[RL] Studium abgebrochen --> Wasjetzt/Wie gehts weiter?

    • k73
      k73
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 4.379
      Hi,

      ich bin 19 Jahre und "studiere" momentan noch im ersten Semester, jedoch werde ich das Studium abbrechen, da es mir einfach nicht liegt und ich ganz andere Erwartungen/Hoffnungen an das Studium hatte.

      Ich dachte zuerst, dass es DAS Studium für mich ist, als ich am Tag der offenen Tür der Uni die Informationsveranstaltung für den Studiengang besucht habe. Doch es zeigte nach Studienbeginn recht schnell, dass ich mit dem Ausmaß vom Programmieren nichts anfangen konnte. Ich dachte immer, dass mir Programmieren und solche Sachen Spaß machen. Ich hab auch nach dem Abtiur angefangen schon mal Programmieren ein bisschne zu lernen, damit der Einstieg ins Studium leichter wird. Da machte es noch Spaß was ich mir selbst aneignete. Aber ich musste schnell feststellen, dass das was ich mir selbst beigebracht habe nicht viel mit richtigem Programmieren zu tun hat und dass die Vorlesungen (bis auf Mathe) gar nicht dem entsprachen, was ich mir unter dem Studium vorstellte. Die Aufgaben die von Woche zu Woche gestellt wurden, machten mir von Woche zu Woche immer weniger Spaß. Sie wurden am Ende sogar zur Qual und ab da wusste ich, dass ich das beim besten Willen nicht weiterstudieren kann/will. Ich hab zwar versucht alles reinzustecken und hab viel Zeit investiert um die Aufgaben zu lösen, weil ich zum einen ehrgeizig bin und zum anderen dachte, dass mir das Studium besser gefallen könnte, wenn ich mich einfach in die Materie einarbeite und besser zurecht komme, doch das hat mich nur noch mehr demotiviert. Also hab ich jetzt in der Weihnachtspause entgültig entschlossen das Studium zu beenden.

      Doch nun bin total frustriert und down. Ich fühl mich gerade so richtig leer und auf eine gewisse Art und Weise als Versager. Ich hab auch das Gefühl, dass ich meine Familie und Bekannte enttäuscht habe, obwohl ich viel Unterstützung, Hilfe und Rat von meiner Familie und meinen Freunden bekommen habe.
      Ich hab jetzt hald ein Jahr verschenkt, da die meisten Studiengänge erst wieder im Wintersemester anfangen und das macht mir schon etwas zu schaffen, aber am meisten zu schaffen macht mir, dass ich jetzt total planlos bin. Ich weis nicht was ich jetzt studieren könnte...Ich hab keinen Ansatz an dem ich vielleicht etwas finden könnte was mir Spaß macht. Es kommt mir gerade so vor, als hätte ich gar keine Stärken und keine Interessen.

      Ich "studiere" momentan in einer anderen Stadt, die ca. 80km von meinem zu Hause etnfernt ist. Doch ich fühl mich nicht so richtig wohl, wobei das auch an dem Studium liegen kann. Ich tendiere dazu wieder nach Hause zu ziehen und dort an der FH zu studieren, doch was das steht in den Sternen.
      Jedoch raten mir viele Leute davon ab und zwar aus 2 Gründen:

      1. Um einfach mal was anderes zu sehen, von dem "Altbekannten" wegzukommen und um neue Leute und ein "anderes"/"neues" Leben zu sehen.
      2. Müsste ich doch mit meinem gutem Abitur an einer richtigen Uni studieren.

      Das alles führt dazu, dass ich momentan irgendwie keinen richtigen Elan habe. Ich weis nicht so recht hin wohin mit meiner Energie.

      Und dann ist da noch die Angst, dass das nächste Studium wieder nicht das richtige ist und ich das auch wieder abbrechen muss. Ich weis, dass es einfach keine 100% Sicherheit gibt, dass man sich für das Richtige entscheidet, was mein Beispiel ja sehr gut aufzeigt. Aber ich will nicht schon wieder scheitern und nicht noch ein Jahr verschwenden indem ich dann sehen muss, wie meine Freunde einfach ihr Ding durchziehen.

      Ich weis, dass dieser Beitrag wohl nicht sonderlich gut struckturiert ist, aber ich einfach so geschrieben, wie es mir in den Sinn und von Seele gekommen ist. Ich hoffe euch stört das nicht und versteht das ein wenig.

      Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich mich wieder aufrappeln kann und vor allem, wie ich denn herausfinden kann, was mir liegt und was ich studieren könnte?

      Ich bin über jeden Ratschlag und jedes aufbauende Wort dankbar.

      Gruß
      Thesi
  • 23 Antworten
    • ratch
      ratch
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2009 Beiträge: 252
      hey, ich bin zwar selbst noch in der Schule aber dir kann ich empfelen evtl. mal work&travel zu machen einfach um mal was neues kennenzulernen, wie du schon geschrieben hast.

      Nutz die freie Zeit iwie um das Leben zu genießen und zu chillen^^

      Als Versager brauchst du dich übrigens überhaupt nicht zu fühlen. Das kann passieren, dass dir ein Studium nicht gefällt und dieses dann abzubrechen ist genau die richtige Entscheidung.

      Mehr kann ich dir wohl nicht mehr helfen..



      liebe grüße


      P.S. evtl kannst du billig Urlaub machen mit Ryanair und couchsurfing wies mein Bruder immer macht^^ ist extrem billig man lernt neue Leute kennen, kommt mal raus und es ist einfach Abwechslung ;)
      ist auf jeden Fall geil und hab ich auch vor.
    • Johnnny777
      Johnnny777
      Global
      Dabei seit: 09.08.2009 Beiträge: 745
      is doch gut dass du das gleich eingesehen hast.. du hättest genauso 2-3 jahre verschenken können .. uund 1 jahr ist nicht viel.. kann jeden passieren ^^
    • sarto
      sarto
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2009 Beiträge: 97
      Zu deinem Alter ein paar Worte.

      Du bist erst 19 Jahre alt.
      In meinem Abitur Jahrgang waren 80% 19 Jahre alt, als sie ihr Abi gemacht haben, ich war 18.

      Dazukommend, gab es noch den Wehr und Zivildienst was auch noch ein Jahr draufbringt.
      Somit haben sehr viele erst mit 20, 21 angefangen zu studieren.
      Deswegen solltest du dir keine Sorgen machen.

      Zu deinem Gefühl:

      Ich finde es gibt selten etwas schöneres sich von dem zu trennen, was einen unglücklich macht.
    • k73
      k73
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 4.379
      Original von ratcht
      evtl. mal work&travel zu machen einfach um mal was neues kennenzulernen


      Hmm das schau ich mir mal an, das ist vielleicht wirklich ne gute Idee, um mal was ganz anderes zu sehen und mal weg von dem jetzigen Zustand zu kommen.

      Original von sarto
      Zu deinem Gefühl: Ich finde es gibt selten etwas schöneres sich von dem zu trennen, was einen unglücklich macht.


      Ja das ist auch schön, aber der Gedanke, dass das nächste Studium wieder das falsche sein könnte überschattet eben die Tatsache, dass ich mich jetzt frei von dem Druck des falschen Studiums machen kann.

      Danke schon mal für die aufbauenden Worte !
    • Verum
      Verum
      Black
      Dabei seit: 07.03.2007 Beiträge: 1.309
      Moin, moin!
      Mir geht es ganz ähnlich wie dir!
      Nur das ich jetzt 20 bin(dank geht an die bundeswehr für dieses wunderschöne Jahr *würg*)
      Und das ich VWL studiert habe.
      Im Gegensatz zu dir habe ich e mich aber bereits damit abgefunden und sehe eher das positive daran!
      Ich bin mega froh dadrüber, dass ich schon im ersten Semester festgestellt habe, dass das einfach nicht das wahre ist.

      Übrigens haben mir meine Freunde gerade so ein Gewissen eingeredet und kein schlechtes Gewissen.
      Was mir auch noch half war der Gedanke bzw. das Wissen nach Gesprächen mit Bekannten, die jetzt nach 2-3Jahren heraus fanden, dass ihr Studium nix für sie ist und die trotzdem nicht soviel mit sich haderten, wie ich es zu Beginn tat.
      Denn für die war es wohl noch deutlicher, dass sie definitiv nix mit dem Fach anfangen konnten und wer will schon in einem Gebiet fest stecken, weil man ja eine "so tolle Ausbildung/Abschluss" hat.
      Überleg einfach mal, wie häufig du Menschen darüber reden hörst, wie unzufrieden die mit ihrem Job sind oder was sie nicht alles gerne tun würden/gemacht hätten....
      Zumindest mir würde mindestens jeder zweite einfallen, der mir so af der Straße begegnet und mit unserem grandiosem Studiums abbruch haben wir zumindest ein Schritt in die richtige Richtung getan....


      Denn es gehört bei weitem mehr Mut dazu sich selbst einzugestehen einen Fehler gemacht zu haben, als man vermuten Mag.

      Hab glaube ich auch hier in der Sorgenhotline in meinem Thread das ganze besprochen....naja...ich schreib nochmal ausführlicher, wenn ich nicht totmüde bin^^

      Oder schreib mich per Skype an oder so, wenn dir danach ist ;)

      Grüße Verum
    • dontstealmyb
      dontstealmyb
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2008 Beiträge: 6.082
      bei mir ging auch alles schief. bin auch gerade im erstsemester, und breche bzw. werde auch demnächst abbrechen. ich versuche in der restlichen zeit bevor ich ein neues studium beginne so viel geld wie möglich zu erwirtschaften, um mir das leben während dem studium ein wenig erleichtern zu können.

      ansonsten kann man nur sagen was bereits gesagt worden ist. es ist gut, dass du es jetzt "schon" bemerkt hast. du hast noch viel zeit, um dir einen neuen studiengang herauszusuchen. bevor du dich letzten endes festlegst, such dir bekannte ( evtl auch übers internet ) die diesen studiengang bereits studieren, und dir die inhalte grob vermitteln können. so sparst du dir evtl einen weiteren "fehlgriff" .

      gedanken über das alter - oder mögliche lücken im lebenslauf würde ich mir auf keinen fall machen. lebensläufe werden heutzutage sowieso total überbewertet, und mit 19 jahren hat ein großteil noch nichtmal ein abitur. ( und zivi / bund noch vor sich =) )

      überlege erst was du studieren willst, letzten endes kannst du dann immernoch entscheiden, ob du auf einer entfernten uni studieren willst, oder auf der "heimischen" FH.

      wünsch dir viel glück, und schätze die situation nicht so falsch ein.
    • Yagrim
      Yagrim
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 531
      Hey Thesi

      Programmieren? Mathe? Falsche Vorstellungen? Hört sich stark nach Informatik an =)

      Ich bin jetzt (noch) im 3. Semester Info, werde aber ebenfalls nach diesem Semester aufhören. Gründe sind ähnlich: Zu viel Mathe, zu trocken, zu theoretisch und v.a. vorher keine Ahnung gehabt, was mich erwartet. Die ganzen Informationsveranstaltungen haben den tatsächlichen Studienablauf in meinen Augen ziemlich geschönt. Aber vllt war ich auch einfach etwas euphorisch, weil ich mir so sicher war, dass das das Richtige ist. Naja, 1,5 Jahre später bin ich schlauer ;)

      Anfangs war ich auch erstmal fertig und durcheinander, als ich den Beschluss gefasst hab, das Studium abzubrechen, und da ist auch die eine oder andere Nacht nur mit rumliegen und nachdenken drauf gegangen. Mittlerweile bin ich aber fest davon überzeugt, dass es das Richtige ist (auch wenn meine Familie das leider etwas anders sieht :( )

      Ich bereue die Entscheidung das Studium zu beginnen aber nicht. Ich war interessiert und hätte anders nicht erfahren ob das meine Welt ist oder nicht. Zudem bin ich, genau wie du, noch relativ jung (20) und hab noch viele Möglichkeiten.

      Die Sorge, dass das nächste Studium auch nicht das Richtige sein könnte kenn ich. Die hab ich im Moment auch. Aber wie du schon sagst: 100%ige Garantien gibt's eh nicht - es geht eher darum, dass du was machst, was dir Spass macht und v.a. wo du dir später vorstellen könntest zu arbeiten. Und es wird (und dafür geb ich dir ne 100% Garantie :D ) kein Studium geben, wo dir ausnahmslos alles Spass macht.

      Allerdings bin ich insofern in einer etwas anderen Situation als du, als dass ich schon recht genau weiß in welche Richtung es weiter gehen soll. Ob Studium oder doch "nur" Ausbildung ist zwar noch nicht klar (ich würde gern studieren, könnte aber schwer werden), aber zumindest der Fachbereich ist sicher. Das bedeutet zwar auch bei mir, dass meine Freunde wahrscheinlich schon dick am Kohle scheffeln sind, wenn ich immer noch für Prüfungen lerne. Aber was solls - ich will ja mal was arbeiten, was mir Spass macht und nicht nur riesig Geld verdienen. Das könnte ich mit Info wesentlich besser. Ob ich jetzt 5 Jahre später als meine Freunde fertig sind oder nicht, ist irrelevant.

      Ein paar Anhaltspunkte zum Nachdenken hab ich für dich:

      1. Wenn du gar nicht weißt was du machen willst, dann geh zu einer professionellen Berufsberatung (nicht so einer billigen vom Arbeitsamt, sondern ruhig eine etwas teurere, aber auch wirklich gute). Die Berater können erstaunlich gut sagen, was evtl was für dich wäre, wenn du ein bisschen erzählst, was du so machst und was dich interessiert etc.

      2. Hör nicht auf die anderen Leute. Dass Leute mit Abi an ne richtige Uni müssten ist absoluter Schwachsinn. Ich kenne einige Leute, die mit Abi an die FH sind, oder gar nicht studieren und die sind überglücklich damit. Es kommt eben drauf an, was dir Spass macht.

      3. Wenn du überhaupt gar keinen Plan hast und dir auch nicht im geringsten vorstellen kannst, dass eine Berufsberatung helfen könnte, dann halte ich ein Auslandsjahr für eine gute Option. Was genau ist eigentlich egal. Work&Travel, Au-Pair, whatever you like.

      4. Wenn es einen Bereich gibt, der dich interessiert: Mach Praktika. So viele wie möglich und vllt nicht nur 1 Woche, sondern etwas länger. Das ist zumindest mein Plan für's nächste halbe Jahr, um meine Entscheidung zu sichern und die Wahrscheinlichkeit erneut was anzufangen, was mich später langweilt oder nervt zu minimieren.

      5. Wenn du soweit bist, dass dich ein Studium interessieren würde (und du sonst nichts anderes zu tun hast): Geh einfach mal in irgendeine Vorlesung vom 1. oder 2. Semester. Wenn du viel Zeit hast ruhig auch öfters. Stundenpläne und sowas stehen normalerweise im Internet.

      Mehr fällt mir jetzt nicht ein. Zu müde ^^ Ich sollte mehr schlafen und weniger ellenlange Beiträge in der Sorgenhotline posten, aber was solls.
      Wenn du noch Fragen hast, darfst du mich auch gerne über das Community-Tool oder Skype anschreiben.

      Dir alles Gute für die Zukunft, und mach dir nicht zu viele Sorgen. Deine Ausgangssituation ist nicht so schlecht, wie sie dir vllt im Moment erscheint ;)
    • deschik85
      deschik85
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2007 Beiträge: 2.291
      Es gibt weitaus schlimmere Sachen als ein abgebrochenes Studium. Du kannst dir selbst in deinen besten Träumen nicht ausmalen, wieviel Leute Ihr Studium aus den verschiedensten Gründen abbrechen.

      mal kurz zu mir:

      2001 Abi
      2002 Zivi
      2002-2005 Ausbildung
      2005-2007 Studium Lehramt für BS
      2007-2008 Studium Wirtschaftsing.
      2008-jetzt: Arbeiten und Pokern

      Wie du siehst hab ich 2x ein Studium abgebrochen und bin mit meinem Leben zufrieden. Das was du willst ist Entscheidend, nicht das was andere von dir wollen. Allen Leuten Recht machen kannst du es sowieso nicht !!!

      Du bist knapp 10 Jahre jünger als ich, hast also noch alles vor dir, wird schon werden ;)
    • k73
      k73
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 4.379
      Vielen Dank für eure Antworten!

      Eure Aussagen tun wirklich richtig gut und geben mir auch wieder etwas Elan zurück. Vor allem zeigt ihr mir, dass ich wirklich die richtige Entscheidung getroffen habe und dass ich nicht der einzige bin, der sein Studium abbricht/abgebrochen hat.
      Das ändert meine Sichtweise auf die momentane Situation schon sehr.
      Ich dachte ich bin so ziemlich einer der wenigen, die ihr Studium abbrechen, aber es gibt doch mehr Menschen, denen es ähnlich wie mir ergeht. Das fühlt sich schon gut an, dass man nicht der einzige ist und weis, dass es noch andere gibt, denen es momentan so geht.

      @Yagrim: Du hast zu 75% recht, aber es ist nicht direkt Informatik. Der Studiengang heißt Computational Engineering, wobei CE ein Informatikstudium ist, bei dem noch spezielle Anwendungsgebiete hinzukommen.
      Darf ich fragen, was du nun machen willst, also in welche Richtung es dich nun verschägt?
      Den Tipp mit den Vorlesungen besuchen, hab ich schon beherzigt und werd ich auch fotführen, denn ich war Do+Fr in den Vorlesungen für WING und die haben mir auch gut gefallen, das einzige Manko an WING ist, dass ich jeden Tag insgesamt ca. 100km pendeln müsste.
      Aber ich hab Glück, dass ich noch ein paar Leute kenne, die an der heimischen FH studieren und die werde ich auch noch bis ins letzte ausquetschen und mit ihnen mal die Vorlesungen besuchen.

      Ich hab ja noch ca. 1/2 Jahr Zeit bis die Anmeldefrist für das WS 10/11 abläuft. Bis dahin sollte ich es wohl schaffen mich zu orientieren. Ich werd auf jeden Fall noch schauen, dass ich den Ratschlag mit den Praktikas umsetze. Vielleicht komme ich ja beim Siemens unter, der gleich bei mir in der Nähe ist. Zumal ich mir auch gut vorstellen könnte dort mal zu arbeiten, da ich doch sehr gerne in meinem kleinen Dorf lebe.

      Ach und ich wollte dir nur sagen, dass deine "ellenlangen Beiträge in der Sorgenhotline" mir und sicherlich auch vielen anderen sehr weiterhelfen !! Dafür ein riesen Dankeschön! Ich hoffe du hast eine erholsame Nacht hinter dir ;)


      Und an alle anderen, die mir hier ihren Werdegang gezeigt haben, vielen Dank für eure Offenheit und die aufbauenden Worte.

      Es tut wirklich gut, wenn man mal Leuten reden kann, die in einer ähnlichen Situation sind bzw. die Situation bereits erfolgreich durchlebten!

      Aber mal eine Frage an euch:
      Was habt ihr eigentlich so gemacht um mal auf andere Gedanken zu kommen?
      Ich bin ja momentan wieder an meinem Studienort um das ganze formale Zeug zu regeln, aber das ist relativ schnell erledigt und dann weis ich nicht was ich hier noch so großartig machen soll.
      Ich hab mir auf jeden Fall vorgenommen jeden Tag mich über Studiengänge zu erkunden und mich selbst zu fragen, was mir Spaß macht und worin ich meine Stärken sehe, aber dann brauch ich doch auch ne Ablenkung, die mich einfach in der Zeit auf ganz andere Gedanken bringt.
      Da ist zwar zum einen meine Gitarre und zum anderen Poker, aber habt ihr vielleicht noch andere Ratschläge?
    • Doomslayer
      Doomslayer
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2007 Beiträge: 577
      Wie wäre es denn mit einer Berufsausbildung? Muss es unbedingt ein Studium sein?

      Mit einer abgeschlossenen Ausbildung hast du erst mal was in der Hand. Damit kannst du Geld verdienen, kannst dich weiterbilden und wenn du dann immer noch den Drang zu Studieren hast, kannst du auch das als Weiterbildung tun.
      Meiner Meinung nach ist das ein guter Weg.
    • geek9r
      geek9r
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2008 Beiträge: 400
      Ich pers. finds auch überhaupt nich schlimm ein Studium im ersten Sem. abzubrechen (ggf. auch später). Du legst damit nen wichtigen Grundstein für deine Zukunft und wenn dir ein Studium abs. keinen Spaß macht, find ichs nur sinnvoll die Sache abzubrechen und was neues zu suchen. Du hast jetzt genug Zeit dich über viele Studiengänge zu informieren, kannst Studigruppen beitreten und die Studenten nach ihren Erfahrungen befragen etc. Sei einfach froh darüber einen guten und sinnvollen Schritt getan zu haben, nütz die Zeit sinnvoll (Praktika, Arbeit suchen, halbes Jahr ins Ausland, etc) und zeig deinen Eltern und dir selbst, dass du die Zeit nich "vergammeln" willst sondern dir ernsthafte Gedanken um deine Zukunft machst.
      Genieß die Zeit, du bist noch jung genug :)
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Kenn ich, hatte 2 Semester Medieninformatik studiert und im 2. wurde mir schon klar, dass ichs nich weitermachen würde. Zu trocken und Programmieren hat mir zwar Spaß gemacht, aber da wird einem ja alles reingeprügelt, auch wenns einen nich interessiert. Ich denk aber nach dem Grundstudium wirds wieder interessanter. Aber so lang hätt ich auch nich durchgehalten^^

      Hab dann ein anderes Studium angefangen, vielleicht findst du ja da noch was?
    • k73
      k73
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 4.379
      Original von Doomslayer
      Wie wäre es denn mit einer Berufsausbildung? Muss es unbedingt ein Studium sein?
      Daran hab ich bisher noch gar nicht gedacht, weil einem eigentlich immer so die "Line" vorgegeben wird: Gymnasium --> Studium.

      Ich werd das mal mit als Alternative aufnehmen und mich da mal ein bisschen schlau drüber machen. Aber eigentlich hab ich schon vor zu studieren.

      Und anscheinend soll das Maschinenbaustudium an der "heimischen" FH auch sehr angenehm sein und vor allem hat es viele praktische Inhalte, hab ich gestern noch von der Schwester eines Freundes erfahren. Sie will mir dann auch in den Semesterferien mal ihre Unterlagen geben =)
      So kann ich mir das mal direkt anschauen was sie alles so macht/bzw. schon hinter sich hat.


      Original von geek9r
      Genieß die Zeit, du bist noch jung genug


      Werd ich machen. Ich muss schon wirklich zugeben, dass ich doch recht viel Glück habe mit dem Alter. Hätte mich die Bundesweh gewollt, dann wäre ich schon 20.

      Original von Romeryo
      Hab dann ein anderes Studium angefangen, vielleicht findst du ja da noch was?


      Wie meinst du das?
      Meinst du ob ich vielleicht hier in Erlangen noch was anderes finde?
    • Yagrim
      Yagrim
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 531
      Ich werde wohl in Richtung Medizin gehen. Ist zwar was komplett anderes als Informatik, aber ich glaube den Wechsel brauch ich. Und Medizin hat mich sowieso schon immer sehr interessiert.

      Ich würde zwar gerne Medizin studieren, nur könnte das mit meinem Abischnitt etwas problematisch werden. Ich müsste halt n paar Jahre warten, was ich aber wohl machen werde, wenn sich nicht noch was anderes ergibt. Der Plan für die Wartezeit wäre eine Ausbildung. Ich halte es auch gar nicht für ausgeschlossen, dass mir die Ausbildung so taugt, dass ich dann auf das Studium verzichte. Kann ich mir zwar derzeit nicht vorstellen, aber wer weiß ;)

      Noch kurz zu dem mit dem "auf andere Gedanken kommen": Ich hab da eigentlich nur die Standardsachen: Sport, Pokern, Lesen & PC und natürlich meine Freunde. Auf der anderen Seite war das gar nicht so sehr nötig. In der Zeit wo ich mir unsicher war, hab ich mir eigentlich nur über meine Zukunft Gedanken gemacht (was aber zugegebenermaßen nicht leicht war) und wie die Entscheidung gefallen war abzubrechen, gab's keinen Grund mehr mich abzulenken :)

      Was mir wirklich sehr geholfen hat, war mit jmd. darüber zu reden, der mich besser kennt. In meinem Fall war das mein großer Bruder. Der ist zwar, so wie 80% der Leute die ich kenne, gar nicht davon begeistert, dass es in Richtung Medizin gehen sollte, aber er hat mir einige von den Tipps gegeben, die ich jetzt hier dir gegeben hab =)
      Wenn du so jmd. hast, dann red auf alle Fälle mal mit ihm. Vllt bringt dich auch das noch ein bisschen weiter.
    • sommermeer
      sommermeer
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2006 Beiträge: 3.937
      Ich bin jetzt WirtschIng im 5. Semester.
      Die ersten 3 Semester (grundstudium) hatte manchmal ans aufhören gedacht (keine Ahung ob ichs durchgezogen hätte; kam halt in der Prüfungsphase ^^) .
      Einfach nur viel blabla auswenidg lernen.. mathematische Modelle, Stasi, Ingenieumurks etc.

      Ich glaube mir hat geholfen dass ich hier an der Uni der erste Jahrgang im Bachelor bin.
      d.h ab dem 4. kann ich hier zwischen dutzenden Modulen wählen und da findet sich eig. immer was mit dem man sich (gut) arrangieren kann/ das einem dann auch gefällt.
      Desweiteren hatte ich dann auch ein festes, "nahes" Ziel- Bachelorabschluss nach 6 Semestern. Den kann dir keiner mehr nehmen und damit kannst du auch schon gut arbeiten gehen (kein vergleich zu "Vordiplom").
      Ich könnte mir nur schwer vorstellen 5 Jahre "ins Blaue" (heisst ohne Sicherheit) zu studieren; was mach man zB wenn im 8. Semester irgendwas Scheisse läuft?

      Is klar- Bachelor hast du schon mehr zu tun als beim Diplom- aber das is mir lieber als da ewig ohne zeitnahes Ziel zu studieren.

      Und bevor hier ne Diskussion zu Bachelor/ Diplom entsteht: Ich besuche die gleichen Vorlesungen und schriebe die gliechen Klausuren wie die Diplomer nur mehr pro Semester und bei verkürztem Grundstudium (merke: gleiche Klausuren). Also mM 90% des Stoffs in 3/5 der Zeit- wenn man dann auch noch bedenkt wie viel Unnütes man so schnell wieder vergisst bin ich pro bachelor ;) .
    • PechART
      PechART
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2009 Beiträge: 8
      Servus Leute,

      grundsätzlich stimme ich mit den Aussagen zu dem Thema überein. Jedoch möchte ich dir in dem Zusammenhang noch eine andere Möglichkeit vorstellen, die dich interessieren könnte. Prinzipiell hast du ales richtig gemacht. Lieber das unpassende Studium im erstem Semester abbrechen als im dritten Semester oder gar im Hauptstudium. Somit hast du nur wenig Zeit verschenkt. Um einen neuen Studiengang deiner wahl zu finden empfehle ich dir auch ein mal in die Arbeitsagenturen zu gehen. Dort können Test für deinen gewünschten Studiengang absolviert werden die deine Eignung für diesen feststellen. Desweitern gibt es ja auch etliche Informationsveranstaltungen, Messen etc.!

      Nun komm ich mal zu meinen Vorschlag. Laut deinen Aussagen möchtest du ja weiter studieren und das wegen deines guten Abischnittest auch an einer dementsprechenden Universität. Das Studium an einer reinen Universität ist zu 100% Theorielastig und fördert kaum die praktischen Anwendungen. Um diesen Asekt entgegenzuwirken kann ein duales Studium absolviert werden z.B. an einer BA. Bedeutet das man einen Studienabschluss und eine Ausbildung vereint. In der Gesamtheit geht dies 3 Jahre wobei die Theorie- und Praxisphasen immer im Wechsel verlaufen. Um die geeignete Studienrichtung zu finden, musst du auf die jeweiligen Seiten schauen.

      Vorteil:-Ausbildung und Studium
      - Laufzeit 3 Jahre

      Nachteil:-Zeitaufwenig, all in allem 40-50h Wochen

      Meiner Meinung nach wäre dies eine gute Option, da dieses Studium meist schon im August mit einen 2 monatigen Praktkum in einen unterstützdenen Betrieb startet. Desweiteren werden für solch ein Studium auch gute bis sehr gute Abischnitte verlangt, da du ja bedenken hattest wegen FH!

      Also wie gesagt sollte nur ein Vorschlag sein. Ich kann dir auch noch gern mehr darüber erzählen...bei interesse einfach pm.

      Cya
    • Eric84
      Eric84
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2007 Beiträge: 6.962
      @pechart:

      Wer sowas durch zieht hat Eier aus Stahl. Versuchen kann man es aber ich denke die wenigsten halten es durch, wenn man da überhaupt mit 50h in der Woche hin kommt.
    • k73
      k73
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 4.379
      Ja das mit dem Dualen Studium ist mir auch schon in den Kopf gekommen, aber nachdem ich mit nem Kumpel telefoniert habe, der eben so ein Duales Studium macht, hab ich mich recht schnell dagegen entschieden.

      Er hat gesagt, dass er eigentlich keinerlei Freizeit mehr hat. Er lebt nur noch für die Uni und das find ich schon ziemlich krass. Er hat gemeint, wenn er das Geld fürs Studium nicht bräuchte, dann würde es Duale Studium auch sein lassen und nur BWL an der Uni studieren. Wobei er auch gesagt hat, dass es auch angenehm ist, weil man eben auch auf praktischen Seite sieht, wofür das Wissen was man an der Uni lernt gut ist. Aber das Arbeitspensum ist einfach unbeschreiblich viel.

      Es soll jetzt hier aber nicht der Eindruck entstehen, dass ich arbeitsfaul bin, denn dann wäre ich überall falsch. Aber ich brauche zumindest immer etwas Freizeit, wo ich dann etwas entspannen kann und auf andere Gedanken kommen kann.

      Ich hab jetzt die letzten paar Tage mal so auf verschiedene Uniseiten geschaut und mir mal die Studiengänge durchgelesen ( + Modulhandbücher, insofern sie zur Verfügung standen) und da haben sich doch schon so mehr oder weniger 3 Studiengängen herauskristalisiert, die ich sehr interesannt finde.

      1. Wirtschaftsingineurwesen
      2. Maschinenbau
      3. Eletkro- und Informationstechnik


      Naja im Sommersemester werd ich mir dann einfach mal Vorlesungen von den Studiengängen anhören :)
    • sTaTermi
      sTaTermi
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2009 Beiträge: 1.011
      hey jo,
      also bin selbst 19 jahre alt, hab 2009 mein abi gemacht, angefangen info an ner uni zu studieren und bin überglücklich abgebrochen zu haben :D
      ich kenn so viele, die entweder ihr studium abgebrochen haben oder noch gar nicht angefangen haben irgendetwas zu machen, in so fern nimm dir zeit ;)

      und zur uni, fh sache. seit der umstellung auf bachelor nähern sich beide formen sowieso immer näher aneinander an. man darf die entscheidung uni oder fh nicht von der intelligenz oder dem abi schnitt abhängig machen. es kommt eben drauf an, ob du eher auf theorie/forschung oder praxis/anwendung stehst, wobei man das natürlich auch nicht so sehr verallgemeinern darf.

      es gibt sicherlich auch genug leute, die erst an die fh gehen, dann auf die uni wechseln um ihren master zu machen z.b.

      ich wechsel dieses semester zumindest auf die fh, weil ich gemerkt hab, dass mir der ganze trockene theorie mist auf die nerven geht und ich des denen überlasse, die spaß daran finden ^^
    • 1
    • 2