Valuemaximierung balancen

    • ulmo
      ulmo
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2006 Beiträge: 1.359
      Ich denke den meisten hier wird das Konzept der Valuemaximierung durch angepasste Betsizes auf dem Flop und Turn geläufig sein. Als ich mir ein Standardszenario mit Stacksizes von 100 BB mal durchgedacht habe, ist mir sofort eine Frage eingefallen:

      Wie kann ich die großen Betsizes auf Flop und Turn balancen?

      Angenommen ich raise preflop auf 3,5 BB, werde gecallt, Blinds folden. Flopsize: 8,5 BB. Ich setze 8 BB, V callt. Turn: 24,5 BB. Turnbet: 22 BB. River: 68,5 BB. Ich hab dann 66,5 BB left und kanns reinstellen. Soweit so gut.

      Der Punkt ist allerdings, dass ich dabei ja am Flop und Turn fast Potsize setzen muss um am River AI zu kommen. Damit würd ja meine Flopbet in dem Fall von einer Standardcontibet abweichen. Wenn ich jetzt allerdings meine Contibetsize vergrößern würde muss diese auch viel öfter erfolgreich sein um profitabel zu sein. Unterm Strich denke ich dass SH eine Contibetsize von annähernd PS nicht profitabel sein wird. Ab einem gewissen Limit kann man sich solche unbalanced Lines allerdings nicht mehr leisten, deswegen die Frage an euch wie ihr damit umgeht?
  • 4 Antworten
    • uriel2k3
      uriel2k3
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 4.790
      Warum willst du denn PS betten an Flop+Turn? Wahrscheinlich um bequem AI mit Monstern zu kommen. Natürlich kann man sowas nicht wirklich Longterm balancen, weil die c-bet dann viel mehr FE erzeugen muss, um Profitabel zu sein (von 2nd und 3rd barrels mal abgesehen).

      Die Betsize an die eigene Handstärke anzupassen macht keinen Sinn, da kann man auch seine Hand in den Chat schreiben. Im Gegensatz dazu sollte man die Betsize sowohl dem Gegner als auch dem Board anpassen.

      Aber auf nem Dryboard schafft man es mit nem Set gegen nen einigermaßen thinking player ohne Action von seiner Seite (sei es durch nen Bluff oder ein Setup) nie AI bis zum River ohne vorher schon alles schlechtere aus der Hand zu verteiben.

      Hattest du das so gemeint?
    • ulmo
      ulmo
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2006 Beiträge: 1.359
      Natürlich will ich die Betsize nicht an die Handstärke anpassen, deswegen hab ich ja von balancen gesprochen. Vordergründig gehts dabei natürlich eher um das Spiel gegen schlechtere Spieler gegen die man natürlich mit starken Händen max value rausholen will ( und das sind halt 100 BB).
      Ich hab das Konzept schon in verschiedenen Quellen der Pokerausbildung angetroffen (ad balugawhale) und hab mich dann eben immer gefragt wie man das balancen soll. Ist ja unmöglich oder?
    • NumbSchiller
      NumbSchiller
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2008 Beiträge: 900
      Original von ulmo
      Natürlich will ich die Betsize nicht an die Handstärke anpassen, deswegen hab ich ja von balancen gesprochen. Vordergründig gehts dabei natürlich eher um das Spiel gegen schlechtere Spieler gegen die man natürlich mit starken Händen max value rausholen will ( und das sind halt 100 BB).
      Ich hab das Konzept schon in verschiedenen Quellen der Pokerausbildung angetroffen (ad balugawhale) und hab mich dann eben immer gefragt wie man das balancen soll. Ist ja unmöglich oder?
      Gegen schlechtere Spieler musst du ja im Prinzip nicht balancen sondern bettest allein for value. Ich sehe das Problem eher im Spiel gegen Regs bzw. aufmerksame Gegner die bemerken, dass du von deiner Standardline abweichst und massiv bettest um am River AI zu kommen.

      Aber gerade das Prinzip von Beluga mit "thin Value" besagt ja, dass man seine Valuebets so anpassen muss, um noch von schlechteren Händen gecallt zu werden. Und genau hier ist ja das von dir angesprochene Problem. (Ich habe nur den ersten Teil von ihm gelesen. Ich weiß also nicht, ob im zweiten Teil noch eine Erklärung dazu kommt.)

      Würde mich auch interessieren wie man seine Betsizes da am besten anpasst bzw. ob man überhaupt die Sache anpasst.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von NumbSchiller
      Original von ulmo
      Natürlich will ich die Betsize nicht an die Handstärke anpassen, deswegen hab ich ja von balancen gesprochen. Vordergründig gehts dabei natürlich eher um das Spiel gegen schlechtere Spieler gegen die man natürlich mit starken Händen max value rausholen will ( und das sind halt 100 BB).
      Ich hab das Konzept schon in verschiedenen Quellen der Pokerausbildung angetroffen (ad balugawhale) und hab mich dann eben immer gefragt wie man das balancen soll. Ist ja unmöglich oder?
      Gegen schlechtere Spieler musst du ja im Prinzip nicht balancen sondern bettest allein for value. Ich sehe das Problem eher im Spiel gegen Regs bzw. aufmerksame Gegner die bemerken, dass du von deiner Standardline abweichst und massiv bettest um am River AI zu kommen.

      Aber gerade das Prinzip von Beluga mit "thin Value" besagt ja, dass man seine Valuebets so anpassen muss, um noch von schlechteren Händen gecallt zu werden. Und genau hier ist ja das von dir angesprochene Problem. (Ich habe nur den ersten Teil von ihm gelesen. Ich weiß also nicht, ob im zweiten Teil noch eine Erklärung dazu kommt.)

      Würde mich auch interessieren wie man seine Betsizes da am besten anpasst bzw. ob man überhaupt die Sache anpasst.
      Das mit den schlchten Spielern ist einer der wichtigsten Punkte. Balancing fällt doch da komplett weg, da kann man auch wunderbar mit hohen Bets arbeiten, Overbets oder River-Pushes.

      Ansonsten ist es doch immer eine Frage der Gegneranzahl, der Art des Gegners, der Art des Boards.

      Man muss ja nicht zwangsläufig am River AI kommen, bei normalen 2/3 PS-Bets gelingt das halt nicht bei 100BB. Aber da sehe ich auch nicht das Problem.