch oefters mal vorn und kannst so besser die oben beschriebenen 'strangen' lines spielen.