fish oder limit erhöhen?

    • cabancella
      cabancella
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2009 Beiträge: 17
      Ich verliere auf NL2 und NL5 relativ viel. ICh verliere aber immer nur in einzelnen Sessions recht viel, aber an "normalen" Tagen gewinne ich ein bisschen. Auf etwa 15 normale Tage fällt ein schlechter Tag. Und im Endeffekt ist das ein dickes Minus. Insgesamt 50 Dollar verballert.

      Aber ich habe manchmal das Gefühl ich habe ein kleines bisschen Ahnung. So nach etwa 40.000 Händen.

      Vor 3 Tagen habe ich gedacht, ich will lieber aufhören, da ich eh nichts gewinne. Und wollte die letzten DOllar in Turnieren verspielen. Aber dafür wollte ich auch wirklich auch mental alles geben. Ich habe 5 Turniere gespielt. Ich habe ein 14 Dollar Turnier mit sehr vielen Teilnehmern versucht (wurde 20. von vielen hundert) Dann ein Sit and go mit 9 SPielern auf 6 Euro Basis. Gewonnen. Aber insgesamt ist durch diese Aktion mein Bankroll wieder bei 60 Dollar, was im Vergleich zu meinen etwa 25 Dollar davor, ganz anständig ist. (Und dabei bin ich aus einem 24 Dollar turnier freiwillig rausgeschmissen, weil ich nicht gemerkt hatte, dass es ein head-up turnier war, das viele stunden dauern würde, und es schon 2 uhr nachts war).

      Nun die Frage: bedeutet das etwas? Könnte es sinn machen, auf ein höheres Niveau zu gehen? Oder ist das wahrscheinlich nur glück und ich sollte versuchen, auf NL5 oder sogar NL2 zu gewinnen oder aufhören? Kann es wirklich sein, dass ich auf NL5 und NL2 deshalb verliere, weil ich wegen der kleinen Beträge mich nicht genug konzentriere? Oder bin ich nur ein Fish mit Größenwahn?
  • 25 Antworten
    • blubifu
      blubifu
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2008 Beiträge: 7.481
      samplesize....

      move to sngs/mtts
    • JDaniels
      JDaniels
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2006 Beiträge: 1.382
      ganz ehrlich. Sei froh dass du bei den Turnieren, die viel zu hoch waren für deine BR nicht alles verloren hast und bleib am Boden. Ein paar Turniere sagen GAR NICHTS aus.
      Wenn du NL2-5 nicht schlägst gibt es nur einen Grund: du hast dich noch nicht genug mit Theorie beschäftigt. Lieber noch mal Grundlagen lesen und neu ganz unten anfangen
    • cabancella
      cabancella
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2009 Beiträge: 17
      was heißt das? samplesize?
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Original von cabancella
      was heißt das? samplesize?
      Dass man erst ab einer großen Anzahl an Spielen überhaupt sagen kann, ob man Gewinner oder Verlierer ist. Liegt wohl bei CG so bei 200.000 Händen. Bei SnGs weiß ich's nicht, dürften aber > 1000 sein.

      Wenn du große Loosing-Sessions hast, könnte es sein, dass du an dem Tag einfach schlecht pokerst => Gründe dafür suchen.

      Am besten spielst du das, was dir Spaß macht, mit gutem Bankrollmanagement. Oder du spielst weiter wild rum, gewinnst evtl. oder verlierst... Geht auch ;)
    • cabancella
      cabancella
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2009 Beiträge: 17
      Original von JDaniels
      ganz ehrlich. Sei froh dass du bei den Turnieren, die viel zu hoch waren für deine BR nicht alles verloren hast und bleib am Boden. Ein paar Turniere sagen GAR NICHTS aus.
      Wenn du NL2-5 nicht schlägst gibt es nur einen Grund: du hast dich noch nicht genug mit Theorie beschäftigt. Lieber noch mal Grundlagen lesen und neu ganz unten anfangen
      Ich weiß nicht... ich analysiere gerne mal meine Hände im Nachhinein und generell verliere ich das meiste Geld, weil ich aufgrund mangelnder Konzentration (oder einfach nru dummheit) gegen den falschen Gegner ganz falshce Entscheidungen treffe: Bluf gegen Calling station, Flush auf dem Board eifnach übersehen, Einen am River pushenden Rock mit Top-Pair Top Kicker callen...

      Und sowas passiert mir an "normalen" Tagen halt vielleicht einmal die Stunde. An schlechten Tagen fünf oder sechs mal...

      Ist das nicht irgendwie typisch Leichtsinn?
      Und die Frage ist, ob so etwas bei einem höheren Limit zu vermeiden wäre?
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Du sagst es doch schon: Konzentrationsmangel. Wie willst du dieses Problem durch ein höheres Limit lösen? Finde eine Lösung, wie du dauerhaft konzentriert bleibst.

      Es ist doch klar dass du Geld verlierst wenn du 1 mal die Stunde eine falsche Entscheidung triffst, die dich mehr Geld kostet als du in ner Stunde (durchschnittlich) verdienst.
    • kslate
      kslate
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2006 Beiträge: 1.727
      Original von cabancella
      Original von JDaniels
      ganz ehrlich. Sei froh dass du bei den Turnieren, die viel zu hoch waren für deine BR nicht alles verloren hast und bleib am Boden. Ein paar Turniere sagen GAR NICHTS aus.
      Wenn du NL2-5 nicht schlägst gibt es nur einen Grund: du hast dich noch nicht genug mit Theorie beschäftigt. Lieber noch mal Grundlagen lesen und neu ganz unten anfangen
      Ich weiß nicht... ich analysiere gerne mal meine Hände im Nachhinein und generell verliere ich das meiste Geld, weil ich aufgrund mangelnder Konzentration (oder einfach nru dummheit) gegen den falschen Gegner ganz falshce Entscheidungen treffe: Bluf gegen Calling station, Flush auf dem Board eifnach übersehen, Einen am River pushenden Rock mit Top-Pair Top Kicker callen...

      Und sowas passiert mir an "normalen" Tagen halt vielleicht einmal die Stunde. An schlechten Tagen fünf oder sechs mal...

      Ist das nicht irgendwie typisch Leichtsinn?
      Und die Frage ist, ob so etwas bei einem höheren Limit zu vermeiden wäre?
      Ja, auf höheren Limits sind die Gegner noch schlechter,
      NL2 ist einfach unschlagbar.
      Verzeih mir, aber glaubst du wirklich das, wenn du NL2-5 nicht schlägst auf höheren limits erfolgreich sein kannst?
    • cabancella
      cabancella
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2009 Beiträge: 17
      Original von kslate
      Original von cabancella
      Original von JDaniels
      ganz ehrlich. Sei froh dass du bei den Turnieren, die viel zu hoch waren für deine BR nicht alles verloren hast und bleib am Boden. Ein paar Turniere sagen GAR NICHTS aus.
      Wenn du NL2-5 nicht schlägst gibt es nur einen Grund: du hast dich noch nicht genug mit Theorie beschäftigt. Lieber noch mal Grundlagen lesen und neu ganz unten anfangen
      Ich weiß nicht... ich analysiere gerne mal meine Hände im Nachhinein und generell verliere ich das meiste Geld, weil ich aufgrund mangelnder Konzentration (oder einfach nru dummheit) gegen den falschen Gegner ganz falshce Entscheidungen treffe: Bluf gegen Calling station, Flush auf dem Board eifnach übersehen, Einen am River pushenden Rock mit Top-Pair Top Kicker callen...

      Und sowas passiert mir an "normalen" Tagen halt vielleicht einmal die Stunde. An schlechten Tagen fünf oder sechs mal...

      Ist das nicht irgendwie typisch Leichtsinn?
      Und die Frage ist, ob so etwas bei einem höheren Limit zu vermeiden wäre?
      Ja, auf höheren Limits sind die Gegner noch schlechter,
      NL2 ist einfach unschlagbar.
      Verzeih mir, aber glaubst du wirklich das, wenn du NL2-5 nicht schlägst auf höheren limits erfolgreich sein kannst?

      Du, ich glaube euch ja gerne. Ich bin nicht völlig bescheuert. Wenn ich einfach mal glauben würde, dass höhere Limits einfacher sind, hätte ich auch nicht um Hilfe gebeten.

      Das Problem ist einfach, dass ich in dem 14 Dollar Turnier das Gefühl hatte, dass vieles von dem, was geschieht, irgendwie Sinn macht - - - und ich konnte mental wirklich an einem einzigen Tisch echt die ganze Zeit voll dabei sein. Deswegen habe ich gedacht: vielleicht würde das Adrenalin oder die "vernünftigere" Spielweise der Leute, irgendwie helfen, mich selber auch besser anzustrengen.

      Ich habe heute zum Beispiel angefangen ohne HUD zu spielen - - - das hat auch viel besser geklappt, weil ich immerhin damit beschäftigt war, die Gegner genau zu beobachten... mit HUD war ich vielleicht deswegen auch weniger konzentriert...

      Na ja... aber vermutlich sind das nur irgendwelche ausreden, die man sich als fisch so zurechtlegt. Ich sollte es wirklich versuchen, NL5 zu schlagen. :-(
    • s3nad
      s3nad
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 1.012
      Original von cabancella
      Original von kslate
      Original von cabancella
      Original von JDaniels
      ganz ehrlich. Sei froh dass du bei den Turnieren, die viel zu hoch waren für deine BR nicht alles verloren hast und bleib am Boden. Ein paar Turniere sagen GAR NICHTS aus.
      Wenn du NL2-5 nicht schlägst gibt es nur einen Grund: du hast dich noch nicht genug mit Theorie beschäftigt. Lieber noch mal Grundlagen lesen und neu ganz unten anfangen
      Ich weiß nicht... ich analysiere gerne mal meine Hände im Nachhinein und generell verliere ich das meiste Geld, weil ich aufgrund mangelnder Konzentration (oder einfach nru dummheit) gegen den falschen Gegner ganz falshce Entscheidungen treffe: Bluf gegen Calling station, Flush auf dem Board eifnach übersehen, Einen am River pushenden Rock mit Top-Pair Top Kicker callen...

      Und sowas passiert mir an "normalen" Tagen halt vielleicht einmal die Stunde. An schlechten Tagen fünf oder sechs mal...

      Ist das nicht irgendwie typisch Leichtsinn?
      Und die Frage ist, ob so etwas bei einem höheren Limit zu vermeiden wäre?
      Ja, auf höheren Limits sind die Gegner noch schlechter,
      NL2 ist einfach unschlagbar.
      Verzeih mir, aber glaubst du wirklich das, wenn du NL2-5 nicht schlägst auf höheren limits erfolgreich sein kannst?

      Du, ich glaube euch ja gerne. Ich bin nicht völlig bescheuert. Wenn ich einfach mal glauben würde, dass höhere Limits einfacher sind, hätte ich auch nicht um Hilfe gebeten.

      Das Problem ist einfach, dass ich in dem 14 Dollar Turnier das Gefühl hatte, dass vieles von dem, was geschieht, irgendwie Sinn macht - - - und ich konnte mental wirklich an einem einzigen Tisch echt die ganze Zeit voll dabei sein. Deswegen habe ich gedacht: vielleicht würde das Adrenalin oder die "vernünftigere" Spielweise der Leute, irgendwie helfen, mich selber auch besser anzustrengen.

      Ich habe heute zum Beispiel angefangen ohne HUD zu spielen - - - das hat auch viel besser geklappt, weil ich immerhin damit beschäftigt war, die Gegner genau zu beobachten... mit HUD war ich vielleicht deswegen auch weniger konzentriert...

      Na ja... aber vermutlich sind das nur irgendwelche ausreden, die man sich als fisch so zurechtlegt. Ich sollte es wirklich versuchen, NL5 zu schlagen. :-(
      THIS!!! :heart: Problem erkannt.....
    • xcbrx
      xcbrx
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2008 Beiträge: 2.447
      das wichtigste ist das BRM! spiel einfach was du dir leisten kannst. und spiel am besten viel.... wenns nach oben geht steigst du schneller in den limits auf, als du denkst!

      du musst wie in wow sehen.... du hast am anfang lvl 1 und am ende 60, der anfang gehört bei kleiner bankroll einfach dazu!
    • cabancella
      cabancella
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2009 Beiträge: 17
      Original von xcbrx
      das wichtigste ist das BRM! spiel einfach was du dir leisten kannst. und spiel am besten viel.... wenns nach oben geht steigst du schneller in den limits auf, als du denkst!

      du musst wie in wow sehen.... du hast am anfang lvl 1 und am ende 60, der anfang gehört bei kleiner bankroll einfach dazu!
      Danke!
    • Jobivan
      Jobivan
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2007 Beiträge: 216
      Laut vielen Theorie-Quellen gibt es 2 Fehler die sehr häufig gemacht werden, wenn jemand mit Poker anfängt:

      1. Das Bankroll Management wird nicht beachtet.
      2. Man denkt, Verluste könne man auf höheren Limits wieder ausgleichen.

      Beides sind die Fehler, die Dich "Broke" gehen lassen ... und ich spreche dabei aus Erfahrung!

      Mal ein Bankroll-Tip, den ich aus einem Pro Video hab. Er kauft sich mit solider Poker-Theorie für max. 5% seines Bankrolls in Cashgames ein und steigt aus, sobald er 10% seines Bankrolls hat (also den Buy-In verdoppelt). Außerdem setzt er sich ein Stop-Loss, damit er nicht Tiltet und das Bankroll verballert. Bei mir sind das momentan 15% der Bankroll oder 3 Stakes. Hab ich die Verloren, dann spiele ich erst am nächsten Tag wieder ...

      Außerdem sei froh, dass Du von 23o gecalled wirst, damit verdienst Du mit den richtigen Starthänden auf Dauer dein Geld. Nur weil die Fishe mal Glück haben und Du einen Pot verlierst, solltest Du nicht verzweifeln ... wir spielen nicht um einzelne Pötte ... wir spielen um langfristig +EV Entscheidungen zu treffen.
    • Thrym
      Thrym
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 618
      @ sample size:
      ich finde nicht, daß 40k hände da krass zu wenig sind. wenn ich 40k hände auf NL4 spiele, werde ich da ziemlich sicher mit plus rausgehen (wer dagegen wetten will soll mich anschreiben ^^). Also sagt das schon einiges aus. Wobei ich nicht bestreiten will, daß ein großer Upswing am Anfang schon sehr helfen kann. Ich erinnere mich noch als ich vor einigen Jahren mit NL10 angefangen hatte und mal an einem abend 150$ plus gemacht habe. Das war quasi der Durchbruch, vorher war ich Breakeven spieler und ab dem Moment hatte ich ne Roll...

      @Topic:
      Wechsel halt zu SNG's?! Gibt einige Spieler, soger einige (Semi-)Profis, die völlig auf Cashgame verzichten. Klar wird das immer als "Broterwerb" angepriesen, aber wenns dir nicht liegt, dann lass es halt. Mit SNG kann man auf jeden Fall auch gut Gewinne machen, und lehrreich ist es sowieso :)
    • xcbrx
      xcbrx
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2008 Beiträge: 2.447
      ja, das außerdem: 40.000 hände sind nichts.....

      mein letzter ausflug in richtung cashgame (BSS SH) endete nach 35k hands auch mit -21 stacks oso und nach ev graph hätte ich 10 im plus sein sollen.

      poker hat eine unfassbare varianz, deswegen ist BRM alles!

      und was gibts besseres zu wissen (also nach mind. 300k hands), dass man ein limit schlägt und bei losses auf höheren immer wieder zu dem zurück kehren könnte? nichts....
      deswegen, ein limit nach dem anderen beaten. wie gesagt, wenn kein downswing im weg steht gehts in der regel recht schnell aufwärts!
    • normal
      normal
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 2.398
      Original von xcbrx
      ja, das außerdem: 40.000 hände sind nichts.....

      "Dass man erst ab einer großen Anzahl an Spielen überhaupt sagen kann, ob man Gewinner oder Verlierer ist. Liegt wohl bei CG so bei 200.000 Händen. Bei SnGs weiß ich's nicht, dürften aber > 1000 sein."

      Blödsinn.. Wer auf den Micros auf >30K Hands down ist ist einfach zu schlecht und sollte sich mehr mit der Theorie auseinandersetzen..
    • xcbrx
      xcbrx
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2008 Beiträge: 2.447
      Original von normal
      Original von xcbrx
      ja, das außerdem: 40.000 hände sind nichts.....

      "Dass man erst ab einer großen Anzahl an Spielen überhaupt sagen kann, ob man Gewinner oder Verlierer ist. Liegt wohl bei CG so bei 200.000 Händen. Bei SnGs weiß ich's nicht, dürften aber > 1000 sein."

      Blödsinn.. Wer auf den Micros auf >30K Hands down ist ist einfach zu schlecht und sollte sich mehr mit der Theorie auseinandersetzen..
      hö? schwachsinn..... wenn jemand der nl1k beat hat auf den micros nach 30k hands down ist, stimmt was nicht - denn wie du weißt stabilisieren sich die swings mit zunehmender edge raus. wenn aber jemand 1bb/100 auf den micros macht, ist er zu nem großen %satz nach 30k hands im minus obwohl er es "nicht sein dürfte". du weißt was ich mein.....

      "mehr mit theorie auseinander setzen müssen" schließt einfach das vorher gesagt nicht aus, bedenke das bitte.
    • normal
      normal
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 2.398
      Zeig mir jemanden der NL1k beat hat und auf >30k hands nl5 down ist. ;)

      Die Gegner auf den hier angesprochenen Limits sind halt einfach so schlecht, dass die Varianz sich halt so gut wie nie so krass auswirkt das ein solider winningplayer auf über 30k hands auf den Limits down sein kann..
    • vandaalen
      vandaalen
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 5.348
      Original von normal
      Zeig mir jemanden der NL1k beat hat und auf >30k hands nl5 down ist. ;)

      Die Gegner auf den hier angesprochenen Limits sind halt einfach so schlecht, dass die Varianz sich halt so gut wie nie so krass auswirkt das ein solider winningplayer auf über 30k hands auf den Limits down sein kann..
      Hast Du seinen Post überhaupt gelesen/verstanden?
    • xcbrx
      xcbrx
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2008 Beiträge: 2.447
      obv not.... aber ich bin mir sicher er weiß selbst (spät. wenn er nochmal nachdenkt), dass er ein paar sachen durcheinander bringt....

      stichwort relativität: spieler a schlägt nl1k mit 5ptbb/100 und spieler b schlägt nl5 mit 1bb/100.
      ich sagte dir doch, a wird wohl nach 30k hands nicht down sein auf nl5 aber spieler b zu einer recht großen (dennoch irgendwas unter 50%) wahrscheinlichkeit!

      im schlimmsten fall gibst dus in nen simulator ein.....
    • 1
    • 2